Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Darf ein Händler das?

Erstellt von Beste Bohne, 09.06.2010, 09:42 Uhr · 19 Antworten · 2.257 Aufrufe

  1. Registriert seit
    05.06.2007
    Beiträge
    756

    Böse Darf ein Händler das?

    #1
    Moinmoin!

    Ich habe bei einem Händler eine Alarmanlage von Abus gekauft. Leider wies diese erhebliche techn. Mängel auf und ich schickte sie ihm zurück (nur die mangelbehafteten Komponenten, der Rest ist bereits verbaut) mit der Bitte um Austausch gegen mangelfreie Komponenten.

    Der Händler hat nun das Geraffel zu Abus geschickt und ich warte, mein Objekt ist ungeschützt und der Händler wartet seinerseits auf Abus.

    Eigentlich habe ich aber einen Kaufvertrag mit dem Händler, nicht mit Abus. Darf er mich hinhalten?

    Danke für Eure Meinungen.

  2. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Schau

    #2
    mal ins BGB.

    Du hast gegenüber dem Verkäufer die Rechte aus §§ 437 ff BGB. Also das Recht auf Beseitigung des Mangels ODER Lieferung einer mangelfreien Sache.

    Für Deinen Fall bedeutet das m.E., dass der Händler Dir eine funktionsfähige Anlage zu liefern hat § 439 BGB und dass er sich wegen der Mängel mit seinem Lieferanten rumzuprügeln hat.
    Da so eine Anlage austauschbar ist, geht das ja auch tatsächlich problemlos.

    Wenn Du dem aber jetzt mit Anwalt oder so kommst und er schlicht nicht will, dann kann das dauern !!!

    Ansprüche gegenüber der Herstellerfirma hast Du aus dem Produkthaftungsgesetz, aber die kommen hier grad nich so recht in Frage, es sein denn, es entstünde Dir ein Schaden.

  3. Registriert seit
    05.06.2007
    Beiträge
    756

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    mal ins BGB.

    Du hast gegenüber dem Verkäufer die Rechte aus §§ 437 ff BGB. Also das Recht auf Beseitigung des Mangels ODER Lieferung einer mangelfreien Sache.

    Für Deinen Fall bedeutet das m.E., dass der Händler Dir eine funktionsfähige Anlage zu liefern hat § 439 BGB und dass er sich wegen der Mängel mit seinem Lieferanten rumzuprügeln hat.
    Da so eine Anlage austauschbar ist, geht das ja auch tatsächlich problemlos.

    Wenn Du dem aber jetzt mit Anwalt oder so kommst und er schlicht nicht will, dann kann das dauern !!!

    Ansprüche gegenüber der Herstellerfirma hast Du aus dem Produkthaftungsgesetz, aber die kommen hier grad nich so recht in Frage, es sein denn, es entstünde Dir ein Schaden.

    Genau. Die Komponenten sind problemlos austauschbar. Mit Anwalt wollte ich gar nicht drohen. Und das Geschäftsverhältnis Händler <=> Hersteller kann mir eigentlich egal sein.

    Nur frage ich mich halt, wie lange ich auf die Lieferung einer mangelfreien Sache warten muß. Da der Händler die Anlagen ja im Regal liegen hat, sehe ich eigentlich nicht ein auf das Ergebnis der Untersuchung von Abus zu warten.

    Einen gewissen Zeitrahmen muß ich dem Händler natürlich einräumen. aber wie lange ist der? 2 Wochen? 4 Wochen? Länger?

  4. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard nette Frage

    #4
    Zitat Zitat von Beste Bohne Beitrag anzeigen
    Nur frage ich mich halt, wie lange ich auf die Lieferung einer mangelfreien Sache warten muß. Da der Händler die Anlagen ja im Regal liegen hat, sehe ich eigentlich nicht ein auf das Ergebnis der Untersuchung von Abus zu warten.
    Einen gewissen Zeitrahmen muß ich dem Händler natürlich einräumen. aber wie lange ist der? 2 Wochen? 4 Wochen? Länger?
    das

    Du musst dem Verkäufer eine Frist zur Nachbesserung oder Nacherfüllung oder Neulieferung setzen.
    Diese muss ANGEMESSEN sein.

    Angemessen ist in der Regel so um die 3 Wochen. Ist halt ein nicht definierter Zeitraum.

    Wenn dann die Frist abgelaufen ist kannst Du zurücktreten und Schadenersatz verlangen.

  5. beak Gast

    Standard

    #5
    Was mir einfach hier schleierhaft ist: Warum macht ein Händler so was? Nur zufriedene Kunden kommen wieder. So was ist mir unbegreiflich!

  6. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.029

    Standard

    #6
    Stichwort Produkthaftungsgesetz.

    Bitte § 11 ProdHaftG beachten. Selbstbeteiligung eines Geschädigten im Falle des Sachschadens: EUR 500,--.

    CU
    Jonni

  7. ED
    Registriert seit
    16.02.2008
    Beiträge
    802

    Standard

    #7
    @Jonni
    Was hat denn eine evtl. Sachbeschädigung (aus Produkthaftung) und deren Selbstbeteiligung mit diesem Thema zu tun?
    Zudem muss ja die Sache, der Schaden aus dem Produkt (bei Haftung) entstehen.

    Und hier geht es doch um Garantieleistung am Produkt.

    Das Objekt war doch vor dem Verbau auch ungesichert? Demnach verzögert sich das Ganze (nur).

  8. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.029

    Standard

    #8
    Gar nichts. Da hast du völlig recht.

    Meine Ergänzung zum ProdHaftG kam nur, da Di@k oben das Stichwort ProdHaftG gegeben hatte.

    CU
    Jonni

  9. ICY Gast

    Standard

    #9
    Servus,

    hab etz auch mal ins BGB geschaut.

    So KV §433 is klar. Auf Grund § 437 hast du einige Recht aber die sind nach der Reihe anzuwenden.

    Somit greift erst § 439.

    In Abs. 1 heißt es:

    "Der Käufer kann als Nacherfüllung nach seiner Wahl die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen."

    Somit lese ich das Du als Käufer die Wahl hast auf neue Lieferung oder auf Nacherfüllugn somit Austausch, somit kannst du von deinem Verkäufer normalerweise verlagen er soll dir die Sachen aus dem Regal geben, aber nur wenn es nicht außer Verhältnis steht (§439 Abs. 3 S. 1), wenn er z. B. sonst keines mehr auf Lager usw hätte.

    Auch immer schön den Abs. 2 von § 439 beachten, des wissen die meisten gar nicht

    "Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen."

    Beachte auch Abs. 4, wenn er magelfrei Liefert, kann der Verkäufer die mangelhafte Ware einfordern.

    Beim Rücktritt wie Di@k schon sagt sollte eine Frist gesetzt werden, da gibt es dann andere §§.

    Aber erst muss die Nacherfüllung erfolglos sein. Man muss dem Käufer ca. 2/3 mal die Chance zur Nacherfüllung geben.

    Alles was ich jetzt geschrieben hab ohne Gewähr bin ja kein Rechtsanwalt!!

    Grüße

    ICY
    (ich hoff es hilft und falls ich an schmarrn erzählt hab, bitte korriegieren)

  10. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard und ich

    #10
    Zitat Zitat von Jonni Beitrag anzeigen
    Gar nichts. Da hast du völlig recht.

    Meine Ergänzung zum ProdHaftG kam nur, da Di@k oben das Stichwort ProdHaftG gegeben hatte.

    CU
    Jonni
    hatte darauf hingewiesen, dass das hier zZt auch nicht in Frage kommt.

    Der Fredstarter hatte jedoch sinngemäß erwähnt dass ihm nicht klar sei, ob er sich an den Hersteller wenden müsse, deshalb der Hinweis auf das ProdHaftG.

    Aber Recht haste natürlich Jonni


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fairer BMW Händler in HH?
    Von Bingo im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 21:08
  2. BMW HÄNDLER
    Von skates-for-you im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.11.2008, 17:31
  3. BMW Händler gesucht....
    Von muriel63 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.11.2007, 19:22
  4. BMWs verkaufen darf wohl jeder - neues Händler-Highlight
    Von Aurangzeb im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.03.2007, 20:02
  5. Händler knickerig?
    Von mimikri im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 21.07.2004, 01:37