Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 51

Gauck wird neuer Bundespräsident

Erstellt von Trademark, 19.02.2012, 21:38 Uhr · 50 Antworten · 2.753 Aufrufe

  1. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    #41
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Was ist daran auszusetzen? Die Forderung nach einer Direktwahl des BPräs durch alle Wahlberechtigten kann ich nachvollziehen und teile diese auch. Aber wo liegt jetzt hier das Problem? Ich kann da aus rechtstaatlicher und parlamentarisch-demokratischer Sicht kein Problem erkennen.

    Grüße
    Steffen
    Selbstverständlich ebenfalls aus rechtsstaatlicher und parlamentarisch-demokratischer Sicht ...

    Eine Direktwahl? Ein somit aktiv legitimiertes Staatsoberhaupt? Wer wählt denn da die Kandidaten aus? Wie steht der Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin denn dann da? Was ist denn dann mit den Parteien? Welchen Einfluss bekommt denn da die BLÖD-Zeitung (die Medien überhaupt)?
    Das geht wirklich nicht ... beim besten Willen nicht.
    Die berühmten (wenn auch weitgehend unbekannten) Väter des GG haben sich damals ihre Gedanken gemacht, die waren natürlich geprägt von deren Erfahrungen mit Weimar und Adolf dem Braunen. Irgendwie glaubten die, dass es ohne Präsident nicht richtig rund wäre. Damals durfte man das auch noch glauben. Inzwischen allerdings, nach den Erfahrungen mit den letzten Amtsträgern ...
    Die Rolle ist obsolet geworden. Behaupte ich jetzt einfach mal ...

  2. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Grüßonkel

    #42
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich ebenfalls aus rechtsstaatlicher und parlamentarisch-demokratischer Sicht ...

    Eine Direktwahl? Ein somit aktiv legitimiertes Staatsoberhaupt? Wer wählt denn da die Kandidaten aus? Wie steht der Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin denn dann da? Was ist denn dann mit den Parteien? Welchen Einfluss bekommt denn da die BLÖD-Zeitung (die Medien überhaupt)?
    Das geht wirklich nicht ... beim besten Willen nicht.
    Die berühmten (wenn auch weitgehend unbekannten) Väter des GG haben sich damals ihre Gedanken gemacht, die waren natürlich geprägt von deren Erfahrungen mit Weimar und Adolf dem Braunen. Irgendwie glaubten die, dass es ohne Präsident nicht richtig rund wäre. Damals durfte man das auch noch glauben. Inzwischen allerdings, nach den Erfahrungen mit den letzten Amtsträgern ...
    Die Rolle ist obsolet geworden. Behaupte ich jetzt einfach mal ...
    ist vielleicht etwas krass formuliert, wird aber den Aufgaben des Präs durchaus gerecht..
    Und nen solchen Onkel muss man sich leisten können und wollen..

  3. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #43
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Die Trauerspiel um Wulff und Gauck gewinnt ganz langsam eine interessante Eigendynamik. Es wird immer offensichtlicher, dass die beiden letzten Amtsinhaber; die ja zweifellos von A.M "inthronisiert" wurden, dass diese beiden Darsteller also "ausgesprochene Fehlbesetzungen" waren.
    Köhler entwickelte plötzlich so etwas wie eine eigene Meinung, Wulff hatte zwar nie eine, las aber dann den falschen Text vom Blatt ab.
    Eigentlich hatte bisher niemand die "Institution Bundespräsident" so richtig hinterfragt, den gab es schon immer (oder fast immer) und für irgendetwas wird der schon gut sein. So ganz langsam wächst ein gesundes Misstrauen im Wahlvolk heran. Wer braucht den BP eigentlich, und was macht der überhaupt?
    Aber was noch viel schlimmer ist: Warum und wofür soll ausgerechnet ein Typ wie C.W den Rest seines Lebens eine Pension in Höhe von ungefähr ... plus weiteren Vergünstigungen kassieren.
    Die Antwort: Weil es so im BPräsRuhebezG (oder so ähnlich) steht!
    Eine wahrhaft demokratische Begründungslogik sieht anders aus.
    Eine spannende Geschichte
    ... das Trauerspiel in mehreren Akten wird demnächst fortgesetzt. Das nicht wahlberechtigte Wählervolk nimmt schon einmal Platz und wartet gespannt auf die Fortsetzung. Ich auch ...
    Irgendwie wirst Du alt Kuhjote, Du warst schon besser.

    Ein Staatsoberhaupt gibt es in jedem Land, das ist schon mal ein Hinweis. Bei uns heißt der Bundespräsident Art. 54 GG

    Ob der Wulf tatsächlich den Ehrensold erhält, dies wird sich erst nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der evtl. nachfolgenden Verurteilung durch ein Gericht zeigen. Ist ja schließlich ein Rechtsstaat bei uns. Da ist noch gar nix entschieden.

    Naja, da kommt von dir mehr Neid als Sachlichkeit durch:eck:

    Dein Geschreibsel ist populistisch, Hintergründe nur anklickend, die Du dann irgendwie in das für dich passende Bild setzen tust und dann wartest Du auf Beifall. Bild und die Linke lassen grüssen

  4. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    #44
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    siehe hier http://www.gesetze-im-internet.de/bp...ebezg/__1.html

    und wenn § 1 von den Gründen spricht nach denen der Rücktritt folgenlos (jetzt in Hinsicht auf die Bezüge) bleibt, dann ist das ziemlich klar.
    Da C.W. NICHT aus politischen Gründen, sondern wegen der drohenden Strafverfolgung und der daraus resultierenden Nichtakzeptanz der Bevölkerung zurück trat (wie auch immer ER das formulierte), darf er m.E. auch die Bezüge nicht erhalten.

    Seine Bezüge als MinPräs von Niedersachsen bleiben ihm ja sowieso erhalten, es sei denn, auch da findet man "Dreck am Stecken"

    Aber wie sagt man so schön : 3 Juristen 5 Meinungen.
    Es wird sich sicher jemand finden der das für C.W. zurechtauslegt...

    ich wüsste da einen mit einem etwas verblichenen, angeblichen "prädikats"examen ... von dessen sum ... laude erworbenem
    doktortitel möchte ich der fairnesshalber mal nicht absehen. er
    (der berufene double-EX-minister) wurde seines titels für verlus-
    tig erklärt. und somit wäre er doch nahezu der ideale erklärBÄR
    für den wolFF



    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich ebenfalls aus rechtsstaatlicher und parlamentarisch-demokratischer Sicht ...

    Eine Direktwahl? Ein somit aktiv legitimiertes Staatsoberhaupt? Wer wählt denn da die Kandidaten aus? Wie steht der Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin denn dann da? Was ist denn dann mit den Parteien? Welchen Einfluss bekommt denn da die BLÖD-Zeitung (die Medien überhaupt)?
    Das geht wirklich nicht ... beim besten Willen nicht.
    Die berühmten (wenn auch weitgehend unbekannten) Väter des GG haben sich damals ihre Gedanken gemacht, die waren natürlich geprägt von deren Erfahrungen mit Weimar und Adolf dem Braunen. Irgendwie glaubten die, dass es ohne Präsident nicht richtig rund wäre. Damals durfte man das auch noch glauben. Inzwischen allerdings, nach den Erfahrungen mit den letzten Amtsträgern ...
    Die Rolle ist obsolet geworden. Behaupte ich jetzt einfach mal ...

    die Rolle ist nicht obsolet.nur ein grossteil der jene besetzt-habenden
    erfüllte auch nur nicht im mindesten die anforderungen, die das amt /die rolle an den statisten stellte. entweder, man liesse mehr an der gebotenen sorgfalt
    bei der castingshow walten, oder man vererbte das amt innerhalb der familie hindenburg. der letzte amtsträger in der familie hatte so einen wunderschön buschigen schnauzbart
    (und möglicherweise bestehen sogar verwandtschaftliche beziehungen zum vorletzten bundesdeutschen verteidigungsminster. dem OHNE doktorwürde -nur mit deren bürde) .

  5. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard Jeder bekommt das, was er ...

    #45
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    ist vielleicht etwas krass formuliert, wird aber den Aufgaben des Präs durchaus gerecht..
    Und nen solchen Onkel muss man sich leisten können und wollen..

    Der berüchtigte Grüßaugust ... ja, in Ordnung.
    Aber ... der ist ja dann nach der bisherigen Regelung auch gleichzeitig und vor allen Dingen der erste Mann/Frau im Staat. Als formales Staatsoberhaupt eben die personelle Verkörperung des Staates, wenn man so will. Die Fleisch gewordene ... so ähnlich wie "unser" Papst jedenfalls. Nur eben die säkulare Variante. Und genau hier habe ich ein Problem.
    Lübke, Scheel, Köhler, der unsägliche Wulff ... die verkörpern also diesen Staat. Das hat dieser Staat nicht verdient -trotz seiner kleineren Mängel- das hat er wirklich nicht verdient. Ob er ausgerechnet Gauck verdient hat, weiß ich auch nicht ... ich befürchte allerdings

  6. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    #46
    Zitat Zitat von Roter Oktober Beitrag anzeigen
    Irgendwie wirst Du alt Kuhjote, Du warst schon besser.

    Ein Staatsoberhaupt gibt es in jedem Land, das ist schon mal ein Hinweis. Bei uns heißt der Bundespräsident Art. 54 GG

    Ob der Wulf tatsächlich den Ehrensold erhält, dies wird sich erst nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der evtl. nachfolgenden Verurteilung durch ein Gericht zeigen. Ist ja schließlich ein Rechtsstaat bei uns. Da ist noch gar nix entschieden.

    Naja, da kommt von dir mehr Neid als Sachlichkeit durch:eck:

    Dein Geschreibsel ist populistisch, Hintergründe nur anklickend, die Du dann irgendwie in das für dich passende Bild setzen tust und dann wartest Du auf Beifall. Bild und die Linke lassen grüssen

    Herzlichen Dank auch.
    Dieses weiteren Beweises hätte es zwar nicht bedurft, es macht aber trotzdem deutlich (mir jedenfalls), warum eine repräsentative Demokratie auch Vorteile bietet.

    Erklärung(speziell für Roter Oktober): Da kann nicht jeder Depp direkt mitbestimmen.

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard immer ruhig bleiben ;-)

    #47
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Der berüchtigte Grüßaugust ... ja, in Ordnung.
    Aber ... der ist ja dann nach der bisherigen Regelung auch gleichzeitig und vor allen Dingen der erste Mann/Frau im Staat. Als formales Staatsoberhaupt eben die personelle Verkörperung des Staates, wenn man so will. Die Fleisch gewordene ... so ähnlich wie "unser" Papst jedenfalls. Nur eben die säkulare Variante. Und genau hier habe ich ein Problem.
    Lübke, Scheel, Köhler, der unsägliche Wulff ... die verkörpern also diesen Staat. Das hat dieser Staat nicht verdient -trotz seiner kleineren Mängel- das hat er wirklich nicht verdient. Ob er ausgerechnet Gauck verdient hat, weiß ich auch nicht ... ich befürchte allerdings
    Mein Favorit ist und bleibt Helmut Schmidt. GUT, der hat schon früher abgelehnt als es an ihn angetragen wurde, ist ja auch ein schlauer Mann...

    Aber Gauck ist im Rahmen der in Frage kommenden Menschen noch derjenige, der m.E. am unabhängigsten ist.
    Wer sich ein positives Statement zu Thilo Sarrazin leisten kann (weil er eben differenziert und MIT KENNTNIS der Person und deren Eigenarten wertet) und wer unbequeme Wahrheiten äußert (Hartz IV Thema), der kann mich auch gern repräsentieren, auch wenn ich nicht in allen Punkten mit ihm/ihr d'accord bin.

    Wulff war und ist ein Zwerg im Herzen und ein Knilch in der Repräsentation, der von Angies Gnaden in eine Position gerückt wurde, die er letztlich nicht ausfüllen konnte. Da half sicher auch seine tätowierte Pressesprecherin des Rössmann Clubs nebst Maschmeier Stütze nicht so recht weiter.
    Aber Gauck nun an diesem gesellschaftlichen Gnom zu messen wird ihm nicht gerecht !!

    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Herzlichen Dank auch.
    Dieses weiteren Beweises hätte es zwar nicht bedurft, es macht aber trotzdem deutlich (mir jedenfalls), warum eine repräsentative Demokratie auch Vorteile bietet.

    Erklärung(speziell für Roter Oktober): Da kann nicht jeder Depp direkt mitbestimmen.
    chill out coyote...
    Soo weit seit ihr doch gar nicht auseinander

  8. Registriert seit
    21.07.2011
    Beiträge
    1.470

    Standard Geld sparen

    #48
    Wir haben doch noch lebende ehemalige Bundspräsidenten die noch Pensionen beziehen. Ich wäre dafür dieses Amt durch Direktwahl des Volkes zu wählen und den Amtsinhaber, ähnlich wie bei Pabst, bis zum Ableben auf dem Thron zu lassen. O.K. sagen wir solange er noch selbstständig laufen oder Rollstuhl fahren kann. Das würde die Staatskasse einigermaßen entlasten - darum ging es doch vorrangig, oder ?

    Ich wäre aber auch dafür das das die Wahlen an sich direkter werden würden. Immerhin wird in ALLEN Parteien geschoben und die Verteilung der Wahllisten durch die Parteien ist doch die reinste Volksverarsche. Da geht es nicht um Qualifikation sondern darum welcher sinnesbefreite Schwachkopf schon am längsten im Club ist um oben auf der Liste zu stehen.

    Was dabei heraus kommt kann man dann als Ergebnis z.B. gestern abend in der Tagesschau sehen. Da beweihräuchern sich diese Hirnis das die Neuverschuldung letztes Jahr zum ersten Mal wieder im Rahmen des europäischen Limits gewesen wäre. HALLO - Neuverschuldung - stelle mir gerade vor ein
    - Einfamilienhausbesitzer
    - Selbstständiger
    - normaler Mensch mit guter Anstellung
    geht am Jahresende zu seiner Bank und sagt dem, so meine reale Neuverschuldung dieses Jahr beträgt 3 Prozent. Also bitte finanzieren sie mir die mal nach damit ich ihre Zinsen bezahlen kann. Wie oft würde Eure Bank das wohl in Folge mitmachen ? Aber die Hirnis können das ungestraft, aber dafür steigen im nächsten Jahr einfach wieder die Steuern und in vier Jahren hat man dann ja nix mehr mit zu tun und bekommt seine Pension.

    Ach so dann steigen die Steuern ja wieder - aber damit hat man ja nix mehr zu tun....

  9. Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    622

    Standard

    #49
    Zitat Zitat von AT86 Beitrag anzeigen
    Wir haben doch noch lebende ehemalige Bundspräsidenten die noch Pensionen beziehen. Ich wäre dafür dieses Amt durch Direktwahl des Volkes zu wählen
    Wir leben nun mal in einer mittelbaren Demokratie, so geht das bei uns nicht.

    Zitat Zitat von AT86 Beitrag anzeigen
    und den Amtsinhaber, ähnlich wie bei Pabst, bis zum Ableben auf dem Thron zu lassen. O.K. sagen wir solange er noch selbstständig laufen oder Rollstuhl fahren kann. Das würde die Staatskasse einigermaßen entlasten - darum ging es doch vorrangig, oder ?
    Damit degradierst du das höchste Amt der Bundesrepublik Deutschland auf einen Frühstücksdirektoren-Posten.
    Solche Kasper hatten wir schon, und wenn ich daran denke, daß der Wulff dem Jogi Löw und der deutschen Fußballnationalmannschaft das Bundesverdienstkreuz verliehen hat, obwohl die nur einfach einen guten und einen bereits exzellent dotierten Job gemacht haben, dann brauche ich das nicht mehr.


    Zitat Zitat von AT86 Beitrag anzeigen
    Ich wäre aber auch dafür das das die Wahlen an sich direkter werden würden. Immerhin wird in ALLEN Parteien geschoben und die Verteilung der Wahllisten durch die Parteien ist doch die reinste Volksverarsche. Da geht es nicht um Qualifikation sondern darum welcher sinnesbefreite Schwachkopf schon am längsten im Club ist um oben auf der Liste zu stehen.
    Das Parteien-System an sich erscheint vielen schon korrupt, denn nur bei entsprechenden Seilschaften winken Partei-Karrieren und damit irgendwann einhergehende gigantische Pensionen.


    Zitat Zitat von AT86 Beitrag anzeigen
    Was dabei heraus kommt kann man dann als Ergebnis z.B. gestern abend in der Tagesschau sehen. Da beweihräuchern sich diese Hirnis das die Neuverschuldung letztes Jahr zum ersten Mal wieder im Rahmen des europäischen Limits gewesen wäre. HALLO - Neuverschuldung - stelle mir gerade vor ein
    - Einfamilienhausbesitzer
    - Selbstständiger
    - normaler Mensch mit guter Anstellung
    geht am Jahresende zu seiner Bank und sagt dem, so meine reale Neuverschuldung dieses Jahr beträgt 3 Prozent. Also bitte finanzieren sie mir die mal nach damit ich ihre Zinsen bezahlen kann. Wie oft würde Eure Bank das wohl in Folge mitmachen ? Aber die Hirnis können das ungestraft, aber dafür steigen im nächsten Jahr einfach wieder die Steuern und in vier Jahren hat man dann ja nix mehr mit zu tun und bekommt seine Pension.
    Ach so dann steigen die Steuern ja wieder - aber damit hat man ja nix mehr zu tun....
    Die Politik hat schon lange jeden bürgerlichen Maßstab verloren. Viele Bundestagsabgeordnete haben nicht oder können nicht begreifen, wieviel Geld uns Steuerzahler die gesetzwidrige sogenannte Griechenland-Rettung tatsächlich kosten wird.
    Wobei wir natürlich nicht die Griechen retten, sondern mal wieder die Banken.
    Aber wenn Herr Ackermann im Bundeskanzleramt seinen Geburtstag feiern darf, dann hat er bestimmt einen dicken Stein im Brett bei Frau Merkel.
    Die größten Griechenland Gläubigerbanken kommen übrigens aus Frankreich und Deutschland.

  10. Baumbart Gast

    Standard

    #50
    Zitat Zitat von AT86 Beitrag anzeigen
    geht am Jahresende zu seiner Bank und sagt dem, so meine reale Neuverschuldung dieses Jahr beträgt 3 Prozent. Also bitte finanzieren sie mir die mal nach damit ich ihre Zinsen bezahlen kann. Wie oft würde Eure Bank das wohl in Folge mitmachen ? .
    Och, gestern mal wieder die Wiederholung der Schneider-Reportage gesehen, dem haben die Banken auch ziemlich viel Geld aufgedrängt. Immer ne Frage der Gesamtsumme.

    wg. Präsiwahl: In einem Land, in dem Heidi Klumm, Dieter Bohlen, Stefan Raab oder Mario Barth Riesenzulauf haben hätte ich vor der direkten Präsidentenwahl etwas Angst.


 
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Es wird eng für GS...
    Von sanjaya5 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 105
    Letzter Beitrag: 14.04.2012, 16:04
  2. Bundespräsident
    Von stef24 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 19.03.2012, 21:45
  3. Der Bundespräsident Köhler
    Von Roter Oktober im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 197
    Letzter Beitrag: 20.02.2012, 08:16
  4. Hotelfachmann wird neuer Chef von BMW-Motorrad
    Von Fischkopf im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 16:13
  5. Was ist wenn´s eng wird?
    Von Q-ualmtüte im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.05.2007, 00:19