Seite 30 von 47 ErsteErste ... 20282930313240 ... LetzteLetzte
Ergebnis 291 bis 300 von 466

Kommt der wirtschaftliche Super-Gau?

Erstellt von mind, 11.12.2008, 20:13 Uhr · 465 Antworten · 24.366 Aufrufe

  1. Registriert seit
    16.05.2006
    Beiträge
    1.390

    Standard

    hi Marvin,
    jeder der einen Kredit unterschreibt ist selber groß und daran kann Berlin keine Schuld tragen.
    Nicht zu vergessen: die Herren und Damen in Berlin wählt das Volk. Der Staat ist das Volk. Der kleinste Bürger wählt mit seiner Stimme die Partei von der er überzeugt oder die Masse darüber spricht!
    Die kleinen extremen Absplitterungen bilden sich, weil die Großen unbeweglich geworden sind. Die machen mir eher Sorgen, denn sie tragen ein Gedankengut, der zum davonlaufen ist.
    Bescheidenheit in allen Ehren, dann kommt der nächste und isst Dir die Butter vom Brot.
    Ideen produzieren ist gut.....aber die Steuerung und Führung....das wollen die wenigsten oder zuviele gleich auf einmal.
    Bsp: In einem Workshop werden Projektabläufe simuliert und die Teilnehmer von Assessoren bewertet. Auftrag ist: Teambildung.
    Du glaubst ja nicht, wieviele sich plötzlich als Projektleiter profilieren wollen, weil sie denken der Rest sind Looser oder Fussvolk. Der Auftrag wird völlig missinterpretiert, weil keiner richtig zuhört oder mitdenkt.....oder keine Lust hat und Mitläufer spielt. Viele lachen über solche Methoden....aber wenn das Projekt wichtig ist, ist ein gutes Team die Grundlage.
    Und so ist es oft auch im Leben......unglaublich viele Parallelen....

    LG

    PS: zur Ideenproduktion sollten wir ein neues Thread aufmachen....wer traut sich? Denn bekanntlich frisst die Revolution die eigenen Kinder auf.

  2. mind Gast

    Standard Mach das!

    Zitat Zitat von Moni70 Beitrag anzeigen
    PS: zur Ideenproduktion sollten wir ein neues Thread aufmachen....wer traut sich? Denn bekanntlich frisst die Revolution die eigenen Kinder auf.
    Finde die Idee grossartig!

    Meine Absicht war zunächst, mal zu sehen, wie das wahrgenommen wird, was mit uns geschieht!

    Das wurde, wenigstens in Ansätzen, erreicht!

    Also, auf geht`s Moni!

  3. Oldtimer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Moni70 Beitrag anzeigen
    Am übelsten fand ich (sorry Oldtimer) diesen Spruch:
    "Wenn der nächste (Volksver-)Führer kommt sicher."
    Da ging mir schon der Hut hoch....schlechtes Wortspiel und gar nicht witzig.
    Das war kein Witz.
    Zitat Zitat von Moni70 Beitrag anzeigen
    Doch mir brennen andere Fragen auf der Zunge:
    wie geht Ihr persönlich mit der Wirtschaftskrise um? Wen hat es getroffen? Wen wird es treffen? Wer kann wem helfen (z.B. fachlich?)
    Das fände ich viel sinnvoller sich darüber auszutauschen als nur zu kritisieren....
    ...
    ...doch welche Gedanken produziert werden....darüber wundere ich mich schon
    Du darfst nicht erwarten, dass hier alle auf der wirtschaftlichen Fettsuppe daher geschwommen kommen.
    Willst Du meine Geschichte hören? Dann bitte via PN. Ich bin kein öffentliches Gebäude, wo jeder xbeliebig ein und aus gehen kann.
    Zitat Zitat von Schorsch Beitrag anzeigen
    Freundschaft ist der einzige Kitt, der die Welt zusammenhält.
    (Thomas Woodrow Wilson, * 28.12.1856 - † 03.02.1924
    US-amerikanischer Politiker und 28. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika 1913-1921)
    Sprüche 17.17: Ein Freund liebt allezeit, und ein Bruder wird für die Not geboren.
    Zitat Zitat von Moni70 Beitrag anzeigen
    ohne Kurzarbeit verlieren sie definitiv ihren Job.
    Ich frage mich ganz ernsthaft: worin haben die Firmen in guten Zeiten investiert?
    Offensichtlich nicht in Mitarbeiter, die heutzutage als Kostenfaktor und nicht als Investition angesehen werden.
    Zitat Zitat von Moni70 Beitrag anzeigen
    ...aber im Projektgeschäft plane ich max. für 6 Monate und dann sehe ich weiter. ...
    Wie war es bei Dir vor ca. 10Jahren. Hast Du da auch so kurzfristig geplant.
    Zitat Zitat von Moni70 Beitrag anzeigen
    im Herbst fing es an und jetzt ist es plötzlich eine Weltkatastrophe....soviele Plan- und Forecastzahlen, soviele wirtschaftliche Berechnungen und Aussagen für die Zukunft....und plötzlich kommt alles unvorhergesehen......sorry....da ist doch was faul !
    Gut, es fing eher an. Anscheinend hat es zu diesem Zeitpunkt noch keiner so ernst genommen. Aber das nur am Rande.
    Nein, es kam nicht unvorhergesehen. Für mich nicht. Schon, als der "Neue Markt" implodiert ist konnte man das Szenario, welches jetzt im größeren Stil abläuft, beobachten. Selbst in der Geschichte der Börse gab es ein paar mal solche Ereignisse. Ich denke da nur beispielhaft an den Börsencrash 1720 an der Londoner Börse (Quelle: Geo Epoche; "London, Geschichte einer Weltstadt 1548-1945").
    Zitat Zitat von beak Beitrag anzeigen
    Ein Fred für "gegenseitige Hilfe" untereinander ist eine gute Idee
    Siehe mein Bibelzitat
    Zitat Zitat von marvin59 Beitrag anzeigen
    die misswirtschaft in den privaten haushalten ist doch gewollt.
    Das ist dann richtig, wenn Quantität Qualität ersetzt. Dann, wenn Dein Lebensinhalt nach Mengen (Stw. "vertikale Sozialisation") und nicht nach "Qualtitäten" (Genuss im positiven Sinne) abgewogen wird. (von der Menge, in der wir uns bewegen (Gruppendynamik, Gruppenzwang, Gruppenkonformität, ...).

  4. Oldtimer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Moni70 Beitrag anzeigen
    jeder der einen Kredit unterschreibt ist selber groß und daran kann Berlin keine Schuld tragen.
    Richtig. Nur, woran es fehlt sind geistige Vorbilder.
    Schröder und Konsorten sind für mich kein moralischer Maßstab.
    Wenn es eine Lösung gäbe, wäre es, SELBST Vorbild zu sein.
    (meine ich)

  5. Oldtimer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von mind Beitrag anzeigen
    Finde die Idee grossartig!
    ...
    Also, auf geht`s Moni!
    "Geh Du voran, mein Mann."
    Du bist schon ein Scherzkeks.

    Ich überlege mir noch ein Thema ...
    Vielleicht tue ich mich mit ein paar Mitschreibern zusammen und forme ein paar persönliche Gedanken.

  6. marvin59 Gast

    Standard

    hallo moni,

    jeder der einen Kredit unterschreibt ist selber groß
    glaubst du das wirklich ????

    Nicht zu vergessen: die Herren und Damen in Berlin wählt das Volk.
    Der Staat ist das Volk. Der kleinste Bürger wählt mit seiner Stimme die Partei von der er überzeugt oder die Masse darüber spricht!
    40% sind nichtwähler und ob sich jeder im klaren ist was er wählt

    Die kleinen extremen Absplitterungen bilden sich, weil die Großen unbeweglich geworden sind. Die machen mir eher Sorgen, denn sie tragen ein Gedankengut, der zum davonlaufen ist.
    aufklären und ihnen nicht die plattform in den medien geben.
    100 rechte maschieren und 4000 gehen deshalb auf die strasse und schon landen sie im fernsehen. lass sie maschieren bis sie müden sind

    Bescheidenheit in allen Ehren, dann kommt der nächste und isst Dir die Butter vom Brot.
    dann sind die finger aber ab

    Ideen produzieren ist gut.....aber die Steuerung und Führung....das wollen die wenigsten oder zuviele gleich auf einmal.
    ja führen und das geld bekommen wollen viele aber die verantwortung tragen die wenigsten. es wird zuviel geredet und zu wenig gehandelt.
    für jeden müll gibt es heute ein projekt und arbeitskreise. es wird geredet und geschrieben alles wird geändert auch wenn es vorher gut und produktiv war. taemleiter sind nur noch unterwegs um an sitzungen teilzunehmen und ihre eigentliche aufgabe können sie nicht mehr war nehmen.

    Bsp: In einem Workshop werden Projektabläufe simuliert und die Teilnehmer von Assessoren bewertet. Auftrag ist: Teambildung.
    Du glaubst ja nicht, wieviele sich plötzlich als Projektleiter profilieren wollen, weil sie denken der Rest sind Looser oder Fussvolk. Der Auftrag wird völlig missinterpretiert, weil keiner richtig zuhört oder mitdenkt.....oder keine Lust hat und Mitläufer spielt. Viele lachen über solche Methoden....aber wenn das Projekt wichtig ist, ist ein gutes Team die Grundlage.
    Und so ist es oft auch im Leben......unglaublich viele Parallelen....
    das glaube ich dir zu 100%

    roland

  7. Registriert seit
    21.05.2008
    Beiträge
    520

    Standard

    Zitat Zitat von marvin59 Beitrag anzeigen
    die misswirtschaft in den privaten haushalten ist doch gewollt.
    Von wem und weshalb?
    Von dem Konsum haben die Firmen und Banken in den letzten Jahren ganz gut gelebt - allerdings sollte es jedem normal denkendem klar gewesen sein, dass die Überschuldung der Privathaushalte bei den Gläubigern hängen bleibt. Wer also Kredite bewilligt (egal ob Banken oder Firmen mit Ratenkauf) muss sich des Risikos bewusst sein und darf nun auch nicht heulen.
    Allerdings mauern die Banken heute mit Krediten bei solventen Kunden, was nicht zur Konjunkturförderung beträgt.

    Zitat Zitat von marvin59 Beitrag anzeigen
    die herrn in berlin machen uns das vor, die medien unterstützen das
    und die wirtschaft lebt davon.
    was wird denn heute noch bar bezahlt?? man kann heute alles auf "pump" kaufen.
    die leute nehmen ja sogar geld für ihren urlaub auf.
    auf der einen seite gibt es das motto " geiz ist geil " und auf der anderen seite " mehr ist besser " .
    alles muß größer sein, jeder will besser sein und jeder will mehr haben. bescheidenheit ist nicht mehr vorhanden.
    In diesen Punkten stimme ich Dir vollumfänglich zu.

    Es ist in der Tat verwunderlich, weshalb nun das große Firmensterben begonnen hat. Firmen, die in den vergangenen 2-3 Monaten eine Umsatzeinbuße!!! (nicht Gewinneinbuße) von 10 - 20% erleiden mussten, und nun Insolvenz anmelden müssen, sind seit Jahren nicht mehr gesund und wurden nur am Leben erhalten.
    Konjunkturpaket hin oder her, wer soll die ganzen Schulden noch bezahlen? Ein Untenehmen wäre mit dieser prozentualen Verschuldung, gemessen am Umsatz, schon seit Jahren insolvent.

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich nun bei dem einen oder anderen in ein Wespennest steche, aber ich frage mich, wie die Gewerkschaften in Zeiten, in denen Kurzarbeit und Firmenschließungen an der Tagesordnung sind, noch Gehaltserhöhungen - zum Teil sogar im 2-stelligen Bereich -fordern können; dass dies zu Entlassungen oder weiteren Firmenschließungen führt scheint den Funktionären der Gewerkschaften völlig egal zu sein. Hauptsache die eigenen Pfründe sind gesichert (was im selben Maße auch für viele Manager gilt). Weitsicht ist meiner bescheidenen Meinung nach anders.

    Mich persönlich stört m meisten, dass die Verantwortlichen nicht die Konsequenzen tragen müssen und frei nach Ackermann wohlwollend für das Jahr 2008 auf Tantiemen verzichten. Allerdings, auf etwas, was man eh nicht erhalten hätte, kann man leicht verzichten. Keine Gewinne, keine Tantiemen - aber die meisten Menschen in Deutschland halten diese Geste noch als großherzig oder sozial

    Meiner Meinung nach ist das Licht am Ende des Tunnels noch lange nicht in Sicht und verspricht ein ereignisreiches Jahr 2009.

    Gruß
    Thomas

  8. Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    622

    Standard Gedanken zum ganzheitlichen und langfristigen Unternehmenserfolg

    Zitat Zitat von marvin59 Beitrag anzeigen
    zu den thema ändern habe ich keine idee. ich habe schon öfters versucht gemeinsam mit anderen was zu ändern. das ergebniss war immer das ich am ende allein da stand.

    I Systeme können Menschen sehr stark prägen
    Stell dir vor, in deinem Stadtviertel wird eine Fensterscheibe eingeschlagen und über Wochen und Monate nicht repariert.
    Die Menschen bekommen den Eindruck, dass die Intaktheit von Fensterscheiben als nicht wichtig angesehen wird. Bald gibt es Nachahmer und mit der Zeit finden sogar Leute, die normalerweise nicht auf die Idee kämen, anderer Leute Scheiben einzuwerfen, nichts Unrechtes dabei, wenn sie angesichts von 50 kaputten Fensterscheiben die letzten 20 unzerbrochenen Scheiben eines Fabrikgebäudes als Zielscheibe für Wurfspiele mit ihren Kindern missbrauchen.
    Die Erkenntnis: Systeme können Menschen sehr stark prägen.

    II Systemfaktoren
    Auch Rudolph Giuliani, der ehemalige Bürgermeister von New York, setzte bei seinem erfolgreichen Kampf gegen Kriminalität auf Systemfaktoren. Er stellte für die U-Bahn zusätzliche Mitarbeiter ein und gab zwei Parolen aus: „Erstens, es fährt keiner mehr schwarz, und zweitens, egal wie viele Dutzend Züge in der Nacht mit Graffiti besprüht worden sind, morgens bei Fahrtbeginn verlassen alle Züge frisch gereinigt und gestrichen die Bahnhöfe.“
    So wuchs das Vertrauen der Bürger in die Fähigkeit der Verwaltung, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, was wiederum einen positiven Verstärkungsprozess in Gang setzte.

    III Systeme zur Weiterentwicklung in Richtung auf die richtigen Werte
    Ein einfacher Appell an die individuelle Sittlichkeit und Moral des Einzelnen reicht weder im Alltag noch bei der Unternehmensführung. Vielmehr geht es darum, Systeme zu schaffen, deren Eigendynamik es den Menschen erlaubt, sich in Richtung auf die richtigen Werte weiterzuentwickeln.
    Einige der weltweit führenden Unternehmensberatungen geben ein gutes Beispiel. Wenn jemand neu ins Team kommt, erhält er folgendes Angebot: „Sie bekommen von uns einen 5-Jahresvertrag und müssen eine Reihe von sachlichen und messbaren Zielen erreichen. Dieser Vertrag ist jedoch nicht verlängerbar. Unter der Voraussetzung, dass Sie die Sachziele erreichen, also dass Sie produktiv und im Sinne unseres Hauses gearbeitet haben, werden wir Ihre Mitarbeiter anonym befragen, ob sie Sie in Zukunft als Junior-Partner unserer Unternehmensberatung begrüßen würden. Wenn diese mit einer ¾ Mehrheit zustimmen, dann befragen wir als nächsten Schritt ebenfalls anonym Ihre zukünftigen Senior-Partner, ob diese Sie ebenfalls unterstützen. Erst wenn diese mit Mehrheit zustimmen, erhalten Sie das Angebot, Partner zu werden.“
    Dieses System zwingt die angehende Nachwuchskraft, die Sachziele zu erreichen, denn sonst fällt sie komplett aus dem Rennen. Dieses geht aber nicht auf Kosten des Teams, das sie sonst nicht wählen würde. Verbrüderung mit dem Team und Illoyalität gegenüber der Führung führt ebenfalls zum Misserfolg.

    Ein äquivalentes System ist auch auf Vorstandsebene möglich. Beispielsweise kann die Auszahlung von Prämien, Lohnerhöhungen und die Verlängerung von Verträgen daran gekoppelt werden, dass neben den finanziellen Zielen auch weitere wichtige Beiträge zum Gesamterfolg, beispielsweise Kennzahlenziele bei der Mitarbeiter- und bei der Kundenzufriedenheit erreicht werden.

    IV Auswirkungen auf das Unternehmen
    Solch intelligente Systeme fördern die positiven Werte wie Team- und Kundenorientierung sowie das Verantwortungsbewusstsein. Indem belohnt und gefördert wird, was für den ganzheitlichen und langfristigen Erfolg wichtig ist, wirken sie der herrschenden Selbstbedienungsmentalität von Managern entgegen.

    Erst schaffen wir die Systeme, in denen wir leben wollen – und dann formen diese Systeme uns: Totalitäre Staaten produzieren Hunderttausende Spitzel und Marktwirtschaften Heere von Verkäufern, die mehr versprechen als ihre Produkte halten.

    Zum großen Teil haben es die Firmen in der Hand, etwas gegen den Dagobert-Duck-Egoismus und die Selbstbediener-Mentalität der Vorstände zu unternehmen. Sonst beschäftigt sich über kurz oder lang der Gesetzgeber mit den Kapitalgesellschaften.

  9. Registriert seit
    16.05.2006
    Beiträge
    1.390

    Standard

    Zitat Zitat von Oldtimer Beitrag anzeigen
    Ich überlege mir noch ein Thema ...
    Vielleicht tue ich mich mit ein paar Mitschreibern zusammen und forme ein paar persönliche Gedanken.
    das finde ich gut, denn so kann ich Deinen Gedanken besser folgen....im Moment weiß ich nämlich nicht, was Du sagen willst in Deinen Antworten...zitierst sehr viel aber ich sehe nicht das Ziel bzw. was Du zum Ausdruck bringen willst.

    Meine Idee oder Ziel oder wie auch immer es genannt werden kann:
    Krise = Probleme.
    Probleme formulieren, nachdenken, Ideen produzieren, Ideen aufzeichnen
    Probleminhaber nimmt auf und entscheidet für sich, welche verwendbar sind ohne es zu veröffentlichen....Diskretion ist oberste Regel.
    Ausserdem kann so formuliert werden, dass es kein Schaukasten ist oder sonst gläsern wirkt. Notfalls E-Mail Adressen austauschen und über PN weiterreden.....

  10. beak Gast

    Standard

    PS: zur Ideenproduktion sollten wir ein neues Thread aufmachen....wer traut sich? Denn bekanntlich frisst die Revolution die eigenen Kinder auf.[/QUOTE]

    Ich finde die Idee auch Klasse und Du solltest ihn "eröffnen", da Du ja diese Idee formuliert hast!
    LG
    Gabi


 
Seite 30 von 47 ErsteErste ... 20282930313240 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Super oder Super-Plus
    Von derdieter im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 153
    Letzter Beitrag: 12.08.2014, 19:29
  2. welchen Sprit tanken, Super oder Super plus?
    Von kälbchentreiber im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 04.05.2013, 22:47
  3. Super+ oder Super E10
    Von Foo'bar im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 05.07.2012, 18:37
  4. Super oder Super Plus für die 1200GS?
    Von Graues Woelfchen im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 28.08.2010, 07:43
  5. Super-Tenere kommt!!
    Von AmperTiger im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 576
    Letzter Beitrag: 16.03.2010, 14:47