Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 80

rechtliche Frage betr. Befahren von Feldwegen

Erstellt von Ham-ger, 22.05.2014, 10:44 Uhr · 79 Antworten · 8.138 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #11
    Tja, Versuch macht kluch.

    Welchen Sinn sollte es haben, eine solche Durchfahrtsperre nur an einem Ende des Wegs anzubringen, wenn das Befahren des Wegs grundsätzlich verboten ist?

  2. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.606

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Welchen Sinn sollte es haben, eine solche Durchfahrtsperre nur an einem Ende des Wegs anzubringen, wenn das Befahren des Wegs grundsätzlich verboten ist?
    Ser's,

    ist ja gar keine Durchfahrtssperre, weil der TE schreibt mit'm Mopped kann man vorbei.

    Es ist nur eine Sperre für breitere Gegenstände, aber was der Aufsteller bezweckt hat, muss ich mir ja nicht ausdenken, das kann der (sofern berechtigt) ja auch mit Hilfe von normierten Zeichen - Fahrverbotsschild!! - hinwchreiben.

    Es scheint tatsächlich eine zutiefts deutsche (und auch österreichsiche) Eigenschaft zu sein, Dinge nicht zu tun, nur weil es eventuell vielleicht ein Verbot gibt.
    Das ist in anderen Ländern echt absolut anders - zB.: Wo Platz ist, wird auch gefahren - sogar wenn ein Verbot beschildert ist.

    liebe Grüße

    Wolfgang

  3. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #13
    Tiger hat es eigentlich schon erklärt ohne allerdings eine passende Lösung auf die gestellte Frage liefern zu können. Weil es tatsächlich auf den Einzelfall ankommt.

    Es kommt halt drauf an ob der Weg öffentlich oder privat ist. Privat, besser gesagt nicht öffentlich, ist nahezu alles erlaubt, sofern hierdurch nicht irgendwelche andere Gesetze berührt werden, z. B. das Naturschutzgestz oder auch das Waldgesetz. Das bedeutet im Endeffekt, daß man zwar nicht gegen irgendwelche StVO-Vorschriften verstößt aber evtl. in das Eigentumsrecht oder Hausrecht eingreift. Insbesondere im Ausland sollte man aufpassen wo man fährt. Hausfriedenbruch kann dort nach Meldungen die ich gehört habe recht saftig bestraft werden.
    Sind die Wege öffentlich, sind sie grundsätzlich von jedermann zu nutzen. Aber eben nicht immer motorisiert bzw. wenn motorisiert dann zweckgebunden: "zur Bewirtschaftung landwirtschaftlicher oder gärtnerischer Anwesen".

    Genaueres hierzu in den landesspezifischen Waldgesetzen und den Gemeindesatzungen. Welche Bedeutung die betreffende Straße im konkreten Fall hat ist zunächst unklar. Einiges spricht allerdings augenscheinlich dafür, daß sie benutzt werden kann, bis zum Sperrpfosten halt. Weil der ist eindeutig (sofern von der Kommune dorthin gesetzt und nicht von einem Anwohner). Sehr schön ist in dem Zusammenhang auch das Bayerische Straßen- und Wegerecht, das ich mir aus gegebenem Anlaß schon intensivst anschauen durfte. Einfach mal nachlesen.

    Der hier oft geäußerten Meinung, daß alles erlaubt sei, was nicht ausdrücklich verboten ist, möchte ich entschieden widersprechen. Manche Kommunen vergessen Schilder aufzustellen, manche haben auch einfach auch kein Geld dazu. Und auch die Meinung man könne überall dort fahren wo eine Beschilderung etwa durch Achslastbegrenzungen oder Vorgabe von Höchstgeschwindigkeiten gegeben sei, entspricht nicht unbedingt der tatsächlichen Rechtslage. Es hilft vielleicht nachher Ausreden besser zu begründen. Mit etwas Glück kommt man damit nachher auch durch, allerdings schützt Unwissenheit nicht grundsätzlich vor Strafe.

    Wer Feldwege fährt, sollte wissen, daß es ggf. (meistens) nicht erlaubt ist. Auch wenn keine Schilder dort stehen. Ein Blick in die örtlich gültigen Gesetze und Satzungen schafft Klarheit, zumindest lokal. Das sagt jetzt nichts darüber aus ob man mit Ärger rechnen muß oder nicht. Auch das hängt vom Einzelfall ab. Von der eigenen fahrweise, der Rücksichtnahme anderen gegenüber und letztlich auch von der Streitsucht seiner Mitmenschen. Zugezogene und ideologisch bsonders Eingefärbte sind nach meiner eigenen Erfahrung da meist weniger tolerant, als der Einheimische, der den Weg selbst nachts mit 1,6 Promille nutzt.

    In der StVO werden Feldwege übrigens nicht separat erwähnt. Hier steht in §2, daß Fahrzeuge Fahrbahnen benutzen müssen. Und daß Einschränkungen durch Vekehrszeichen geregelt werden. Z. B. Verbot für KFZ aller Art. Stehen diese Zeichen nicht da und existiert eine Fahrbahn (im gegensatz zu einer Fahrspur), so ist die Benutzung nach meiner Einschätzung über die StvO nicht verboten. Also kann man mit einem Paragraphen nach StVO nicht belangt werden. Das ist das interessante dabei. Bleibt halt wieder die Frage nach den übrigen Gesetzen und Satzungen.

    Gruß Thomas

  4. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #14
    @ TomTom-Biker

    Das ist bestimmt alles richtig, was du schreibst, aber es wird wohl auch Zeit, sich selbst gegenüber wieder einige Dinge vom Kopf auf die Füße zu stellen. Und dazu gehört, dass ich nicht erst mit zweitem Staat5examen Jura durchs Leben gehen bzw. fahren kann. Wenn die öffentliche Hand oder eine Privatperson mir zurecht die Durchfahrt durch eine Straße oder Weg verwehren kann, dann soll sie das gefälligst entsprechend beschildern.

    Grüße
    Steffen

  5. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    ...Wenn die öffentliche Hand oder eine Privatperson mir zurecht die Durchfahrt durch eine Straße oder Weg verwehren kann, dann soll sie das gefälligst entsprechend beschildern....
    Vielleicht könnte man aber auch anders an die Sache rangehen und sich fragen, warum denn unbedingt ein Feldweg befahren werden muss, wenn direkt daneben eine geteerte und gut ausgebaute Straße verläuft, die ja offensichtlich genau für den Zweck des Befahrens gebaut wurde.

    Über den deutschen Schilderwald wird sich regelmäßig beschwert aber dann ein bisschen gesunden Menschenverstand walten zu lassen, der so einige Schilder überflüssig machen würde, dazu langt es dann auch nicht

    Gruß

    frank

  6. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von FrankS Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnte man aber auch anders an die Sache rangehen und sich fragen, warum denn unbedingt ein Feldweg befahren werden muss, wenn direkt daneben eine geteerte und gut ausgebaute Straße verläuft, die ja offensichtlich genau für den Zweck des Befahrens gebaut wurde.
    Warum leckt sich der Hund die Eier?

    Grüße
    Steffen

    P.S. @ FrankS: Ist das jetzt noch deutsche Obrigkeitshörigkeit oder schon die sagenhafte amerikanische PC?

  7. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.606

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    @ TomTom-Biker

    Wenn die öffentliche Hand oder eine Privatperson mir zurecht die Durchfahrt durch eine Straße oder Weg verwehren kann, dann soll sie das gefälligst entsprechend beschildern.

    Grüße
    Steffen
    Ser's,

    genau das meinte ich: Wenn einer von mir was will (oder eben will, dass ich etwas nicht mache), dann soll er/sie das entsprechend artikulieren.
    Dazu gibt es vorgesehene Zeichen (nicht nur in der STVO), ich ersuche diese zu verwenden.

    Als Nichtjurist bin ich nicht verpflichtet, alle Gesetze zu kennen (also in dem Fall hilft "Nichtwissen") durchaus, und irgendwelche Veröffentlichungen in Gemeindeblättern (oder -zeitungen oder - anschlähgen) bin ich nicht verpflichtet gelesen zu haben. Ich nmuss zB nicht das Fortsgestez des Landes Hessen kennen, auch nicht als Hessener.

    "Ein Blick in die örtlich gültigen Gesetze und Satzungen schafft Klarheit, zumindest lokal." - genau das muss ich eben nicht machen, es gibt vorgeschriebene Veröffentlichungswege, wie Gesetze und Verordnungen publik gemacht werden müssen - Lokalmedien genügen dafür übrigens nicht.
    (Genau das hat das Land Steiermark mit dem sogenannten "Lufthunderter" probiert und ist in allen Instanzen gescheitert, sogar bei der EU, wenn ich mich nicht täusche - also sollte das für D auch so sein - gehört ja zur EU, oder?).

    Es wird Zeit dem (sklavischen) Obrigkeitsglauben die Stirn zu bieten - dafür aber bitte sehr wohl auf die Rechte und Bedürfnisse der Mitmenschen zu achten, sowie Rücksicht walten zu lassen.

    Liebe Grüße

    Wolfgang

  8. Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    1.606

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von FrankS Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnte man aber auch anders an die Sache rangehen und sich fragen, warum denn unbedingt ein Feldweg befahren werden muss, wenn direkt daneben eine geteerte und gut ausgebaute Straße verläuft, die ja offensichtlich genau für den Zweck des Befahrens gebaut wurde.

    Gruß

    frank
    Ser's,

    weil es eine GS ist!!!!

    Und zu welchen Zweck eine gutausgebaute Straße gebaut wurde interessiert mich genau nicht, wenn ich nicht dorthin will, wo diese hinführt!!.

    Und laut TE ist es kein Feldweg, sondern eine kleine Straße - auch das Bild zeigt den Beginn einer Straße.

    liebe Grüße

    Wolfgang

  9. Registriert seit
    17.06.2012
    Beiträge
    233

    Standard

    #19
    @IamI
    ich will wahrlich nicht klugscheis.en, aber gesetze werden in A im wiener amtsblatt kundgetan. darin befindet sich ein kundmachungsdatum ab diesem der gesetzetext wirksam ist - fuer ALLE. egal ob gelesen oder nicht. und nichtwissen schuetzt auch bei uns (A) nicht vor strafe..welchen rechtsweg du dann dagegen ergreifst sagt dir ein anwalt.

  10. Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    1.175

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von IamI Beitrag anzeigen
    Und zu welchen Zweck eine gutausgebaute Straße gebaut wurde interessiert mich genau nicht, wenn ich nicht dorthin will, wo diese hinführt!!.

    Und laut TE ist es kein Feldweg, sondern eine kleine Straße....
    Zitat Zitat von Ham-ger Beitrag anzeigen
    ....parallel zur Bundestrasse einen schönen Feldweg....

    Das gute am gesunden Menschenverstand ist ja, dass man ihn situationsbezogen anwenden kann…


 
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Frage zum Tausch von Festplatten
    Von -Larsi- im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.06.2009, 19:28
  2. Frage an Besitzer von Hepco Becker Koffer Journey
    Von Krise im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.01.2009, 18:29
  3. Rechtliche Frage an unseren Admin.
    Von Schneuzer im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.12.2005, 09:36
  4. Rechtliche Frage an unseren Admin.
    Von Schneuzer im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.01.1970, 05:45