Seite 8 von 19 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 183

Hebt das Flugzeug ab?

Erstellt von FrankS, 05.09.2008, 03:57 Uhr · 182 Antworten · 10.111 Aufrufe

  1. Geronimo Gast

    Standard

    #71
    Faszinierend, es gibt ein Video auf dem gezeigt wird das sich ein Flugzeug trotz entgegen drehendem Untergrund nach vorne bewegt und abhebt und trotzdem glauben es manche nicht.
    Alles was hier an Vergleichen mit Schiffen oder Fahrzeugen angebracht wurden bringen nichts, weil das Antriebskonzept beim Flugzeug eben ein anderes ist.

    Macht was ihr wollt, schlagt euch den Schädel ein, aber das Ding hebt ab, wie es auf dem Video so schön zu sehen ist.

  2. Registriert seit
    25.06.2007
    Beiträge
    383

    Standard

    #72
    Zitat Zitat von Geronimo Beitrag anzeigen
    Faszinierend, es gibt ein Video auf dem gezeigt wird das sich ein Flugzeug trotz entgegen drehendem Untergrund nach vorne bewegt und abhebt und trotzdem glauben es manche nicht.
    Alles was hier an Vergleichen mit Schiffen oder Fahrzeugen angebracht wurden bringen nichts, weil das Antriebskonzept beim Flugzeug eben ein anderes ist.

    Macht was ihr wollt, schlagt euch den Schädel ein, aber das Ding hebt ab, wie es auf dem Video so schön zu sehen ist.
    Lies meinen Post #56

    Ein Ultraleichtflugzeug 150PS, 400 Kg beschleunigt gegen einen US-Pickup mit großzügien 400 PS, und niedrigen 2500Kg der zusätzlich eine 500 Meter Gummimatte über schön griffigen Beton ziehen soll, die zusätzlich noch von einem 400 Kg Flugzeug auf denselben gepresst wird. Klar zieht der die Matte genausoschnell weg, wie das ungehinderte Flugzeug beschleunigt Ich würde jede Wette eingehen, dass der Pickup mit Matte, ohne Flieger drauf jedes "Dragrace" gegen das Ultraleicht verlieren würde !!!

  3. Chefe Gast

    Standard

    #73
    Zitat Zitat von Geronimo Beitrag anzeigen
    Natürlich hebt es ab, die Räder werden bei einem Flugzeug nicht angetrieben. Die Motoren schieben das Flugzeug nach vorne, egal was bei den Rädern passiert.

    Wie gesagt, ich habe mich durch erneutes Nachdenken (Dumm denkt, auch hat mein Chef immer gesagt ) davon überzeugen lassen, dass bei der guten alten Turbine das Rückstoßprinzip gilt und daher es auch völlig wurscht ist, ob sich der Untergrund mit oder gegen der Fahrtrichtung bewegt, sobald die Haftreibung im Radlager überwunden ist (Massenträgheit) wird sich das Flugzeug immer nach vorne bewegen und - wenn es schnell genug wird - auch abheben.
    Da hätte mich eigentlich der alte Albert mit seiner Erklärung von dem laufenden Mann im fahrenden Zug schon drauf bringen können:
    die ausschlaggebenden Bezugspunkte sind bei dem Flugzeug die Luft und dieTurbine.

    Einzig bei einem Kufenflugzeug muss der Antrieb mehr Vortrieb erzeugen, als das Laufband Rückwärts-Fahrt, da die Verbindung Flieger-Laufband nicht beweglich ist.

  4. Registriert seit
    09.01.2007
    Beiträge
    286

    Standard

    #74
    Zitat Zitat von Chefe Beitrag anzeigen
    dass bei der guten alten Turbine das Rückstoßprinzip gilt und daher es auch völlig wurscht ist, ob sich der Untergrund mit oder gegen der Fahrtrichtung bewegt
    Das ist korrekt, allerdings stimmt dann nicht mehr die Randbedingung V_Räder = V_Laufband. Daß ein Flugzeug fliegen kann, wissen wir .

  5. Registriert seit
    25.06.2007
    Beiträge
    383

    Standard

    #75
    Zitat Zitat von Griessini Beitrag anzeigen
    Das ist korrekt, allerdings stimmt dann nicht mehr die Randbedingung V_Räder = V_Laufband. Daß ein Flugzeug fliegen kann, wissen wir .
    Ebend, die Aufgabenstellung sagt ja, das V_1 Laufband gleich V_0 Flugzeug sein muß, beziehungsweise Undrehungszahl U_1 Band gleich U_2 Rad.

    V_res = V_0 + V_1 und V_1 = -V_0 also ist V_res = V_0 + (-V_0) = 0

    Wird durch den Schub V_0 erhöht, erhöht sich auch V_1, sonst stimmt die vorgegebene Gleichung nicht mehr !
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken albatros.jpg  

  6. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    #76
    Soweit richtig, aber deine Annahme, dass diese sich dann addieren (bzw. in diesem Falle aufheben) ist falsch, da sich das Flugzeug sozusagen an der (im Bezug zum Laufband) stehenden Luft abstützt und so – wieder im Bezug zur Umgebungsluft) nach vorne bewegt. Da das Laufband aber die Luft nicht bewegt und die einzige Verbindung zwischen Flugzeug und Laufband ein kugelgelagertes Rad mit relativ geringer innerer Reibung ist wird sich das Flugzeug nach vorne bewegen und letztendlich abheben. Es ist dabei völlig egal, wie schnell und wohin sich das Laufband dabei bewegt. Dass in der Fragestellung heißt, es bewegt sich in Abhängigkeit der Drehbewegung der Räder ist völlig irrelevant, soll nur zur allgemeinen Verwirrung beitragen (was ja offensichtlich gut funktioniert).

    Gruß

    Frank

  7. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.786

    Standard

    #77


    is das schön ....

    Griessini hat das schön beschrieben ...

    entweder ich verletze eine randbedingung, damit ich eine praktische durchführbarkeit annehmen kann.
    das heisst in diesem fall: ich lasse zu, das die räder schneller drehen als das laufband (was ja bei ungebremsten rädern und einem angetriebenen flugzeug recht logisch ist).
    sollte das so sein, hebt das dingen ab.

    (wo steht eigentlich explizit, dass das laufband mit der umfangsgeschwindigkeit der räder und nicht mit der geschwindigkeit des flugzeuges betrieben wird)


    oder ich verletze keine randbedingung und muss das ganze theoretisch betrachten.
    dh: reifen, radlager und laufband halten einer unendlichen geschwindigkeit stand, kann sich nur leider keiner vorstellen, also muss die mathematik her.
    und da unendlich+x=unendlich ist, ist es auch bei dieser betrachtung so, dass das flugzeug schneller sein kann als das laufband und somit auch abhebt.


    to be continued

  8. Registriert seit
    25.06.2007
    Beiträge
    149

    Standard

    #78
    Ich gebe mich hiermit den Mathematikern geschlagen, da sie ja doch recht haben. Und ich habe es jetzt auch verstanden.
    Wenn die Radumfangsgeschindigkeit (Winkelgeschwindigkeit*2*r*pi) bei der Randbedingung v(Laufband) = -v(Radumfangsgeschwindigkeit) = 0 so ist auch v(Radnabe, horizontal) = 0
    Also keine Anströmung, kein Flug.
    Ihr habt ja Recht! (Diejenigen, welche behaupten das FZ bleibt am Boden)
    Im Film ist keine präzise Regelung der jeweiligen Beschleunigung des Laufbandes zu erkennen. Vor allem beim Modell wäre das ein riesiger Aufwand die sich dauernd ändernde Geschwindigkeit messtechnsich zu erfassen und für den Bandantrieb umzulegen. Diese müsste für die Behauptung immer gleich der durch die Beschleunigung zunehmenden FZ Geschwindigkeit sein. Kann es nur in der Theorie.
    Daher wird in der Praxis die Differenz der Beschleunigung die Vorwärtsbewegung des FZ und damit das Abheben ermöglichen.
    Gerade die von mir angesprochene Entkoppelung der Systeme war mein Verhängnis. Die Vorwärtsgeschwindigkeit der Nabe ist ja die selbe als des Flugzeuges. Wenn v(Nabe) = 0 auch v(Flugzeug) = 0.
    Das System wird ja am Laufband zusätzlich/ebenfalls von der Umgebung der Erde und damit der Luft getrennt.

    Und jetzt verwirrt mich hier nicht mehr.
    Mir hat der neue TKC heute nachmittag genügend Verwirrung gebracht. So was eieriges knapp nach der Vertikalen des Motorrades. Der kippt erst richtig runter und bleibt dann auf einmal stehen. Aber eine Kurvenhaftung die dem Vorgänger sehr nahe kommt.
    Die Gewöhnungsphase wird noch andauern.

  9. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    #79
    Leute, macht es doch nicht komplizierter als es ohnehin schon ist. Nochmal: Die Geschwindigkeit, mit der sich das Laufband bewegt ist völlig unerheblich.

    Wir können die ursprüngliche Fragestellung gerne etwas umformulieren:

    Das Laufband steht, das Flugzeug auch. Sobald der Pilot Schub gibt, fängt das Laufband an, in die der Startrichtung des FZ entgegengesetzte Richtung zu laufen und zwar mit einer konstanten Geschwindigkeit von 500km/h (liegt damit deutlich über der Geschwindigkeit, die das FZ zum abheben braucht). Das FZ wird problemlos starten.

    Gruß

    Frank

  10. Geronimo Gast

    Standard

    #80
    Zitat Zitat von Python Beitrag anzeigen
    Ein Ultraleichtflugzeug 150PS, 400 Kg beschleunigt gegen einen US-Pickup mit großzügien 400 PS, und niedrigen 2500Kg der zusätzlich eine 500 Meter Gummimatte über schön griffigen Beton ziehen soll, die zusätzlich noch von einem 400 Kg Flugzeug auf denselben gepresst wird. Klar zieht der die Matte genausoschnell weg, wie das ungehinderte Flugzeug beschleunigt Ich würde jede Wette eingehen, dass der Pickup mit Matte, ohne Flieger drauf jedes "Dragrace" gegen das Ultraleicht verlieren würde !!!
    Tja, das Flugzeug beschleunigt eben NICHT GEGEN den Pickup. Das sich um einen Pickup handelt ist eher zufällig, dafür könntest du auch einen Smart nehmen, es ist nämlich unerheblich.
    Die haben nämlich vorher Versuche mit Modellflugzeugen und einem Laufband unternommen, mit exakt dem gleichen Ergebnis !!. Das Flugzeug hebt ab !!.
    Schau dir mal das erstaunte Gesicht des Piloten an, der kann nämlich auch nicht glauben das er abhebt, tut es aber doch.


 
Seite 8 von 19 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. BMW M5 hebt ab
    Von schmock im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.03.2011, 14:51
  2. BMW Motor im Flugzeug
    Von Sarge im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.09.2010, 09:11
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.06.2010, 07:45
  4. GS1100-Motor im Flugzeug - Deckel über Zündkerze 4VALVE
    Von MERLIN 1100 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.02.2007, 12:12