Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 60

Es interessiert zwar eh niemanden...

Erstellt von beiker, 24.07.2013, 01:30 Uhr · 59 Antworten · 4.075 Aufrufe

  1. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.101

    Standard

    #11
    die regierung hat schon lange nix mehr zu sagen.
    das sind nur noch hampelmänner /-frauen!!!

    zu sagen haben was die wirtschaftsbosse und die kirche!!! überlegt mal:
    wenn´s bei mercedes benz nicht so läuft wie die das wollen, fliegen gleich mal 100.000 leute auf die straße, selbiges bei allen anderen automobilern, vw und bmw.
    unsere chemie-riesen: basf, bayer, hoechst, etc..., unsere stahl-giganten, salzgitter, thyssen-krupp, voestalpine, etc...,
    unsere energie-teufel: rwe, eon, enbw, etc...aber unsere mittleren unternehmen? die haben leider nix zu melden, weil untereinander uneins.


    wie sonst läßt sich das affentheater mindestlohn, zeitarbeit, 1-euro-jobber, in andere länder davonrennen, etc. erklären?
    steigende preise bei gleichem lohn? hä? hä? hä?

    na? klingelt´s langsam? ihr glaubt auch alles was man euch vorsetzt!

    grüße vom walterle

  2. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Boxer-Walle Beitrag anzeigen
    na? klingelt´s langsam? ihr glaubt auch alles was man euch vorsetzt!
    Immer schön, dass wenigstens einer den totalen Durchblick hat und dem dummen Rest die Welt erklären kann

    Grüße
    Steffen

  3. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #13
    ich kann mich an einen Schulaufsatz von mir von vor ca. 40 Jahren erinnern, wo ich darüber schrieb, dass wir uns auf Sicht damit abfinden müssen, 10% der Bewohner durchschleppen zu müssen, auf die eine, oder andere Weise und unsere Gesellschafft kann das auch leisten, konnte es immer.

    Dass derlei natürlich immer wieder ausgenutzt und auf das Übelste mit Füßen getreten wird, liegt in der Natur des Menschen. Schlimm, aber nicht zu ändern. Es zu ändern würde mehr kosten, als es spart

  4. Registriert seit
    02.10.2008
    Beiträge
    2.922

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    ich kann mich an einen Schulaufsatz von mir von vor ca. 40 Jahren erinnern, wo ich darüber schrieb, dass wir uns auf Sicht damit abfinden müssen, 10% der Bewohner durchschleppen zu müssen, auf die eine, oder andere Weise und unsere Gesellschafft kann das auch leisten, konnte es immer.

    Dass derlei natürlich immer wieder ausgenutzt und auf das Übelste mit Füßen getreten wird, liegt in der Natur des Menschen. Schlimm, aber nicht zu ändern. Es zu ändern würde mehr kosten, als es spart
    Da stimme ich Dir zu.

  5. Registriert seit
    11.01.2013
    Beiträge
    524

    Standard

    #15
    Es ist doch ganz einfach - mit ein bisschen Misantrophie und dem Wissen das der Mensch des Menschen Wolf ist, wird alles viel erträglicher

    Der perfekte Wahlkampf sähe so aus:
    Jede Partei veröffentlicht schriftlich ihr Programm (mehrsprachig-und in Blindenschrift und als Hörbuch) und jeder der will kann es lesen. Das reicht und die gesparten Kosten könnten an sinnvolle Einrichtungen gespendet werden...

    Dann wird die Wahl nicht von irgendwelchen Tagesereignissen (Fukushima etc) opportunistisch ausgenutzt und wir würden wissen wohin die Reise mit der jeweiligen Partei geht.

  6. Registriert seit
    11.04.2012
    Beiträge
    2.250

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Supo Beitrag anzeigen
    Da stimme ich Dir zu.
    Da stimme ich Schlonz auch zu. Aber, das die gute Frau Misstände im System nicht hinnehmen will, da finde ich im generellen mal nicht schlechtes dran. Wenn behördliche Anweisungen von oben auf "Verlustminimierung" aus sind, anstatt Menschen zu helfen (wir sind ja nunmal so sozial, ne) dann ist das generell nicht so wie es eigentlich gedacht war. Und wenn eine Mitarbeiterin eines solchen Jobcenters ihre Unlust/Unzufriedenheit mit der Situation dann öffentlich kund tut, ist das doch sicher eher mal Zivilcourage als alles andere.

    Ob Hilfe anders aussehen kann, keine Frage. Aber darum geht es ja nicht. Und das der Bericht nur anreisst worüber da so geredet wurde, ist ja auch klar. Man verkauft ja keine Zeitungen wenn man Fakten berichtet... oder nur wenige .

    Frank

  7. Registriert seit
    25.03.2009
    Beiträge
    975

    Standard

    #17
    Moin,

    schwieriges Thema, aber zu Oscar und seiner linken Konkubine sage ich nur:

    " Wer Wein säuft und Wasser predigt hat gut reden!"

  8. Registriert seit
    12.04.2010
    Beiträge
    2.602

    Standard

    #18
    Es ist Wahlkampf!!!!! Die Linke wartet schon mit dem Aufnahmeantrag und die kluge Frau Wagenknecht muß doch ihren Besitz in Irland halten!!!! War da nicht was mit Oscar und seiner Villa.......

  9. Beduine Gast

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Macfak Beitrag anzeigen
    Ich behaupte mal hier und heute und ganz deutlich!
    60-70 % der Leistungempfänger sind nicht an einer Arbeit interessiert!!

    Ich hatte bis zur Rente ein Hausmeister Unternehmen und vielen Harz4 Bewohnern der Häuser Arbeit angeboten, die Resonanz war so gut wie 0,0.
    Die meisten kennen alle Tricks und haben sich eingerichtet und wenn man nebenbei schwarz Arbeitet geht es einem wesentlich besser als mit regulärer Arbeit.

    Es wird Zeit das in diesem Lande endlich die Steuernzahlende Bevölkerung sich wehrt gegen Schmarotzer.

    Wobei ich es völlig richtig finde das Menschen in Not geholfen wird aber nicht über Jahrzehnte alimentieren und Missbrauch verharmlosen.
    Die wirklich leidtragenden in diesem System sind die, die Hilfe auch benötigen aber zu bescheiden sind ihre Rechte einzufordern. Das sind oftmals ältere Menschen mit kleinsten Renten und oder ältere Arbeitslose.
    Mit dieser Aussage stehst du sicherlich nicht alleine!

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Boxer-Walle Beitrag anzeigen
    die regierung hat schon lange nix mehr zu sagen.
    das sind nur noch hampelmänner /-frauen!!!

    zu sagen haben was die wirtschaftsbosse und die kirche!!! überlegt mal:
    wenn´s bei mercedes benz nicht so läuft wie die das wollen, fliegen gleich mal 100.000 leute auf die straße, selbiges bei allen anderen automobilern, vw und bmw.
    unsere chemie-riesen: basf, bayer, hoechst, etc..., unsere stahl-giganten, salzgitter, thyssen-krupp, voestalpine, etc...,
    unsere energie-teufel: rwe, eon, enbw, etc...aber unsere mittleren unternehmen? die haben leider nix zu melden, weil untereinander uneins.


    wie sonst läßt sich das affentheater mindestlohn, zeitarbeit, 1-euro-jobber, in andere länder davonrennen, etc. erklären?
    steigende preise bei gleichem lohn? hä? hä? hä?

    na? klingelt´s langsam? ihr glaubt auch alles was man euch vorsetzt!

    grüße vom walterle
    Wer etwas anderes glaubt ist entweder naiv oder dumm?

  10. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von fmantek Beitrag anzeigen
    Da stimme ich Schlonz auch zu. Aber, das die gute Frau Misstände im System nicht hinnehmen will, da finde ich im generellen mal nicht schlechtes dran. Wenn behördliche Anweisungen von oben auf "Verlustminimierung" aus sind, anstatt Menschen zu helfen (wir sind ja nunmal so sozial, ne) dann ist das generell nicht so wie es eigentlich gedacht war. Und wenn eine Mitarbeiterin eines solchen Jobcenters ihre Unlust/Unzufriedenheit mit der Situation dann öffentlich kund tut, ist das doch sicher eher mal Zivilcourage als alles andere.
    Man kann es Zivilcourage nennen, kann man aber auch Querulantentum nennen, so wie meine Schwester der ich den Artikel geschickt habe. Die arbeitet ja auch da und von Quoten, die gedrückt werden müssen, Schikanen usw sind die meilenweit entfernt. Wer so etwas behauptet diskreditiert alle fleißigen und rechtschaffenden Jobcentermitarbeiter.
    Was mich vor allem stört ist, dass sich diese Frau in ihrem heldenhaften Kampf gegen Mißstände dann auch gleich von einer Partei für Wahlkampf vereinnahmen läßt und öffentlich ihren Auftritt genießt.

    Zuallerst hat derjenige, der Leistung empfängt ja mal etwas zu tun, nämlich die Auflagen zu erfüllen, Bewerbungen, Termine beim Jobcenter, Vorstellungsgespräche, Weiterbildung usw.
    Wer das schon als Schikane empfindet, z.b Termine nicht einhält, hat m. E. keine echte Not und könnte gut auf die Leistung verzichten.

    Das man einiges verbessern kann und nicht alles rund läuft, liegt in der Natur der Sache. Zu nennen wäre hier eine Antrags- und Genehmigungsflut und Schriftstücken, die beigebracht werden müssen.


 
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zwar keine GS
    Von Baumbart im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.08.2010, 16:57
  2. Wens interessiert?
    Von Peter im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.09.2007, 11:10
  3. Es ist zwar keine GS, aber....
    Von Mister Wu im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.03.2005, 22:52
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.07.2004, 22:53
  5. Wen's interessiert....
    Von Tobias im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.04.2004, 08:35