Seite 7 von 8 ErsteErste ... 5678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 78

Griechenland Quo vadis?

Erstellt von AmperTiger, 05.05.2010, 15:24 Uhr · 77 Antworten · 5.667 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard SIC !!

    #61
    Zitat Zitat von confidence Beitrag anzeigen
    Gibt es da nicht Bestrebungen ,die Türkei auch in di e EU zu holen ?
    und wollen wir wetten,daß sich jetzt eine ganze Zahl Befürworter hier melden ?
    So ist das mit Demokratie .......
    Die Türkei gehört aus einer ganzen Reihe von Gründen NOCH nicht in die EU. Es würde ausufern das hier auch noch darzustellen.

    Zitat Zitat von HaJü Beitrag anzeigen
    Den HaveYous käm das ganz gelegen

    Auf die Frage, wann die USA Mexiko als 51. Bundesstaat aufnehmen, haben die geantwortet: "Was sollen wir mit dem Armenhaus?"
    Um Armenhaus oder nicht geht es m.E. im Falle Hellas nicht. Die Frage ist ob bei Eintritt die Voraussetzungen zur Aufnahme vorlagen und ob jetzt die Voraussetzungen zum Verbleib noch vorliegen.

    Rechtlich ist Frage 1 mit NEIN zu beantworten und Frage 2 aus wirtschaftswissenschaftlichen Gründen ebenfalls.

    Die Frage der Rechtmäßigkeit der geplanten Hilfen (nach EU Recht, von unserem Gebastel in dieser Hinsicht völlig abgesehen ) kann man ebenfalls nur mit NEIN beantworten.
    Abgesehen davon dass in den letzten 10 JAhren eine Flut von vermeintlichen Rechtsreformen und casuistischen Regelungsbemühungen hier in D zu einigen Übelständen geführt haben, müssen wir uns echt fragen, ob nun wieder in einer 'Hau-Ruck' Aktion vermeintlichen Hilfsaktionen unternommen werden müssen,oder ob es nicht ausreicht 'Hilfe zur Selbsthilfe' (wenn sie denn gewünscht ist) zu leisten.
    DAS geht - wie ich schon schrub - nur durch Eigenleistung der Hellenen und anschließende Wiederaufnahme in den Verbund.

    Das Bild mit dem Aneinanderkettetsein finde ich schön ! Wir sollten die Ketten lösen und damit sowohl Griechenland als auch uns helfen.
    Die Griechen werden nicht untergehen, sondern entweder ihre Finanzpolitik ändern oder aber durch die reinigenden Flammen eines Konkurses mit entsprechender Wohlverhaltensphase müssen.

  2. Registriert seit
    16.05.2009
    Beiträge
    1.127

    Standard

    #62
    Zitat Zitat von simon-markus Beitrag anzeigen
    Bei 20 Mrd. aus D und 40 Mio Steuerzahlern, zahlt jeder ca. 5 kEUR.
    Da müsste man doch einen Urlaub im (nach wie vor) schönen Griechenland umsonst bekommen... Bezahlt haben wir ja schon...
    Hallo Markus,

    ich bekomme da Gott sei dank nur 0,5KEUR raus. Das reicht mir aber trotzdem...

    Man hätte Griechenland direkt nach Bekanntwerden der Bilanzbetrügereien wieder aus der Währungsunion rausschmeissen müssen. Das wäre klar nachvollziehbar und gut für die Währungsstabilität gewesen, gleichzeitig verbunden mit heftiger Signalwirkung an die anderen potentiellen "Sünder". Aber damals hatte kein Politiker den Arsch in der Hose, und jetzt rausschmeissen geht nicht mehr (so einfach)

    Die Sache ist sicher sehr ernst. Ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler, aber fast alle Staaten der Welt sind hoch verschuldet. Wenn allein in D der Schuldenberg jede Sekunde um über 4000€ anwächst, muss eigentlich klar sein, dass dies niemals realitisch gebremst, geschweige denn zurückgeführt werden kann
    (Die Chinesen vielleicht, die könnten aufgrund der etwas höheren Bevölkerungszahl 4000€/s vielleicht irgendwann bremsen und zurückführen)

    Griechenland kann man nicht fallen lassen, da alle möglichen Banken, europa- und weltweit, dem griechischen Staat (und vielen anderen) zig Milliarden geliehen haben und aktuell leihen.

    Und wie wir erst kürzlich lernen mussten- Banken dürfen nicht fallen, koste es was es wolle. Die haben zwar vorher mit Risikozinszuschlägen vortrefflich am Problemkind Griechenland verdient, wird es aber ernst verpissen sich die Banken unter die aufgespannten Rettungsschirme. Das muss ein herrliches Gefühl sein, da zu arbeiten

    Ich bin eigentlich ein Optimist, aber in dieser, doch für uns alle sehr existenziellen Frage, bekomme ich mehr und mehr ein mulmiges Gefühl. Unter anderem auch weil niemand unserer Volksvertreter etwas visionäres von sich gibt. Ich glaube niemand weiss so richtig, wie die ganze große Kiste noch zu retten ist

    Und wenn der Kapitalmarkt, und damit verbunden die soziale Marktwirtschaft, jetzt endgültig in die Luft fliegen und Chaos und Tauschgeschäfte wieder an der Tagesordnung sind, schlägt das Pendel wieder in die andere Richtung und der Sozialismus übernimmt wieder das Ruder. Schaut mal in die Geschichtsbücher

    Also versteht mich nicht falsch, ich kann heute Nacht noch sehr gut schlafen, aber wie gesagt, mulmiges Gefühl....

    Viele Grüße,
    Grafenwalder

  3. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard

    #63
    Zitat Zitat von Grafenwalder Beitrag anzeigen

    Und wenn der Kapitalmarkt, und damit verbunden die soziale Marktwirtschaft ??, jetzt endgültig in die Luft fliegen und Chaos und Tauschgeschäfte wieder an der Tagesordnung sind, schlägt das Pendel wieder in die andere Richtung und der Sozialismus übernimmt wieder das Ruder.

    iiiIIHHHHH. SOZIALISMUS. iiIIHHHHH

    Schaut mal in die Geschichtsbücher

    Also versteht mich nicht falsch, ich kann heute Nacht noch sehr gut schlafen, aber wie gesagt, mulmiges Gefühl....

    Viele Grüße,
    Grafenwalder
    irgendwie kann ich dich nicht verstehen.
    mit deiner angst vor dem "sozialismus".
    der kapitalismus hat uns doch wirklich nur in den Quark geführt.

    ODER??

    sorry. die möglichkeit, hier in bunten farben zu schwelgen, hat u.U. dazu geführt, auch das gefahrenpotential ein wenig überhöht darzustellen.
    der kapitalismus hat mich nicht reicher gemacht. der sozialismus nicht ärmer.

    wo, bitte, wo ist ergo das problem

























  4. Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.024

    Standard

    #64
    Zitat:
    Zitat von confidence
    Gibt es da nicht Bestrebungen ,die Türkei auch in di e EU zu holen ?
    .........


    Zitat:
    Zitat von HaJü
    Den HaveYous käm das ganz gelegen

    Auf die Frage, wann die USA Mexiko als 51. Bundesstaat aufnehmen, haben die geantwortet: "Was sollen wir mit dem Armenhaus?"




    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    Die Türkei gehört aus einer ganzen Reihe von Gründen NOCH nicht in die EU. Es würde ausufern das hier auch noch darzustellen.

    ...........casuistischen Regelungsbemühungen...................

    ......................
    Aber hallo,

    laß mal das Zitat da, wo es hingehört nämlich zur Türkei und das hat nichts mit den Hellenen in der jetzigen Situation zu tun.

    Irgendwann hab ich mal gelernt, die Türkei gehört zu Vorderasien. Warum strebt die Türkei dann die Aufnahme in die EU an? Soll das die Fortsetzung von 1529/1683 sein? Wenn man einige Deutsche mit vorderasiatischer Abstammung hört: JA

    Früher versuchten sie es mit Waffengewalt und heute unter Ausnutzung der rechtlichen Möglichkeiten und Überflutung.

    Ich wage nicht zu widersprechen, es wäre tag- u. nachtraubend, das Thema zu vertiefen

    Aber was bitte ist eine casuistische Regelungsbemühung, oder haste Dich da verschrieben ??? Im Internet kennts keiner

  5. hbokel Gast

    Standard

    #65
    Zitat Zitat von RedBaron Beitrag anzeigen
    Damit wäre Griechenland wohl ganz am Ende.
    Hallo,

    in diesem Punkt sehe ich es wie Di@k: ein Austritt aus der Währungsunion wäre nicht ein Desaster, sondern eine Chance für Griechenland (sorry, ich wiederhole mich). Im Euro-Verbund kann das Land seine Währung nicht abwerten, um sie der realen (geringen) volkswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit anzupassen.

    Es gibt dafür bereits ein Beispiel: Argentinien kam nach dem Staatsbankrott wieder auf die Beine, als die Währung nicht mehr an den Dollar gekoppelt war (vorher war das Land sozusagen der "Dollar-Zone" beigetreten).

    Was passiert, wenn man aus ideologischen Gründen eine einheitliche Währung einführt, sehen wir übrigens im eigenen Lande: zu DM-Zeiten wurde eine Währungsunion wider die Vernunft eingeführt. Das verhinderte die allmähliche Anpassung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der neuen Bundesländer. Nun stehen wir vor einem Scherbenhaufen: die Industrieunternehmen waren wegen der geringeren Produktivität nicht konkurrenzfähig, gingen pleite und die Arbeitsplätze sind verloren. Ganze Landstriche sind nun entvölkert ("Rückbau" nennt man das zynischerweise). Das Ende der Transferleisungen verzögert sich immer wieder. Verglichen mit den 250 Milliarden innerdeutscher Transferleistungen ist Griechenland ein Pappenstiel.

    Wenn Griechenland aus der Währungsunion austritt, kann das Land durch einen angemessenen Wechselkurs über Nacht wieder konkurrenzfähig werden und irgendwann seine Schulden bezahlen. Wenn die zu hoch sind, bliebe immer noch der Konkurs. Siehe Argentinien, wo die Gläubiger drei Viertel des Geldes abschreiben mussten.

    Gruß
    Heinz

  6. simon-markus Gast

    Standard

    #66
    Zitat Zitat von Grafenwalder Beitrag anzeigen
    Hallo Markus,

    ich bekomme da Gott sei dank nur 0,5KEUR raus. Das reicht mir aber trotzdem...
    Oh je: Religion 1 - Mathe 6 - setzen.
    Hab's vorne geändert.

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Kurze Definition

    #67
    Zitat Zitat von HaJü Beitrag anzeigen


    Aber was bitte ist eine casuistische Regelungsbemühung, oder haste Dich da verschrieben ??? Im Internet kennts keiner
    Casuistische Regelungsbemühung = Einzelfallbezogene Bemühung etwas (in diesem Falle Rechtsfragen) zu regeln. Wird hin und wieder auch mit 'k' geschrieben.

    Das muss immer in einem schlechten Gesetz enden, da es kein Gesetzt geben kann das immer detailliert jeden Einzelfall regeln kann.

    Wenn ich also Einzelfallbezogen etwas regele, lasse ich andere Fallkonstellationen außer Acht und erschwere eine richtige Lösung.

    Beispiel ist m.E. die mit der heißen Nadel gestrickte Schuldrechtsreform...

    ABER auch dieses Thema ist hier nicht zu behandeln

  8. Geronimo Gast

    Standard

    #68
    Und schon geht es wieder los.
    Kaum ist eine Krise in Sicht und ratzfatz kommen wieder die Weltuntergangsszenarien. Wie beim letzten Mal als viele den finanziellen Untergang der östlichen EU Mitgliedsstaaten prognostizierten und nun sind eben die Griechen dran, dann die Spanier und dann die Portugiesen. Man darf auf die nächsten gespannt sein.

    Sicher ist das kein Pappenstiel was da mit Griechenland abläuft und die EU muss sich fragen wie es den Griechen gelang jahrelang die falschen Zahlen abzuliefern. Da scheint es an entsprechenden Kontrollgremien zu mangeln.
    Warum die Ratingagenturen (die noch 2 Wochen vor der Bankenkrise viele Papiere aus der Spekulationsblase als einwandfrei einstuften) nun Spanien oder Portugal abwerteten ist auch nicht ganz klar, reicht aber um die Euro Zone unter Druck zu setzen. Es gibt genügend Stimmen die endlich Ratingagenturen aus Europa fordern oder besser diesen Unsinn direkt zu beenden.

    Aber egal, Hauptsache wir haben wieder Spass am Untergang. Den der kommt bestimmt, wenn nicht mit den Griechen dann eben mit der nächsten Krise.

    grüße,
    jürgen

  9. Registriert seit
    12.11.2006
    Beiträge
    832

    Standard

    #69
    Hier auch noch einmal ein sehr lesenswerter Artikel zum Thema, trauriges Bild das unsere "Leitfiguren" so abliefern...

    mfg tweise

  10. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.046

    Standard

    #70


 
Seite 7 von 8 ErsteErste ... 5678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Will wer mit nach Griechenland ?
    Von GS-Driver im Forum Reise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.08.2010, 18:53
  2. Griechenland und Albanien
    Von schalke im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 25.09.2009, 22:04
  3. Quo vadis HP2...
    Von mind im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 05.08.2008, 13:18
  4. Griechenland
    Von uli gs/adv im Forum Reise
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.04.2007, 13:23