Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 48

Qualität heutzutage...

Erstellt von Frangenboxer, 21.02.2013, 20:39 Uhr · 47 Antworten · 3.455 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #31
    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Tja, hätteste Dir mal 'n günstigen Golf gekauft. Meiner tut's. Und ausser Steinschlägen, keine Rostspuren. Sagt der TÜV. . .
    Bei der Haptik und Optik des Innenraums bekomme ich Brechreiz, zudem fahre ich aus Überzeugung Heckschleudern (ich steh auf unterstützende Hecklenkung per Gasfuß). Wagen der Golfklasse taugen zudem nur bedingt als Zugpferd. Letzter Punkt ist die Sicherheit, ein solch kleines Auto bietet mir zu wenig Überlebenschancen. Deswegen NoGo trotz verzinkter Karosserie! Lieber sterbe ich den Tod "am" Auto als "darin", bin ja nicht lebensmüde.

  2. Registriert seit
    09.08.2011
    Beiträge
    3.712

    Standard

    #32
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Das Topping dann beim Motorrad: 200PS unterm A...., die Traktionskontrolle samt Race-ABS inner Box, Semislicks auf den Felgen....aber mit regelkonformen 100km/h auf der Landstraße umhercruisen (ab 120 wird man eh vom Nachbarn als Raser deklariert). Dafür tut es eigentlich auch eine alte NSU, die hat zumindest keine Ringantenne.

    Bestimmt die Hälfte der technischen Erzeugnisse geht am realen Bedarf des Kunden total vorbei, dafür ist die Qualität den immensen Material- und Energieeinsatz bei der Produktion nicht wert.
    Genau!
    und das gemeinste ist, dass die Hersteller die Kunden dazu zwingen nicht benötigte Erzeugnisse zu kaufen!

    ich hätte fast einen Anwalt gebraucht, um gegenüber meinem Händler durchzusetzen, nur eine 800er zu kaufen statt der 1200GS, auf die eigentlich "notwendige" G650GS, hatte ich gar keine Chance!

    /Ironiemodus aus

    Oder ist es nicht doch der Markt, also wir, die dieses höher - weiter - teurer einfordern?

  3. K-D
    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    289

    Standard

    #33
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Bei der Haptik und Optik des Innenraums bekomme ich Brechreiz, zudem fahre ich aus Überzeugung Heckschleudern (ich steh auf unterstützende Hecklenkung per Gasfuß). Wagen der Golfklasse taugen zudem nur bedingt als Zugpferd. Letzter Punkt ist die Sicherheit, ein solch kleines Auto bietet mir zu wenig Überlebenschancen. Deswegen NoGo trotz verzinkter Karosserie! Lieber sterbe ich den Tod "am" Auto als "darin", bin ja nicht lebensmüde.
    Moin,
    ob ein größeres Fahrzeug mehr Sicherheit bringt als die Golf-Klasse ist fraglich. Fahrzeuge mit einem größeren Blechkleid müssen den größten Teil der auftretenden Energie bei einem Zusammenstoß aufnehmen. Die Fahrgastzellen beider Fahrzeuggruppen werden aus hochfesten Stählen hergestellt. Bei der Fahrzeugsicherheit hat sich in den letzten Jahren viel getan. Das lassen sich die Hersteller auch bezahlen. Die Sicherheit ist vielleicht ein Grund sich eine neue Fahrzeuggeneration zuzulegen.
    Übrigens,mit deiner 13 Jahre alten Rostlaube(wahrscheinlich E-Klasse) bist du sicherheitstechnisch eh Schlusslicht.

  4. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #34
    Zitat Zitat von K-D Beitrag anzeigen
    Moin,
    ob ein größeres Fahrzeug mehr Sicherheit bringt als die Golf-Klasse ist fraglich. Fahrzeuge mit einem größeren Blechkleid müssen den größten Teil der auftretenden Energie bei einem Zusammenstoß aufnehmen. Die Fahrgastzellen beider Fahrzeuggruppen werden aus hochfesten Stählen hergestellt. Bei der Fahrzeugsicherheit hat sich in den letzten Jahren viel getan. Das lassen sich die Hersteller auch bezahlen. Die Sicherheit ist vielleicht ein Grund sich eine neue Fahrzeuggeneration zuzulegen.
    Übrigens,mit deiner 13 Jahre alten Rostlaube(wahrscheinlich E-Klasse) bist du sicherheitstechnisch eh Schlusslicht.
    Aber vielleicht steht man einfach nicht auf Golf, Mercedes oder andere. Und vielleicht mag man auch keine Diesel und fährt dewegen Benziner, trotz Mehrverbrauch.

    @vierventilboxer:
    wenn Dein Benz zwölf Jahre gehalten hat und jetzt erste Anzeichen von Durchrostung bekommt -ich kann es zugegebenermaßen nicht glauben, mein 3er BMW war 16 Jahre alt und rostmäßig intakt- dann ist das für mich kein Zeichen von schlechter Qualität. Es sei denn er wurde mit dem Versprchen verkauft für die Ewigkeit gebaut zu sein.

    Schlechte Qualität ist für mich, wenn z,B. die Zierleisten abfallen, der Lack splittert, der Innenraum knarzt usw. Das hat er wohl nicht getan. Würde mich zumindest wundern.

    Gruß Thomas

  5. K-D
    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    289

    Standard

    #35
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Aber vielleicht steht man einfach nicht auf Golf, Mercedes oder andere. Und vielleicht mag man auch keine Diesel und fährt dewegen Benziner, trotz Mehrverbrauch.

    @vierventilboxer:
    wenn Dein Benz zwölf Jahre gehalten hat und jetzt erste Anzeichen von Durchrostung bekommt -ich kann es zugegebenermaßen nicht glauben, mein 3er BMW war 16 Jahre alt und rostmäßig intakt- dann ist das für mich kein Zeichen von schlechter Qualität. Es sei denn er wurde mit dem Versprchen verkauft für die Ewigkeit gebaut zu sein.

    Schlechte Qualität ist für mich, wenn z,B. die Zierleisten abfallen, der Lack splittert, der Innenraum knarzt usw. Das hat er wohl nicht getan. Würde mich zumindest wundern.

    Gruß Thomas
    Hallo Thomas,
    der KFZ-Markt bietet wohl für jeden etwas.
    Für dich hat die Verarbeitungsqualität oberste Priorität. Wenn das Schätzchen etwas älter ist,darf auch etwas abfallen. Manche Menschen legen auch Wert auf Langzeitqualität. So etwas gab es mal bei Mercedes-Benz. Leider haben heute die E-Klasse (Vorgänger) und die C-Klasse einen sehr schlechten Ruf in Bezug auf Rostvorsorge. Da sind 13 Jahre schon ein Top-Wert.

  6. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #36
    Zitat Zitat von K-D Beitrag anzeigen
    Hallo Thomas,
    der KFZ-Markt bietet wohl für jeden etwas.
    Für dich hat die Verarbeitungsqualität oberste Priorität. Wenn das Schätzchen etwas älter ist,darf auch etwas abfallen. Manche Menschen legen auch Wert auf Langzeitqualität. So etwas gab es mal bei Mercedes-Benz. Leider haben heute die E-Klasse (Vorgänger) und die C-Klasse einen sehr schlechten Ruf in Bezug auf Rostvorsorge. Da sind 13 Jahre schon ein Top-Wert.
    Das Preis-/Leistungsverhältnis muß stimmen. Und der Kaufpreis muß zum Portemonaie passen, da ich gerne Scheine auf den Tisch lege und damit den Eigentumswechsel klar und eindeutig besiegle. Das kann ich halt nicht jedes Jahr machen. Das Geld ist halt schneller ausgegeben als es verdient ist.

    Außerdem hänge ich an (fast) allem was ich einmal habe. Konsumiere damit zwar heftig aber nicht häufig. Deswegen geht mir diese ganze Handy-, Smartphone-, Ipad- undwasweißichfür-Problematik und das Streben nach immer dem neuesten (inkl. TÜ, MÜ und WC) ziemlich am Allerwertesten vorbei und es ist mir von daher egal wie lange dieser Kram hält. Zumindest bei den niedrigpreisigen oder aufgrund ihrer Technik kurzlebigen Gütern.

    Ein Auto sollte mindestens drei TÜV-Termine halten ohne ein zweites mal vorfahren zu müssen. Das wären 7 Jahre. Das sollte eigentlich auch klappen, Wartung vorausgesetzt. Nach 10 Jahren akzeptiere ich es, daß sich an der einen oder anderen Stelle auch mal Rost zeigt. Oder auch mal eine Nockenwelle eingelaufen ist oder ein Achsschenkel ausgeschlagen. Altersbedingter Verschleiß halt. Dabei ist mir die Marke egal. Wenn' s denn länger hält, so wie bei meinem 3er 4Zylinder mit 16 Jahren und 290 tkm ohne Panne und ohne größeren Defekt, Verschleißteile ausgenommen, dann freue ich mich. Aber erwartet habe ich das nicht. Das mit dem schlechten Ruf ist halt auch so eine Sache. Oft wird nur gehört was gerufen wird und selten selbst erfahren.

    Wer wirklich alte Autos noch kennen gelernt, moderne zeitgemäße Autos der Nachkriegszeit, bei mir konkret Autos aus den 70igern mit denen ich praktische Erfahrungen hatte und diese mit den heutigen vergleicht, wird qualitätsmäßig gewaltige Unterschiede feststellen. Zugunsten der heutigen Fahrzeuge. Ein MB /8 (von ca. 1971 - 77/78) rostete nach 10 Jahren auch wie Sau. Ein Ford oder Opel rostete vergleichbar allerdings 4 Jahre früher.

    Aber es ist richtig, neben den Premiummarken MB und BMW (Audi gehörte damals nicht dazu) war VW das mir wissentlich erste Unternehmen im Mittelklasse- und Kleinwagensegment in Deutschland das erstmalig moderne Fertigungstechniken genutzt und viel für Rostvorsorge getan und auch qualitätsmäßig ihre Autos stark voran gebracht hat. Leider -und das ist meine Meinung- ist dabei die Spießigkeit in die entsprechenden Modelle gleich mit eingebaut worden. Praktisch, zuverlässig, qualitätsvoll aber eben auch bißchen spießig. Und da ändert aus meiner Sicht auch ein etwas auf Sportlichkeit getrimmter Passat CC nichts oder ein Scirocco. Diese Modelle bestätigen eher meine Negativmeinung. "Der Familienvater mit Eigenheim und zwei Kindern, der eben auch mal seinen Sportwagen fahren darf". Aber das ist Geschmack und über den kann man bekanntermaßen nicht streiten. Genausowenig wie über manche "Verschönerung" an unseren GS. Ist auch nicht das Thema hier, fällt mir dennoch gerade so ein.

    Ich bleib dabei, man bekommt das was man bezahlt. Und das hat auch nichts mit Billigkram zu tun. Wer ständig das neueste will, braucht sich nicht zu wundern, daß er dann Teilnehmer an der Produktentwicklung ist. Zudem werden technische Produkte heute zusehend komplexer und damit allein von der Wahrscheinlichkeit, daß bauteile oder Komponenten versagen könnten, erhöht sich Möglichkeit von Störungen deutlich. Mit Wegfahrsperren oder fehlerhaftem Motormanagement hatten Autos 30 Jahren nichts zu tun. Dafür allerdings mit anderen Dingen, die heute weniger Thema sind.

    Auch das Sparen an der weiter vorne genannten Waschmaschine, die nur einmal pro Woche genutzt wird ist m. E. der falsche Weg, nämlich dann wenn sie kurzer Zeit bereits kaputt geht. Gerade was wenig benutzt wird sollte länger halten. Nur dann hat man auch was davon.

    Was ist gut, was ist schlecht. Hier kann beispielsweise die Stiftung Warentest helfen, oder auch andere. Man muß sich halt die Mühe machen zu suchen.

    Gruß Thomas

  7. Registriert seit
    06.04.2010
    Beiträge
    613

    Standard

    #37
    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    neben den Premiummarken MB und BMW (Audi gehörte damals nicht dazu) war VW das mir wissentlich erste Unternehmen im Mittelklasse- und Kleinwagensegment in Deutschland das erstmalig moderne Fertigungstechniken genutzt und viel für Rostvorsorge getan und auch qualitätsmäßig ihre Autos stark voran gebracht hat.
    Audi war der erste Großserienhersteller (wenn man Porsche nicht als Großserie bezeichnet), der 1985 vollverzinkte Karosserien auf den Markt brachte. Diese Audi 80 und Audi 100 sind oft über 20 Jahre alt geworden, bis sie wirklich verschlissen waren. Das war noch echte Qualität. Mittlerweile sind die Karosserien nur noch teilweise verzinkt.

  8. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #38
    Zitat Zitat von K-D Beitrag anzeigen
    Moin,
    ob ein größeres Fahrzeug mehr Sicherheit bringt als die Golf-Klasse ist fraglich. Fahrzeuge mit einem größeren Blechkleid müssen den größten Teil der auftretenden Energie bei einem Zusammenstoß aufnehmen. Die Fahrgastzellen beider Fahrzeuggruppen werden aus hochfesten Stählen hergestellt. Bei der Fahrzeugsicherheit hat sich in den letzten Jahren viel getan. Das lassen sich die Hersteller auch bezahlen. Die Sicherheit ist vielleicht ein Grund sich eine neue Fahrzeuggeneration zuzulegen.
    Übrigens,mit deiner 13 Jahre alten Rostlaube(wahrscheinlich E-Klasse) bist du sicherheitstechnisch eh Schlusslicht.
    C-Klase, W202. Wenn du mir einen aktuellen Golf zur Verfügung stellst machen wir nächstes Jahr einen Frontalcrash mit beiden, die 1000€ opfere ich dafür. Ich denke nicht dass der VW besser abschneiden wird, wenngleich da rund 15 Jahre Entwicklungsarbeit dazwischen liegen. Ich kann und will es mir auch nicht leisten wegen unmerklich mehr Sicherheit all Rutsch ein neues Auto zu kaufen. Das sind überwiegend Verkäuferargumente. Natürlich werden die Autos immer sicherer, aber es sind keine Welten, das wird gnadenlos überschätzt. Wichtiger ist wo und wie man einschlägt und bei welcher Geschwindigkeit.

    Zitat Zitat von TomTom-Biker Beitrag anzeigen
    Aber vielleicht steht man einfach nicht auf Golf, Mercedes oder andere. Und vielleicht mag man auch keine Diesel und fährt dewegen Benziner, trotz Mehrverbrauch.

    @vierventilboxer:
    wenn Dein Benz zwölf Jahre gehalten hat und jetzt erste Anzeichen von Durchrostung bekommt -ich kann es zugegebenermaßen nicht glauben, mein 3er BMW war 16 Jahre alt und rostmäßig intakt- dann ist das für mich kein Zeichen von schlechter Qualität. Es sei denn er wurde mit dem Versprchen verkauft für die Ewigkeit gebaut zu sein.

    Schlechte Qualität ist für mich, wenn z,B. die Zierleisten abfallen, der Lack splittert, der Innenraum knarzt usw. Das hat er wohl nicht getan. Würde mich zumindest wundern.

    Gruß Thomas
    Da hat jeder eine andere Sicht der Dinge. Meiner war mit knapp acht Jahren schon bei Mercedes wegen Durchrostungen, es wurden 1 Kotflügel getauscht, dazu noch 3 Türen und der Kofferraumdeckel lackiert. Rund 1 Jahr später kam an mehreren Stellen wieder die Beulenpest durch. Mein Benz ist kein Einzelfall, das zieht sich wie ein roter Faden durch die Modellpalette. Mercedes tut auch nichts dagegen, momentan sind es die W203 und vergl. Modelle der Baujahre die dieses Schicksal ereilt. Es ist vom Hersteller so gewollt.
    Mein 5er BMW den ich zuvor hatte zeigte nur unmerklich Rost am Unterboden. Es war aber in Summe das deutlich teurere Auto, aber nicht nur weil es größer war.
    Ständig Elektrikprobleme, immer wieder damit stehen geblieben. Fortlaufend Defekte am Fahrwerk, Zylinderkopfdichtungsschaden, usw.
    Ich habe mir geschworen nie mehr ein BMW-Mobil dieser Klasse zu kaufen, den Ärger und die Ausgaben erspare ich mir in Zukunft.

    So hat jeder Hersteller seine Problemchen......

  9. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #39
    Zitat Zitat von pässefahrer Beitrag anzeigen
    Audi war der erste Großserienhersteller (wenn man Porsche nicht als Großserie bezeichnet), der 1985 vollverzinkte Karosserien auf den Markt brachte. Diese Audi 80 und Audi 100 sind oft über 20 Jahre alt geworden, bis sie wirklich verschlissen waren. Das war noch echte Qualität. Mittlerweile sind die Karosserien nur noch teilweise verzinkt.
    Das mit verzinkt stimmt und auch, daß gerade der 100er viel km runterspulen konnte. Aber wie bereits gesagt mein 3er kam auch auf 290 tkm und wäre noch gefahren, hätte ich nicht beerdigt. Und mein 5er wird vermutlich die 300 tkm-Marke sprengen, wenn ich den noch ein paar Jahre fahren würde. Aber das alleine ist für mich nicht Qualität beim Auto allein. Sondern auch wie es verarbeitet ist und wie es sich anfühlt .

    Als ich mir 1993 meinen E36 gekauft habe, lief der A4 noch unter ferner liefen. und war deutlich schlechter verabeitet. Hab nicht grundlos damals den BMW gekauft. Auch die im Juni 03 auf den Markt gekommene C-Klasse sprühte einen nicht gerade überzeugenden Plastikstil bei den Kunststoffteilen aus. Damals war das halt so.

    Qualitätsmäßig gehört Audi heute ganz weit nach oben. Auch VW, ohne Frage.

    Die Abkehr von der Vollverzinkung hat nicht nur mit dem Mehrpreis und dem Mehrgewicht zu tun, sondern auch damit, daß verzinkte Bleche deutlich schwerer zu schweißen sind. Normales Punktschweißen mit 50 Hz funktioniert dort nicht mehr.Außerdem gibt es mittlerweile bessere präventive Maßnahmen über entsprechende Beschichtungen und Versiegelungen.

    Gruß Thomas

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Mein 5er BMW den ich zuvor hatte zeigte nur unmerklich Rost am Unterboden. Es war aber in Summe das deutlich teurere Auto, aber nicht nur weil es größer war.
    Ständig Elektrikprobleme, immer wieder damit stehen geblieben. Fortlaufend Defekte am Fahrwerk, Zylinderkopfdichtungsschaden, usw.
    Ich habe mir geschworen nie mehr ein BMW-Mobil dieser Klasse zu kaufen, den Ärger und die Ausgaben erspare ich mir in Zukunft.

    So hat jeder Hersteller seine Problemchen......
    Der 5er, ich denke es war der E39. war auch das erste Fahrzeug von BMW in dieser Klasse mit dem berühmten CAN-Bus. Es gab tatsächlich die von Dir beschriebenen Probleme. Ab Modeljahr 2000 war dann Ruhe. Aber das paßt genau zu dem was ich vorher sagte. Der zusehende Eisatz von meist neuer Technik, fürhrt dann eben auch zu Problemen, zumindest Anfangs. Ein Qualitätsmangel mag es sein, daß man das vorher nicht sorgfältig genug gestestet hat. Es ist kein Mangel, daß Probleme aufgetreten sind mit denen man vorher nicht gerechnet hat und die während der Testphase scheinbar nicht erkannt wurden. Wer mal etwas komplexere Programme geschrieben hat (so ab 50000 Befehlszeilen und etlichen Funktionsaufrufen) weiß, daß es nicht möglich ist im Vorfeld alles zu testen. Meist müssen immer verschiedene seltene Ereignisse gleichzeitig auftreten, damit der Fehler zutage tritt. Ähnlich ist das auch bei dem 5er zu sehen. Wie gesagt ab 2000 war Ruhe. Meiner ist von 1999 und was soll ich sagen ...Nachdem die Punkte abgearbeitet wurden ist allerdings Ruhe und das Fahrzeug mittlerweile sehr zuverlässig. Geärgert hat mich das auch, insbesondere im Vergleich zu meinem voausgegangenen 3er.

    Gruß Thomas

  10. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #40
    W203 Limo kam 2000, nicht 2003, T-Modell ein Jahr später. Bideres Fahrzeug aber zuverlässig, billiger Innenraum und ne Rostlaube. Gefallen hat er mir nie, zum Glück.
    Mein 5er war ein E34, 525TDS mit Dieselmotor von Opel, weil BMW "damals" noch unfähig war Diesel zu bauen.

    Audi 80 und 100 waren allerdings grundsolide Autos, haben aber nie in mein Beuteschema gepasst. Frontantrieb und Zahnriemen kann ich heute noch nichts abgewinnen. Der 100er meines Nachbarn ist jetzt 20 Jahre alt, Rost nur an Stellen wo er gecrasht wurde. Motor markiert sein Revier recht augenfällig, der meines Benz ist nach 200tkm knochentrocken und leistungstechnisch 100% bei der Musik. Bisher nur 1 Injektor getauscht (120€), das Aggregat ist ne Wucht (200CDI, zum 220er aufgeblasen, grundsolide 125 Dieselpferde). Da hatte zu der Zeit Audi mit ihren elenden 1.9TDI schon mit Abstand deutlich mehr Probleme. Was mancher allein in die Reparatur von Turbo und Kopf gesteckt hat reichte bei mir für alle Investitionen (Wartung und Reparaturen) in 12 Jahren.

    Ich bin immer noch am überlegen ob der nächste evtl. ein 3er Touring wird. Würde Mercedes dieses leidige Rostthema endgültig beseitigen gäbe es für mich keine Alternative, weder aus D noch weltweit. Für mich sind/waren sie die GS was PKW´s betrifft.


 
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Qualität Straßeninstandhaltung
    Von AndiP im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.04.2011, 08:32
  2. BMW - Qualität
    Von confidence im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.09.2009, 13:24
  3. Qualität
    Von haubi62 im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 04.08.2009, 21:09
  4. Bremsscheibe/Qualität
    Von GuweS im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.12.2008, 15:35
  5. BMW Qualität
    Von Roland.D im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.10.2008, 18:33