Seite 8 von 13 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 123

Radfahrer auf dem Gehweg

Erstellt von Christian S, 12.11.2014, 10:56 Uhr · 122 Antworten · 8.183 Aufrufe

  1. Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.554

    Standard

    #71
    Zitat Zitat von MacDubh Beitrag anzeigen
    ....Aber mir passiert es mind. 3x täglich, daß ich von Autofahrern mit max. 20cm Seitenabstand überholt werde. Und das bei nicht vorhandenem Radweg!
    Was hat das zu Folge? Ich fahre in der Mitte der Fahrbahn, so müssen sie warten bis frei ist. Ganz einfach...
    Und wie immer an dieser Stelle: Wie ich in den Wald hineinrufe, so schallt es hinaus.
    Vermutlich liegt genau da das Problem.

    Du wirst mit 20cm Abstand überholt, weil du mitten auf der Straße fährst und damit Dosen.- und Mopedfahrer provozierst.

  2. Registriert seit
    26.06.2010
    Beiträge
    1.236

    Standard

    #72
    Hallo
    gestern Abend auf Landstrasse (17.30 h) Nieselregen sehe grade noch ein Mountainbiker links fahrend dunkel angezogen, weder Licht noch irgendwelche Strahler oder Leuchtstreifen am Körper oder Rad. Da kommt Freude auf!
    Mann, mann, mann den hätte ich beinahe von der Strasse geholt .....
    Grüße Eugen

  3. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #73
    Zitat Zitat von enduro43 Beitrag anzeigen
    Hallo
    gestern Abend auf Landstrasse (17.30 h) Nieselregen sehe grade noch ein Montainbiker links fahrend dunkel angezogen, weder Licht noch irgendwelche Strahler oder Leuchtstreifen am Körper oder Rad. Da kommt Freude auf!
    Mann, mann, mann den hätte ich beinahe von der Strasse geholt .....
    Grüße Eugen
    tja, hier im Taunus spingen die einem mal locker in einer Kurve aus dem Wald vor das Fahrzeug. Vor ich glaube zwei Jahren gab es wegen genau solch einer Situation einen Toten zu beklagen, allerdings den Motorradfahrer, der Radfahrer hat sich aus dem Staub gemacht und wurde nie gefasst.

    Gestern abend auf dem Nachhauseweg ist mir auch so ein verkappter Rennfahrer mit seinem unbeleuchteten Mountainbike vor den Kühler gerauscht. Manche glauben, unsterblich zu sein

  4. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #74
    Und, in welchem Knast sollen wie dich jetzt besuchen?!?

    Tja, passend zu den oben erwähnten "Mordanschlägen", könnten die Radfahrer froh sein, daß Selbstmordversuche nicht mehr strafbar sein sollen. . .

  5. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #75
    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Und, in welchem Knast sollen wie dich jetzt besuchen?!?

    Tja, passend zu den oben erwähnten "Mordanschlägen", könnten die Radfahrer froh sein, daß Selbstmordversuche nicht mehr strafbar sein sollen. . .
    Selbstmordversuche sind in der BRD noch nie strafbar gewesen

  6. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #76
    Zitat Zitat von Schlonz Beitrag anzeigen
    Selbstmordversuche sind in der BRD noch nie strafbar gewesen
    Hm, biste Dir sicher? Trügt mich da meine Erinnerung. . .

  7. Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    10.966

    Standard

    #77
    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Hm, biste Dir sicher? Trügt mich da meine Erinnerung. . .
    ja, strafbar in den USA, bei uns nicht. Und weil Suizid nicht strafbar ist, kann auch die Beihilfe dazu nicht strafbar sein, logo

    http://de.wikipedia.org/wiki/Suizid#...sche_Bewertung

  8. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #78
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Na wir wären ja nicht in Deutschland, wenn es nicht immer gleich ums große Ganze ginge und hinter der oft beklagten, nur schwer quantifizierbaren Zunahme der Rücksichtslosigkeit nicht immer hauptsächlich ungelöste gesellschaftliche Probleme bzw. gleich der Kapitalismus stecken würden. Geht's nicht auch eine Nummer kleiner? Wobei ich schon eine Zunahme der Rücksichtslosigkeit anzweifle.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass die sprunghaft ansteigenden Probleme, die Fahrradfahrer in Ballungsräumen verursachen, nicht richtig gesehen werden, wenn man nicht die gesellschaftliche Situation dazu sieht. In München wird ganz deutlich, dass es in den Augen der Stadtverwaltung zwei Sorten von Verkehr gibt, die unterschiedlich behandelt werden, der motorisierte Verkehr - der gilt grundsätzlich als unerwünscht. Und der nicht motorisierte Verkehr, der gilt grundsätzlich als erwünscht und darf nicht belastet werden, damit er zunimmt. Dummerweise datiert ein Großteil der Stadtplanung Münchens aus den 70er bis 80er Jahren, als Fahrräder eine vernachlässigbare Erscheinung waren. Die Entscheidung, Fahrräder zu privilegieren und Autos zu schikanieren stammt hingegen aus den 90er und Nullerjahren, als die Grünen Einzug in die Münchner Stadtverwaltung hielten. Seitdem steckt die Stadt in einem unlösbaren Dilemma: Es ist weder finanzierbar noch praktisch leistbar, die Stadt in weiten Teilen einzureißen und fahrradgerecht wieder aufzubauen. Andererseits will sich Rot-Grün nicht von ihrem Dogma lösen. Das treibt dann seltsame Blüten: So schmückt die Fassade des Kreisverwaltungsreferates (unsere Stadtverwaltung) ein ca. 15 mal 20 Meter großes Fahrrad-Pictogramm, das nach außen hin den Anspruch demonstrieren soll, dass München die "Radl-Hauptstadt Deutschlands" sei - ohne dass jemals die Mehrheit der Bürger dazu mit dem Kopf genickt hätte. Vor ein paar Jahren entwickelte BMW für das Online-Paket seines 7ers eine Applikation, bei der man im Navi sehen kann, wie der Füllstand der Parkhäuser ist, die sich in der Nähe des Fahrziels befinden. Dazu brauchte BMW eine Schnittstelle zu den Parkleitsystemen der Städte. Mit den 40 größten Städten Deutschlands hatte BMW schnell einen Deal. Mit München nicht, denn München hat gar kein Parkleitsystem. dafür haben wir in der Innenstadt die höchsten Parkgebühren, und die aggessivsten Politessen, auf dass sich die Stadt an Tickets dumm und dusselig verdiene. Ich bin inzwischen fest davon überzeugt, dass die Stadtverwaltung durchsetzt ist von Leuten, die gezielt dafür sorgen, dass der Münchner Verkehr behindert wird - um so den Nährboden für radikale Lösungen zu schaffen. Inzwischen wird immer häufiger die komplette Sperrung der Innenstadt für Autos diskutiert. Beispiele für die Schikanen finden sich immer wieder. So ist es inzwischen üblich, dass bei privaten Baustellen im Innenstadtbereich sofort die Straßenspur vor der Baustelle gesperrt wird, damit die Bauarbeiter ihren Pausenraum haben. Das hat zum Beispiel auf der Schwanthaler Straße, einer Haupteinfallsstraße aus dem Westen in die Innenstadt, dazu geführt, dass diese Straße seit mindestens zehn Jahren nie frei befahrbar ist - immer ist irgendeine Baustelle auf der Straße, die alle behindert. 1996, also vor 18(!) Jahren, entschieden sich die Münchner in einem Bürgerentscheid für eine Untertunnelung des Mittleren Rings an drei neuralgischen Stellen. Jetzt sind erst zwei der drei Tunnels fertig, am dritten wird noch gebaut, und das dauert nochmal mindestens zwei Jahre. SPD-OB Ude war damals dagegen und wollte lieber den Dauerstau haben. Warum wohl?

    Es gibt auch lauter kleine Sachen, die nerven: Heute musste ich über acht Kilometer die Kraillerstr./Wasserburger Landstraße stadtauswärts fahren, eine der Haupteinfallstraßen vom Osten in die Stadt. Es war mittelprächtiger Verkehr, und jede zweite Ampel war rot. Die Straße quert auf dieser Strecke kaum wichtige andere Straßen, warum hat die keine grüne Welle?

    Die Radfahrer waren über Jahre das Hätschelkind der grünen Stadtpolitiker. Es wurde offen dazu aufgerufen, Straßenraum umzuwidmen und für etwas anders zu benutzen als für motorisierten Verkehr. Initiativen wie "Wandelbaumallee" (in große Töpfe eingepflanzte Bäume wurden absichtlich auf die Parkstreifen von Straßen gestellt, um den Parkraum zu verknappen) oder "Blade Night" (in den Sommermonaten wurden jeden Montag rund 50 km Straßen für den motorisierten Verkehr gesperrt, damit Rollerblader darauf fahren können) fanden mit ausdrücklicher Unterstützung der Stadt statt.

    Der Verfolgungsdruck für Fahrradfahrer bei Verkehrsdelikten war jahrelang gleich null. Wenn Rollerblader oder Skater im fließenden Verkehr geduldet werden, dann ist es ja auch egal, ob am Rad das Licht geht. Diese Situation hat bei vielen Fahrradfahrern zum tiefen Glauben geführt, Verkehrsregeln gelten nur für den motorisierten Verkehr. Erst vor ein, zwei Jahren hat die Münchner Polizei damit begonnen, im Sommer in konzertierten Aktionen den Radlern stärker auf die Finger zu klopfen - und stößt dabei auf völliges Unverständnis. Eine Kollegin von mir wurde neulich dabei gestellt, wie sie mit dem Rad über eine rote Ampel fuhr. Sie musste 25 Euro bezahlen - und schimpfte anschließend wie ein Rohrspatz. Nicht über sich selbst, dass sie so bescheuert war, sich von den Bullen bei der Rotlichtfahrt erwischen zu lassen, sondern über die Ungerechtigkeit der Welt. Dasselbe mit einem Kollegen von mir, der auf dem Rad beim Telefonieren mit einem Handy erwischt wurde. Macht man so was mit dem Auto, hat man gleich Punkte auf dem Konto.

    Das Anspruchsdenken der Radfahrer wird auch in dieser Diskussion deutlich. Hier erklärt einer, er fahre aus gesundheitlichen Gründen mit dem Rad. Der Verkehrsraum ist aber eigentlich kein Sanatorium...

    Es ist schon ein gesellschaftliches Phänomen, da bin ich mir ganz sicher.

  9. Registriert seit
    03.10.2011
    Beiträge
    1.272

    Standard

    #79
    Ich befahren täglich mehrfach eine kleine Nebenstraße mit Kopfsteinpflaster und einer gleichrangigen T- Kreuzung. Die kreuzende Straße ist eine Hauptfahrradroute - dort könnte ich problemlos täglich mind. 10-- 15 Radler in die Intensive schicken, da sie rechts-vor links grundsätzlich nicht interessiert. Die Straße wird trotz Kopfsteinpfaster im Kreuzungsbereich zur Radrennstrecke am liebsten mit Kindersitz und zwei Biomarktbeuteln -für Licht und Bremsen hat das Geld dann leider nicht gereicht. Am lustigsten finde ich es allerdings wenn sich diese Gutmenschen umd Fahrradnasiz gegenseitig umfahren. Das gibt immer ein Riesen Geschrei auf der Straße- das passiert an dieser Stelle auch fast täglich. Letztens hat sich so ein Singelspeedfahrradhipster mir mal direkt in voller Fahrt vors Auto geworfen- wollte noch schnell diagonal mit ordentlich speed über die Straße, bemerkte zu spät den zierlichen weißen Kastenwagen im Gegenverkehr (mich)- hat dann wohl auf Grund der fehlenden Beleuchtung das feuchte Kopfsteinpflaster nicht gesehen und kam dann mit ausgestreckten Armen auf dem Bauch gleitend auf mich zu. Ich konnte leider nicht anders,als Ihn nach seinem Organspendeausweis zu fragen.

  10. Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    7.108

    Standard

    #80
    Zitat Zitat von qhammer Beitrag anzeigen
    Ich befahren täglich mehrfach eine kleine Nebenstraße mit Kopfsteinpflaster und einer gleichrangigen T- Kreuzung. Die kreuzende Straße ist eine Hauptfahrradroute - dort könnte ich problemlos täglich mind. 10-- 15 Radler in die Intensive schicken, da sie rechts-vor links grundsätzlich nicht interessiert. Die Straße wird trotz Kopfsteinpfaster im Kreuzungsbereich zur Radrennstrecke am liebsten mit Kindersitz und zwei Biomarktbeuteln -für Licht und Bremsen hat das Geld dann leider nicht gereicht. Am lustigsten finde ich es allerdings wenn sich diese Gutmenschen umd Fahrradnasiz gegenseitig umfahren. Das gibt immer ein Riesen Geschrei auf der Straße- das passiert an dieser Stelle auch fast täglich. Letztens hat sich so ein Singelspeedfahrradhipster mir mal direkt in voller Fahrt vors Auto geworfen- wollte noch schnell diagonal mit ordentlich speed über die Straße, bemerkte zu spät den zierlichen weißen Kastenwagen im Gegenverkehr (mich)- hat dann wohl auf Grund der fehlenden Beleuchtung das feuchte Kopfsteinpflaster nicht gesehen und kam dann mit ausgestreckten Armen auf dem Bauch gleitend auf mich zu. Ich konnte leider nicht anders,als Ihn nach seinem Organspendeausweis zu fragen.
    Du bist ja Täglich in der Hochburg des Wahnsinns .....aber auch hier hat man Freude Kinder die Morgens zur Schule fahren und plötzlich vor einem auftauchen ,im Nebel bei völliger Dunkelheit ich verstehe die Eltern nicht die so was zulassen .


 
Seite 8 von 13 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Feuerlöscher auf dem Mopped?
    Von B2 im Forum Zubehör
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.01.2006, 21:19
  2. Ups! - Öl auf dem linken Stiefel.
    Von hampa im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2005, 22:35
  3. Hilfe, Benzinspuren auf dem Windschild!
    Von Kläuschen im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.09.2005, 21:55
  4. Alles weiß auf dem Glockner
    Von Mister Wu im Forum Reise
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.08.2005, 21:11
  5. Q auf dem Anhänger
    Von gladdi im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.07.2005, 08:42