Ergebnis 1 bis 9 von 9

Preis privat / Inzahlungnahme oO

Erstellt von Brisch, 30.08.2010, 16:05 Uhr · 8 Antworten · 1.007 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.03.2009
    Beiträge
    193

    Standard Preis privat / Inzahlungnahme oO

    #1
    Servus ...

    Aus gegebenem Anlass ist mir beim Stöbern im Netz etwas aufgefallen, was ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen kann.

    Beispiel:

    Restwert meiner Gummikuh laut DAT: knappe 9k €
    Preis meiner Gummikuh beim Privatverkauf über mobile und co: zwischen 11,5k und 13k € (also GS`en mit ähnlichen Daten wie meine).

    Woher kommt denn dieser krasse Preisunterschied ?
    Lässt sich der irgendwie plausibel erklären (Angebot und Nachfrage - Faktor kann doch nicht so "krass" sein oder) ?

    Hat evtl. Jemand ne Erklärung dafür ?

    Grüsse
    Andi

  2. Registriert seit
    19.08.2009
    Beiträge
    541

    Standard

    #2
    Soweit ich weiß legt DAT den so geannten "Händlereinkaufspreis" zugrunde, auf den der Händler dann beim Wiederverkauf noch seine Spanne und die Mehrzwecksteuer drauf rechnet.
    Außerdem sind die mobile.de-Preise wohl eher VHB also nicht Endpreise.
    So dürfte dann ein Preis irgendwo dazwischen rauskommen.

    Ist aber nur so ne Theorie, wenn es einer besser weiß, gerne...

  3. Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    885

    Standard

    #3
    Händler EK ist richtig.
    Beim Händler kommt dann die Gebrauchtfahrzeuggarantie hinzu,
    sowie der Gewinn und die MwSt darauf.

    Die Mobile Preise sind manchmal nur Wunschdenken...

    Gruß

    Dietmar

  4. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.044

    Standard

    #4
    Manchaml? eher zu 90% gehen die Verkäufervorstellungen mit +20% am realen Markt vorbei, aber das merken alle nach spätestens 6 Monaten selber.....wenn sie ihr Fahrzeug immer noch haben

  5. Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    659

    Standard

    #5
    Ein Händler kann nur die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ausweisen, wenn er selbst beim Einkauf diese entrichtet hat. Wenn er von einem Privatmann ein Motorrad ankauft und dieses mit Gewinn verkauft, dann muss der die sogenannte Differenzbesteuerung abführen. Dieses belastet nicht den Endverbraucher, sondern nur den Händler. Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) hingehend belastet nur den Endverbraucher und nicht den Händler. Ein Händler der beim Händler einkauft, bezahlt zwar die Umsatzsteuer, bekommt aber diese wieder zurückerstattet vom Finanzamt (Vorsteuer).

    Grüße
    Paul

  6. Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    659

    Standard

    #6
    Ich hatte schon mal was zu diesem Thema geschrieben:

    Wert schätzen, was meint ihr?

    Grüße
    Paul

  7. Registriert seit
    19.08.2009
    Beiträge
    541

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Eifelzug Beitrag anzeigen
    Ein Händler kann nur die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ausweisen, wenn er selbst beim Einkauf diese entrichtet hat. Wenn er von einem Privatmann ein Motorrad ankauft und dieses mit Gewinn verkauft, dann muss der die sogenannte Differenzbesteuerung abführen. Dieses belastet nicht den Endverbraucher, sondern nur den Händler. Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) hingehend belastet nur den Endverbraucher und nicht den Händler. Ein Händler der beim Händler einkauft, bezahlt zwar die Umsatzsteuer, bekommt aber diese wieder zurückerstattet vom Finanzamt (Vorsteuer).

    Grüße
    Paul

    Wenn's denn so wäre?!?
    bei der Differenzbesteuerung wird sehr wohl der Endkunde mit der MwSt belastet, die der Händler dann abführen darf, aber nur nach der Differenzbesteuerungsmethode, dh. lediglich die Differenz zwischen EK und VK wird mit MwSt belastet.
    Bsp.: EK 5.000, VK 7.000, MwSt aus 2.000 = 319,33, die der Händler abführen darf. Zuvor hat sie natürlich der Kunde mitgezahlt, denn er zahlt ja die 7.000 und nicht 6.680,67.

  8. K-D
    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    289

    Reden

    #8
    Hallo Andi,
    wie schon mehrfach geschrieben herrschen bei mobile&Co. utopische Preisvorstellungen. Leider kann man dort nicht sehen für wieviel Euro die Fahrzeuge nun wirklich verkauft wurden. Da könnte ich dir Ebay empfehlen. Auch dort herrschen fantastische Preisvorstellungen. Zu 95% endet die Sache in "Mindestpreis nicht erreicht". Um den Marktpreis meiner GS zu ermitteln habe ich über 5 Wochen 22 Angebote verfolgt. 2 Motorräder wurden verkauft,der Rest probiert es zum Teil heute noch. Erstaunt war ich darüber,das ich vergleichbare Modelle um 1000,-€ preiswerter beim Händler bekam. Es ist halt auch ein Nachteil ein sehr beliebtes Motorrad zu fahren.

  9. Registriert seit
    19.02.2004
    Beiträge
    10.648

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Brisch Beitrag anzeigen
    Hat evtl. Jemand ne Erklärung dafür ?
    Die pure Gier einiger Anbieter und natürlich Träume einiger Anbieter.


 

Ähnliche Themen

  1. Inzahlungnahme - wird der Kunde gleich zweimal gemolken?
    Von Aurangzeb im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 09:27
  2. Privatverkauf vs Inzahlungnahme
    Von Longway im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 25.01.2012, 19:05
  3. Verhandlungsspielraum bei Kauf gebrauchter GS mit Inzahlungnahme
    Von AR78 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.05.2010, 19:01
  4. R 1100 GS mit Inzahlungnahme 1-Zyl.-Enduro
    Von Rheinboxer im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.12.2008, 23:07
  5. Verkaufe R1200GS, Inzahlungnahme möglich
    Von africa75 im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.01.2008, 11:46