Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 58 von 58

BMW in der Absatzkrise

Erstellt von AmperTiger, 15.05.2009, 08:05 Uhr · 57 Antworten · 4.392 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.06.2007
    Beiträge
    756

    Standard

    #51
    Bevor ich mir eine chinesische BMW-Kopie kaufe, kaufe ich mir lieber ein japanisches Orginal.

    Es ist einfach so, für mich jedenfalls.

    Chinesische Fertigung und Produktionskosten bei deutschem Preis führt zum Nichtkauf. Siehe auch Klamotten.

    Und es ist mir schlichtweg scheißegal, wie toll das neue Motorrad sein sollte. Basta.

    Nur mal so als Beispiel: Meine maßgeschneiderte Schwabenlederkombi mit in Deutschland gegerbtem Leder und deutscher Fertigung hat weniger gekostet als ein BMW Atlantis in Konfektionsgröße aus Rumänistan. Na danke, vor dem Hintergrund fällt auch die gesamte BMW Fahrerausstattung aus meinem Beuteschema raus.

  2. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #52
    Ich kaufe das, was mir gefällt, meinen Ansprüchen gerecht wird und von mir bezahlbar ist. Was vorne drauf steht oder wo das Teil hergestellt wird, ist mir egal. Denn die Wahrheit darüber erfahre ich so oder so nicht.
    Und das war nunmal derzeit eine GS aus dem Hause BMW. Sollte ein indischer Hersteller ein Produkt bringen, welches meine GS ablösen könnte, dann würde ich es auch kaufen.

  3. evu
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    564

    Standard

    #53
    Zitat Zitat von scubafat Beitrag anzeigen
    Und das war nunmal derzeit eine GS aus dem Hause BMW. Sollte ein indischer Hersteller ein Produkt bringen, welches meine GS ablösen könnte, dann würde ich es auch kaufen.
    Eine Indische GS die ist sicher sehr sehr Scharf

  4. K-D
    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    289

    Standard

    #54
    Zitat Zitat von Wogenwolf Beitrag anzeigen
    Sehe ich auch so.
    Nur um die Taschen der Aktionäre zu füllen, kaufe ich keine BMW mehr.
    Nix mehr mit dem Mythos "Deutsche Wertarbeit" und "Deutsche Qualität"!
    Gott sei Dank haben andere auch noch schöne Töchter, mittlerweile sogar schönere
    Hallo,
    so ist es.
    Es soll tatsächlich Zeitgenossen geben die glauben ein deutsches Produkt würde komplett in Deutschland gefertigt. Besonders in dem Premiumbereich wird viel im Ausland gefertigt z.B. Audi,Porsche. Porsche schraubt allerdings noch in Deutschland zusammen. In anderen bereichen ist es nicht besser.
    Am meisten stört mich die Aussage:" Um Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten,muss man im Ausland produzieren." Sieht eher nach schleichenden Arbeitsplatzabbau aus.

  5. Registriert seit
    05.06.2007
    Beiträge
    756

    Standard

    #55
    Mir ist klar, das auch die 1150GS nicht komplett in .de gefertigt worden ist.

    Wimre. z.B. Bremse und Drehzahlmesser, Plastikteile .it (Brembo, CEV, Acerbis). Also renommierte Zulieferer mit entsprechendem Lohnniveau swiw.

    Nur waren bislang swiw. keine Billigstlohnländer dabei.

  6. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #56
    Jedes Unternehmen ist doch Gewinnorientiert.
    Jedes!
    Und somit füllt man immer die Taschen von Jemanden, wenn wir etwas kaufen. Ansonsten wäre ja auch BMW eine Stiftung!
    Egal ob ich einen Japaner, eine BMW oder eine Royal Enfield kaufe. Kaufe ich aus Protest keine BMW mehr, fülle ich die Taschen anderer, oder mit etwas Unglück sogar die selben Taschen. Denn was finanztechnisch hinter den heutigen Konzernen steht, dass bekommen wir doch alle nicht mehr mit.
    Und um einen Arbeitsplatz in Deutschland zu erhalten, habe ich noch nie ein deutsches Produkt erworben. Nur immer, weil es für mich das Beste war.

  7. Registriert seit
    05.06.2007
    Beiträge
    756

    Standard

    #57
    Zitat Zitat von scubafat Beitrag anzeigen
    Jedes Unternehmen ist doch Gewinnorientiert.
    Jedes!

    Da hat ja auch niemand was gegen. Wäre es nicht so, hätte ich keinen Job in der Firma, in der ich arbeite.

    Ich denke aber schon, daß ich als Kunde durch Verzicht (sehr) begrenzten Einfluß nehmen kann. Und sei es nur gegenüber meiner inneren Einstellung. Und die besagt, das Preisvorteile für den Hersteller auch in meinem Portemonaie einen Effekt haben sollten.

    Wenn es Dir egal ist, viel Geld für ein billig zusammengenageltes Produkt zu bezahlen, kann da auch niemand etwas gegen haben.
    Nur ist das halt nicht meine Einstellung.

  8. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #58
    Prinzipiell ist es mir nicht egal wofür ich mein Geld ausgebe. Gerade im Lebensmittelbereich kaufe ich fast nicht mehr in Supermärkten, sondern bei regionalen Erzeugern. Etwas teurer, aber auch qualitativ viel besser.

    Ich denke aber schon, daß ich als Kunde durch Verzicht (sehr) begrenzten Einfluß nehmen kann. Und sei es nur gegenüber meiner inneren Einstellung.
    Somit hebst du dich aber dann von der breite Masse ab. Viele reden zwar darüber, nur niemand arbeiten an einer persönlichen Umsetzung. Es ist nun mal leider so.

    Wenn es Dir egal ist, viel Geld für ein billig zusammengenageltes Produkt zu bezahlen, kann da auch niemand etwas gegen haben.
    Grundsätzlich bin ich mit meiner GS sehr zufrieden.
    Käme sie qualitativ besser aus Indien daher wie sie jetzt ist, ja dann würde ich sie auch aus Indien kaufen. Aber da bin ich beruhigt, denn das wird nie der Fall sein.


 
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456