Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Internethandel

Erstellt von Hans BHV, 25.03.2012, 10:31 Uhr · 21 Antworten · 1.848 Aufrufe

  1. Registriert seit
    19.07.2007
    Beiträge
    1.494

    Standard Internethandel

    #1
    Moin,

    gibt es hier eventuell Fachleute, die sich mit Internethandel auskennen, die eventuell schon negative Erfahrungen mit Online-Shops gemacht haben ?
    Habe mir einen Akku für mein Notebook gekauft, diesen auch bezahlt und kriege jetzt werder per Mail Kontakt, noch per Telefon (Anrufbeantworter). Ware ist natürlich noch nicht eingetroffen.

    Kann mir jemand sagen, wie und wann ich dem Händler Fristen setzen kann und wie man bei einem eventuellen Betrug vorgehen sollte ?

    Habe gerade im Netz gesehen, dass dieser Händler offensichtlich unter anderen Firmennamen schon negativ aufgefallen ist.


    Mist dämischer, beiss mir selber in den Hintern

  2. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.643

    Standard

    #2
    Da wirst Du einen Haken dran machen können, ist blöd aber da tauchen immer wieder zweifelhafte Händler auf.

  3. Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    1.574

    Standard

    #3
    Ich kaufe oft dinger ueber Ebay, Zahle dan mit Paypal. Wenn da irgendwas schief lauft bekomme ich von Paypal mein geld zuruck.

  4. Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    18

    Standard

    #4
    eBay und Amazon sind sehr sicher - ich achte immer auf die Bewertungen. Bei sonstigen Internetkäufen recherchiere ich - unseriöse Händler tauchen sofort in Blogs und Foren auf - dann lasse ich die Finger davon... Ich betreibe übrigens selbst einen Blog. Wenn du möchtest, kannst du dort einen Gastartikel über deine Erfahrungen schreiben - ich Sorge dann technisch dafür, dass er bei Google gut gefunden wird... Mein Blog: www.rundumkiel.de - Lifestyle-Blog

  5. CBR Gast

    Standard

    #5
    Das mit den schwarzen Schafen ist leider so aber ich würde dem Händler eine freundliche Email senden mit einer Frist von 3 Wochen und falls keine Rückmeldung ergeht, erfolgt Anzeige bei der Polizei wegen betrug...

    Wenn Du den per paypal bezahlt hast hast Du den gleichen Schutz als wie wenn Du bei Ebay gekauft hast.


    Ich sehe das bei unseren Kunden, da sind sehr viele die einfach nur mal anrufen um zu sehen das am anderen Ende auch jemand erreichbar ist.

    Es gibt aber auch die Kunden die bei Ebay kaufen und die rund 7-10 % höheren Preise in kauf nehmen ....

  6. Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    125

    Standard

    #6
    Hallo Hans,

    ich habe auch schon mehrfach Probleme gehabt und dann wie folgt gelöst:

    1. per email eine Frist für Lieferung bzw. Rückzahlung setzen (mit verstreichen dieser Frist ist Dein Geschäftspartner im Verzug)
    2. zum Anwalt Deines geringsten Misstrauens gehen und ihm die die Sache übergeben.
    3. es folgt eine erneute Fristsetzung durch den Anwalt
    4. bei verstreichen diesen folgt das gerichtliche Mahnverfahren
    5. Du bekommst das Geld...

    Die Kosten für den Anwalt und das Mahnverfahren mußt Du evtl. vorstrecken (kommt auf den Anwalt an) und diese werden auf den angemahnten Betrag aufgeschlagen. Das gilt übrigens schon ab Punkt 2.
    Bei Insolvenz des Schuldners sieht das Ganze etwas anders aus...

    Viel Erfolg
    Peter

  7. Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    246

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von idefix666 Beitrag anzeigen
    Hallo Hans,

    ich habe auch schon mehrfach Probleme gehabt und dann wie folgt gelöst:

    1. per email eine Frist für Lieferung bzw. Rückzahlung setzen (mit verstreichen dieser Frist ist Dein Geschäftspartner im Verzug)
    2. zum Anwalt Deines geringsten Misstrauens gehen und ihm die die Sache übergeben.
    3. es folgt eine erneute Fristsetzung durch den Anwalt
    4. bei verstreichen diesen folgt das gerichtliche Mahnverfahren
    5. Du bekommst das Geld...
    Die Kosten für den Anwalt und das Mahnverfahren mußt Du evtl. vorstrecken (kommt auf den Anwalt an) und diese werden auf den angemahnten Betrag aufgeschlagen. Das gilt übrigens schon ab Punkt 2.
    Bei Insolvenz des Schuldners sieht das Ganze etwas anders aus...

    Viel Erfolg
    Peter
    Das hört sich in der Theorie ja ganz schön an. Hier geht es aber lediglich um einen Akku, der zwar bezahlt aber nicht geliefert wurde.
    Mein Tipp: abhaken und einen Tag züchtig ärgern.

    Gruß
    Andreas

  8. Pouakai Gast

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Stuffy2001 Beitrag anzeigen
    Mein Tipp: abhaken und einen Tag züchtig ärgern.
    Absolut der falsche Tipp!!! Wenn das jeder macht, warum soll er die Kunden nicht weiter um sein Geld betrügen wenn es wegen den paar Kröten eh keinen stört?
    Frist setzen --> kein Geld oder keine Ware --> Anzeige!

  9. Registriert seit
    24.09.2011
    Beiträge
    1.585

    Standard

    #9
    Frist setzen um die Erfüllung zu ermöglichen bzw. in Verzug zu setzen.
    Wenn immer noch nichts kommt, Geld zurück fordern.
    Wenn nicht innerhalb von der üblichen Überweisungszeit gezahlt wurde ist eine Betrugsanzeige fällig.
    Rechtsanwalt nur bei Rechtsschutzversicherung, sonst bleibt die Gefahr auch auf diesen Kosten sitzen zu bleiben

  10. Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    125

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Stuffy2001 Beitrag anzeigen
    Das hört sich in der Theorie ja ganz schön an. [...]
    Nix Theorie! Das ist bewährte Praxis... und es ist egal wie hoch der Betrag ist, solange es dabei um mein Geld geht!

    Gruß
    Peter


 
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte