Seite 10 von 14 ErsteErste ... 89101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 133

Neuer Papst

Erstellt von mupfel, 13.03.2013, 21:48 Uhr · 132 Antworten · 6.682 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #91
    wenn man heute gesehen hat, wie der neue Pabst bei den Gläubigen ankommt, wie ungezwungen er Hände schüttelt, Hände auflegt, Kinder und Behinderte küßt und überall glückliche Gesichter , dann bin ich mir ganz sicher, dass der Glaube vielen Menschen Halt gibt, ihnen ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit vermittelt.
    Wenn es die Institution Kirche ist, die das tut, dann hat sie ihre Daseinsberechtigung schon erlangt. Ich wünsche mir, dass der neue Papst hier einiges bewegt und einen neuen Stil einbringt.

  2. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.170

    Standard

    #92
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    Ich wünsche mir, dass der neue Papst hier einiges bewegt und einen neuen Stil einbringt.
    Was, wird der hier jetzt Moderator?

  3. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #93
    rauchst du schon? ohne mich?

  4. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.170

    Standard

    #94
    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    rauchst du schon? ohne mich?
    sorry, hab schon mal angefangen...

  5. Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    1.778

    Standard

    #95
    AUSTRETEN aus der Kirche hat mit der Kirche an sich und dem Glauben nichts, aber auch gar nichts zu tun! Ich bin sogar der Überzeugung, dass die Kirchensteuer für unsere Kirche in D kontraproduktiv ist! Diese Steuer wurde vom Führer eingeführt, weil viele Leute damals tiefgläubig waren und der Führer keine zweite Macht neben sich duldete. Also besteuerte er die Menschen für ihren Glauben, damit sie abtrünnig werden und zum tausendjährigen Reich überlaufen. Die Geschichte mit dem Reich kennt jeder, es ist nur verwunderlich, dass sich diese erschreckend perverse Steuer 70 Jahre nach seinem Tod immer noch hält und von den Menschen in Deutschland ernst genommen wird! Ein Beweis dafür, das eine einmal eingeführte Steuer kaum mehr aus der Welt zu schaffen ist.

    Wieso sollen WIR also jedes Jahr 1000 oder 2000 Euro bezahlen und damit für die dicken Gehälter des deutschen Kirchenmanagements aufkommen? Unsere Nachbarländer tun es auch nicht und der Kirche geht es dort genauso gut oder schlecht wie bei uns. Statistisch gesehen wiegen die französischen Geistlichen 30% weniger als die deutschen Priester. Sie sind also viel leistungsfähiger und glaubwürdiger als die Träger der Pfründe in Deutschland!

    Ich bin römisch-katholisch, war mal Ministrant und fühle mich mit der Kirche verbunden. Nur habe ich in D genug selbstgefällige, arrogante Priester gesehen, die mit dem Worte Jesus nichts mehr gemein haben. Und damit kann ich mich nicht assoziieren.

  6. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard Neuer Papst

    #96
    Ich wage kaum zu widersprechen, denn grundsätzlich mache ich die Mist..... ja auch gern für alles Übel der Welt verantwortlich. Und sehr wohl ist es möglich, dass ...... aus den genanntrn Gründen die Kirchensteuer beliess...

    In Tat und Wahrheit wurde die dt. Kirchensteuer aber entwickelt zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als im Zuge der Säkularisation im Rheingebiet die Kirchen ihre Vermögen an den Staat verloren. Dieser Staat wollte Distanz zur Kirche, anerkannte aber fraglos deren Existenzrecht.
    Deshalb wurde nach und nach ein Abgabensystem eingeführt, welches anders als heute noch strikt gemeindebezogen war.
    Bis zum 20. jhdt. hatte man quasi landesweit Kirchensteuer eingeführt und somit die einstige Einheit von kirchlicher und politischer Gemeinde aufgehoben.
    DAS war der Sinn von Kirchensteuer.
    Auch in der Weimarer Republik war Kirchensteuer bekannt.
    Und ......? Was auch immer er anfangs dachte- später verweigerten die ..... die Weitergabe der Steuern, die Kirchen zogen die Steuern wieder direkt ein.
    Unsere Nachkriegsregelung fusst - wie so Vieles- auf der Weimarer Republik, welche die Kirche als Körperschaft öffentlichen Rechts und damit als steuerberechtigt einstufte.

    So ungefähr habe ich das Ganze im letzten Jahrhundert bei einer Seminararbeit in Religion mal zusammensuchen müssen. Detailfehler sind durchaus möglich, ich war jung
    Vor allem aber habe ich eher protestantische Quellen gesucht. Möglich ( aber nicht wahrscheinlich), dass es mit den Katholen anders lief.
    Ich habe mir meinen Unglauben übrigens in fast 20 Jahren Dienst für und in der Kirche hart erarbeitet! Viele Jahre davon als Kirchenvorstand. Ich habe einen kleinen Einblick bekommen, wie Kirche von Innen funktioniert, welche Methoden angewendet werden etc. Wem das dient, dem möge es dienen.
    Ich trat dann aus der Kirche aus. Die paar Kröten Steuer sind dermassen läppisch, dass sie bei der Entscheidung nie eine Rolle spielten.

  7. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard Neuer Papst

    #97
    Nebenbei gibt es durchaus etliche andere Länder mit Kirchensteuer. Italien, Spanien, Dänemark, Schweden, mehr weiss ich grad nicht.
    Englands Kirchen wurden nie enteignet, die sind steinreich.
    Aber tatsächlich hat Frankreich wie die USA keine Steuer. Da sind Vater Staat und Mutter Kirche wirklich komplett geschieden.
    Wer aber an den Einfluss der religiösen Rechten auf G.W.Bush denkt, wird erkennen, dass die Geschiedenen doch noch oft miteinander ins Bett gehen ...
    Norwegen kennt keine Steuer und dennoch zahlt der Staat. Da ist die Kirchensteuer also in den anderen Abgaben enthalten...

    Ich bin auch für die Abschaffung der Kirchensteuer.
    Aber Caritas, Diakonie etc. müssten dann anders finanziert werden. Denn der Staat und seine angeblich so mündigen Bürger wollen absolut nichts mit den menschlichen Tragödien zu tun haben, denen sich diese grossartigen Institutionen widmen.

  8. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    #98
    Die Verflechtungen zwischen weltlicher und kirchlicher Macht wurden schon im mittleren Mittelalter (ca.1000 a.D) kritisch. Im so genannten Investiturstreit (wer darf eigentlich Bischöfe einsetzen) ging es in Wirklichkeit nur um Verfügungs-und Besitzrechte an kirchlichen Ländereien und Gebäuden. In der Folge kam es dann u.a zum Gang (auf allen Vieren) nach Canossa. Dann musste dann der fast allmächtige weltliche Kaiser vor dem amtierenden Papst zu Kreuze kriechen. Angesichts dieses Auftritts beschlossen dann im Jahre 1803 die damaligen weltlichen Herrscher (nachdem die Franzosen die kirchlichen Güter westlich des Rheins konfisziert hatten) eine Ausgleichsregelung einzuführen. In diesem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 wurde dann die Kirchensteuer eingeführt und später (von Adolf dem Braunen und seinen Spießgesellen) im Reichskonkordat von 1933 bestätigt und verlängert (wobei man jetzt überlegen könnte, was diese Truppe, die sich dann ja weiterhin nicht durch übergroße Frömmigkeit und Menschenliebe ausgezeichnet hat, dazu bewegt haben könnte). Das ist die kurze Geschichte der deutschen Kirchensteuer (aus meiner Sicht). Der "automatische" Einzug über die Finanzämter (die davon einen kleinen Teil als Bearbeitungsgebühr einbehalten dürfen) ist allerdings weltweit einmalig. Das gibt es nirgendwo sonst. Was nun die Diakonie und die Caritas (mitsamt ihrer zahlreichen ausgelagerten aber zentral gesteuerten gGmbHs) angeht, da habe ich keinerlei Bedenken. Die könnte man auch durch kommunale Trägergesellschaften ersetzen (in sämtlichen Bereichen, ausnahmslos). Da tauscht man einfach nur den kirchlichen Wasserkopf gegen den üblichen kommunalen aus ... fertig ist die Laube. Der arbeitende Teil bekommt dann eben Tariflohn, der kaffeetrinkende Teil die Kündigung bei vollem Lohnausgleich für die nächsten drei Jahre (um nach kurzer Zeit durch die Freunde und Bekannten der jeweiligen Kommunalpolitiker ausgetauscht zu werden) ... wie das eben so läuft, im hiesigen offiziellen Sozialbereich.

  9. Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    1.778

    Standard

    #99
    Ich trat dann aus der Kirche aus. Die paar Kröten Steuer sind dermassen läppisch, dass sie bei der Entscheidung nie eine Rolle spielten.[/QUOTE]


    Ausgezeichnete Beiträge von Nordlicht und Kujote zum Thema Zwangsreligion!

    Mit den paar Kröten Kirchensteuer, die ich jedes Jahr bezahlen müsste, kann ich jedes Jahr sage und schreibe eine ganze Schulklasse von 40 Kindern in Madagaskar ernähren! 365 x 40 Menschen ernähre ich ganz alleine mit meiner eigenen Kirchensteuer!!!!

    Es ist also weit davon entfernt, ein lapidarer Betrag zu sein. Gerade deshalb wurmt es mich auch, dass ich dafür keine Serviceleistungen sehe, sondern nur verbeamtete Vorruheständler, die mit dem originellen Geist der Kirche - nämlich Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Fürsorge - absolut nichts mehr zu tun haben.

  10. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard Neuer Papst

    Na, jetzt aber! Ich zahle die Steuer nicht in madagaskar, sondern im schweinereichen Deutschland. Und da war die Summe popelig.
    Ich rette die Welt nicht auf Madagaskar, sondern in Tansania. Aber das ist offtopic.
    Und Zwangsreligion ist für meinen Geschmack viel zu polemisch für dieses Thema.


 
Seite 10 von 14 ErsteErste ... 89101112 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neuer aus NRW
    Von Q-ler im Forum Neu hier?
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.06.2012, 23:32
  2. ein neuer ;)
    Von the_carnival im Forum Neu hier?
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.04.2011, 19:39
  3. Ein Neuer
    Von DermitderQtanzt im Forum Neu hier?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.05.2008, 12:17
  4. Neuer Fan GSA
    Von Froechel im Forum Neu hier?
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.05.2008, 06:16
  5. Ein Neuer
    Von toto01 im Forum Neu hier?
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.07.2006, 14:56