Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 57

Boykott von BP ?

Erstellt von Rattenfänger, 01.07.2010, 20:05 Uhr · 56 Antworten · 4.172 Aufrufe

  1. Baumbart Gast

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von Pouakai Beitrag anzeigen
    Zum letzten Satz vielleicht als Ergänzung <<klick>>
    was das Stromnetz mit dem Erdöl zu tun hat kann mir jetzt aber auch keiner erklären oder?!

    Um Gegenteil, die vermehrte Stromerzeugung aus Biomasse verteuert ebendiese als Ersatz für Erdölprodukte. Weil das Fell des Bären (aka die Anbaufläche) eben nur 1x genutzt werden kann.

    Achso, und die tollen dezentralen Kraftwerke mit ihrem eher bescheidenen Jahresnutzungsgrad müssen ja auch mit irgendwas befeuert werden.

  2. Registriert seit
    16.04.2009
    Beiträge
    378

    Standard

    #22
    @Pouakai:
    Der US-Ölkonzern Exxon bezahlte fürs Säubern der Küsten 3,4 Milliarden Dollar. Der Schaden war aber viel grösser und betrug laut US-Insurance Institute total sieben Milliarden Dollar. Exxon kam aber glimpflich davon, denn die ursprünglich vorgesehene Schadenersatzzahlung von 5 Milliarden Dollar senkten Gerichte schliesslich auf 500 Millionen Dollar.«Derzeit wird die Schadenssumme für BP auf gegen 25 Milliarden Dollar geschätzt», so Benz.
    Dass die Ölkatastrophe BP aber das Genick bricht, hält der Analyst für unwahrscheinlich. Der Konzern macht Jahresgewinne von über 10 Milliarden Dollar und verfügt über 110 Milliarden Dollar Eigenkapteil. Rechnet man die letzten vier Jahre zusammen, strich BP rund 60 Milliarden Gewinn ein. «Der Schaden der Ölkatastrophe kann der Konzern verkraften, ...» Zudem dürfte es lange dauern, bis BP für die Schäden überhaupt bezahlen muss: Bei Exxon dauerte es 10 Jahre, da der Konzern die Haftung vor Gericht immer wieder bestritt.


    ...ich geb dir ja recht mit den 75 Millionen! Aber glaubst du nicht auch, dass sich da jetzt - unter dem neuen Präsidenten, der nicht sooo öl-lastig wie seine Vorgänger ist - auch die gesetzlichen Regeln ändern werden?
    Der Treuhandfond von 20 Milliarden ist ein Anfang... den hat BP sicher auch nicht ganz freiwillig eingerichtet. Bei DEM Gespräch im weissen Haus wäre ich gern mal Mäuschen gewesen...
    Ich denke Obama hat den Vorstand von BP ziemlich an seinen Kronjuwelen gequetscht....

  3. Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    622

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von Roter Oktober Beitrag anzeigen
    Ich hätte gern mit dir diskutiert, leider bist Du unbewaffnet, hast nix neues zu bieten und hackst auf Gewinnen rum, die für den Schaden nicht reichen werden.
    Ich diskutiere gerne sachlich, da geht es mir nicht um gewinnen oder verlieren. Dazu tausche ich im Allgemeinen sachliche Argumente aus, denn in einer guten Argumentationsrunde gewinnen alle.

    Zitat Zitat von Roter Oktober Beitrag anzeigen
    Also erzähl mir bitte wie man heute ÖL leichter und gefahrloser fördert und schnack nich rum.
    Nö, dafür gibt es Spezialisten, ich bin keiner.
    Im Übrigen sind ja hier die wesentlichen Punkte schon genannt worden.

    Zitat Zitat von Roter Oktober Beitrag anzeigen
    Irgendwie ist dein Blickwinkel etwas getrübt
    Siehst du, hier wirst du wieder persönlich. Was soll das ?
    Du wertest mich ab, nur weil ich anderer Meinung bin ?
    Du bist das Maß aller Dinge ?

  4. Pouakai Gast

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    was das Stromnetz mit dem Erdöl zu tun hat kann mir jetzt aber auch keiner erklären oder?!
    Direkt nichts, eher indirekt und darum habe ich ja gesagt "vielleicht als Ergänzung" zu dem Spiegelinterview. Ich werde es aber das nächste mal noch mit OT - Tags versehen, denn mit dem Thema hier hat es wirklich nicht viel zu tun War das Erklärung genug?
    Ich könnte Dir ansonsten nur noch als Erklärung folgendes heranziehen, besseres Stromnetz = mehr regenerative Energien einspeisen = etwas mehr Unabhängigkeit vom Öl, aber auch das wäre dann OT
    Nix für ungut.

  5. K-D
    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    289

    Standard

    #25
    [QUOTE=Baumbart



    Achso, und die tollen dezentralen Kraftwerke mit ihrem eher bescheidenen Jahresnutzungsgrad müssen ja auch mit irgendwas befeuert werden.[/QUOTE]

    Hallo Hartmut,
    was meinst du damit?

  6. Baumbart Gast

    Standard

    #26
    Hallo Hartmut,
    was meinst du damit?
    sind meist KWK-Anlagen, die im Sommer nur Strom machen (oder woher kommt Sommernachts der Strom wenn die bösen Großkraftwerke endlich mehr laufen?) also schlechten Wirkungsgrad haben. Laufen meist mit Erdgas, aber dann auch mit Biosprit, Bioöl oder eben Diesel. Jedenfalls Preistreiber für den Ölmarkt

  7. Pouakai Gast

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von peterotto Beitrag anzeigen
    ...ich geb dir ja recht mit den 75 Millionen! Aber glaubst du nicht auch, dass sich da jetzt - unter dem neuen Präsidenten, der nicht sooo öl-lastig wie seine Vorgänger ist - auch die gesetzlichen Regeln ändern werden?
    Rate mal wer die Ölbohrungen genehmigt hat?

    [OT] Ich weiß gar nicht, was so viele Leute immer mit dem Obama haben und ihn als Heilbringer sehen. Auch er hat nur ganz knallharte Wirtschaftsinteressen und die verwirklicht er auch wie alle andere Präsidenten auf Kosten der Armen und aller anderen Länder in der Welt. Er kann gut reden, aber das ist schon alles. Und ist BP aus den Augen und damit auch bald aus dem Sinn, wird er auch den Ölfirmen wieder entgegenkommen und es wird weiter gebohrt. Der Ami kann sich gar nichts anderes leisten bei seinem Energiehunger.[/OT]

    P.S. Ist in keinster Weise gegen irgendjemand hier im Board persönlich gerichtet.

  8. Registriert seit
    13.06.2005
    Beiträge
    6.602

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    da war vor Tagen ein Experte im Radio.
    die Katastrophe hätte so in der Nordseee nicht passieren können, weil dort Schlauchplatzsicherungen vorgeschrieben sind
    Das heißt, ein Leck wird in Sekunden abgedichtet, wie bei einer Waschmaschine.
    Diesen Sicherungsmechanismus gab es doch bei der deepwater horizon genauso, nur hat er versagt.

    Letztlich stimme ich der Aussage von Wogenwolf weitestgehend zu...
    Ich denke auch, dass es nicht wirklich Sinn macht, BP zu boykottieren.
    Denn wenn BP den Laden dicht macht, steht der nächste in den Startlöchern und macht da weiter, wo BP aufgehört hat.
    Es ist nicht BP, es sind wir... wir wollen bzw. brauchen das Öl, unsere Wirtschaft ist darauf ausgelegt, wir verballern es sogar zum Spaß.

    Wenn ein Mineralölkonzern auf den Gedanken kommt, ein in über 1500m Tiefe liegendes Ölreservoir anzuzapfen, dann tut es das, weil es der günstigste bzw. einfachste Weg ist. Es geht nicht einfacher, sonst hätte man diesen leichteren Weg sicher gewählt. Man kann sich über das Krisenmanagement bei BP beklagen, man kann fragen, warum es nicht seitens der US-Regierung strengere Vorschriften gab, man kann fragen, warum es keinen wirklichen Experten auf Seiten der US-Regierung gibt, man kann fragen, wie lange es dauern wird, bis die ganzen Schäden mal beseitigt sein werden und wie lange es dauern wird, bis die betroffenen Tierarten wieder zur Bestandsgröße vor dem Unfall gekommen sind, wenn nicht einige sogar dadurch ganz aussterben.

    Da ist eine Menge schief gelaufen und ich bin damit auch sehr unzufrieden, aber nicht mehr bei ARAL zu tanken ändert wohl rein gar nichts. Noch dazu tanke ich sowieso zu 99% bei Shell, weil ich der Ansicht bin, dass der Sprit besser ist, aber das steht auf einem anderen Blatt.

    Und dass dieses Jahr keine Dividenden gezahlt werden, halte ich für ein Gerücht. Ich halte es dabei mit Dilbert: "Always bet on the bad guys". Das heißt, wenn BP gerade so richtig in die Schei**e greift und jeder was gegen BP hat, kauf Aktien von ihnen. Sie werden gestärkt aus der Krise hervorgehen und eine Dividende wird es vermutlich trotzdem geben, ich würde sogar (um kleine Beträge) drauf wetten.

    I have a theory that you should invest in the companies that you hate the most. The usual reason for hating a company is that the company is so powerful it can make you balance your wallet on your nose while you beg for their product. Oil companies such as BP don't actually make you beg for oil, but I think we all realize that they could. It's implied in the price of gas.

    I hate BP, but I admire them too, in the same way I respect the work ethic of serial killers. I remember the day I learned that BP was using a submarine . . . with a web cam . . . a mile under the sea . . . to feed live video of their disaster to the world. My mind screamed "STOP TRYING TO MAKE ME LOVE YOU! MUST . . . THINK . . . OF DEAD BIRDS TO MAINTAIN ANGER!" The geeky side of me has a bit of a crush on them, but I still hate them for turning Florida into a dip stick.

    Apparently BP has its own navy, a small air force and enough money to build floating cities on the sea, most of which are still upright. If there's oil on the moon, BP will be the first to send a hose into space and .... on the moon until it's the size of a grapefruit. As an investor, that's the side I want to be on, with BP, not the loser moon.
    Quelle

  9. Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    222

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    sind meist KWK-Anlagen, die im Sommer nur Strom machen (oder woher kommt Sommernachts der Strom wenn die bösen Großkraftwerke endlich mehr laufen?) also schlechten Wirkungsgrad haben. Laufen meist mit Erdgas, aber dann auch mit Biosprit, Bioöl oder eben Diesel. Jedenfalls Preistreiber für den Ölmarkt
    Ich halte einen großen Park kleiner KWK Anlagen (mit den von Dir genannten Brennstoffen als Übergangstechnologien) für deutlich Sinnvoller, als Schwerfällig reagierende Großkraftwerkdinosaurier, die mit dem schwankenden Angebot der regenerativen Energiequellen viel besser umgehen können. Und da es abseits vom ÖL ja auch noch das ein oder andere Energieproblem auf dieser Erde zu lösen gilt, ist es sinnvoll, sich jetzt Gedanken über dezentrale, intelligente Netze zu machen.

    Ein KWK das im Sommer nur Strom produziert hat eine deutlich bessere Energieausnutzung als z.B. ein großes Braunkohlekraftwerk. Zu dem gibt es auf kurzen Wegen zwischen Produzent und Verbraucher auch deutlich weniger Leitungsverluste -> Die können bei Großkraftwerken über 10% liegen!

    Damit regenerativer Strom speicherbar wird, muss schleunigst an Speichermethoden gearbeitet werden. Stichworte: Wasserspeicher, Hebespeicher (z.B. Beton) und natürlich Akkus -> Den geht auch Abends das Licht aus Sonnenstrom an.

    So, das war jetzt ganz OFF TOPIC ...

  10. Baumbart Gast

    Standard

    #30
    als Schwerfällig reagierende Großkraftwerkdinosaurier,
    wenn die so schwerfällig reagieren, wer gleicht denn dann im Moment die starken Schwankungen der Windeinspeisungen aus? Oder flackert bei Dir zuhause eine einzige Lampe wenn der Wind von stark auf schwach und umgekehrt wechselt?

    Ohne Großkraftwerke funktioniert das ganze System physikalisch nicht.

    Und noch mal, je mehr Biomasse in die Stromproduktion fließt um so teurer wird das Öl.

    und das dezentral stromgeführte Kleinkraftwerke (im Moment haben alle nur die wärmegeführten im Kopf bei denen der Strom als Nebenprodukt anfällt) effizienter sind als Großkraftwerke ist eine unbewiesene Behauptung. Sicher ist dass sie erheblich teurer den Strom produzieren.


 
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gaddafi Tankstellen Boykott ?
    Von Draht im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 27.02.2011, 11:55