Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29

Holzpfosten auf Äckern und an Autobahnen

Erstellt von KlausisGS76, 09.04.2012, 17:04 Uhr · 28 Antworten · 3.713 Aufrufe

  1. MHL
    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    202

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von fliegenjens Beitrag anzeigen
    So, dann noch mal ein paar Info´s für unsere Stadtmenschen die die Stangen nicht kennen.

    In den beiden Diagonalen Verstrebungen laufen die Kabel für die Heizung damit sich der dieser Sitzstange zugeteilte Vogel im Winter die Füße wärmen kann. Dann ist dort noch die Zuleitung für den Scanner und die Fremdvogelverscheuchungs- bzw.Fanganlage intregriert.
    Da jeder Vogel in Deutschland erfasst und Beringt ist werden Raubvögel die nicht dieser Sitzstange zugeteilt sind durch einen leichten Stromschlag vertrieben.
    Fremdvögel die kleiner als das der Sitzstange zugeordnete Tier sind, werden durch einen erheblich stärkeren Stromschlag dauerhaft mit der Stange verschweißt und können dann dort von dem der Sitzstange zugehörigen Raubvogel problemlos verzehrt werden.
    Durch die übriggebliebenen Ringe die dann ja logischerweise unter der Sitzstange im Gras zu finden sind kann die zuständige Behörde dann die gefressenen Vögel aus der Erfassungsliste streichen.
    Es laufen zur Zeit Versuche mit Metallringen statt Aluringen damit man das etwas barbarische Verschweißen der kleineren Vögel vermeiden kann. Statt dessen wird der Vogel dann mit einer Magnetschleife festgehalten und erst bei annäherung (unter 50 cm)des der Sitzstange zugeteilten Raubvogels freigelassen um den Jagdinstinkt des Raubvogels zu erhalten.
    Im falle einer annäherung eines nicht der Sitzstange zugeteilten Raubvogel wird der festgehaltene Futtervogel dann sofort verdampft.


    Ein weiterer Vorteil der Metallringvariante wurde hier noch nicht erwähnt. Lokale Jäger mit Jagdschein- und Erlaubnis werden vom Revierleiter zusätzlich mit einer Fernbedienung ausgestattet, mit welcher der Magnetmechanismus manuell ausgelöst werden kann. Der Jäger kann sich so in eine sichere Schussposition bringen, bevor er den Vogel "frei läßt". Diese Methode vermeidet unnötigen Lärm und Verschwendung von Munition, die zu einer unnötigen Schwermetallbelastung des Bodens führt.

    Betreiber von Schiessanlagen mit sogenannten Wurf- oder Tontauben haben gegen diese neue Methode allerdings schon schärfstens protestiert. Sie plädieren dafür, die einfache elektrische Sitzstange mit einem simplen "Wurfmechanismus" aufzurüsten. Das würde die Startgeschwindigkeit des Vogels deutlich erhöhen und den sportlichen Charakter stärker betonen.

  2. Registriert seit
    22.05.2009
    Beiträge
    2.622

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von MHL Beitrag anzeigen
    Ein weiterer Vorteil der Metallringvariante wurde hier noch nicht erwähnt. Lokale Jäger mit Jagdschein- und Erlaubnis werden vom Revierleiter zusätzlich mit einer Fernbedienung ausgestattet, mit welcher der Magnetmechanismus manuell ausgelöst werden kann. Der Jäger kann sich so in eine sichere Schussposition bringen, bevor er den Vogel "frei läßt". Diese Methode vermeidet unnötigen Lärm und Verschwendung von Munition, die zu einer unnötigen Schwermetallbelastung des Bodens führt.

    Betreiber von Schiessanlagen mit sogenannten Wurf- oder Tontauben haben gegen diese neue Methode allerdings schon schärfstens protestiert. Sie plädieren dafür, die einfache elektrische Sitzstange mit einem simplen "Wurfmechanismus" aufzurüsten. Das würde die Startgeschwindigkeit des Vogels deutlich erhöhen und den sportlichen Charakter stärker betonen.
    Ahhhh, Matze.

    Ich sehe Du hast die gleichen wirren Gedankengänge wie ich

  3. Registriert seit
    25.08.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard

    #23
    Ist das echt wahr

    Mh, können einem schon leid tun die Vögel


















  4. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von fliegenjens Beitrag anzeigen
    Ahhhh, Matze.

    Ich sehe Du hast die gleichen wirren Gedankengänge wie ich
    Geht das überhaupt

  5. Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    8.611

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von Roter Oktober Beitrag anzeigen
    Geht das überhaupt

    Ja, ich hab dem Matze Torf zum Rauchen geschickt!

  6. Registriert seit
    22.05.2009
    Beiträge
    2.622

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von Roter Oktober Beitrag anzeigen
    Geht das überhaupt
    Zitat Zitat von Finn Beitrag anzeigen
    Ja, ich hab dem Matze Torf zum Rauchen geschickt!

    ...ich hab Euch auch lieb

  7. Registriert seit
    09.06.2008
    Beiträge
    1.080

    Standard

    #27
    Oh mein Gott, was habe ich nur mit einer einfachen Frage nach so ollen Holzstäben verursacht




  8. Registriert seit
    02.05.2011
    Beiträge
    213

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von fliegenjens Beitrag anzeigen
    So, dann noch mal ein paar Info´s für unsere Stadtmenschen die die Stangen nicht kennen.

    In den beiden Diagonalen Verstrebungen laufen die Kabel für die Heizung damit sich der dieser Sitzstange zugeteilte Vogel im Winter die Füße wärmen kann. Dann ist dort noch die Zuleitung für den Scanner und die Fremdvogelverscheuchungs- bzw.Fanganlage intregriert.
    Da jeder Vogel in Deutschland erfasst und Beringt ist werden Raubvögel die nicht dieser Sitzstange zugeteilt sind durch einen leichten Stromschlag vertrieben.
    Fremdvögel die kleiner als das der Sitzstange zugeordnete Tier sind, werden durch einen erheblich stärkeren Stromschlag dauerhaft mit der Stange verschweißt und können dann dort von dem der Sitzstange zugehörigen Raubvogel problemlos verzehrt werden.
    Durch die übriggebliebenen Ringe die dann ja logischerweise unter der Sitzstange im Gras zu finden sind kann die zuständige Behörde dann die gefressenen Vögel aus der Erfassungsliste streichen.
    Es laufen zur Zeit Versuche mit Metallringen statt Aluringen damit man das etwas barbarische Verschweißen der kleineren Vögel vermeiden kann. Statt dessen wird der Vogel dann mit einer Magnetschleife festgehalten und erst bei annäherung (unter 50 cm)des der Sitzstange zugeteilten Raubvogels freigelassen um den Jagdinstinkt des Raubvogels zu erhalten.
    Im falle einer annäherung eines nicht der Sitzstange zugeteilten Raubvogel wird der festgehaltene Futtervogel dann sofort verdampft.






    Sehr schön.

  9. Registriert seit
    04.09.2009
    Beiträge
    507

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von Q...rious Beitrag anzeigen
    Sinn der "Greifvogelstangen" ist, dass die schweren Vögelchen vornehmlich bei Neuanpflanzungen nicht auf die dünnen Äste sitzen um z.B. bei der Mäusejagd ausschau halten zu können. Sollte z.B. der "Leittrieb" brechen ist ein ordentlicher Baumwuchs u.U. nicht mehr möglich und der Baum kann Schaden nehmen (Verletzung/Pilzbefall, statische Probleme ...).
    Der Beitrag war doch sicher humoristischer Natur. Den Mäusebussard, der so blöd war auf einem Zweig, der nachgibt und sich durchbiegt so lang sitzen zu bleiben bis der bricht, hab ich noch nicht gesehen.

    Zitat Zitat von Roter Oktober Beitrag anzeigen
    Brauchen tuen wir die Sitzstangen nur weil wir die ganzen Bäume und Obstbäume an den Chaussee abgehackt haben
    Daran liegt es. Erfunden haben die Dinger die Landwirte. Sie finden es angenehm, dass die Greifvögel die Mäuse auf den Feldern fressen. Unangenehm finden sie dabei aber, dass die Tiere dazu auf Bäumen sitzen wollen und diese Schatten auf ihren Acker werfen. Also ein cleverer Beitrag zur Landschaftsgestaltung durch die moderne Landwirtschaft.


    ciao

    Eugen


 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123