Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Benehmt Euch in der Schweiz!

Erstellt von Dieter_N, 28.12.2008, 22:55 Uhr · 26 Antworten · 2.135 Aufrufe

  1. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    167

    Standard Benehmt Euch in der Schweiz!

    #1
    Die spektakulären Unfälle des zurückliegenden Jahres haben wohl für hohe Strafen gesorgt.

    Das Land ist aber auch viel zu schön, um da mit überhöhter Geschwindigkeit durch zu fahren.

  2. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    13.983

    Standard

    #2
    ...und mal wieder der erhobene Zeigefinger.....

  3. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #3
    Mir schnurzpiepegal. Laender in den Fremde schneller und haerter bestraft werden (wie z.B. Italien, Niederlande und die Schweiz) koennen mir den Buckel runterrutschen.

  4. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #4
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Mir schnurzpiepegal. Laender in den Fremde schneller und haerter bestraft werden (wie z.B. Italien, Niederlande und die Schweiz) koennen mir den Buckel runterrutschen.
    Ist ja aus Singapur auch leicht zu sagen.
    Im Übrigen lasst euch von mir als ind er Schweiz lebenden Deutschen sagen: Ich wurde mit deutschem Kennzeichen exakt so behandelt wie jetzt mit CH-Nummer. Das Märchen mit der unterschiedlichen Gebührenordnung ist zwar alt - aber wie alle Märchen eben erfunden. Was den Tatsachen entspricht, ist: Du musst als Ausländer, wenn du angehalten wirst, in der Regel bar zahlen. Aber das macht das heilige Deutschland ebenfalls so.
    Zu dem konkret verlinkten Fall: Für mich einmal mehr ein beweis dafür, wie unklug es ist, über das Vorgehen im Ausland zu urteilen/ berichten, wenn man die Hintergründe nicht kennt!
    Der konkrete Hintergrund in diesem Fall: In den letzten Monaten wird in der Schweiz das Thema "Raser im Strassenverkehr" sehr hoch gekocht. Da hat es in der Adventszeit ein paar spektakuläre Unflle gegeben und eine kleine Gruppe von Schwachmaten benutzt die schwizer Strassen als renstrecke. Nicht für zu schnelles Fahren - sondern für regelrechte rennen. Das ist in deutschland auch so - hierzulande hat man aber 1. weniger Platz und 2. VIEL weniger Erfahrung im Umgang mit hohen geschwindigkeiten.
    Und wenn dann eine Rasertour mit knapp 200 Sachen innerorts im McDonald landet und dabei Menschen sterben - dann ist das in der Schweiz eine ziemliche Schlagzeile. In dem anderen fall gab es ein rennen innerorts - ich glaube, auch mit Todesopfern. Die Täter begingen Fahreflucht, der eine von denen stellte den zerbeulten Wagen ab und fuhr mit seinem anderen Wagen zum Weiterfeiern in die Disco...
    Beim Thema Rasen/ schnellfahren hat die Schweiz eh eine harte Einstellung - viele Einwohner finden die Begrenzung völlig korrekt. Schlieslich wurde erst vor ein paar Jahren der Antrag auf Anhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung vom Volk ABGELEHNT
    Und nachdem nun in den letzten spektakulären Situationen immer stark kritisiert wurde, dass die Kamikazefahrer sofort wieder auf der Strasse waren, versucht jetzt offenbar die Polizei, ihren Spielraum etwas mehr auszunutzen.
    Und ein weiterer notwendiger Aspekt, um solche Nachrichten einzusortieren: Das verkehrsministerium ist dabei, ein Sicherheitspaket für den Strassenverkehr auf den Weg zu bringen - die "Via Sicura". Ich kenne das Paket nicht im Einzelnen - es hatte aber anfangs ziemliche Brocken drin. Z.B. eine generelle Temporeduktion FÜR MOTORRÄDER!!!! Das wurde dann mit einer Grossdemo bekämpft und schliesslich aus dem Papier gestrichen.
    Aber es ist natürlich eine politische Handlung, wenn in einer sochen Phase die Berichterstattung über Raserunfälle forciert wird. Und: Das Thema ist eben im moment bei uns aktuell.
    In Deutschland oder gar Singapur muss das eigentlich niemand verstehen...
    Mit Ungleichbehandlung von ausländischen Verkehrsteilnehmern hat das aber nun schon mal gar überhaupt nichts zu tun!

  5. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    4.888

    Standard

    #5
    Moin Holger,

    da bin ich absolut Deiner Meinung. Deine Einschätzung ist fundiert und logisch.
    Ich arbeite jetzt seit 6 Jahren in der Schweiz, im Kanton Aargau und habe
    Ungleichbehandlung weder als Privatperson mit meinem deutschen PKW noch
    mit meinem "Dienstfahrzeug" mit schwyzer Schildern festgestellt. Von der
    Professionalität,Korrektheit und Hilfsbereitschaft der schweizer Polizei könnten
    sich so manche Länder in der EU ein Beispiel nehmen. Überschreitungen der
    Geschwindigkeit werden auch schon im Mindesten sehr teuer bestraft. Und?
    Wer hat die Spielregeln gemacht? Entweder man hällt sich dran oder man
    hat genug Fränklies und löhnt. Kann doch jeder selber entscheiden.
    Zum Thema Straßenrennen kennen aufmerksame Mitleser dieses Forums meine
    Meinung.

    Wer den Zeigefinger erhebt und mahnt muss auch mit Gegenreaktionen rechnen.

    LG Quhpilot

  6. HvG
    Registriert seit
    15.09.2005
    Beiträge
    3.624

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von Nordlicht Beitrag anzeigen
    Ist ja aus Singapur auch leicht zu sagen.
    Im Übrigen lasst euch von mir als ind er Schweiz lebenden Deutschen sagen: Ich wurde mit deutschem Kennzeichen exakt so behandelt wie jetzt mit CH-Nummer. Das Märchen mit der unterschiedlichen Gebührenordnung ist zwar alt - aber wie alle Märchen eben erfunden. Was den Tatsachen entspricht, ist: Du musst als Ausländer, wenn du angehalten wirst, in der Regel bar zahlen. Aber das macht das heilige Deutschland ebenfalls so.
    Zu dem konkret verlinkten Fall: Für mich einmal mehr ein beweis dafür, wie unklug es ist, über das Vorgehen im Ausland zu urteilen/ berichten, wenn man die Hintergründe nicht kennt!
    Der konkrete Hintergrund in diesem Fall: In den letzten Monaten wird in der Schweiz das Thema "Raser im Strassenverkehr" sehr hoch gekocht. Da hat es in der Adventszeit ein paar spektakuläre Unflle gegeben und eine kleine Gruppe von Schwachmaten benutzt die schwizer Strassen als renstrecke. Nicht für zu schnelles Fahren - sondern für regelrechte rennen. Das ist in deutschland auch so - hierzulande hat man aber 1. weniger Platz und 2. VIEL weniger Erfahrung im Umgang mit hohen geschwindigkeiten.
    Und wenn dann eine Rasertour mit knapp 200 Sachen innerorts im McDonald landet und dabei Menschen sterben - dann ist das in der Schweiz eine ziemliche Schlagzeile. In dem anderen fall gab es ein rennen innerorts - ich glaube, auch mit Todesopfern. Die Täter begingen Fahreflucht, der eine von denen stellte den zerbeulten Wagen ab und fuhr mit seinem anderen Wagen zum Weiterfeiern in die Disco...
    Beim Thema Rasen/ schnellfahren hat die Schweiz eh eine harte Einstellung - viele Einwohner finden die Begrenzung völlig korrekt. Schlieslich wurde erst vor ein paar Jahren der Antrag auf Anhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung vom Volk ABGELEHNT
    Und nachdem nun in den letzten spektakulären Situationen immer stark kritisiert wurde, dass die Kamikazefahrer sofort wieder auf der Strasse waren, versucht jetzt offenbar die Polizei, ihren Spielraum etwas mehr auszunutzen.
    Und ein weiterer notwendiger Aspekt, um solche Nachrichten einzusortieren: Das verkehrsministerium ist dabei, ein Sicherheitspaket für den Strassenverkehr auf den Weg zu bringen - die "Via Sicura". Ich kenne das Paket nicht im Einzelnen - es hatte aber anfangs ziemliche Brocken drin. Z.B. eine generelle Temporeduktion FÜR MOTORRÄDER!!!! Das wurde dann mit einer Grossdemo bekämpft und schliesslich aus dem Papier gestrichen.
    Aber es ist natürlich eine politische Handlung, wenn in einer sochen Phase die Berichterstattung über Raserunfälle forciert wird. Und: Das Thema ist eben im moment bei uns aktuell.
    In Deutschland oder gar Singapur muss das eigentlich niemand verstehen...
    Mit Ungleichbehandlung von ausländischen Verkehrsteilnehmern hat das aber nun schon mal gar überhaupt nichts zu tun!
    gut geschrieben du oh Nördlicher

    so kanns jeder verstehen und hat einen anderen Einblick, als wenn man es nur immer aus der Presse liest.

    Ich persönlich hatte auch noch nie Probs in der Schweiz, obwohl ich auch keinen Heiligenschein habe.

  7. Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    1.084

    Standard

    #7
    Die echten Hetzer dieser "Rasermitteilungen" sind nur die Medien.

    "Raser" (was ist das schon genau?) gabe es schon vor "Fast and the Furios", bevor 23jährige einen starken Wagen leasen konnten und bevor Fahrer ihre Videos ins Internet stellten.

    Aber bei uns in der Schweiz ist das Thema in aller Munde und die Presse schreibt das, was die Leute lesen wollen. Die Politiker wollen das "Ohr ihrer Mitmenschen" sein und bringen diese Themen in die Parlamente, wo Gegenmassnahmen getroffen werden. Die Polizei bekommt den Auftrag, mehr Schnellfahrer zu erwischen, das bringt wieder mehr Medienmitteilungen und die Spirale dreht sich weiter....

    Ich hab noch keinen Politiker oder CH-Wähler gesehen, der sich auf politischer Ebene gegen die scheiss Überholspurparkierer auf unseren Autobahnen stark gemacht hat.

    Wenn ich dann höre, dass es in Deutschland viele Befürworter der generellen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen gibt, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Geniesst eure Freiheit. Muss ja nicht jeder 200 fahren, nur weil er es darf. Es wird auch viel mehr aufgepasst, weil jeder mit einem schnellen Fahrzeug auf der linken Spur rechnet.
    Bei uns fährst du im 120er einem 2km lang auf der linken Spur hinterher, der 119km/h fährt.

    Im Übrigen gibt es - ich war in der Schweiz selber bei der Polizei - überhaupt keine Andersbehandlung von Ausländern bei Ordnungsbussen.

    Bei Verzeigungen und mehr gibt es halt rein von der Bussenverfolgung ein anderes Prozedere.
    Ein in der CH Wohnhafter wird verzeigt, der Statthalter, Polizeirichter oder wie die in den Städten und Kantonen alle heissen erstellen eine Verfügung und der Fehlbare bekommt die Busse zugestellt. Das ist mit den im Ausland wohnhaften nicht so einfach, weil man schwerer ans Geld kommt. Darum wird bei diesen direkt am Kontrollort ein Bussendepositum abgenommen, das bis zu einer gewissen Höhe via Checkliste verfügbar ist, darüber wird kurz mit dem Richter telefoniert. Mit diesem Depositum ist man etwas über der erwarteten Busse, der Fehlbare bekommt dann den zuviel bezahlten Betrag rückerstattet.

    Musste mal einer Italienerin, die innerorts im 50er mit 96km/h durchgerauscht ist CHF 4600.- (2900Euros) abnehmen.
    So ensteht dann halt die Meinung, in der Schweiz würden Ausländer anders behandelt. Das ist aber üüüberhaupt nicht so. Ein Schweizer müsste ebenfalls mit einer solch hohen Busse rechnen, diese wird aber erst nach dem Urteil verlangt.
    Kleines Eigenbeispiel: 112km/h im 80er kostete mich inkl. Bearbeitungsgebühren CHF 900.-- und einen Monat den Führerschein.

  8. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von spitzbueb Beitrag anzeigen
    Die echten Hetzer dieser "Rasermitteilungen" sind nur die Medien.

    "Raser" (was ist das schon genau?) gabe es schon vor "Fast and the Furios", bevor 23jährige einen starken Wagen leasen konnten und bevor Fahrer ihre Videos ins Internet stellten.

    Aber bei uns in der Schweiz ist das Thema in aller Munde und die Presse schreibt das, was die Leute lesen wollen. Die Politiker wollen das "Ohr ihrer Mitmenschen" sein und bringen diese Themen in die Parlamente, wo Gegenmassnahmen getroffen werden. Die Polizei bekommt den Auftrag, mehr Schnellfahrer zu erwischen, das bringt wieder mehr Medienmitteilungen und die Spirale dreht sich weiter....

    Ich hab noch keinen Politiker oder CH-Wähler gesehen, der sich auf politischer Ebene gegen die scheiss Überholspurparkierer auf unseren Autobahnen stark gemacht hat.

    Wenn ich dann höre, dass es in Deutschland viele Befürworter der generellen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen gibt, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Geniesst eure Freiheit. Muss ja nicht jeder 200 fahren, nur weil er es darf. Es wird auch viel mehr aufgepasst, weil jeder mit einem schnellen Fahrzeug auf der linken Spur rechnet.
    Bei uns fährst du im 120er einem 2km lang auf der linken Spur hinterher, der 119km/h fährt.

    Im Übrigen gibt es - ich war in der Schweiz selber bei der Polizei - überhaupt keine Andersbehandlung von Ausländern bei Ordnungsbussen.

    Bei Verzeigungen und mehr gibt es halt rein von der Bussenverfolgung ein anderes Prozedere.
    Ein in der CH Wohnhafter wird verzeigt, der Statthalter, Polizeirichter oder wie die in den Städten und Kantonen alle heissen erstellen eine Verfügung und der Fehlbare bekommt die Busse zugestellt. Das ist mit den im Ausland wohnhaften nicht so einfach, weil man schwerer ans Geld kommt. Darum wird bei diesen direkt am Kontrollort ein Bussendepositum abgenommen, das bis zu einer gewissen Höhe via Checkliste verfügbar ist, darüber wird kurz mit dem Richter telefoniert. Mit diesem Depositum ist man etwas über der erwarteten Busse, der Fehlbare bekommt dann den zuviel bezahlten Betrag rückerstattet.

    Musste mal einer Italienerin, die innerorts im 50er mit 96km/h durchgerauscht ist CHF 4600.- (2900Euros) abnehmen.
    So ensteht dann halt die Meinung, in der Schweiz würden Ausländer anders behandelt. Das ist aber üüüberhaupt nicht so. Ein Schweizer müsste ebenfalls mit einer solch hohen Busse rechnen, diese wird aber erst nach dem Urteil verlangt.
    Kleines Eigenbeispiel: 112km/h im 80er kostete mich inkl. Bearbeitungsgebühren CHF 900.-- und einen Monat den Führerschein.
    Gute Darstellung des Problems Spitzbueb..

    Zu schnelles Fahren, also das Überschreiten der zul Geschwindigkeit (das Wort : "Rasen" is so tendeziös) kostet eben..
    Auch hier..

    Aber dass es in der Schwitz soooo teuer is . Junge Junge...

  9. Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    1.084

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    Zu schnelles Fahren, also das Überschreiten der zul Geschwindigkeit kostet eben..
    Auch hier..
    Das ist au ok so. Jeder weiss genau, wie schnell er fahren DARF. Wenn er schneller fährt, muss nachher nicht über die Polizei fluchen. Man kann auf der Welt alles machen, wenn man mit den Konsequenzen leben kann.

  10. Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    1.084

    Standard

    #10
    Übrigens: ich erlebe immer wieder, dass die Autos mit Deutschen Kontrollschildern in der Schweiz am langsamsten fahren, weil sie Angst vor den hohen Bussen haben.
    Wir Schweizer sind da etwas abgebrühter. Wir leben seit Jahren mit dem Risiko


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neu bei Euch :-)
    Von cyja im Forum Neu hier?
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.02.2012, 17:39
  2. Wie ist es bei Euch...
    Von thomas im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 07.12.2006, 15:35
  3. hier was für euch
    Von Anonym1 im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.11.2006, 07:40
  4. hi, bin neu bei euch!
    Von danny im Forum Neu hier?
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.10.2006, 17:22
  5. Bin neu bei Euch
    Von hoerm im Forum Neu hier?
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.01.2006, 20:20