Ergebnis 1 bis 8 von 8

Herr Müller....

Erstellt von mike58, 14.11.2006, 23:36 Uhr · 7 Antworten · 910 Aufrufe

  1. mike58 Gast

    Blinzeln Herr Müller....

    #1
    - Die Geschichte von Herrn Müller -

    Das hier, das ist der Herr Müller. Der Herr Müller kommt aus Aretsried, das liegt in Bayern, also ganz im Süden. Der Herr Müller ist ein Unternehmer.
    Und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr im Supermarkt wart.
    Der Herr Müller stellt nämlich lauter Sachen her, die aus Milch gemacht werden.
    Naja, eigentlich stellen die Kühe die Milch her, aber der Herr Müller verpackt sie schön und sorgt dafür, dass sie in den Supermarkt kommen, wo ihr sie dann kaufen könnt. Die Sachen, die der Herr Müller herstellt sind so gut, dass sogar der Herr Bohlen dafür Werbung gemacht hat.

    Weil der Herr Müller ein Unternehmer ist, hat er sich gedacht, er unternimmt mal was und baut eine neue Fabrik.Und zwar baut er sie in Sachsen,das ist ganz im Osten.
    Eigentlich braucht niemand eine neue Milchfabrik, weil es schon viel zu viele davon gibt, und diese viel zu viele Milchprodukte produzieren, aber der Herr Müller hat sie trotzdem gebaut.

    Und weil die Leute in Sachsen ganz arm sind und keine Arbeitsplätze haben, unterstützt der Staat den Bau neuer Fabriken mit Geld.

    Arbeitsplätze hat man nämlich im Gegensatz zu Milchprodukten nie genug.
    Also hat der Herr Müller einen Antrag ausgefüllt, ihn zur Post gebracht und abgeschickt. Ein paar Tage später haben ihm dann das Land Sachsen und die Herren von der Europäischen Union in Brüssel einen Scheck über 70 Millionen Euro geschickt. 70 Millionen, das ist eine Zahl mit sieben Nullen, also ganz viel Geld.
    Viel mehr, als in euer Sparschwein passt.
    Der Herr Müller hat also seine neue Fabrik gebaut und 158 Leute eingestellt.
    Hurra, Herr Müller!
    Nachdem die neue Fabrik von Herrn Müller nun ganz viele Milchprodukte hergestellt hat, hat er gemerkt, dass er sie gar nicht verkaufen kann, denn es gibt ja viel zu viele Fabriken und Milchprodukte.
    Naja, eigentlich hat er das schon vorher gewusst, auch die Herren vom Land Sachsen und der Europäischen Union haben das Gewusst, es ist nämlich kein Geheimnis. Das Geld haben sie ihm trotzdem gegeben. Ist ja nicht ihr Geld, sondern eures. Klingt komisch, ist aber so.

    Also was hat er gemacht, der Herr Müller?

    In Niedersachsen, das ist ziemlich weit im Norden, hat der Herr Müller auch eine Fabrik. Die steht da schon seit 85 Jahren und irgendwann hatte der Herr Müller sie gekauft. Weil er jetzt die schöne neue Fabrik in Sachsen hatte, hat der Herr Müller die alte Fabrik in Niedersachsen nicht mehr gebraucht, er hat sie geschlossen und 175 Menschen haben ihre Arbeit verloren. Wenn ihr in der Schule gut aufgepasst habt, dann habt ihr sicher schon gemerkt, dass der Herr Müller 17 Arbeitsplätze weniger geschaffen hat, als er aufgebaut hat. Dafür hat er 70 Millionen Euro bekommen.
    Wenn ihr jetzt die 70 Millionen durch 17 teilt, dafür könnt ihr ruhig einen Taschenrechner nehmen, dann wisst ihr, dass der Herr Müller für jeden vernichteten Arbeitsplatz über 4 Millionen Euro bekommen hat.

    Da lacht er, der Herr Müller - natürlich nur, wenn niemand hinsieht.
    Ansonsten guckt er ganz traurig und erzählt jedem, wie schlecht es ihm geht.

    Aber der Herr Müller sitzt nicht nur rum, sondern er sorgt auch dafür, dass es ihm besser geht.
    Er ist nämlich sparsam, der Herr Müller . . .

    Sicher kennt ihr die Becher, in denen früher die Milch von Herrn Müller verkauft wurde. Die schmeckt gut und es passten 500 ml rein, das ist ein halber Liter. Seit einiger Zeit verkauft der Herr Müller seine Milch aber in lustigen Flaschen, nicht mehr in Bechern. Die sind praktisch, weil man sie wieder verschließen kann und sehen hübsch aus. Allerdings sind nur noch 400 ml drin, sie kosten aber dasselbe. Da spart er was, der Herr Müller - und sparen ist eine Tugend, das wissen wir alle.
    Wenn ihr jetzt fragt, warum solche Leute wie der Herr Müller nicht einfach an den nächsten Baum g...... werden, dann muss ich euch sagen, dass man so etwas einfach nicht tut. Wenn ihr aber das nächste Mal im Supermarkt seid, dann lasst doch einfach die Sachen vom Herrn Müller im Regal stehen und kauft die Sachen, die daneben stehen. Die schmecken genauso gut, sind meistens billiger und werden vielleicht von einem Unternehmer hergestellt, für den der Begriff "soziale Verantwortung" noch eine Bedeutung hat.
    Ach übrigens, da fällt mir ja ein, der Herr Müller will auch Erbschaftsteuer sparen und hat daher beschlossen, seinen Wohnsitz nach Österreich zu verlegen.

    Was mach ich nur falsch...

    cu



  2. Registriert seit
    04.12.2005
    Beiträge
    991

    Standard

    #2
    Alt aber wahr! Kursiert so schon seit über 2 Jahren in Foren

  3. Registriert seit
    21.06.2005
    Beiträge
    280

    Standard

    #3
    Also ich kauf immer Müller Milch.

  4. Registriert seit
    28.01.2006
    Beiträge
    587

    Standard moin mike

    #4
    was du falsch machst? : du bist eben kein schwein !!
    grüsse sparta

  5. Registriert seit
    21.06.2005
    Beiträge
    280

    Standard

    #5
    Ohne jetzt eine Grundsatzdiskussion lostreten zu wollen, aber ich finde dass man es sich mit solchen Kommentaren etwas zu einfach macht.

    Grundsätzlich ist eh immer der Unternehmer, dieser Bonze, dieses Ausbeuterschwein...etc. schuld. Ich kann es nicht mehr hören! - Sicherlich gibt es auch weniger nette unter Ihnen, keine Frage - aber irgendwann sollte auch mal das rationelle Denken einsetzen.

    Und nicht immer ist der Unternehmer schuld an der Misere, vielmehr schafft unsere Politik eine exellente Spielwiese für solche Entscheidungen.
    Wir hatten hier einen ähnlichen Fall - ein Traditionszwiebackherstellungsunternehmen verlagert seine Produktion nach Neufünfland, weil er dazu gezwungen wurde - mit Geld!
    Das ist nicht schön, das ist nicht ganz fein aber soll er sagen " Ach nee, lass die Mios mal stecken, das schaffen wir auch so irgendwie" ? Zumal unsere schlaue Stadt nicht in der Lage war ihm etwas gleichwertiges anzubieten.


    ........ich könnte noch einen Roman schreiben, aber leider muss ich noch ein paar unschuldige Mitarbeiter ausbeuten und unterdrücken,

  6. Registriert seit
    30.01.2005
    Beiträge
    745

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von der_Jake
    ... Und nicht immer ist der Unternehmer schuld an der Misere, vielmehr schafft unsere Politik eine exellente Spielwiese für solche Entscheidungen...
    Hast recht. Moral und Anstand pflegt man heutzutage nur noch auf dem
    Golfplatz. Und GG Art. 14 (2) gehört sowieso abgeschafft

    Hab' noch einen zu "schuld sind immer die anderen":

    Naturwissenschaft und Management
    Ein Mann in einem Heißluftballon hat die Orientierung verloren. Er geht tiefer und sichtet eine Frau am Boden. Er sinkt noch weiter ab und ruft:

    „Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich habe einem Freund versprochen, ihn vor einer Stunde zu treffen; und ich weiß nicht wo ich bin."

    Die Frau am Boden antwortet:
    „Sie sind in einem Heißluftballon in ungefähr 10 m Höhe über Grund. Sie befinden sich auf dem 49. Grad, 28 Minuten und 11 Sekunden nördlicher Breite und 8. Grad, 28 Minuten und 58 Sekunden östlicher Länge."

    „Sie müssen Ingenieurin sein" sagt der Ballonfahrer.
    „Bin ich", antwortet die Frau, „woher wissen Sie das?"

    „Nun", sagt der Ballonfahrer, „alles was sie mir sagten ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und Fakt ist, dass ich immer noch nicht weiß, wo ich bin. Offen gesagt, waren Sie keine große Hilfe. Sie haben höchstens meine Reise noch weiter verzögert."

    Die Frau antwortet: „Sie müssen im Management tätig sein."
    „Ja," antwortet der Ballonfahrer, „aber woher wissen Sie das?"

    „Nun," sagt die Frau, „Sie wissen weder wo Sie sind, noch wohin Sie fahren. Sie sind aufgrund einer großen Menge heißer Luft in Ihre jetzige Position gekommen. Sie haben ein Versprechen gemacht, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können und erwarten von den Leuten unter Ihnen, dass sie Ihre Probleme lösen. Tatsache ist, dass Sie nun in der gleichen Lage sind, wie vor unserem Treffen, aber merkwürdigerweise bin ich jetzt irgendwie schuld!"

  7. Registriert seit
    28.01.2006
    Beiträge
    587

    Standard moin hixert

    #7
    ...moral und...........so war mein statement gemeint.(wie der mann auf der strasse sich ausdrückt )
    grüsse sparta

  8. Registriert seit
    01.11.2005
    Beiträge
    507

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von hixtert
    Hast recht. Moral und Anstand pflegt man heutzutage nur noch auf dem
    Golfplatz. Und GG Art. 14 (2) gehört sowieso abgeschafft

    Hab' noch einen zu "schuld sind immer die anderen":

    Naturwissenschaft und Management
    Ein Mann in einem Heißluftballon hat die Orientierung verloren. Er geht tiefer und sichtet eine Frau am Boden. Er sinkt noch weiter ab und ruft:

    „Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich habe einem Freund versprochen, ihn vor einer Stunde zu treffen; und ich weiß nicht wo ich bin."

    Die Frau am Boden antwortet:
    „Sie sind in einem Heißluftballon in ungefähr 10 m Höhe über Grund. Sie befinden sich auf dem 49. Grad, 28 Minuten und 11 Sekunden nördlicher Breite und 8. Grad, 28 Minuten und 58 Sekunden östlicher Länge."

    „Sie müssen Ingenieurin sein" sagt der Ballonfahrer.
    „Bin ich", antwortet die Frau, „woher wissen Sie das?"

    „Nun", sagt der Ballonfahrer, „alles was sie mir sagten ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und Fakt ist, dass ich immer noch nicht weiß, wo ich bin. Offen gesagt, waren Sie keine große Hilfe. Sie haben höchstens meine Reise noch weiter verzögert."

    Die Frau antwortet: „Sie müssen im Management tätig sein."
    „Ja," antwortet der Ballonfahrer, „aber woher wissen Sie das?"

    „Nun," sagt die Frau, „Sie wissen weder wo Sie sind, noch wohin Sie fahren. Sie sind aufgrund einer großen Menge heißer Luft in Ihre jetzige Position gekommen. Sie haben ein Versprechen gemacht, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können und erwarten von den Leuten unter Ihnen, dass sie Ihre Probleme lösen. Tatsache ist, dass Sie nun in der gleichen Lage sind, wie vor unserem Treffen, aber merkwürdigerweise bin ich jetzt irgendwie schuld!"
    Das finde ich ja mal FEIN ausgedrückt
    Der Ton macht die Musik


 

Ähnliche Themen

  1. Reiseführer Sardinien Müller Alfred
    Von saeger im Forum Reise
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.08.2013, 15:18
  2. Herr Merkwürden
    Von eolith im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.05.2008, 10:02
  3. Herr Merkwürden II
    Von eolith im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.05.2008, 09:19
  4. Herr Nilson ist auch neu hier
    Von Kleiner Onkel im Forum Neu hier?
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 31.07.2007, 20:35