Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 38

Preise Autowerkstatt?

Erstellt von Almöhi, 14.11.2010, 18:28 Uhr · 37 Antworten · 11.508 Aufrufe

  1. Dougal Gast

    Standard

    #11
    Moin!
    Also ich fahre einen älteren Focus, der noch nie eine Vertragswerkstatt gesehen hat (bei mir).Gewartet wird er regelmäßig alle Herstellerintervalle und ich zahle in einer kleinen, freien Werkstatt einen Std.-Lohn von 65,-€.
    Die Werkstatt ist einem Verbund angeschlossen und Din 9001 zertifiziert, aufgeräumt, ordentlich und der Service einfach astrein.Als Kunde werde ich hier echt ernstgenommen.Dafür nehme ich dann aber auch gerne einen relativ langen Anfahrtsweg in Kauf (21KM).Klar könnte ich auch eine nähere Werkstatt aufsuchen, doch die preiswerteren waren eigentlich nie besonders vertrauenserweckend und die Markenhändler durch die Bank zu teuer (meiner Meinung nach!). Meine Ford-Vertragswerkstatt nimmt schon länger einen Std.-Satz von über 100,-€, weshalb ich dort einfach nicht mehr warten lasse.Einen Neuwagen habe ich 1x gekauft, niemals wieder werde ich dies tun.Meine anderen Fahrzeuge sind alle durch die Bank gebraucht gewesen und ich habe es nie bereut.Auch mein nächster wird wieder ein gueter gebrachter aus 2ter Hand, 3-4Jahre alt mit max 50.000KM auf der Uhr.Der hat dann 50% Wertverlust hinter sich....

    LG MIchael

  2. Registriert seit
    11.10.2010
    Beiträge
    38

    Standard Vertragswerkstätten

    #12
    Also ich habe mit meinem gebrauchten "Guten Stern" vor 3 Jahren die Erfahrung gemacht, dass ich die gleiche Arbeit (in diesem Fall ne 60.000er Inspektion mit Getriebeölwechsel etc.) für knapp die Hälfte des Kurses bekommen habe, den der von der Niederlassung aufgerufen hat...

    Seitdem fahr ich zwar ein paar KM mehr um zu dem Schrauber in die Pampa zu kommen, kriege aber immer nen Leihwagen für lau und gute Arbeit für vernünftiges Geld...

  3. Registriert seit
    09.05.2008
    Beiträge
    1.156

    Standard Beide Seiten betrachten...

    #13
    Hmpf, immer dieselbe Diskussion

    Ich selbst bin beim "guten Stern" seit 30 Jahren tätig um mich mal zu outen.
    Auch wir berechnen über 100.-€ pro Stunde, machen uns aber auch Gedanken über die hohen Werkstattkosten für die Kunden ob man es glaubt oder nicht
    Schliesslich hängen da eine Menge Arbeitsplätze dran, auch meiner.
    Der kleine Schrauber um die Ecke hat den großen Vorteil nicht allzuviel Technik vorhalten zu müssen, aber seine Möglichkeiten sind doch arg begrenzt wenn es an Diagnose und Fehlersuche geht.
    Hier ist er schlicht aufgeschmissen, die 0815 OBD Diagnose Geräte kratzen nur an der Oberfläche sonst nichts.
    Andere Firmen (nenne mal keine Namen) werben mit Dumpingpreisen für Ölwechsel, Bremsen etc. und leben ausschliesslich davon was sie dir zusätzlich am Auto verkaufen, der Meister der dein Auto repariert ist direkt davon abhängig was er dir zusätlich verkauft, sonst bringt er nur seinen Grundlohn (= quasi nix) mit nach Hause.
    Die großen Konzerne geben inzwischen vor wie ein Verkaufshaus, eine Werkstatt auszusehen haben und das ist nur mit erheblichem finanziellen Aufwand zu stemmen. Ich selbst war seit über 10 Jahren Kunde von der Fa. Pevec in Berlin, Bernhard hat einen super Service, sehr gute Leute und viel Know How, aber als BMW ihm vorgeschrieben hat wie er seinen Laden umzubauen hat um weiter Vertragshändler zu bleiben war Schluss, das Geld hätte er bis zur Rente nie reingeholt. Und er hat noch immer eine Urkunde im Laden als weltweit bester Händler im Jahre ****
    Ich finde das ganze Thema ist einfach zu komplex um es mit Worten wie
    "Frechheit" oder "Macke" etc. abzuhandeln.
    Die Kosten für Schulungen, Sonderwerkzeuge um mal 2 Punkte zu nennen
    explodieren, können aber nur bedingt an den Kunden weiter gegeben werden.
    Ich habe oft genug Auto´s (in meinem Falle Nutzfahrzeuge) in der Werkstatt wo jemand vermeindlich günstig repariert hat mit der Folge
    das die böse Niederlassung jetzt wieder viel zu teuer ist.
    Warum? Na weil jetzt zusätzlich Teile erneuert werden müssen die ursprünglich nicht defekt waren, jetzt aber auch in Mitleidenschaft gezogen wurden...
    Wenn ein Kunde regelmässig zu mir kommt hat er einen auch finanziellen Vorteil: Lehnt der Hersteller die Kostenübernahme einer Reparatur ab,
    so übernehme ich als Werkstatt die Kosten zum Teil oder ganz.
    Das kann aber nur funktionieren wenn Geld reinkommt durch "normale" Arbeiten wie Wartungen etc., sonst ist der Topf leer
    So, mal sehen was jetzt hier kommt, ich muß erstmal zum Spätdienst denn:
    "Wir schrauben von 06.00-22.00 Uhr" ohne Aufschlag

    Bis denne

    Robert

  4. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.100

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von Lawman Beitrag anzeigen
    Hmpf, immer dieselbe Diskussion

    Ich selbst bin beim "guten Stern" seit 30 Jahren tätig um mich mal zu outen.
    Auch wir berechnen über 100.-€ pro Stunde, machen uns aber auch Gedanken über die hohen Werkstattkosten für die Kunden ob man es glaubt oder nicht
    Schliesslich hängen da eine Menge Arbeitsplätze dran, auch meiner.
    Der kleine Schrauber um die Ecke hat den großen Vorteil nicht allzuviel Technik vorhalten zu müssen, aber seine Möglichkeiten sind doch arg begrenzt wenn es an Diagnose und Fehlersuche geht.
    Hier ist er schlicht aufgeschmissen, die 0815 OBD Diagnose Geräte kratzen nur an der Oberfläche sonst nichts.
    Andere Firmen (nenne mal keine Namen) werben mit Dumpingpreisen für Ölwechsel, Bremsen etc. und leben ausschliesslich davon was sie dir zusätzlich am Auto verkaufen, der Meister der dein Auto repariert ist direkt davon abhängig was er dir zusätlich verkauft, sonst bringt er nur seinen Grundlohn (= quasi nix) mit nach Hause.
    Die großen Konzerne geben inzwischen vor wie ein Verkaufshaus, eine Werkstatt auszusehen haben und das ist nur mit erheblichem finanziellen Aufwand zu stemmen. Ich selbst war seit über 10 Jahren Kunde von der Fa. Pevec in Berlin, Bernhard hat einen super Service, sehr gute Leute und viel Know How, aber als BMW ihm vorgeschrieben hat wie er seinen Laden umzubauen hat um weiter Vertragshändler zu bleiben war Schluss, das Geld hätte er bis zur Rente nie reingeholt. Und er hat noch immer eine Urkunde im Laden als weltweit bester Händler im Jahre ****
    Ich finde das ganze Thema ist einfach zu komplex um es mit Worten wie
    "Frechheit" oder "Macke" etc. abzuhandeln.
    Die Kosten für Schulungen, Sonderwerkzeuge um mal 2 Punkte zu nennen
    explodieren, können aber nur bedingt an den Kunden weiter gegeben werden.
    Ich habe oft genug Auto´s (in meinem Falle Nutzfahrzeuge) in der Werkstatt wo jemand vermeindlich günstig repariert hat mit der Folge
    das die böse Niederlassung jetzt wieder viel zu teuer ist.
    Warum? Na weil jetzt zusätzlich Teile erneuert werden müssen die ursprünglich nicht defekt waren, jetzt aber auch in Mitleidenschaft gezogen wurden...
    Wenn ein Kunde regelmässig zu mir kommt hat er einen auch finanziellen Vorteil: Lehnt der Hersteller die Kostenübernahme einer Reparatur ab,
    so übernehme ich als Werkstatt die Kosten zum Teil oder ganz.
    Das kann aber nur funktionieren wenn Geld reinkommt durch "normale" Arbeiten wie Wartungen etc., sonst ist der Topf leer
    So, mal sehen was jetzt hier kommt, ich muß erstmal zum Spätdienst denn:
    "Wir schrauben von 06.00-22.00 Uhr" ohne Aufschlag

    Bis denne

    Robert
    Sag ich doch!!

  5. simon-markus Gast

    Standard

    #15
    Wenn man bedenkt, dass der Mechanikus 15 oder vielleicht auch 18 oder gar 20 EUR/Stunde verdient, erscheinen Stundensätze > 100 EUR schon etwas abgehoben. Der Hinweis auf die viele Technik/Werkzeug/Messgeräte/Lagervorhaltung/Schulungen etc. hilft nicht wirklich weiter. Das ist in anderen Branchen auch so und da werden Stundensätze von 60-80 EUR abgegriffen - und die Mechanikusse haben oftmals einen Servicewagen..

  6. Baumbart Gast

    Standard

    #16
    mal unbegründete Kopfrechnung: hat er 20EUS/h kostet er 30/h mit AG-Anteil. 100 % drauf für Werkstattkosten sind wir bei 60 Eus/h. Der Rest steht wohl u.a. für die Glasfassade zur Verfügung.

  7. moto Gast

    Standard

    #17
    Dass jemand, der berufsbedingt einen Stundensatz von € 100 gut zu finden hat weil er davon abhängig ist, das ist ja wohl klar. Dass andererseits aber jemand, der in diesem Umfeld arbeitet, selber NIEMALS diesen Satz (bei Abrechnung über Richtzeit) für die Reparatur am eigenen Auto zahlen würde, ist ebenso klar. Denn erstens ist er selber Mechaniker oder er lässt schrauben und zwar in der Mittagspause oder nach Feierabend. Die vielen Worte vom Mercedesmann lehne ich also wegen Befangenheit ab. Objektiv ist der Beitrag kaum.

    Ich arbeite selber in der Branche und habe IMMER irgendwelche Autos für kostenpflichtige Reparaturen in der Werkstatt. Deswegen weiss ich auch recht genau was geht und was gar nicht geht. Und dann bin ich auch noch privat versichert, zahle meine Arztrechnungen selber und auf den Liquidationen würde sich kaum ein Hirnchirurg für eine OP am offenen Brägen trauen den Stundensatz einer Seat-Vertragswerkstatt zu verlangen. Wer zu ATU und Co geht, der ist meiner Meinung nach selber Schuld. Wer aber kein Geld zu verschenken hat und dann in einer Automarkenwerkstatt ins offene Messer rennt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

    Klar gibt es Sachen, die man nur an bestimmten Orten erledigen lassen kann. Das sollte man sich aber VOR der Anschaffung des zu wartenden Objektes klarmachen und nicht hinterher jammern. Wobei hier niemand jammert, aber das Wort stand da jetzt schon einmal und ich habe gerade keine Lust irgendetwas zu korrigieren oder zu löschen.

    Ahoi.

  8. Registriert seit
    26.04.2008
    Beiträge
    4.047

    Standard

    #18
    Ich geh mit den Autos auch nur zur freien Schrauberwerkstatt (Freund von mir), kostet nicht mal die Hälfte wie in der VW oder BMW/Mini Niederlassung vor Ort.

    Die Repräsentationsbauten müssen bezahlt werden - koste es den Kunden was es wolle. und solange der trotzdem kommt und zahlt gibt es auch keinen Handlungsbedarf.

    Bei den Moppedpreisen/Werkstatt-Niederlassung sieht´s doch bei BMW meist auch nicht anders aus, über 100/Std. sind da anscheinend auch keine Seltenheit, und es schaffen doch fast alle anderen Motorrad-Markenvertragshändler Stundensätze (AW´s umgerechnet) von ca. 55-75 Euro zu verlangen.
    Da ist die Differenz wesentlich geringer zur freien Werkstatt als bei PKW´s.

  9. Registriert seit
    20.01.2010
    Beiträge
    171

    Standard

    #19
    Ich hab letzte Woche meinen S-Max TDCI beim freundlichen Ford-Händler zur 80.000er Inspektion gehabt. Der ruft 69 Eu incl. Mettwurststeuer die Stunde auf, der ganze Spaß hat mich 271,80 incl. gekostet. Ich denke mal, bei dem Preis kann man nicht meckern, insbesondere dann nicht, wenn ich die Preise hier im Forum lese, die bei BMW gefordert werden.

    Gruß

    Helmut

  10. Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    5.100

    Standard

    #20
    Hi,

    fragt mal nach Fest- bzw. Paketpreise.
    Sind, mit Originalteilen, echr fair!!


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Preise von Verkleidungsteilen
    Von Horny-Joe im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.07.2009, 16:05
  2. Preise für Rukka
    Von heko im Forum Bekleidung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 06.04.2009, 18:35
  3. Preise bei Mobile
    Von Draht im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16.02.2009, 09:23
  4. R 100 GS Sammler Preise
    Von michel110 im Forum 2 Ventiler
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 02.12.2008, 09:28
  5. Preise der G...
    Von stephan63 im Forum G 450 X, G 650 Xchallenge, G 650 Xmoto und G 650 Xcountry
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.02.2007, 16:20