Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Brauche Hilfe von einem Arzt

Erstellt von Boxer Wolle, 14.05.2014, 17:10 Uhr · 30 Antworten · 3.377 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.04.2008
    Beiträge
    604

    Standard

    #11
    Hallo Manfred,
    habe mich da wieder gefunden.
    Nach 4 Wochen Schmerzen konnte ich das erste mal wieder lachen.
    (weil die Beschreibung einem den Spiegel vorhält)
    Die nächste Praxis ist fast 2 Stunden Weg.
    Hilft einem das Buch weiter!?
    Info wäre Interessant.
    Viele Gr.
    Wolfgang

  2. Registriert seit
    06.08.2006
    Beiträge
    653

    Standard

    #12
    Hallo Wolfgang
    Ich habe mir das Buch gekauft und ausgiebig gelesen. Wenn man sich dann mal beobachtet, stellt man so viel fest was in dem Buch beschrieben ist. Im NDR war neulich in einer Visite-Sendung ein Bericht über überflüssige Rückenoperationen, der ist aber nicht mehr in der Mediathek zu finden. Da wurde wohl zuviel Wahrheit über solche OP's berichtet. Die Frau um die es da ging, War nach 3 Monaten Schmerztherapie mit Physiotherapie geheilt. Ganz ohne Messer. Wenn du mehr Info's brauchst, sollten wir das am Tel. machen.
    Hier was zu lesen: Naturheilmagazin: Warum die meisten Rückenoperationen überflüssig sind

  3. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #13
    Ich würde mir einen Spezialisten suchen, diesen auch privat bezahlen (da bekommt man ganz schnell Termine). Ich mach das immer so, wenn ich´s eilig habe und nicht ein paar Wochen auf einen Termin für Kassenpatienten warten muß. Wir geben soviel Geld für unnötige Dinge aus, da sollten auch mal 150-200 für die eigene Gesundheit drin sein.

  4. Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    6.883

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Boxer Wolle Beitrag anzeigen
    ..., aber anderseits geht es um mein Leben.
    sorry, aber ich verstehe nicht, weshalb du dich vor Ort so 'abspeisen' lässt.

    Tips aus Foren mögen hilfreich sein, aber ich würde mein Geschick in die eigene Hände nehmen. Gerade bei einem so schwerwiegenden Thema.

    Zusätzlich: Die Behandlungsmethode, Therapie oder auch OP, die bei einem richtig ist und Besserung bringen kann, muss bei dir nicht unbedingt passen.

    Natürlich trotzdem viel Erfolg!

  5. Registriert seit
    10.04.2008
    Beiträge
    604

    Standard

    #15
    Hallo Zusammen,
    habe mich entschlossen zum Grönemeyer Institut zu gehen, das ist hier nur 75 km entfernt und es soll einen guten Ruf haben.
    Wenn es Jemand Interessiert schreibe ich gerne darüber.
    Das Buch werde mir auf jeden Fall kaufen und mir da mal ein Bild machen ob es mir helfen kann.
    Viele Gr.
    Wolle

  6. Registriert seit
    29.04.2014
    Beiträge
    409

    Standard

    #16
    Hello, natürlich kann man nicht ohne irgendwelche Infos einen Rat erteilen. Die Vorschreiber haben auch schon darauf hingewiesen, dass zuerst mal eine fundierte Diagnose gestellt werden muß. Habe in meiner Fam. 2 Beispiele. Mein Bruder hatte enorme Rückenbeschwerden, ist von Wien bis Innsbruck zu den Ärzten gelaufen, irgendwelche Verödungen etc., dann hatte er bereits einen OP-Termin zur Versteifung der Rückenwirbel. Habe ihn gebeten nochmal zu meinem Sportarzt zu gehen. Der hat die Hände zusammengeschl und von einer Operation dringen abgeraten. Statt dessen hat er ihm notwendige Übungen gezeigt. Mittlerweile sind 2 Jahre vergangen und er ist Beschwerdefrei und kann wieder klettern, was dem Rücken auch besonders gut tut. Und das schmerzfrei.
    Bei meiner Tochter wurde Morbus Pechterev vermutet. Eine sch. Diagnose f. eine junge Frau. Auch enorme Schmerzen. Dann, nach nochmaliger Untersuchung durch einen Spezialisten wurde ein Bandscheibenvorfall festgestellt. Auch Scheisse aber besser als eine durch einen Gendefekt entstandene Krankeit. Also auf alle Fälle weitere Ärzte konsultieren, nicht gleich die Nerven verlieren. Bei uns in A ist es leider so, dass gediegene ärztl. Behandlung eine Menge Kohle kostet, aber hin und wieder gibt es auch einen Kassenarzt der sich Zeit nimmt.
    Wünsch dir alles Gute.
    ps. irgendwie stimmts bei meiner Familie auch nicht. Mein Enkel liegt seit gestern mit Kniescheibenbruch im KH

  7. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    #17
    Meine Frau wurde gestern an der Halswirbelsäule operiert, es wurde nicht versteift wie allgemein üblich, die Bandscheiben wurden durch Elastische Prothesen ersetzt. sie konnte gestern Abend schon wieder rumlaufen und Quatschen, die Schmerzen in Schulter und Arm sind weg sowie die Taubheit in der Hand. Wir haben lange überlegt ob sie es machen soll, viele Ärzte aufgesucht, aber alle Alternativen Behandlungsmassnahmen haben nichts gebracht. Als ich die Bilder der Tomografie gesehen hab war mir sogar als Laie klar, da kommt man an einer OP nicht vorbei.

    Unser Arzt, hat sich viel Zeit genommen, nur zu empfehlen:

    Dr. Thomas Bierstedt

  8. Registriert seit
    03.10.2008
    Beiträge
    420

    Standard

    #18
    und nochmal ich:

    im Deutschen Arthrose Forum findest du genügend diverse Meinungen zu pro und contra OP, natürlich gespickt mit allen möglichen Leidensgeschichten!

    Auch mich!
    Zweimal!
    Einmal mit Lendenwirbel und Implantat interspinöses U, einmal mit dreifachen Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich, ebenfalls operiert und gut ist bisher (2008 LW, 2011 HW).
    Aber jeder Fall kann anders sein, muss nicht und somit informier dich wie bereits vor geschrieben immer doppelt!

    Wünsch dir viel Erfolg!

    lg
    Harald

  9. Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    353

    Standard

    #19
    Zur Ausgangsfrage von Wolle:

    Mit Morbus Bechterev und operiertem Bandscheibenvorfall, wobei die Op 1993 auch noch mit einer Infektion in der Wirbelsäule endete,
    würde mir jeder Arzt das Motorradfahren verbieten.

    Ob man diesem Hinweis folgt, ist die Entscheidung von jedem persönlich. Natürlich ist das Risiko bei vorgeschädigten Personen höher, im Fall eines Sturzes ernsthafter verletzt zu werden.
    Ich habe eventuell auch dadurch den hier oft belächelten vorsichtigeren Fahrstil , besonders wieder dann nächste Woche in den Dolomiten. D.h. ich reize das Mögliche nicht aus und fahre damit seit 21 Jahren trotz gesundheitlicher Probleme sehr gut.
    Der Arzt (Neurochirurg) meines Vertrauens sagte mal zu mir:
    Was nutzt es Dir , wenn Du Dein Hobby aufgrund der (Rücken)Probleme aufgibst und Deine Psyche damit Schaden nimmt ?
    Ich denke, das sagt eine Menge aus.

    Also Wolle, Kopf hoch.
    Ansonsten wurde hier schon gesagt, zweite,dritte oder vierte Meinung einholen und dann entscheiden.

    Alles Gute

    Gruß
    Torsten

  10. Registriert seit
    19.03.2014
    Beiträge
    179

    Standard

    #20
    Ich verstehe die ganze Frage nicht. Aber Hey Das hier ist sicher der richtige Ort um so etwas zu klären... Auf was für Ideen manche Menschen kommen... Wahnsinn.


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Brauche Hilfe bei Einbau von TT-Schalthebel
    Von RKeller im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.06.2011, 17:58
  2. Brauche Hilfe von einem Photoshoppler für 1200 GS Logo
    Von R1200GS_Rider im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.03.2010, 11:40
  3. BRAUCHE HILFE VON SCHLAUEN LEUTEN
    Von rrobi im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 01.09.2009, 17:06
  4. Brauche Hilfe bei Gebrauchtkauf
    Von gomork im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.07.2006, 04:05
  5. Hallo an alle von einem infiziertem Q Treiber
    Von haschu6 im Forum Neu hier?
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 01.06.2005, 11:44