Seite 25 von 114 ErsteErste ... 1523242526273575 ... LetzteLetzte
Ergebnis 241 bis 250 von 1135

Pegida

Erstellt von MWH, 30.12.2014, 10:38 Uhr · 1.134 Antworten · 69.612 Aufrufe

  1. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    Michel Houellebecqs Unterwerfung: Frankreich unter dem Islam - SPIEGEL ONLINE

    nur um ein wenig Kultur/Literatur und europäischen Geist in die Diskussion einzubringen. Man muss Houllebecq zwar nicht mögen ... aber ich finde seine Bücher gut.

  2. Registriert seit
    06.12.2014
    Beiträge
    311

    Standard

    Zitat Zitat von bernyman Beitrag anzeigen
    Ihr Islamversteher seit schon ziemlich Naiv, habt ihr euch schonmal mit Koran, Suren und Scharia beschäftigt? Im Islam sind Religion und Staat nicht zu trennen und wenn ihr euch anschaut was in den islamischen Staaten quer über die halbe Welt, angefangen von China mit ihren Uiguren bis Nigeria mit der Boko Haram alles passiert könnt ihr euch schonmal anschauen was Deutschland blüht.
    Ihr Pegida-Versteher seit auch ziemlich naiv. Hast du schon mal das alte Testament gelesen? Wenn nicht, dann hier eine kleine Nachhilfestunde:

    In einer US-Fernsehsendung spricht sich die amerikanische Moderatorin Dr. Laura Schlessinger gegen Homo5exualität aus und begründet dies damit, dass Homo5exualität laut der Bibel Gott ein Greuel sei. Auf diese Sendung hin schrieb ihr ein Zuschauer folgenden Brief:

    Liebe Dr. Laura

    Vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen wie nur möglich zu teilen. Wenn etwa jemand versucht seinen homo5exuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, dass es sich dabei um ein Greuel handelt. Ende der Debatte.

    Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind.

    Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?

    Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?

    Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

    Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können sie das klären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?

    Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muß. Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?

    Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homo5exualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?

    In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muß zugeben, dass ich eine Lesebrille trage. Muß meine Sehkraft perfekt sein oder gibt es hier ein wenig Spielraum?

    Die meisten meiner männlichen Freund lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inclusive ihrer Schläfen, obwohl das durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?

    Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Football spielen, wenn ich dabei Handschuhe trage?

    Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev 19:19 weil er zwei verschieden Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle und Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben das komplette Dorf zusammenzuholen um sie zu steinigen(Lev.24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen (Lev. 20:14)?

    Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, das Sie uns behilflich sein können.

    Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern, dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

    Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan
    Na, da wollen wir doch mal hoffen, dass die Evangelikalen, Creationisten und ähnliche christliche Hardliner nicht wieder an die Macht kommen.

    Weiterhin hatte Kemal Atatürk ganz offensichtlich keine religiösen Bedenken, als er die Trennung von Religion und Staat in der Türkei durchsetzte.

    Was die Uiguren angeht: Die wurden Jahrhunderte von den Han-Chinesen unterdrückt. Da ist es nicht unbedingt erstaunlich, dass die ähnlich wie Tibeter aufbegehren.

  3. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    Zitat Zitat von FrankS Beitrag anzeigen
    nur um das mal klarzustellen: Ich gehe nicht in die Kirche und gehöre auch keiner an und bin trotzdem gegen ein Verbot von Glockengeläut. Und solange der Bevölkerungsanteil der Muslimen noch relativ gering ist, wäre ich nicht dafür, dass ein Muezzin mehrmals am Tag von der Moschee ruft. das aber nur, weil es - meine Annahme - von der Mehrheit der Bevölkerung als Belästigung aufgefasst wird (genau wie mit dem Motorrad durch den Wald fahren...)

    Ich bin jedenfalls froh, in einem Land zu leben, wo es nicht nur erlaubt ist sondern auch von der Bevölkerung vollkommen akzeptiert wird, wenn ich sonntags Rasen mähe oder mit der Kettensäge Bäume fälle.
    Beim ersten Absatz bin ich bei dir,
    und beim 2. froh dass du nicht mein Nachbar bist. Das gäbe Streit.

  4. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    Zitat Zitat von Kosh Beitrag anzeigen
    Weiterhin hatte Kemal Atatürk ganz offensichtlich keine religiösen Bedenken, als er die Trennung von Religion und Staat in der Türkei durchsetzte.
    Ein Laizismus, der unter dem gemäßigten Islamisten Erdogan Stück für Stück aufgeweicht und abgeschafft wird.

  5. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    ..und beim 2. froh dass du nicht mein Nachbar bist. Das gäbe Streit.
    meine Nachbarn sind soweit weg, dass sie mich nicht hören und ich sie nicht. Und wäre das nicht so und würde es sie stören, würde ich es nicht machen, soviel Umgangsformen besitze ich dann doch noch.

  6. Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    1.933

    Standard

    Es ist doch unbestritten, dass es auch bei den Christen ein paar Durchgeknallte gibt, aber das jetzt hier mit den weltweiten offensichtlichen Gewaltexzessen im Namen des Islam zu vergleichen ist schon arg bei den Haaren herbeigezogen.
    Außerdem können wir uns sicher sein, dass wenn die derzeit in jeder Tagesschau zu betrachtenden Horrornachrichten im Namen des Christentums verübt würden, der Papst, die Kardinäle und Bischöfe massiv dagegen aufbegehren und sich in aller Deutlichkeit davon distanzieren würden.

    Was machen die Imame? Halbgare kleinlaute Aussagen. Einzig Jordaniens Königin Rania hat sich aufs deutlichste geäußert. Wie später zu lesen war, wurden ihre Aussagen vorrangig in der westlichen Welt zitiert.

    Wenig Unterstützung für Königin Rania nach Ruckrede - DIE WELT

    Was mich dabei ebenso stört: Die ganze Thematik wird immer fein auf Deutschland reduziert. Es ist ja auch viel leichter, die Deutschen glauben zu lassen, nur sie alleine hätten so ihre Sorgen mit dem Islam - schließlich sind sie ja alle verkappte Faschos. Vor diesem Hintergrund finde ich die Entwicklung bei unseren niederländischen Nachbarn am beeindruckendsten. Imho sind die Holländer der Inbegriff eines lässigen und toleranten Volkes. Wenn selbst dort ein deutlicher Rechtsruck zu verzeichnen ist und Anti-Islam Politiker Zuspruch erhalten, gibt mir das zu denken.

    Um es in wenige Worte zu fassen: Wo der Islam entweder zu mächtig ist, oder geballt auftritt wird in seinem Namen zu viel Unrecht verübt und schlechte Laune verbreitet. Solange sich das nicht ändert, werden die Europäer einen weiteren Zuwachs ablehnen. Weiter bin ich davon überzeugt, dass die Probleme mit dem Islam nur die gemäßigten Moslems lösen werden können. Solange die nicht aufstehen und Gewalttaten, Hasspredigten, Intoleranz, Homophobie und Benachteiligung von Frauen ächten und isolieren, wird sich ihr Schweigen wie eine stille Zustimmung anfühlen.

  7. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

  8. Registriert seit
    09.01.2014
    Beiträge
    230

    Standard

    Zitat Zitat von bernyman Beitrag anzeigen
    Es ist schon komisch das die Kruzifixe in Schulen verdammt werden , aber gleichzeitig Gebetsräume angeschafft und Schweinefleisch von der Mittagkarte gestrichen wird.
    Das finde ich richtig, ich bin froh, dass mein Staat sich konfessionell neutral verhalten muss.

    Die Schaffung von Gebetsräumen und das Anbieten eines schweinefleischfreien Menus bspw in der Mensa verhindert Ausgrenzung sprich hilft der Integration. Wie in unserem Land gut zu beobachten ist, muss die Mehrheit (Deutschprachige) auf die Minderheit (Romanischsprachige) im Alltag grössere Rücksicht nehmen als umgekehrt, sonst funktioniert ein Miteinander längerfristig nicht.

    Bei einem Anteil von gerade mal 5% (D wie CH) Muslimen an der Gesamtbevölkerung sehe ich keine reale Gefahr, dass diese Religion nächstens hier bestimmend werden könnte. Die von nicht wenigen empfundenen solchen Ängste sind mit einem kleinen Schritt Distanz gesehen irrationaler Natur.

    Dass "der Islam" aktuell bei vielen Unbehagen auslöst, hat mit öffentlichkeistwirksam zelebrierten Gewalttaten zu tun, die vornehmlich in muslimischen Ländern begangen werden. Auf der anderen Seite lösen die Christen (insb. USA + GBR) und die Juden (Israel) in der islamischen Welt ja auch nicht gerade wenig Unbehagen aus - oder wie würden wir wohl reagieren, wenn Teile von Europa oder den USA von islamischen Streitkräften angegriffen und besetzt würden?

  9. Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    1.933

    Standard

    Zitat Zitat von GSYoungster Beitrag anzeigen
    ,- oder wie würden wir wohl reagieren, wenn Teile von Europa oder den USA von islamischen Streitkräften angegriffen und besetzt würden?
    Ehrlich: Dann würde ich mich einer Europäischen Résistance anschließen!

  10. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    Zitat Zitat von GSYoungster Beitrag anzeigen
    Das finde ich richtig, ich bin froh, dass mein Staat sich konfessionell neutral verhalten muss.
    Nenne mir bitte 1 Land auf dieser Welt dessen Politik konfessionell 100% neutral ist?!

    Das ist doch ein Witz.
    Ich fordere ja auch nicht in der Türkei eine Moschee bauen zu dürfen oder die Ungarn dazu auf nur noch Englisch zu reden.
    to be continued......

    Der Kultur eines Landes muss ich mich anpassen, je öffentlicher ich am Leben teil nehme umso mehr.