Seite 7 von 22 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 213

Immobilienblase, Griechenlandpleite und EU - alles Zufall?

Erstellt von GL1500Se, 16.02.2015, 20:15 Uhr · 212 Antworten · 11.588 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.04.2014
    Beiträge
    149

    Standard

    #61
    Zitat Zitat von Kardanfan Beitrag anzeigen
    ..... Nur wenn die einen faul sind, können die anderen fleißig sein! Manchmal ist es Faulheit, oft aber einfach eine andere Kultur, ein anderes Denken und Streben .......... eben der Unterschied, den es immer geben muss. Nur wo eine DIFFERENZ besteht, fließt etwas ........ ab oder zu. ...
    Gruß Kardanfan
    Zahlreiche nordeuropäische Firmen mussten ihre südeuropäischen Niederlassungen mit Verlusten schließen, weil eine firmeninterne Kommunikation mit deren Arbeitszeiten nicht mögich ist. Das Gleiche gilt für Vertragspartner.
    Aufgrund der Differenzen ist da gar nix geflossen.

    LG

  2. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #62
    und warum macht der "Herr Experte" nicht das offensichtlich nötige? Warum ist bisher kein Wort von Steuermoral oder Steuern für Reeder gefallen? Könnte es daran liegen, dass der Regierungschef mit einer Reederin verbandelt ist ?

    Warum zahlen in Griechenland eh nur die Doofen Steuern ?

    Ich unterstelle einem Volk keinen genetischen Defekt, sondern nur die Perfektionierung einer bisher immer heilsbringenden Grundhaltung als da wäre --> ALLE DOOF und arbeiten, zahlen Steuern und lassen sich nicht einfach bestechen. NUR DIE GRIECHEN nicht, da kennt jeder einen Vetter... der wieder einen kennt, der einen kennt...

    Sicher gibt es da arme Leute, sicher gibt es da auch Menschen die ihr Leben lang gearbeitet haben und nu in die Röhre gucken (gibt es bei uns auch) aber die soziale Grundhaltung welche ich oben schilderte ist mainstream !

    Nur noch ne Info : http://diefreiheitsliebe.de/politik/...kunft-europas/

  3. Registriert seit
    18.04.2014
    Beiträge
    149

    Standard

    #63
    Griechenland: Schuldenerlass für arme Griechen - SPIEGEL ONLINE

    "...Insgesamt hätten sich 76 Milliarden Euro an ausstehenden Steuern und nicht bezahlten Sozialbeiträgen angehäuft, sagte die Staatssekretärin der Regierung..."

  4. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    #64
    Die eigentliche Ursache in Griechenland ist doch die, das in Gr bis heute doch gar keine Veranlassung Bestand Wettbewerbsfähig zu werden. GR wurde doch seit ihrem Beitritt in die EU 1981 durch diese alimentiert, die Gelder kamen , es wurde investiert oder ging in andere Kanäle, also Bestand keine Bedarf sich dem internationalen Wettbewerb zustellen!! Das ist wie bei der Entwicklungshilfe in Afrika, dort haben die Menschen auch zum Teil vergessen wie man Äcker bestellt, daher geht man dort auch von direkter finanzieller oder sach Hilfe wieder von ab!!

  5. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.279

    Standard

    #65
    Über die Verhältnisse leben und nicht wettbewerbsfähig sein. Das ist der Punkt, den Wolfgang Schäuble als das Kernproblem Griechenlands herausstellt, womit er richtig liegt. Und ja, das ist ein Punkt, der sich in der Tat schon vor der Finanzkrise entwickelt hat und der für den Absturz der griechischen Wirtschaft eine große und zunehmende Rolle gespielt hat und bis heute spielt. Das Wachstum der Nachfrage speiste sich großenteils aus Lohnzuwächsen, denen keine so große Produktivitätszunahme entsprach, dass sich die griechische Inflationsrate in einem für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit erträglichen Bereich bewegt hätte. Griechenland kaufte kräftig Konsum- und Investitionsgüter ein, aber zu erheblichen Teilen nicht bei der eigenen Wirtschaft, sondern im preiswerteren Ausland, ohne im Gegenzug ungefähr so viel exportieren zu können. Dafür war das Land nämlich zunehmend zu teuer.

    Doch zu einem solchen Über-die-Verhältnisse-Leben eines Landes gehört dazu, dass mindestens ein anderes Land unter seinen Verhältnissen lebt. Denn wenn die einen mehr verbrauchen, als sie herstellen, dann ist das nur möglich, wenn ihnen andere dieses Mehr zur Verfügung stellen, indem sie selbst weniger verbrauchen, als sie herstellen. Oder anders ausgedrückt: Keine Verschuldung ohne Ersparnisse, keine Schuldner ohne Gläubiger. Und eine „zu geringe“ Wettbewerbsfähigkeit, die genau diese Verschuldung nach sich zieht, ist nur möglich, wenn andere eine „zu hohe“ Wettbewerbsfähigkeit haben.


    Dass der Bundesfinanzminister diese Kehrseite der griechischen Problematik nicht anspricht, ja vermutlich nicht einmal erkennt, liegt daran, dass er einerseits Wettbewerbsfähigkeit für ein absolutes und kein relatives Konzept hält und dass er andererseits gegen Nettoexportüberschüsse des eigenen Landes nichts einzuwenden hat. Dass er damit vollkommen falsch liegt, wurde in den letzten Jahren viele Male klar analysiert und soll hier nicht im einzelnen wiederholt werden.


    Das Verrückte ist, dass das einzige stichhaltige Argument dafür, dass die permanente Fortsetzung der griechischen Krise nicht allein auf die Sparauflagen zurückzuführen ist, sondern auch mit vorausgegangenen Fehlentwicklungen zu tun hat, genau das Problem umreißt, für das Griechenland nicht allein zuständig ist und das Griechenland nicht allein lösen kann.


    Griechenland hat versucht, seine Lücke bei der Wettbewerbsfähigkeit durch eine deflationäre Strategie zu schließen. Das ist ihm aber bei weitem nicht so gelungen, dass es nun mit dem großen Gläubiger Deutschland mithalten könnte, was es aber müsste, um Schulden zurückzahlen zu können und um genügend positive Konjunkturimpulse vom Außenhandel zu erhalten. Deutschland seinerseits tut so gut wie nichts dafür, die eigene Fehlentwicklung in die andere Richtung (nämlich jahrelange Unterbietung des europäischen Inflationsziels) endlich deutlich und zügig zu korrigieren.


    Während also der Nutzen der griechischen Bemühungen, die alten Fehlentwicklungen bei der Wettbewerbsfähigkeit zu korrigieren, sehr gering ausfällt, weil Deutschland sich nicht zur Korrektur seiner Fehler bequemt, ist stattdessen der Preis für die griechische Deflationsstrategie sehr hoch, genauer gesagt: zu hoch. Denn er besteht in Form einer darbenden, an der Demokratie und der Marktwirtschaft (ver)zweifelnden Bevölkerung. Was Wunder, dass die sich nach viereinhalb Jahren „Hilfsprogrammen“ weigert, diesen brutalen Weg weiter zu gehen.


    Die neue griechische Regierung ist gewählt worden, um die verheerende Wirtschaftspolitik, die solche Ergebnisse mit sich gebracht hat, zu beenden. Es war immer klar, dass es so kommen musste. Man kann den Menschen nicht beliebige Schmerzen und Anpassungslasten zufügen, ohne dass sie das einzige Mittel, das sie in einer Demokratie haben, um sich zu wehren, nämlich die Abwahl der Regierung, irgendwann nutzen. Jetzt will der Norden nichts anderes verhindern, als dass dieses letzte Mittel eine positive Wirkung zeigt.


    Die offenkundige Blindheit der Politiker im Norden für die Verhältnisse im Süden droht Europa zu sprengen. Es scheint, als hätten die Politiker des Nordens bei den Verhandlungen neulich in Brüssel einen von der Kommission ausgearbeiteten Kompromiss ausgeschlagen (so berichtet es Bloomberg, zitiert von der WELT). Das bedeutet nichts anderes, als dass einige Leute an einer linken Regierung ein Exempel statuieren wollen. Es soll nach dem Scheitern von SYRIZA von vorneherein niemand mehr auf die Idee kommen, links zu wählen.


    „Das griechische Njet muss Konsequenzen haben“, erklärte der CSU-Bundestagsabgeordnete Hans Michelbach im Handelsblatt. (Ob er mit dieser Wortwahl zum Ausdruck bringen wollte, dass er die griechische Regierung in enger Verbindung mit Russland sieht, oder ob er eine eigene Nähe Richtung Moskau andeuten wollte?) Der EZB bleibe nach ihren Statuten, erklärte er, jetzt gar keine andere Wahl, als Athen endgültig den Geldhahn zuzudrehen.


    Man fragt sich, wohin dieser Rat führen soll, wenn er befolgt würde. Wird dann Griechenland für die nächsten hundert Jahre unter deutsche Verwaltung gestellt? Und was geschieht, wenn sich die anderen Krisenländer ebenfalls nicht zügig und für die Masse der Bevölkerung spürbar erholen, wie das zu befürchten steht? Was, wenn dann trotz oder gerade wegen des griechischen Beispiels dort demokratische Wahlen zu Regierungskonstellationen führen, die die Verhältnisse in Athen an extremer Gesinnung noch übertreffen, vor allem in die rechte Richtung? Wird denen dann auch der Geldhahn zugedreht?


    Oder wenn die Entwicklungen an den Kapitalmärkten bei einem erzwungenen Austritt Griechenlands aus der EWU oder dem eines anderen Landes so aus dem Ruder laufen, dass die EZB massiv eingreifen müsste, um ein Auseinanderbrechen der restlichen Währungsunion und eine darauf folgende verheerende europaweite Rezession zu verhindern? Was werden Politiker wie Hans Michelbach dann empfehlen?


    Noch mehr aber fragt man sich, wo die deutsche Bundeskanzlerin ist. Hat sie bei ihren Vermittlungsversuchen in der Ukraine übersehen, dass zwischen dem Norden und dem Süden Europas ein viel größerer Konflikt droht mit noch schlimmeren langfristigen Konsequenzen für Deutschland? Wann ergreift sie Partei für die Vernunft und pfeift die rechten Kohorten zurück, denen Demokratie offensichtlich nichts bedeutet? Und wo sind die Sozialdemokraten, man mag es schon fast nicht mehr fragen? Gibt es in der ganzen Partei niemanden mehr, der den Mut hat, gegen diesen Wahnsinn öffentlich aufzustehen? Wo sind die Grünen, die doch so gerne gute Europäer sein wollen?
    Die griechische Regierung kann, wenn es weiter so schlecht läuft, in wenigen Tagen vor der Wahl stehen, entweder ein Ausstiegsszenario aus dem Euro ins Auge fassen zu müssen, das für ganz Europa Schock und Chaos bedeuten kann, oder sich dem Diktat aus Berlin zu beugen und dann sofort zurückzutreten. Auch das zöge voraussichtlich Chaos nach sich, und zwar – anders als sich das offenbar viele Politiker in Deutschland vorstellen – nicht nur in Griechenland.


    Warum ist es so schwer zu begreifen, dass sich die Mehrheit der Griechen zurecht weigert, ein Hilfsprogramm weiterzuführen, das niemals so funktioniert hat, wie es die Geldgeber versprochen haben, und das der Masse der griechischen Bevölkerung offenkundig gewaltigen Schaden zugefügt hat und weiter zufügen wird? Die Fortführung dieses Programms ist gegen jede Vernunft und wird in den anderen von der Krise und ähnlichen Programmen betroffenen Ländern einschließlich Italien und Frankreich den radikalen Anti-Europäern auf der rechten Seite des politischen Spektrums enormen Auftrieb geben.


    Die Verantwortung für diese Entwicklung trägt überwiegend Deutschland, das sich von Beginn der Währungsunion an geweigert hat, die grundlegenden Spielregeln einer solchen Vereinigung zu benennen, anzuerkennen und sich daran zu halten, und das seit Ausbruch der Krise weitgehend kollektiv leugnet, dass die Missachtung dieser Spielregeln die Hauptursache der Krise darstellt.

    Zitat Ende. Eine bessere Analyse des Problems hab ich bisher nirgends gefunden.

  6. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.600

    Standard

    #66
    also eigentlich sind wieder die Deutschen schuld, die jahrzehntelang mit hervorragenden Produkten ihre Umsätze ankurbelten und dabei immer nur maßvolle Lohnabschlüsse einforderten und andererseits nicht genügend (auf Pump) konsumierten.
    dann doch lieber blau machen, Murks produzieren, auf Pump einkaufen, wie die Blöden und zum Schluß auf alle schimpfen,die es nicht so machen.

    die Konsequenz aus dem oben gesagten kann nur sein. Deutschland muß raus aus dem Euro

  7. Registriert seit
    18.04.2014
    Beiträge
    149

    Standard

    #67
    @Foo'bar: Was ist wenn du dich weigerst das Hilfsprogramm deiner Bank fortzuführen, den von dir unterschriebenen Vertrag einseitig einfach zu ignorieren, nicht mehr zahlst?
    Da sind bestimmt ganz klar die Anderen dran Schuld das du dir ein Moped auf Kredit gekauft hast. Oberschweinerei das die jetzt auch noch Geld für dein Vergnügen wollen! Schliesslich bist du ja Europäer..........
    Was für ein Schwachsinn.....

  8. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    #68
    Es ist doch völlig sinnlos, hier irgendwelche abstrakten finanz-und wirtschaftstheoretischen Abhandlungen zu posten -die ohnehin kaum jemand nachvollziehen kann-, wenn die Mehrheit hier der Meinung ist, dass die Griechen selbst schuld an ihrem Elend sind. Weil sie eben so ganz anders sind als "wir". Das sind allerdings die Portugiesen, Spanier, Franzosen und Italiener auch. Demzufolge sind die auch selbst schuld, wenn sie demnächst ebenfalls völlig überschuldet sind, weil sie nicht so leistungsfähig, sparsam und arbeitsam sind wie "wir".
    Wir warten jetzt einfach mal ab. Und dann schauen wir mal, wie gut oder schlecht es den Engländern, Schweden, Dänen und Norwegern (mit ihrern alten Landeswährungen geht) ... und wie Deutschland dann da steht, ohne DM zwar, aber dafür mit den Schulden von halb Europa am Bein. Und dann überlegen wir vielleicht noch einmal ganz kurz, ob der Herr Lucke nicht vielleicht doch recht hat.

  9. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #69
    @ KlausG
    Zahlreiche nordeuropäische Firmen mussten ihre südeuropäischen Niederlassungen mit Verlusten schließen, weil eine firmeninterne Kommunikation mit deren Arbeitszeiten nicht mögich ist. Das Gleiche gilt für Vertragspartner. Aufgrund der Differenzen ist da gar nix geflossen.
    Doch.
    Aufgrund eines gefühlten oder erhofften Gefälles (Löhne, oder mögliche Gewinne), sind Firmen von Nord nach Süd gewandert (Niederlassung eröffnet).
    Da aber der Ertrag angeblich (kann Dein Beispiel nicht prüfen) wohl nicht zu den Nordeuropäischen Firmen geflossen ist, haben diese konsequent den Rückweg wieder angetreten. Also gerade bei dem Beispiel sieht man doch das Gefälle ...............

    Nur, dass es am Ende nicht wirtschaftlich war für die Firma X, das ist deren Risiko gewesen u. ggf. Schuld, sich vorab nicht ausreichend informiert zu haben.
    [Doch zu einem solchen Über-die-Verhältnisse-Leben eines Landes gehört dazu, dass mindestens ein anderes Land unter seinen Verhältnissen lebt. Denn wenn die einen mehr verbrauchen, als sie herstellen, dann ist das nur möglich, wenn ihnen andere dieses Mehr zur Verfügung stellen, indem sie selbst weniger verbrauchen, als sie herstellen. Oder anders ausgedrückt: Keine Verschuldung ohne Ersparnisse, keine Schuldner ohne Gläubiger. Und eine „zu geringe“ Wettbewerbsfähigkeit, die genau diese Verschuldung nach sich zieht, ist nur möglich, wenn andere eine „zu hohe“ Wettbewerbsfähigkeit haben.
    Gruß Kardanfan

  10. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.279

    Standard

    #70
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    die Konsequenz aus dem oben gesagten kann nur sein. Deutschland muß raus aus dem Euro
    Nein. Die Konsequenz muss sein, dass sich alle gleichermaßen an die Regeln halten. Das tat weder Griechenland noch Deutschland, und das muss man einfach mal feststellen.


 
Seite 7 von 22 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Und das alles ohne Tempomat....
    Von fmantek im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.11.2014, 18:18
  2. Biete Sonstiges Die obere Hälfte des Motorrads und Motorradtraining alle Tage Bernt Spiegel
    Von Schlonz im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.11.2013, 08:01
  3. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 18.04.2009, 08:24
  4. An alle aus dem r1200gs-Forum (und alle anderen)
    Von Tobias im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 01.02.2005, 09:56
  5. Hallo und schönen Tag an alle GS-Treiber
    Von boemmel19 im Forum Neu hier?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.08.2004, 09:12