Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 44

Holz als Brennstoff...

Erstellt von Tutima, 09.06.2011, 21:45 Uhr · 43 Antworten · 2.758 Aufrufe

  1. Smile Gast

    Standard .

    #31
    Physikalisch gesehen ist es wohl die gleiche Wärme.

    Gefühlstechnisch ist die Wärmestrahlung durch die Scheibe meines Ofens aber eindeutig die angenehmere. Und preiswerter bekomme ich im Winter keine 24 Grad in mein Wohnzimmer

    Und wie gesagt, auf dem Bärenfell vor dem Heizkörper. Wie unromantisch.

  2. Registriert seit
    21.03.2011
    Beiträge
    599

    Standard

    #32
    Hey Baumbart

    Seit wann spielst Du mit den Trollen

  3. ArmerIrrer Gast

    Standard

    #33
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    mal Fakten prüfen bevor man mit dem Schornsteinfeger streitet. Andere Wärme - das isn Brüller.
    jaja, Wärme ist Wärme, Pfennigfuchser, Du weißt was gemeint ist... (glaub ich zumindest )

    Und was willst Du mir mit diesem Link sagen? Ich habe keine Lust die Aussage die Du machen willst auf hunderten Seiten vom Bundesministerium nachzulesen... Und jetzt sag nicht dass sind nur 42,329 Seiten...

  4. ArmerIrrer Gast

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von Smile Beitrag anzeigen

    Und wie gesagt, auf dem Bärenfell vor dem Heizkörper. Wie unromantisch.
    Du meinst wohl Teppichboden...

    Zitat Zitat von Kamener Beitrag anzeigen
    Hey Baumbart

    Seit wann spielst Du mit den Trollen
    lass ihn doch, er hat immer so schöne andere Meinungen und lässt anderes nicht zählen. Und mit Fakten um sich schmeißen die jahrtausende kein Schwein interessiert haben ist nun wohl wirklich lächerlich, und das nicht nur weil man es erst heute hochwissenschaftlich belegen kann dass zB Rauch giftig ist (dass man dran stirbt haben sie bestimmt auch schon in den Höhlen, damals vor langer langer Weile gewusst) und dass man die Asche net pur fressen soll mit sicherheit auch. Aber ohne jetzt irgendwo irgendwelchen hochwissenschaftlichen Beweise und Fakten auszukramen die keinen Interessieren, so ist auch bekannt dass da wo es gebrannt hat wudnerbar fruchtbarer Boden ist. Komisch, ich glaub die Indianer im Amazonas pflanzen sogar genau nach so einem Muster indem sie immer wieder alles abfakeln um fruchtbaren Boden zu haben. Meinst die interessiert ob da 0,0000002gr HG oder sonstwas drin ist - ich glaub nicht, oder besser ich weiß!

  5. Registriert seit
    21.03.2011
    Beiträge
    599

    Standard

    #35
    Ich mach auch alles falsch!

    - ich messe meine Holzfeuchte nicht,
    - ich verbrenne Fichte und Tanne genau wie Buche, Birke und Birne,
    - ich streu die Asche in den Garten,
    - ich esse sogar Obst und Gemüse aus diesem Garten

    - ich lebe noch (und das sogar gerne und gut)

    Sind wir doch mal ehrlich zu uns selbst.
    Wer versucht, als Gutmensch mit politisch korrekten Statements durchs Leben zu gehen, ist doch selbst Schuld. Früher hat sich diese Sorte Mensch hinter Klostermauern eingeschlossen und sich mit der Peitsche selbst gequält. Heute mangelt es an Klostermauern und Peitschen. Deshalb werden wir jetzt von den Gutmenschen mit immer neuen Bevormundungen gequält.

    Und die Schlimmsten der Gutmenschen studieren Jura und gehen in die Politik!

    So, das war jetzt zwar off topic, mußte aber mal sein!

    Spaßigen Gruß
    Chris

  6. Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    956

    Standard

    #36
    Servus,

    Fichte-Tanne sollte mindestens 1 besser 2 Jahre trocknen und zwar sauber abgedeckt ohne, daß der Regen ran kann. In Plastik einhüllen ist aber Sch....

    Harthölzer wie Buche, Eiche usw. sollten mindestens 2 besser 3 Jahre wie genannt getrocknet werden.

    Je nässer Holz ist umso geringer und zwar deutlich geringer ist die Ausbeute an Wärme. Perfekt sind 18% HF oder weniger. Alles darüber muß man als feucht ansehen und die Ergiebigkeit sinkt überproportianal. Also wer zu frisch schürt schadet sich selbst und der Kaminkehrer hat sehr wohl das Recht, jedenfalls in Bayern dich darauf hinzuweisen und notfalls Konsequenzen zu ziehen.

    Der deutsche Wald produziert jährlich mehr Holz als entnommen wird, soviel mal zur Nachhaltigkeit.

    Im Übrigen stimmt auch der Hinweis, daß es "unterschiedliche Wärmen" gibt . Strahlungswärme (Kachelgrundofen z.B.) lassen die tatsächliche Wärme um rund 2 Grad wärmer erscheinen und sparen somit Energie. Vom körperlichen Wohlbefinden einer direkten Befeuerung mal ganz abgesehen.

    Ganz abgesehen davon, daß sich für jede, aber auch jede Behauptung Gutachten und Gegengutachten finden lassen.

    Gruß Karl

    ps. wenn du dich an diese Trockenzeiten hältst kannst dir das Holzfeuchtegeräte, wenn sie einigermaßen genau sein sollen, dann sind die auch nicht ganz billig, aber vorallem überflüssig.

  7. Baumbart Gast

    Standard

    #37
    Zitat Zitat von Kamener Beitrag anzeigen
    Sind wir doch mal ehrlich zu uns selbst.
    Wer versucht, als Gutmensch mit politisch korrekten Statements durchs Leben zu gehen, ist doch selbst Schuld. Früher hat sich diese Sorte Mensch hinter Klostermauern eingeschlossen und sich mit der Peitsche selbst gequält. Heute mangelt es an Klostermauern und Peitschen. Deshalb werden wir jetzt von den Gutmenschen mit immer neuen Bevormundungen gequält.
    Was ich nur immer so lächerlich finde ist wie sich die ganzen Leute aufregen über die böse Industrie, die die Umwelt verschmutzt, CO2 produziert, Frösche vertreibt, Feinstäube und Stickoxide produziert, im Grunde die Welt vernichtet...Aber sobald man selber Dreck produziert sind einfach die Messungen viel zu genau und überhaupt macht's ja so viel Spaß.

    Holzheizung ist nun mal nur regional nachhaltig, aber wenn inzwischen in Österreich, Tschechien oder Polen Wertholz zu Pellets verarbeitet wird hat das mit Nachhaltigkeit nix mehr zu tun.

  8. Registriert seit
    01.05.2009
    Beiträge
    392

    Standard Puhh!!

    #38
    Hätte ich geahnt, was ich mit einer solch harmlosen Frage auslöse, hätte ich sie vielleicht nicht gestellt. Hier wird ja reichlich kontrovers und an der Frage vorbei diskutiert. Naja, muss auch sein...

    In Summe nehme ich für mich mit, dass Holzfeuchtemessgeräte zur Bestimmung der Restfeuchte in Brennholz hinreichend überflüssig ist. Zweites Anwendungsgebiet, dass in Frage käme, wäre die Restfeuchtebestimmung in Holz, dass bei uns zwecks Weiterverarbeitung zu Möbeln und ähnlichem lagert. Wie stehts denn hier mit der Sinnhaftigkeit der Messgeräte?

    Im Übrigen ist Wärme, die durch verbrennen von Holz in einem Schweden- oder Kachelofen entsteht imho vom Gefühl her wesentlich angenehmer, als Wärme von einem Heizkörper. Das mag aber jeder für sich entscheiden. Auch ich genieße die Arbeit mit Brennholz im Wald an frischen, klaren Wintertagen.

    MArtin

  9. JOQ
    Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    2.926

    Standard

    #39
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    ...... Andere Wärme - das isn Brüller.


    ..... tja ... so ist das eben ... deshalb der Unterschied zwischen Konvektionswärme und Strahlungswärme ... ist echt der Brüller dieser Fakt

  10. JOQ
    Registriert seit
    27.04.2006
    Beiträge
    2.926

    Standard

    #40
    Zitat Zitat von ArmerIrrer Beitrag anzeigen
    Du meinst wohl Teppichboden... .......
    .... bei mir liegt ein Q-Fell davor und zwar von einer braun-weißen ...


 
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ab ins Holz, Frage an die Holzmacher hier im Forum
    Von CAAD6 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.01.2010, 18:28