Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Pink Floyd Keyborder tot

Erstellt von AmperTiger, 16.09.2008, 07:10 Uhr · 14 Antworten · 1.218 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard Pink Floyd Keyborder tot

    #1
    ...und wieder ist einer der ganz Großen der Musikgeschichte, der Keyborder und Mitbegründer von Pink Floyd Richard Wright von uns gegangen. Er starb letzte Nacht an Krebs.
    Wirklich schade für die innovativste Rockband aller Zeiten, die Mitte der 60er als echte Undergroundband (sog. spontaneous Underground) begann und mit ihrem Album "Dark side of the moon" 1973 Musikgeschichte schrieb (hielt sich insgesamt 741 Wochen!!!! in den amerikanischen Charts)
    Die Mitglieder Wright, Waters und Mason lernten sich 1962 beim Architekturstudium am Regent Street Polytechnikum in Cambridge kennen und nach diversen Bandnamen (Sigma 6, Screaming Abdabs und Tea Set) und Mitgliederwechseln kam 1967 dann in der Besetzung Barrett, Wright, Waters und Mason das erste Album "The Piper at the gates of dawn" raus.
    Richards Keyboard-/ Klavierspiel eröffnete in den Anfangsjahren den anderen Bankmitgliedern (zuvorderst Syd Barrett gest. 2006) überhaupt erst sich in Improvisationen auf der Bühne auszuleben.
    Rick der maßgeblich musikalisch an "Dark side" und "Wish you were here" beteiligt war, rechnete sich selbst eher der Jazzecke zu (er hatte sich das Klavierspielen selbst beigebracht) war ein großer Miles Davies Fan.
    Danke Rick für viele Stunden erfüllt von großartiger Musik.
    Tiger

    http://www.pinkfloyd.com/x/news.html?nid=37
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken richardwright.jpg  

  2. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #2
    Zuletzt war Richard Wright noch mit seinem alten Freund David Gilmour unterwegs. Wenn er an seinen Keyboards den charakteristischen psychedelischen Sound alter Pink-Floyd-Klassiker anschwellen ließ, jubelte das Publikum schon vor dem ersten Einsatz von Gilmours Gitarre: Wright, der am Montag im Alter von 65 Jahren einem Krebsleiden erlag, hatte mit seinem kreativen Spiel Pink Floyd nicht weniger definiert als der geniale Syd Barrett, Waters Konzeptalben und Gilmours Hang zur Perfektion.

    Gilmour erkannte das in einem Interview im vergangenen Monat ausdrücklich an. „Rick Wrights Beitrag zum Sound von Pink Floyd war essentiell und hätte sicher breitere Aufmerksamkeit erhalten, wenn Rick mehr für seine Rolle in der Band gekämpft hätte. Dass er das nicht tat, verrät eine Menge über seine Person. Ihn interessierte die Musik, nicht das Ego, das die Musik erschaffen hat. Das machte ihn für mich umso sympathischer.“

  3. Registriert seit
    16.05.2006
    Beiträge
    1.390

    Standard

    #3

  4. Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    622

    Standard

    #4
    Schade.
    Ich habe immer darauf gehofft, die alte Besetzung noch mal live erleben zu können.
    Wenigstens ging es relativ schnell bei Richard Wright. Er hat mir mit seiner Musik viel gegeben.

  5. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #5
    Ich habe mir letztens noch ein paar Konzertvideos bei Youtube reingepfiffen. Es stimmt er stand immer irgendwie hinten und war selten im Bild gezeigt.

    1994 von "Pulse", technisch super sauber gespielt


    den richtigen Druck + Hammer-drive hatten sie aber 1980


    Sowas gibt es heute kaum noch, Koenner.

  6. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Es stimmt er stand immer irgendwie hinten und war selten im Bild gezeigt.
    .
    lag wohl an seinem Charakter, siehe oben 2 Beitrag.

  7. Chefe Gast

    Standard Sehr bedauerlich...

    #7
    ... sie werden immer weniger...
    Jetzt gibt's bald nur noch Masse statt Klasse

  8. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.610

    Standard

    #8
    ích hab mir erst vor einigen Wochen das Buch von Nick Mason über die Band "inside out" gekauft. sehr witzig geschrieben, wie die Bandgeschichte war. Der britische Humor. Interessante Details, Hintergrundinfos Bilder.

    Eine echte Empfehlung ist "Making of Dark side of the moon" eine DVD von `classic albums`
    hier kommen alle vier Musiker sehr ausführlich und entspannt zu Wort. sie spielen unplugged die Lieder nach. erklären wie manche Sounds gefunden wurden und welche Botschaft transportiert werden soll. Sehr gut gemacht.
    Auch ausgiebig zu Wort kommt der damalige Toningenieur Alan Parsons! er zeigt wie die Stücke Tonspur für Tonspur aufgebaut wurden.
    Tiger

  9. Dao
    Registriert seit
    28.09.2007
    Beiträge
    361

    Standard

    #9
    an alle Nostalgiker.
    Am 3. Oktober kommt in Obertraubling (Bayern) die Revival Band "Off the Wall", die fantastische Kritiken bekommt, live.
    Und am 15.11 ist Deep Purple in München.
    Tja leider einige Highlights werden wir nicht mehr erleben dürfen
    LedZep, Doors, Emerson, Beatles, Genesis (nicht der Ramsch den es heute zu hören gibt) u.a.
    Pink Floyd war ein sehr wichtiger Bestandteil in meinem Leben. "Shine on your crazy diamond", ...
    Allen Jungs der meiner Musikgeschichte meinen Dank dafür!!!

  10. Dao
    Registriert seit
    28.09.2007
    Beiträge
    361

    Standard

    #10
    Hallo Tiger,
    die Making of D... kann sich jeder bei der Tube in mehreren Teilen ansehen und anhören!
    Danke für den Tipp.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Biete Sonstiges Karte für The Pink Floyd Show in Köln 21.02.11
    Von GSWolf1150 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.01.2011, 10:49
  2. Crazy Pink Adventure
    Von Totti71 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 16.04.2009, 16:35
  3. Pink Floyd??
    Von AmperTiger im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 25.10.2007, 08:20