GUTEN MORGEN!

Erstellt von mind, 26.09.2008, 09:08 Uhr · 139.926 Antworten · 5.524.681 Aufrufe

  1. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.286

    Standard Neues vom

    UrlauBär.....

    es regnet...da kann ich mir noch ein wenig Zeit nehmen und noch 2-3 Käffchen schlürfen...man soll ja nicht hetzen..

    in der Ruhe liegt die Kraft...ja genau

    hab eh noch ein paar Sachen zu verpacken...die Verpackungsarie ist jedemal die gleiche...man hat eigentlich weniger mit wie beim letzen mal, aber passen tuts trotzdem irgendwie nicht....letztes mal hatte ich mehr mit und noch Platz wie Sau....irgendwas läuft nicht rund..

    nun denn ......Kaffee komm in mich....

  2. Registriert seit
    24.12.2006
    Beiträge
    714

    Standard

    Zitat Zitat von freewayx Beitrag anzeigen
    ...ich will ja nicht unken....aber...wenn es dumm läuft und Sophie,nur mal angenommen, einen Rentner erlegt und der ist nicht sofort tot..dann kann es passieren das die Versicherung sagt ..... njet... zahlen wir nicht...Betriebserlaubniss erloschen...dann zahlt Sophie .....solange wie der Rentner dann noch lebt.....nur mal ganz doof in den Raum gestellt..

    das wäre es mir nicht Wert...Kosten Nutzen Faktor auserhalb jeder Range....
    Moin,...

    würd ich mir in diesem Fall keine Sorgen drum machen - da gibt es Rechtssprechung zu...

    Solange der "Mangel" unerheblich ist für den Schaden, den du anrichtest, kann sich die Versicherung so leicht nicht aus der Haftung ziehen....
    Will meinen: Wenn du einen Rentner erlegst, weil der dir vors Mopped rollt, ist das Abgasverhalten völlig unerheblich und auch mit einem ordnungsgemäßen Mopped wär der Unfall mit diesem Schade so eingetreten.
    Bei der falschen Lampe könnte man hingegen argumentieren, dass du deswegen schlechter gesehen wurdest und daher der Unfall zustande kam etc...

    Ist immer eine Einzelfallbetrachtung, und natürlich ist es richtig, dass man -will man auf der sicheren Seite sein- ein vorschriftsgemäßes Mopped fahren muss..

    Aber selbst dann kannst du u.U. über die sog. "Betriebsgefahr" noch mit haftbar gemacht werden....

    So long,
    allen gute Fahrt und einen schönen Tag....

    Al
    der sich jetzt der Welt des Rechnungswesens widmen muss.....

  3. Registriert seit
    25.08.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard

    Zitat Zitat von marmidesign Beitrag anzeigen
    achja................ konnte die Zuladung meiner GS in den lezten Wochen auch um 4 kg erhöhen
    Glückwunsch; ich um 7 kg, hat aber 3 Monate gedauert

    Ach ja , guten Morgen zusammen.
    Gleich wird geputzt und noch ein bisschen mit Farbe rumgepantscht.
    Bis nachher

  4. Registriert seit
    25.08.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard

    Noch was ganz kurz: Ich glaube, auch wenn Sophie wollte, bekäme sie das Vorderrad an der 650 nicht vom Boden... Also: Keine Panik

  5. Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    1.401

    Standard

    @Andreas: nee hatte vorher 2 Dämpfer, nu nur noch einen

    @chlöisu: vielen Dank, ich kämpfe auch schon seid Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahren, hab mir nun vor 2 Wochen noch´n Rad für Querdurch geholt und bin nun fast jeden Tag zu gange. Dachte erst da geht nixx, aber nu laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaagsam doch

  6. Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    1.401

    Standard

    @Werner, jepp danke und nu soll das auch so weiter gehn, schaun wir mal

  7. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.286

    Standard

    Zitat Zitat von Alex2104 Beitrag anzeigen
    Moin,...

    würd ich mir in diesem Fall keine Sorgen drum machen - da gibt es Rechtssprechung zu...

    Solange der "Mangel" unerheblich ist für den Schaden, den du anrichtest, kann sich die Versicherung so leicht nicht aus der Haftung ziehen....
    Will meinen: Wenn du einen Rentner erlegst, weil der dir vors Mopped rollt, ist das Abgasverhalten völlig unerheblich und auch mit einem ordnungsgemäßen Mopped wär der Unfall mit diesem Schade so eingetreten.
    Bei der falschen Lampe könnte man hingegen argumentieren, dass du deswegen schlechter gesehen wurdest und daher der Unfall zustande kam etc...

    Ist immer eine Einzelfallbetrachtung, und natürlich ist es richtig, dass man -will man auf der sicheren Seite sein- ein vorschriftsgemäßes Mopped fahren muss..

    Aber selbst dann kannst du u.U. über die sog. "Betriebsgefahr" noch mit haftbar gemacht werden....

    So long,
    allen gute Fahrt und einen schönen Tag....

    Al
    der sich jetzt der Welt des Rechnungswesens widmen muss.....
    ich rede vom erlöschen der Betriebserlaubniss..da ist es unerheblich was das erlöschen verursacht hat..die Versicherung wird es dankend annehmen nicht zahlen zu müßen....kennt man doch...

  8. X-Moderator
    Registriert seit
    08.11.2008
    Beiträge
    14.286

    Standard

    Abfahrt...............


    ..allen nen schönen Tach...ich werd ihn haben...ob mitRegen oder ohne..

  9. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.713

    Standard GLÜCK AUF

    aus dem regnerischen Pott, wann kommt der versprochene Sommer

    Thema : Betriebserlaubnis

    Alex hat es zutreffend formuliert. 1. OWi 2. Haftung der Versicherung nur dann nicht wenn Ursache des Erlöschend der BE auch causa für Unfall. 3. Bei weniger als 8% Änderung der Übersetzung kein automatisches Erlöschen der BE.

    Nur wenn auch Geschwindigkeit sich in diesem Rahmen ändert ist eine Eintragung insofern nötig. Ebenso wie bei Geräusch.

    Alles auszuführen würde zu weit führen.

    Bei der 650 sollte es unproblematisch sein.

  10. Registriert seit
    24.12.2006
    Beiträge
    714

    Standard

    Zitat Zitat von freewayx Beitrag anzeigen
    ich rede vom erlöschen der Betriebserlaubniss..da ist es unerheblich was das erlöschen verursacht hat..die Versicherung wird es dankend annehmen nicht zahlen zu müßen....kennt man doch...
    Ich weiss nicht, woher du das kennst....aber wie gesagt ist dieses pauschale Urteil so nicht richtig!!!

    Nochmal,...ich rede gerade davon, dass sich dir Versicherung nicht pauschal auf das Erlöschen der Betriebserlaubnis berufen und deswegen die Zahlung verweigern kann....

    Sorry, dass ich mich da nicht deutlich genug ausgedrückt habe.
    Die Versicherung wird i.d.R. immer dann die Zahlung (also den Versicherungsschutz) nicht verweigern können, wenn sich kein kausaler Zusammenhang zwischen dem Mangel (der zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führt) und dem Unfallschaden nachweisen lässt....

    Bsp: Reisst bei deinem getunten Golf der angeklebte Heckspoiler (ohne ABE etc., führt daher zum Erlöschen der Betriebserlaubnis) ab und schlägt dem nachfolgenden Auto in die Frontscheibe, dann kann die Versicherung die Haftung verweigern (also kein Versicherungsschutz).
    Parkt die Frau das gleiche Auto (getung mit Heckspoiler, damit ohne Betriebserlaubnis) in eine zu enge Parklücke ein und fährt vorne an ein anderes Auto dran, kann die Versicherung nicht die Übernahme des Haftpflichtschadens mit Hinweis auf die Erloschene Betriebserlaubnis verweigern....

    Es kommt letztlich immer auf eine Einzelfallbetrachtung an....

    Der VGH Mannheim (Urteil vom 31.05.2011 - 10 S 1857/09) hat entschieden:
    Für ein Erlöschen der Betriebserlaubnis eines Kraftfahrzeuges gemäß § 19 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 StVZO in der zum 01.01.1994 in Kraft getretenen Fassung genügt weder die Veränderung von Fahrzeugteilen, deren Beschaffenheit vorgeschrieben ist, noch die bloße Möglichkeit einer Gefährdung von Verkehrsteilnehmern. Erforderlich ist vielmehr, dass durch die nachträgliche Veränderung mit einem gewissen Grad an Wahrscheinlichkeit eine Gefährdung für Verkehrsteilnehmer geschaffen wird; dies setzt zwar nicht die Feststellung einer konkreten Gefährdung, aber jedenfalls eine Gefährdungserwartung voraus.

    In der Regel wird der Versicherer auch die Übernahme des Schadens nicht verweigern können, da dies den Haftpflichtversicherungsgedanken ad absurdum führen würde, sondern muss im Außenverhältnis (also Geschädigter - Versicherung) leisten. Hier setzt dann die Möglichkeit ein, im Innenverhältnis (Versicherung- Versicherungsnehmer) Regressansprüche geltend zu machen.
    Hier wurde seitens des Gesetzgebers jedoch eine Haftungsobergrenze eingeführt, um den Verbraucher vor existenzgefährdenden Regressforderungen zu bewahren....

    Soll meinen: Würdest du wirklich mit dem Mopped (mit technischen Veränderungen, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen) jemanden schädigen, so müsste die Versicherung in Vorleistung gehen und könnte sich dann (vermutlich nur geringen Anteil der Gesamtkosten) bei dir im Wege der Regressforderung zurückholen. (z.B. die Versicherung zahlt 20 Mio Euro, dann haftest du nur bis zur Regressobergrenze.....)

    Allerdings muss man darauf hinweisen, dass man auch erst einmal am kürzeren Hebel sitzt und im Zweifelsfall gegen seine eigene Versicherung prozessieren muss....

    Deswegen,....sicherer ist es natürlich, am Fahrzeug keine Veränderungen vorzunehmen, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen (können)....

    Heikles Thema, das nicht pauschal beantwortet werden kann sondern differenziert betrachtet werden muss....

    So long,
    Alex


 

Ähnliche Themen

  1. Guten Morgen
    Von Nichtraucher im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 19.11.2011, 14:47
  2. Guten Morgen!
    Von Angie im Forum Neu hier?
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 14.05.2010, 16:51
  3. Guten Morgen!
    Von peterotto im Forum Neu hier?
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.06.2009, 08:21
  4. Guten Morgen!!!!!
    Von mind im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 144
    Letzter Beitrag: 24.09.2008, 17:12
  5. Guten Morgen!
    Von krude im Forum Neu hier?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.05.2006, 16:45