Seite 51 von 114 ErsteErste ... 41495051525361101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 501 bis 510 von 1135

Pegida

Erstellt von MWH, 30.12.2014, 10:38 Uhr · 1.134 Antworten · 69.681 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.10.2014
    Beiträge
    345

    Standard

    Zum Thema "Freie Presse" hab ich grad einen m.A.n. sehr guten Aufsatz von Harald Vilimsky gefunden (Original gepostet unter http://www.fpoe.eu/ihr-seid-nicht-charlie/):



    "Ihr seid nicht Charlie!

    10.01.2015

    „Je suis Charlie – Ich bin Charlie“: Rührend wie nach dem Massaker beim Satiremagazin „Charlie Hebdo“ zahlreiche Journalisten und Intellektuelle für sich in Anspruch nehmen, zu den Frontkämpfern der Meinungsfreiheit zu zählen. Einer Meinungsfreiheit, von der sie sonst nicht immer so viel halten.

    Kleiner Reality Check? Ein Verriss von Conchita Wurst? Undenkbar! Eine ironische Breitseite gegen Asylanten? Völlig unmöglich! Eine positive Würdigung von Pegida? Ausgeschlossen! Der Mohr im Hemd auf der Speisekarte? Abgeschafft!

    Satire und vor allem Meinungsfreiheit ist aus der Sicht der Mehrheit dieser „Eliten“ problemlos teilbar: Journalisten und Intellektuelle bestimmen, wann welche Meinung opportun ist. Und die ist dann bis auf Widerruf frei.

    David Brooks von der New York Times meint zu „Charlie Hebdo“: „If they had tried to publish their satirical newspaper on any American university campus over the last two decades it wouldn’t have lasted 30 seconds. Student and faculty groups would have accused them of hate speech. The administration would have cut financing and shut them down.“

    Nein, ihr seid nicht Charlie. Ganz im Gegenteil. Ein beträchtlicher Teil von euch trägt Mitschuld daran, dass es genauso gekommen ist. Ihr habt Hand in Hand mit Politikern von Grünen und der Linken über Jahre und Jahrzehnte genau das erst möglich gemacht: Immer mehr Einwanderung, immer weniger Regeln. Dafür aber mit all eurer Kraft gegen jene, die ihr Unbehagen daran artikuliert haben. Jetzt kommt der Terror aus der Mitte der Gesellschaft. Aus jenen radikalisierten Banlieus der Hoffnungslosigkeit, die durch euer Wegsehen erst entstehen konnten.

    Und ihr tut es nach wie vor. Wenn Raimund Löw, mit Steuergeldern hoch bezahlter Korrespondent des ORF, nach 19 Toten twittert: „Auslandskorris Peking solidarisch mit Charlie. Große Frage: wie jetzt LePen zu stoppen?“ dann zeigt das mit zynischer Klarheit, wo eure Prioritäten liegen.

    Alles Einzelfälle, habt ihr uns jedes Mal erzählt. Zu oft. Seit 25 Jahren – als 1989 die Fatwa gegen Salman Rushdie ausgesprochen wurde. Nein, keine Terroristen, sondern nur psychisch Gestörte, habt ihr immer wieder erklärt. So viele davon? Islamismus hat mit Islam nichts zu tun, schreibt ihr. Ja, denn Alkoholismus braucht ja schließlich auch keinen Alkohol, oder?

    Wenn der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger unter dem lachhaften Vorwand, die Pressefreiheit zu verteidigen, mit einer Karikatur die friedlichen Demonstranten von Pegida und die mordenden Attentäter von Paris in einen Topf wirft, dann ist das „perfide“ und „infam“. Schreibt Stefan Niggemeier, einer der bekanntesten deutschen Medienjournalisten.

    Die meisten von euch Journalisten und Intellektuellen haben weggeschaut, wo ihr hättet hinsehen müssen. Ihr habt den anderen Hetze vorgeworfen und gleichzeitig den Boden bereitet für nicht nur religiöse Intoleranz. Gerade ihr Linken habt die Aufklärung verraten an eine Religion, deren Anhänger damit zu oft nichts zu tun haben wollen. Ihr sorgt euch darum, wie ihr LePen stoppen könnt, während Islamisten Menschen töten. Ihr eröffnet die Jagd gegen die Demonstranten von Pegida, während ihr von euren Schützlingen längst selbst gejagt werdet.

    Ernst Hillebrand von der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung schreibt zurecht: „Warum die Sorge vor Attentaten und der Wunsch nach der Bewahrung einer freiheitlichen und säkularen Gesellschaft eine ,Schande für Deutschland´ sein soll, bleibt das Geheimnis des Justizministers und des deutschen Feuilletons.“

    Nein, ihr seid nicht Charlie. Und genau das ist euer Problem."


    Original gepostet unter Ihr seid nicht Charlie! | FPÖ Team Europa


    Beste Grüße,
    Peter

  2. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    Dann bin ich ja mal gespannt ... ob PEGIDA morgen auch Charlie ist ... oder warum nicht?

  3. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    Zitat Zitat von hoeferl Beitrag anzeigen
    Zum Thema "Freie Presse" hab ich grad einen m.A.n. sehr guten Aufsatz von Harald Vilimsky gefunden (Original gepostet unter http://www.fpoe.eu/ihr-seid-nicht-charlie/):



    "Ihr seid nicht Charlie!

    10.01.2015

    „Je suis Charlie – Ich bin Charlie“: Rührend wie nach dem Massaker beim Satiremagazin „Charlie Hebdo“ zahlreiche Journalisten und Intellektuelle für sich in Anspruch nehmen, zu den Frontkämpfern der Meinungsfreiheit zu zählen. Einer Meinungsfreiheit, von der sie sonst nicht immer so viel halten.

    Kleiner Reality Check? Ein Verriss von Conchita Wurst? Undenkbar! Eine ironische Breitseite gegen Asylanten? Völlig unmöglich! Eine positive Würdigung von Pegida? Ausgeschlossen! Der Mohr im Hemd auf der Speisekarte? Abgeschafft!

    Satire und vor allem Meinungsfreiheit ist aus der Sicht der Mehrheit dieser „Eliten“ problemlos teilbar: Journalisten und Intellektuelle bestimmen, wann welche Meinung opportun ist. Und die ist dann bis auf Widerruf frei.

    David Brooks von der New York Times meint zu „Charlie Hebdo“: „If they had tried to publish their satirical newspaper on any American university campus over the last two decades it wouldn’t have lasted 30 seconds. Student and faculty groups would have accused them of hate speech. The administration would have cut financing and shut them down.“

    Nein, ihr seid nicht Charlie. Ganz im Gegenteil. Ein beträchtlicher Teil von euch trägt Mitschuld daran, dass es genauso gekommen ist. Ihr habt Hand in Hand mit Politikern von Grünen und der Linken über Jahre und Jahrzehnte genau das erst möglich gemacht: Immer mehr Einwanderung, immer weniger Regeln. Dafür aber mit all eurer Kraft gegen jene, die ihr Unbehagen daran artikuliert haben. Jetzt kommt der Terror aus der Mitte der Gesellschaft. Aus jenen radikalisierten Banlieus der Hoffnungslosigkeit, die durch euer Wegsehen erst entstehen konnten.

    Und ihr tut es nach wie vor. Wenn Raimund Löw, mit Steuergeldern hoch bezahlter Korrespondent des ORF, nach 19 Toten twittert: „Auslandskorris Peking solidarisch mit Charlie. Große Frage: wie jetzt LePen zu stoppen?“ dann zeigt das mit zynischer Klarheit, wo eure Prioritäten liegen.

    Alles Einzelfälle, habt ihr uns jedes Mal erzählt. Zu oft. Seit 25 Jahren – als 1989 die Fatwa gegen Salman Rushdie ausgesprochen wurde. Nein, keine Terroristen, sondern nur psychisch Gestörte, habt ihr immer wieder erklärt. So viele davon? Islamismus hat mit Islam nichts zu tun, schreibt ihr. Ja, denn Alkoholismus braucht ja schließlich auch keinen Alkohol, oder?

    Wenn der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger unter dem lachhaften Vorwand, die Pressefreiheit zu verteidigen, mit einer Karikatur die friedlichen Demonstranten von Pegida und die mordenden Attentäter von Paris in einen Topf wirft, dann ist das „perfide“ und „infam“. Schreibt Stefan Niggemeier, einer der bekanntesten deutschen Medienjournalisten.

    Die meisten von euch Journalisten und Intellektuellen haben weggeschaut, wo ihr hättet hinsehen müssen. Ihr habt den anderen Hetze vorgeworfen und gleichzeitig den Boden bereitet für nicht nur religiöse Intoleranz. Gerade ihr Linken habt die Aufklärung verraten an eine Religion, deren Anhänger damit zu oft nichts zu tun haben wollen. Ihr sorgt euch darum, wie ihr LePen stoppen könnt, während Islamisten Menschen töten. Ihr eröffnet die Jagd gegen die Demonstranten von Pegida, während ihr von euren Schützlingen längst selbst gejagt werdet.

    Ernst Hillebrand von der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung schreibt zurecht: „Warum die Sorge vor Attentaten und der Wunsch nach der Bewahrung einer freiheitlichen und säkularen Gesellschaft eine ,Schande für Deutschland´ sein soll, bleibt das Geheimnis des Justizministers und des deutschen Feuilletons.“

    Nein, ihr seid nicht Charlie. Und genau das ist euer Problem."


    Original gepostet unter Ihr seid nicht Charlie! | FPÖ Team Europa


    Beste Grüße,
    Peter


  4. Registriert seit
    24.09.2012
    Beiträge
    11.841

    Standard

    Sorry Leute,

    aber mir ist zum Kotzen, ob des reaktionären, nationalen, patriotischen, zusammengefasst, N-EO-N-A-Z-I-Geschwätzes hier im Forum.

    Gut, die GS-Baureihe der Firma BMW ist eines der am meisten zugelassenen Motorräder in Europa und es ist damit auch klar, dass es in einem so großen Forum auch einen gewissen Querschnitt der Bevölkerung wiederspiegelt, der halt auch die Dumpfen vom rechten Rand beinhaltet.

    Es war auch absehbar, dass dieser rechte Bodensatz versuchen würde, die Deutungshoheit über solche menschenverachtenden Anschläge zu gewinnen, ungeachtet der Tatsache, das eben dieser rechte Bodensatz genau eines der Ziele war, die "Charlie Hebdo" bekämpft hat.

    Die Einwanderungspolitik ist schuld. Vor allem die der Linken und der Grünen. Geschichtsklitterung ist ein altbekanntes Mittel radikaler Dumpfbacken, das haben beide Seiten drauf. Ich frage mich allerdings, wann in D die Linken und die Grünen regiert haben oder erst in Frankreich?

    Von 75 fast 76 Jahren BRD
    1949-1969 = 20Jahre CDU
    1982-1998 = 16Jahre CDU
    2005-2015 = 10Jahre CDU

    Sprich, von 75 Jahren hat Stand heute, 46 Jahre die CDU regiert. Aber die Linken und die Grünen sind schuld. Die CDU ist eine linke Partei. Klar, wenn man NPD wählt vielleicht schon.

    Was mich mir hier ganz besonders wundert, Motorradfahren ist nicht billig, mit BMW-GS schon zweimal nicht. Wie schaffen es Leute mit so einer dumpfen und menschenverachtenden Einstellung in Positionen, wo sie genug Geld verdienen, um sich dieses Hobby leisten zu können?

    Wie kommt jemand dazu, das reaktionäre Gewäsch dieser Schande für Österreich hier zu posten und warum bekommt er dafür auch noch Beifall?

    Reicht die geistige Kapazität nicht aus, zu erkennen, dass der Sumpf aus SVP, FPÖ, NPD, Pegida, NSU und diesen islamistischen Schwachköpfen den selben Nährboden hat, nämlich den Glauben im Besitz der einzig seeligmachenden Wahrheit zu sein und alles was anders, und damit freiheitlich und demokratisch, denkt, niederzumachen.

    Nein, dafür reicht es wahrscheinlich nicht. Dann müßte man ja das eigene Problem erkennen.

    Nein, FPÖ, NPD, Pegida, SVP und deren Unterstützer und Sympathisanten, ihr wart nie Charlie, ihr seid nicht Charlie und ihr wedet nie Charlie sein, denn ihr wart, seid und werdet nur Ziele von Charlie sein.

    UND DAS IST EUER PROBLEM. Nicht Euer einziges..

  5. Registriert seit
    20.01.2009
    Beiträge
    2.662

    Standard

    Danke C-Treiber. Das allererste mal das ich dir zu 100% zustimme. Ganz schrecklich hier mir wird ganz übel wenn ich das meiste lese.....

  6. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    Zitat Zitat von C-Treiber Beitrag anzeigen
    Sorry Leute,
    aber mir ist zum Kotzen, ob des reaktionären, nationalen, patriotischen, zusammengefasst, N-EO-N-A-Z-I-Geschwätzes hier im Forum.
    uff sowas hast du hier gelesen? komisch ich nicht und ich habe wirklich (fast) alle Beiträge gelesen, Manche geben meine Meinung wieder, manche zum Teil, manche garnicht. Na und?

    (Meinungs-) FREIHEIT ist immer die FREIHEIT der andern merkt eucht das mal!
    Toleranz ist nicht nur ein Wort, sie beginnt nicht da, wo ich das Wort N.EGER durch "bunt" ersetze, sondern da, wo ich andere Meinungen, mögen sie teilweise auch noch so schwach vorgetragen sein, akzeptieren kann. ich muß sie ja nicht teilen.

    ich bin immer wieder entsetzt, wie manche hier (du in diesem Beitrag) die Keule schwingen, nur weil Meinungen nicht in euer Weltbild passen.
    Nochmal ich habe hier andere Meinungen gelesen als meine, aber NEO.N.azi Geschwätz habe ICH hier nicht gelesen. Das ist eine Keule die geschwungen wird, um andere Meinung mundtot zu machen und deiner eigentlich nicht würdig

  7. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    Wer schon die Einstellungen reaktionär, national und patriotisch unter dem Begriff Neon.azi subsumiert, hat sich doch ehrlich gesagt für eine ernsthafte Diskussion disqualifiziert.

  8. Registriert seit
    01.01.2013
    Beiträge
    1.232

    Standard

    Wenn man die eigene Meinung als einzig richtige ansieht, dann benutzt man Totschlagargumente, auch wenn es keine wirklichen Argumente sind.
    Meinung unbequem = N.azi. Passt immer.
    Patriotisch zu sein ohne in die rechte Ecke gestellt zu werden, scheint in Deutschland nahezu unmöglich zu sein.
    Deutschland ist eines von vielleicht 5 Ländern der Erde, das ich mir als Heimat ausgesucht hätte, wäre ich gefragt worden. Und ich möchte, dass es ein lebenswertes, demokratisches und weltoffenes Land bleibt.
    Darum muß man über Missstände sprechen, auch wenn sich irgendwie immer jemand auf den Schlips getreten fühlt...

  9. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    C-Treiber hat bei seiner Analyse der Machtverhältnisse eins übersehen: Die FPÖ ist aus Österreich, dort ist eine GroKo aus SPÖ und ÖVP der Normalfall. Eine solche Konstellation sorgt für politische Erstarrung und stärkt die politischen Ränder - im Moment auch bei uns.

    Ansonsten muss ich feststellen, dass offenbar viele Motorradfahrer "progressiv" eher für ein Fahrwerkssetup halten.

  10. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Eine solche Konstellation sorgt für politische Erstarrung und stärkt die politischen Ränder - im Moment auch bei uns.
    Ansonsten muss ich feststellen, dass offenbar viele Motorradfahrer "progressiv" eher für ein Fahrwerkssetup halten.
    da gebe ich dir Recht, die GroKo ist der eiserne Wille der Volksparteien an der Macht zu bleiben, selbst wenn man dazu einen "linken" Minipräsi wählen muß.
    ob nun progressiv immer gut sein muß, wage ich mal anzuzweifeln, genauso wenig wie ein gesunder Wertkonservativismus schlecht sein muß. Dieser ergibt sich auch zum großen Teil aus der Alters- und Einkommensstruktur in diesem Forum.
    schlechtbezahlte Leistungsverweigerer werden wir hier sehr wenige haben, umso mehr Menschen, die es beruflich zu einem gewissen Status gebracht haben, der ihnen ein relativ gesichertes Leben ermöglicht. So jemandem kann man es nicht verübeln, wenn er den Status Quo aufrecht halten möchte.