Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27

Der Fluch des Internets? (Motorradverkauf)

Erstellt von Kamener, 29.07.2011, 09:16 Uhr · 26 Antworten · 3.203 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.06.2010
    Beiträge
    105

    Standard Verkauf

    #11
    Als ich vor Jahren meine R1100GS verkauft habe (Zeitungsinserat mit allen erforderlichen Daten) habe ich auch verschiedenste, eigenartige Anrufe erhalten. Bei einigen "Fragen" zur Maschine hab ich dann das Gespräch gleich beendet; z.B. "ist das eine Straßenmaschine?" usw...

    Nur keine Panik, es wird schon irgendwer kommen und der wird froh sein, deine Maschine zu bekommen..

    LG, Erich

  2. Registriert seit
    31.05.2007
    Beiträge
    231

    Standard

    #12
    Tach auch,

    Wenn du dein gebrauchtes FZG zu einem realistichem preis im Netz anbietest,wirst du wohl "mit zu den günstigsten sein",sprich,einer unter den ersten Angeboten gelistet!
    Das du dann viel Zulauf hast ist völlig normal

    Du weißt was du hast und verkaufst,bleibe realistisch,das gleiche darfst du von Interessenten erwarten

    Wird das Gespräch unrealistisch blocke direkt ab,vertane Zeit!

    Der oder Die richtige meldet sich schon....

    Viel Erfolg,bleib locker.....

    Mark

  3. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.095

    Standard

    #13
    Hi,

    die letzten Mopedes die wir verkauft haben gingen alle über mobile weg!!
    Wenn mich ein Anrufer nervt oder ähnliches dann lege ich einfach auf.
    E-mails von angeblichen Soldaten etc. lösche ich und fertig.
    Beide Mopeds gingen ins Ausland!!
    Die Honda V750S meiner Frau ging nach Finnland, kamen 2 langhaarige typen an (sehr sympatisch) und wir tranken erstmal ein paar Biers!!
    Meine R80 ging nach Rumänien. Leider nich ganz so sympatisch aber auch gleich cash bezahlt und gut war!!

    Viel Erfolg weiterhin, und laß dich nicht nerven!!

  4. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #14
    Die sogenannten "Idioten" sind im Zeiten des Internets nicht mehr geworden, man ereicht mit dem Internet nur mehr Menschen als früher mit lokalen Kleinanzeigen und damit auch mehr Idioten. Die gab es auch früher. Der eine oder andere Zeitgenosse ist möglicherweise etwas dreister als früher oder einfach eben auch nur etwas einfacher in seinem Denken und damit auch etwas einfach in seinem Handeln. Wen wundert das in Zeiten des Checkers, der Gebrauchtwagenprofis und der Geiz-Ist-Geil-Werbung.

    Die erste Frage nach dem letzten Preis oder dem noch möglichen Nachlaß ohne überhaupt den genauen Zustand zu kennen, ist nicht nur dumm sondern auch taktisch unklug, wenn man ernsthaft Kaufabsichten hat. Aber probieren kann man es ja. Das Angebot ist i. a. R. groß genug ums beim nächsten erneut zu probieren.

    Ich habe mein Mopped vor Jahren in sehr gutem Zustand und sehr gut beschrieben in Ebay in einer Auktion mit Mindestpreisangabe verkauft. Für mich ohne Risko und ich habe sogar mehr bekommen als ich wenigstens haben wollte.

    Und ich hatte jede Menge Anfragen und Angebote außerhalb der Auktion. Darunter sicherlich auch einige unseriöse. Mit einem Interessent der vom Schriftverkehr und anschließendem Telefonat einen guten Eindruck auf mich machte, habe ich dann einen Termin vereinbart, eine ausgiebige Probefahrt gemacht und ohne weitere Diskussionen für Mindestpreis + Zuschlag verkauft. Noch vor Auktionsende. Außer Angebotsgebühr fielen da keine weiteren Gebüren an.

    Anbieten und Verkauf ging in weniger als einer Woche über die Bühne. Parallel dazu hatte ich sie auch in Mobile drin. Außer zwei zweifelhaften Anfragen kam da nix.

    Unabhängig davon muß natürlich der Preis realistisch sein und nicht nur dem Verkäufer sondern auch dem Käufer Spaß machen .

    Gruß Thomas

  5. Registriert seit
    15.04.2009
    Beiträge
    512

    Standard

    #15
    Meistens hat der Kauf/Verkauf meiner Fahrzeuge übers Internet (abgesehen von den nervigen Spinnern) problemlos funktioniert.
    Einmal jedoch gings gehörig schief.
    Vor etwa 8 Jahren wollte ich meine Büchse über mobile.de verhökern. Anzeige reingestellt und am gleichen Tag noch telefonisch mit einem Interessenten einen Termin zur Besichtigung ausgemacht. Der Typ kam auch und war scheinbar angetan von dem Wagen.
    Seltsam nur : Er wollte keine Probefahrt machen sondern den Wagen am nächsten Tag mit einem Freund abholen.
    Das hat er auch getan : Morgens zwischen 3 und 4.
    Und er hat vor lauter Begeisterung das Bezahlen ganz vergessen...
    Der Wagen war weg.
    Glück im Unglück : 2 Monate später hat die Versicherung gezahlt.
    Und was lernt man daraus ?
    Besichtigungstermine meiner Fahrzeuge mache ich nur noch auf neutralem Boden aus (Supermarktparplatz etc.).

    Grüsse
    Jaybee

  6. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Aber probieren kann man es ja. Das Angebot ist i. a. R. groß genug ums beim nächsten erneut zu probieren.
    Das ist ohnehin etwas, was mich am Gebraucht-Kfz-Handel nervt: Dieses "Viel bringt viel"-Vorgehen, mit dem viele Protagonisten des Gewerbes ihren Mitmenschen auf den Nerven herumtrampeln. Anstatt die Fahrzeuge zu sondieren, die wirklich für den Ankauf interessant sind, und sich um die dann zu bemühen, werden einfach alle, die ihre Karre zum Verkauf anbieten (oder einfach: alle), ohne Ansicht der Person oder der Karre belästigt. Das gibt es auch außerhalb des Internets. So finde ich an etwa 20 von 30 Tagen im Monat morgens an meinem Fiat einen Zettel von irgendeinem "Kaufe jedes Auto"-Typen. Alle anderen Autos auf der Straße haben dann auch einen solchen Zettel dran, egal ob Letzthand-Grotte oder geleaster Firmenkombi mit Schriftzug auf der Tür. Da läuft also jede Nacht irgendeine Pappnase die Straße lang, sein Hirn im SleepMode - und steckt allem, was vier Räder hat, eine Karte unter das Scheibengummi. Kostet ja nix.

    Mich erinnert das an einen Sonnenbrillenverkäufer auf Bali. Ich hatte erkennbar eine Sonnenbrille auf der Nase und machte ihm - erst mittelfreundlich und dann äußerst unfreundlich - klar, dass ich keine zweite Sonnebrille kaufen werde. Doch er blieb weiter an mir dran wie eine lästige Fliege. Was geht in den Hirnen dieser Leute vor?

  7. Registriert seit
    24.08.2008
    Beiträge
    974

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Kamener Beitrag anzeigen
    Ich glaube kaum, das hier im GS-Forum jemand Interesse an einer 12 Jahre alten CBR 1100 XX hat. Aber wenn doch stelle ich sie mal im Biete-Bereich ab.
    Gruß
    Chris
    Hallo ex XX Treiber, ich hatte vor meiner GS auch eine

    Die allerdings hab ich beim Händler in Zahlung gegeben, wie auch immer bieten die teilweise Mondpreise für die Reiskocher... (nicht das erste Mal)

    Jedenfalls hatte ich schon Glück und Pech bei mobile.

    Gibt halt genügend Spinner auf der Welt, man muss es halt sportlich nehmen.
    So hat man halt immer was zu erzählen... "Ey was letzte Preis??"

  8. Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    298

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    So finde ich an etwa 20 von 30 Tagen im Monat morgens an meinem Fiat einen Zettel von irgendeinem "Kaufe jedes Auto"-Typen.
    Ist hier in Hamburg auch absolut üblich - mindestens jeden zweiten Tag.
    Hab hier mal eine lustige Reaktion darauf gesehen: Ein Typ hat sich alle Heckseitenfenster mit Klarsichtfolien mit hunderten solcher Karten vollgepappt.

    Abgesehen von den üblichen Spinnern habe ich aber bisher auch positive Erfahrungen mit dem Verkauf / Kauf übers Internet gemacht. Meine GSX-F ging problemlos nach Kiel, der Käufer war sogar so nett und hat mir mein Nummernschild dann per Post zugeschickt - allgemein ein sehr netter Kerl. Hätte er die Karre nicht sehr schnell zerlegt, wären wir auch mal zusammen getourt. Ich verlasse mich da auf das Gefühl, wenn man mit den Leuten telefoniert / schnackt / schreibt. Da trennt sich sehr schnell die Spreu vom Weizen.
    Hätte mir vorher auch nicht träumen lassen, das ich mal eine neuwertige GS quasi über ein Forum kaufen würde (Dank auch an dieses Forum). Wären die Telefonate / Mails nicht so gelaufen, wie sie gelaufen sind, wäre ich nicht mit einem Transporter nach Düsseldorf gefahren und hätte den Deal problemlos eingetütet. Dem gingen aber auch längere (und lustige) Telefonate voraus. Man merkte, das sich da Beide erstmal ran tasten mussten, bekamen aber beide mit der Zeit ein positives Bild voneinander. Man tickte ähnlich (Hamburger Kaufmannsehre war kein Fremdwort, Absprachen werden eingehalten) und respektierte auch, das man die Identität des anderen auch übers Netz prüfte (wir trafen uns dann beide unabhängig voneinander auf Xing - auch lustig).
    Lange Rede, schwacher Sinn: hat 1a geklappt, fair und transparent und beide Seiten sind aufeinander zu gegangen. Sporadisch haben wir immer noch Kontakt.

  9. noh
    Registriert seit
    07.05.2006
    Beiträge
    4.021

    Standard

    #19
    Der Spaß gehört halt mit dazu.

  10. Registriert seit
    29.03.2009
    Beiträge
    135

    Standard

    #20
    dann die Erkenntnis, dass im Internet wohl jeder Depp glaubt, alle anderen seien noch dümmer als er selbst
    Das hat nichts mit dem Verkauf zu tun, sondern ist in jedem Internetforum zu beobachten (und im öffentlichen Strassenverkehr). Und...und...und...
    Heute ist dank Internet jeder all- und besserwissend.


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Motorradverkauf nach England
    Von huub im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 14.09.2009, 19:48
  2. motorradverkauf bei mobile
    Von kmueller_gs12 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.06.2009, 08:48