Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 53

Die Sache mit dem €uro

Erstellt von Kuhjote, 06.07.2012, 16:10 Uhr · 52 Antworten · 3.897 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.07.2010
    Beiträge
    923

    Standard

    #31
    Also die grundsätzliche Idee des Euro und eines einheitlichen "Wirtschaftseuropas" finde ich gut. Gut finde ich auch die sich aus einer einheitlichen europäischen Währung ergebenden Vereinfachungen (kein Geldumtausch bei Reisen, keine Wechselkursrechnung etc.)

    Was mich nur vom Glauben abkommen lässt, ist die (nun) offensichtliche Blauäugigkeit und Inkompetenz mit der unter keinerlei Zeitdruck sondern aus bloßem Geltungsbedürfnis das Projekt "Euro" seinerzeit durchgepeitscht worden ist. Allen Warnungen und Anzeichen zum Trotz wurden Länder wie Griechenland, Spanien und Italien ohne eine Differenzierung bei der Erfüllung der Euronormen einfach mit in`s Boot genommen.

    Danach wurden die selbst gesteckten Rahmenbedingungen durch die "Führungsmächte" (Deutschland und Frankreich) aufgrund eigener überhöhter Staatsverschuldung einfach aufgeweicht. Welche Glaubwürdigkeit hat denn nun dieses idealistische Projekt "Euro" noch?

    Bei dem Gedanken an ein einheitlich aus Brüssel regiertes Großeuropa kommt mir wirklich die Galle hoch. Um der Misere nachhaltig entgegen wirken zu können, wäre dies jedoch (aus meiner Sicht) die einzige Möglichkeit. Im Umkehrschluss bedeutete dies jedoch auch - konsequent zu Ende gedacht - dass jeder Staat innerhalb der Europäischen Union und des Eurobündnisses seine eigene Souveränität und Verfassung bis zur Unkenntlichkeit aufgeben bzw. verstümmeln müsste. Ob das die Mehrheit der Bevölkerung in den einzelnen Ländern für gutheißen würde, wage ich zu bezeifeln. Ich würde jedenfalls im Falle einer Volksabstimmung 100%ig dagegen stimmen.

    Beste Grüße
    Tobias

  2. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.105

    Daumen hoch

    #32
    Zitat Zitat von blntaucher Beitrag anzeigen
    Also die grundsätzliche Idee des Euro und eines einheitlichen "Wirtschaftseuropas" finde ich gut. Gut finde ich auch die sich aus einer einheitlichen europäischen Währung ergebenden Vereinfachungen (kein Geldumtausch bei Reisen, keine Wechselkursrechnung etc.)

    Was mich nur vom Glauben abkommen lässt, ist die (nun) offensichtliche Blauäugigkeit und Inkompetenz mit der unter keinerlei Zeitdruck sondern aus bloßem Geltungsbedürfnis das Projekt "Euro" seinerzeit durchgepeitscht worden ist. Allen Warnungen und Anzeichen zum Trotz wurden Länder wie Griechenland, Spanien und Italien ohne eine Differenzierung bei der Erfüllung der Euronormen einfach mit in`s Boot genommen.

    Danach wurden die selbst gesteckten Rahmenbedingungen durch die "Führungsmächte" (Deutschland und Frankreich) aufgrund eigener überhöhter Staatsverschuldung einfach aufgeweicht. Welche Glaubwürdigkeit hat denn nun dieses idealistische Projekt "Euro" noch?

    Bei dem Gedanken an ein einheitlich aus Brüssel regiertes Großeuropa kommt mir wirklich die Galle hoch. Um der Misere nachhaltig entgegen wirken zu können, wäre dies jedoch (aus meiner Sicht) die einzige Möglichkeit. Im Umkehrschluss bedeutete dies jedoch auch - konsequent zu Ende gedacht - dass jeder Staat innerhalb der Europäischen Union und des Eurobündnisses seine eigene Souveränität und Verfassung bis zur Unkenntlichkeit aufgeben bzw. verstümmeln müsste. Ob das die Mehrheit der Bevölkerung in den einzelnen Ländern für gutheißen würde, wage ich zu bezeifeln. Ich würde jedenfalls im Falle einer Volksabstimmung 100%ig dagegen stimmen.

    Beste Grüße
    Tobias
    Trage ich Wort für Wort mit.

    Grüße
    Steffen

  3. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    #33
    Zitat Zitat von blntaucher Beitrag anzeigen
    Also die grundsätzliche Idee des Euro und eines einheitlichen "Wirtschaftseuropas" finde ich gut. Gut finde ich auch die sich aus einer einheitlichen europäischen Währung ergebenden Vereinfachungen (kein Geldumtausch bei Reisen, keine Wechselkursrechnung etc.)

    Was mich nur vom Glauben abkommen lässt, ist die (nun) offensichtliche Blauäugigkeit und Inkompetenz mit der unter keinerlei Zeitdruck sondern aus bloßem Geltungsbedürfnis das Projekt "Euro" seinerzeit durchgepeitscht worden ist. Allen Warnungen und Anzeichen zum Trotz wurden Länder wie Griechenland, Spanien und Italien ohne eine Differenzierung bei der Erfüllung der Euronormen einfach mit in`s Boot genommen.

    Danach wurden die selbst gesteckten Rahmenbedingungen durch die "Führungsmächte" (Deutschland und Frankreich) aufgrund eigener überhöhter Staatsverschuldung einfach aufgeweicht. Welche Glaubwürdigkeit hat denn nun dieses idealistische Projekt "Euro" noch?

    Bei dem Gedanken an ein einheitlich aus Brüssel regiertes Großeuropa kommt mir wirklich die Galle hoch. Um der Misere nachhaltig entgegen wirken zu können, wäre dies jedoch (aus meiner Sicht) die einzige Möglichkeit. Im Umkehrschluss bedeutete dies jedoch auch - konsequent zu Ende gedacht - dass jeder Staat innerhalb der Europäischen Union und des Eurobündnisses seine eigene Souveränität und Verfassung bis zur Unkenntlichkeit aufgeben bzw. verstümmeln müsste. Ob das die Mehrheit der Bevölkerung in den einzelnen Ländern für gutheißen würde, wage ich zu bezeifeln. Ich würde jedenfalls im Falle einer Volksabstimmung 100%ig dagegen stimmen.

    Beste Grüße
    Tobias
    Was ja dann (konsequent zu Ende gedacht) bedeutet, dass du dich gegen das "idealistische" Projekt €uro aussprichst.

  4. Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    2.107

    Standard

    #34
    Eigentlich ist es mittlerweile egal ob wir noch diesen ESM kriegen oder nicht und es ist auch kein europäisches Problem auch wenn die Amis das gerne so darstellen.
    Es ist eine Welt Systemkriese! Ohne Hyperinflation in denen sich die Staaten entschulden können, oder Kriege die dann auch einen Neuanfang erzwingen wird die Finanzkriese nicht auskommen. Das Finazsystem ist darauf aufgebaut, das wir jedes Jahr 2-3 % Wirtschaftswachstum erzeugen müssen um dem Zinssystem hinterher zu laufen. Jeder kann sich das exponentielle Wachstum was wir schaffen müssten selbst ausrechnen.
    Das wird krachen, ob mit Europa oder Deutschland alleine. Man sollte sich lieber Gedanken machen, wie man es hinterher besser machen kann. Noch einmal so eine Bankenherrschaft und so eine ungerechte Verteilung des Reichtums sollte man dann nicht mehr zulassen. Wenn doch, dann fängt das Spiel wieder von vorne an und in 50 Jahren stehen wir dann wieder da wo wir heute stehen.

  5. Registriert seit
    18.07.2010
    Beiträge
    923

    Standard

    #35
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Was ja dann (konsequent zu Ende gedacht) bedeutet, dass du dich gegen das "idealistische" Projekt €uro aussprichst.
    Yep - nur weil ich die Annehmlichkeiten des Euro gut finde, kann ich doch nicht die Augen vor den eihergehenden Unannehmlichkeiten verschließen. Das ist ein normales Abwägen aller "Fürs" und "Wider".

    Quasi ungefähr so: Einen PS Boliden mit 500 PS finde ich auch toll zu fahren. In den aktuellen Zeiten ist dies jedoch nicht das richtige Gefährt um damit Tag für Tag unterwegs zu sein, weil ich ihn mir einfach nicht leisten kann/möchte.

    Beste Grüße
    Tobi

  6. Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    314

    Standard

    #36
    Ihr seid ja nun alle auch keine 25 mehr, hat einer von Euch eigentlich mal hinterfragt warum jetzt in Spanien unbedingt die Baken gerettet werden müssen ?
    Wenn ja, kann man hier aufhören zu lesen, wenn Nein :
    Dazu muss man ein wenig ausholen.
    Die Staaten sind ja alle verschuldet, das Geld haben sie aufgenommen indem sie Bonds verkauft haben. Jetzt wurden die Banken über verschiedene Verordnungen quasi dazu gezwungen ( ein Teil des Anlageportfolios musste in Staatsanleihen angelegt sein, sogenannte Solva 0 Adressen) diese Anleihen zu kaufen ,weil die Rückzahlungen ja angeblich zu 100% sicher waren, und dies die einzige Möglichkeit der Staaten war ihre Bonds in diesen Größenordnungen an den Mann ( hier Bank) zu bringen. Und dies alles mit der Absicht das EK der Banken zu sichern...ist ja dann voll nach hinten losgegangen...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Basel_I

    Heisst, die Banken haben quasi die Schulden der Staaten auf dem Konto, heisst, kann ein Staat seine Schulden nicht zurückzahlen ist die Bank pleite. Heisst, die Bankenkrise im Moment ist keine Bankenkrise sondern eine Staatenkrise...

  7. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.547

    Standard

    #37
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    nochmal, diese führenden Wissenschaftler sitzen in ihrem Elfenbeinturm und lamentieren rum. Keiner übernimmt die Verantwortung und sagt Das ist die Lösung. Keiner stellt sich in Brüssel ins Kreuzfeuer der Verschwender. Ziemlich billig.
    Und das wir an der Situation nicht unschuldig sind ist wohl unstreitig, die Griechen mussten zum Beispiel ihren Verteidigungsetat Nicht kürzen damit sie die deutschen Waffen noch bestellen und bezahlen können. Wer bezahlt denn unseren Exportüberschuss? Der Nikolaus?
    Die deutschen Arbeitnehmer!

  8. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.547

    Standard

    #38
    Zitat Zitat von bernyman Beitrag anzeigen
    Also ich kann dem nur zustimmen, die Banken und das internationalen Finanzwesen (London,Wall Street) bedrohen mit ihrer Giere nicht nur den Wohlstand sondern auch den Frieden in Europa und der Welt, es kann nicht sein das kein Politiker sich traut hier einzugreifen!!!!
    Dess Brot ich ess, dess Lied ich sing!
    Welcher Politiker der an der Macht ist, würde sich gegen das Kapital wenden?

  9. Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    1.547

    Standard

    #39
    Es war doch schon ein wahnwitziger Gedanke für ganz Europa eine Währung ein zu führen ohne das sich über eine gemeinsame Regierung geeinigt wurde.
    Jetzt sollen die Länder die mit ihren Schulden klar kommen denen helfen die sich klar verkalkuliert haben. Bei Firmen nennt man sowas dann Übernahme. Da übernimmt die Firma mit Kapital die Firma die bankrott ist und hat nachher das sagen über deren Liegenschaften und Angestellten.
    Übertragen auf Lände würde das aber bedeuten das Portugal Grichenland, Italien und wer auch immer noch gerettet werden will, seine Eigenständigkeit auf geben müsste und von denen die zahlen übernommen wird. Ich kann mir nicht vor stellen das Regierungen oder Bürger da mit spielen würden!
    Auf der anderen Seite bleibt die Frage, was kaufen wir für die vielen Milliarden?

  10. Registriert seit
    21.07.2011
    Beiträge
    1.470

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von MARKUS99 Beitrag anzeigen
    Es war doch schon ein wahnwitziger Gedanke für ganz Europa eine Währung ein zu führen ohne das sich über eine gemeinsame Regierung geeinigt wurde.
    Jetzt sollen die Länder die mit ihren Schulden klar kommen denen helfen die sich klar verkalkuliert haben. Bei Firmen nennt man sowas dann Übernahme. Da übernimmt die Firma mit Kapital die Firma die bankrott ist und hat nachher das sagen über deren Liegenschaften und Angestellten.
    Übertragen auf Lände würde das aber bedeuten das Portugal Grichenland, Italien und wer auch immer noch gerettet werden will, seine Eigenständigkeit auf geben müsste und von denen die zahlen übernommen wird. Ich kann mir nicht vor stellen das Regierungen oder Bürger da mit spielen würden!
    Auf der anderen Seite bleibt die Frage, was kaufen wir für die vielen Milliarden?

    Tja, so ist es ja nur leider nicht, einfach mal Handelsblatt lesen. Wir deutschen haben nach der Wende unsere Sahnestückchen die dem Staat gehörten verramscht und haben heute den Vorteil die Schrottimmobilien nicht unterhalten zu müssen.
    Die Italiener und Spanier haben, lt. Handelsblatt, Ihre Vermögenswerte allesamt noch, waren aber clever genug den Kollegen in Brüssel zu erklären das sie unbedingt Kohle brauchen.

    Das ist ja was ich immer sage, so lange die sich alle auf EU Ebene voll verarschen, kann das nix werden. Ob das Ding jetzt Euro oder Rubel heißt ist doch dabei völlig Wurst.

    also doch einen Heben auf die EU-DSSR


 
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. In eigener Sache...
    Von alex1100 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.09.2011, 19:15
  2. In eigener Sache!
    Von bmwmotorradmeister im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.04.2010, 10:08
  3. Die Sache mit den Umgangsformen…
    Von beak im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 02.04.2010, 20:09
  4. Super Sache
    Von Alex Mayer im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 07.08.2009, 11:56
  5. Die Sache mit den Signaturen...
    Von Chefe im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.01.2009, 11:05