Seite 2 von 11 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 102

Rituale zum Überleben

Erstellt von Di@k, 03.12.2009, 16:00 Uhr · 101 Antworten · 7.280 Aufrufe

  1. beak Gast

    Standard

    #11
    Auch beim Plätzchenbacken kann es unter Umständen zu "Ausfällen" kommen:

    WhiskykekseFlasche Whiskey, 1 Schraubenzieher, 1 leere Tasse,
    1 kleiner Löffel, 1 Tasse Wasser,
    1 Tasse Zucker, 1 Stück Butter (ca. 60 Gramm)
    4 Eier, 2 Tassen Trockenfrüchte, 1 Teelöffel Backpulver,
    1 Tasse brauner Zucker, Zitronensaft, Nüsse.

    Anleitung:

    1. Probieren Sie den Whiskey, um die Qualität zu überprüfen (dafür ist die leere Tasse gedacht).

    2.
    Nehmen Sie eine große Schüssel. Probieren Sie den Whiskey nochmal, um auch wirklich sicherzugehen, daß Sie eine gute Qualität verwenden. Nehmen Sie den Handmixer und schlagen Sie die Butter in der Schüssel weich. Geben Sie einen Teelöffel Zucker hinzu und mixen Sie weiter.

    3.
    Vergewissern Sie sich, ob der Whiskey noch okay ist (Sie wissen ja jetzt,
    wozu die Tasse dient).
    Malten Sie den Schixer aus. Schlagen Sie die Eier auf dem Rand der Schüssel auf. Fischen Sie vorsichtig mit dem kleinen Löffel die Eierschalenstücke aus der Schlüssel. Schütten Sie die Trockenfrüchte rein und mixen Sie das Handy an. Falls sich Stücke im Hickser festlemmen, lösen Sie diese mit dem Schraubenzieher.

    4.
    Hat der Whiskey noch die ideale Temperatur? Überprüfen! So, jetzt steht noch eine Menge Zeug auf dem Tisch. Hinein damit in die Schüssel! Okay, Pfeffer ist ungewöhnlich für Fruchtkekse - aber seien Sie ruhig kreativ. Ja, Sie haben recht - orientieren Sie sich an den Farben der Zutaten.

    5.
    Fetten Sie den Backofen und wenden Sie das Backblech um 240 Grad.
    Vergessen Sie nicht, auf den Mixer einzuschlagen. Schmeißen Sie die Schüssel aus dem Fenster, trinken Sie den Rest des Whiskeys und gehen Sie zu Bett.

    Gutes Gelingen!

  2. beak Gast

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    RITUALE ZUM ÜBERLEBEN EINES WEIHNACHTSMARKTES ....
    Übrigens, die "Anleitung" hab ich ausgedruckt und meine Kolleginnen lesen lassen, das Gelächter und Gequitsche hat unsere Kunden total verschreckt...

  3. Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    630

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von beak Beitrag anzeigen
    Auch beim Plätzchenbacken kann es unter Umständen zu "Ausfällen" kommen:

    WhiskykekseFlasche Whiskey, 1 Schraubenzieher, 1 leere Tasse,
    1 kleiner Löffel, 1 Tasse Wasser,
    1 Tasse Zucker, 1 Stück Butter (ca. 60 Gramm)
    4 Eier, 2 Tassen Trockenfrüchte, 1 Teelöffel Backpulver,
    1 Tasse brauner Zucker, Zitronensaft, Nüsse.

    Anleitung:

    1. Probieren Sie den Whiskey, um die Qualität zu überprüfen (dafür ist die leere Tasse gedacht).

    2.
    Nehmen Sie eine große Schüssel. Probieren Sie den Whiskey nochmal, um auch wirklich sicherzugehen, daß Sie eine gute Qualität verwenden. Nehmen Sie den Handmixer und schlagen Sie die Butter in der Schüssel weich. Geben Sie einen Teelöffel Zucker hinzu und mixen Sie weiter.

    3.
    Vergewissern Sie sich, ob der Whiskey noch okay ist (Sie wissen ja jetzt,
    wozu die Tasse dient).
    Malten Sie den Schixer aus. Schlagen Sie die Eier auf dem Rand der Schüssel auf. Fischen Sie vorsichtig mit dem kleinen Löffel die Eierschalenstücke aus der Schlüssel. Schütten Sie die Trockenfrüchte rein und mixen Sie das Handy an. Falls sich Stücke im Hickser festlemmen, lösen Sie diese mit dem Schraubenzieher.

    4.
    Hat der Whiskey noch die ideale Temperatur? Überprüfen! So, jetzt steht noch eine Menge Zeug auf dem Tisch. Hinein damit in die Schüssel! Okay, Pfeffer ist ungewöhnlich für Fruchtkekse - aber seien Sie ruhig kreativ. Ja, Sie haben recht - orientieren Sie sich an den Farben der Zutaten.

    5.
    Fetten Sie den Backofen und wenden Sie das Backblech um 240 Grad.
    Vergessen Sie nicht, auf den Mixer einzuschlagen. Schmeißen Sie die Schüssel aus dem Fenster, trinken Sie den Rest des Whiskeys und gehen Sie zu Bett.

    Gutes Gelingen!

    Da bin ich ja mal gespannt, wie Du Rumkugeln machst......

  4. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Rumkugeln

    #14
    Zitat Zitat von GS Bär Beitrag anzeigen
    Da bin ich ja mal gespannt, wie Du Rumkugeln machst......
    geht doch ganz einfach

    Die frühe Weihnachtszeit ist der ideale Zeitpunkt, um sich mit
    festlichem Gebaeck schon einmal auf die schönsten Tage des Jahres
    einzustimmen. Während draußen der Schnee gegen die Fenster schlägt,
    nehmen wir uns Zeit, eine typisch deutsche Weihnachtspraline zu
    kreieren.

    Für eine handliche Anzahl der kleinen Freudenspender brauchen wir:

    - 250 g Löffelbiskuit
    - 8 Eßlöffel Rum
    - 1/8 Liter Wasser
    - 50 g Kokosfett
    - 30 g Puderzucker
    - 10 g Kakao
    - 1 Päckchen Vanillinzucker oder 1 Vanillestange
    - 1 kleines Ei
    - 60 g Schokoladenstreusel

    Wichtigster Geschmacksträger der kleinen Spezerei ist der Rum, dessen
    Qualität daher auch unsere besondere Aufmerksamkeit gewidmet sein soll.

    Ich habe mich für einen starken braunen Rum aus Trinidad entschieden,
    dessen Farbton im Gegensatz zu seinem weißen Verwandten noch durch
    Karamel aufgewertet wurde. Wir öffnen die bauchige Flasche und lassen
    sie erst einmal atmen und Zimmertemperatur annehmen. Dabei nutzen wir
    die Zeit und probieren schon jetzt einmal ein oder zwei Schluck, um uns von der Qualität zu überzeugen.

    In vorweihnachtlicher Freudenstimmung mache ich heute mal ein Gläschen mehr daraus...

    Nun zerlassen wir das Kokosfett vorsichtig in einer Kasserolle. Wenn es ganz flüssig geworden ist, stellen wir es zum Abkühlen zur Seite. Noch einen kleinen Schluck aus der Rumbuddel, um den Magen vorzubereiten, und weiter geht es mit den Löffelbiskuits. Diese zerkrümeln wir mit den Fingern in eine Rührschüssel und beträufeln die Masse mit dem Wasser und etwa 4 Eßlöffeln Rum
    Hier kann man gerne auch etwas großzügiger sein.

    Beim Backen kommt man auf den Geschmack, und ich lasse es mir nicht
    nehmen, hier noch einmal dem braunen Bruder aus Trinidad gleich dem
    Küchenweine zuzusprechen. Der 70prozentige Freund schmekt in der Kueche noch immer am Beesten.

    Jetzt sieben wir den Pudderzucker in eine kleine Ruehrschussel und schmeissen den Kakao samt Vanillezucker noch hinterher, wobei uns die sich leicht drehende Kueche milerweile Schwirikeiten bereitten tut. Wir haIten uns fest am Tisch fest und gleichen leichte Erddstoesse durch unsseren schwankenden Gang wieder aus.
    Wichtig ist jetzt, die Zutatten nicht aus den Augen zu verliieren.

    Wir werden etwas kommunikkativer und fuehren noch ein paar
    wichtigeTellefongespraeche.

    Jettzt koennen wir auch Chefe', dem alten Ferkel, mal richtig den Marsch blasen. Hatte er schon Iangge verdient, das Schwein. Jetzt faellt uns auch die verwaiste Kokaomasse widder auf, der wir hinterrueckks noch gut
    4 Loeffel Rum zufuegen - verdammt, die Flasche ist Leer.

    Da haben wir aber vorgesorgt und arbeiteen uns zum Kichenscraenk vor, der sich irgendwo im hinteren Teil der Kueche befinden muss. Hier springt uns eine weitere Pulle des strahlenden Elixiers aus der Karibik an, und wir machen sie kurzerhand einen Kopf kuerzer.

    Ist auch egal, in jedem Fall noch einen kirzen Schluck, undann zurueck zum Kischentusch, der sich langssam drehend durch hie Kueche schlaengelt. Gerade noch kriegen wir ihn zu fassen und nutzen die gelegenheit unter die Zucker/Kaakaoma''sse noch das kaltgestellte Kokosfett zu ruehren, Rum reinzuschuettten und auch noch das kleine Miese Ei reinzukloetern.

    Nun gut am kuechentisch feshalten die masse mit der biskiutschn sammmenroemern; hoch die tassen runter, hallelujah und die hose und mal kurz haalloooooooh frau nachbarin - die schoene maid erhoeoert mein flehen mir doegal - wenn die nattur ir recht verlangt, einifach in die kucheeccke gestrullt, das ging chon im barock in ordnung. Xchsassen die haustuer und lange strassee entlang und voll in die eckke reingechladdert ein kalter wint fecht um die nacten backken blbmnfreund bvskidb vlsdbv.d.bv..asd.gv....

    guttenabbetitt un frohsfess!

  5. Registriert seit
    25.02.2009
    Beiträge
    7.458

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen

    Lass uns auf nen "Meyer's Bitter" ma treffen

    Is eigentlich nich so mein Ding ein Weihnachtsmarkt, aber vieleicht lern ich ja noch was
    Ja sach doch ma `n Termin an - so`n Bitter - scheint doch, nach allem was ich gelesen hab`, ne echte Rakete zu sein . . .

    Zitat Zitat von GS Bär Beitrag anzeigen
    Da bin ich ja mal gespannt, wie Du Rumkugeln machst......
    Ja die sind doch easy - Rum trinken und der Rest ergibt sich.

    Zitat Zitat von Wogenwolf Beitrag anzeigen
    Klasse,

    war letzten Sonntag auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt. Hab Dich nicht gesehen.
    Wann bist Du dort, damit ich mich anstellen kann??

    Ps.:
    Hab zwischendurch noch zwei Dönningshäuser verputzt - scharf natürlich!
    Also die Soße ist schon klasse
    Hi Tom - ja lass uns datt ma machen - und sonne scharfe Wuarst hinterher - da ist doch Kult . . .

  6. beak Gast

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von GS Bär Beitrag anzeigen
    Da bin ich ja mal gespannt, wie Du Rumkugeln machst......
    Genauso, wie es Di@k so schön beschrieben hat, hicks...

    @ Di@k, ich lieg unter´m Schreibtisch...

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Bin

    #17
    Zitat Zitat von assindia Beitrag anzeigen
    Ja sach doch ma `n Termin an - so`n Bitter - scheint doch, nach allem was ich gelesen hab`, ne echte Rakete zu sein . . .
    #

    Glaich auffer Rü und fah nach Koblenz... Abba am Nächsten WE werd ich mal nachm Meyer's Ausschau haltn ...

    Kriss n pn wg Tach unt so

  8. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Da

    #18
    Zitat Zitat von beak Beitrag anzeigen
    Genauso, wie es Di@k so schön beschrieben hat, hicks...

    @ Di@k, ich lieg unter´m Schreibtisch...
    muss ich doch auch ma nach der Sylvesternummer aus Stenkelfeld suchen -- Hab ich hier iiiirrrrrrgenttwo aufm Rechner...
    Du wirfst Dich ins Essen

  9. Wogenwolf Gast

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von assindia Beitrag anzeigen
    ....Hi Tom - ja lass uns datt ma machen - und sonne scharfe Wuarst hinterher - da ist doch Kult . . .
    Abba hallo Holger. Die Wuast muss zum Bierchen.

  10. Wogenwolf Gast

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    muss ich doch auch ma nach der Sylvesternummer aus Stenkelfeld suchen -- Hab ich hier iiiirrrrrrgenttwo aufm Rechner...
    Du wirfst Dich ins Essen
    Fah Du ma nach Koblenz, ich mach das schon:
    Bin ma so frei:




    Freitag, 30. Dezember, 10:43 Uhr
    Gut 37 Stunden vor dem Jahreswechsel lastet eine schier unerträgliche Spannung über der Siedlung Önkelstieg, dessen Bewohner der Stunde Null entgegenfiebern, um endlich losschlagen zu können.

    10:46 Uhr
    Ein an sich unbedeutender Zwischenfall wird sich noch bitter rächen. Nachdem sie in einem Stallgebäude ihres Kleingartens die Kaninchen versorgt hat, entreißt ein Windstoß der Rentnerin Erna B. die Schuppentür, die mit vernehmlichem Knall hinter Ihr zufällt. Von nun an überschlagen sich die Ereignisse.

    10:48 Uhr
    Der vermeintliche Erstschlag aus der Nachbarschaft trifft den Familienvater Fred S. völlig unvorbereitet. In einer viel zu flachen Flugkurve startet sein hastig gezündeter Raketensatz"Cape Canaveral", dessen Werbeaufdruck, "Eine Zündung - sechs mal Sternenzauber" unterwegs sein Versprechen hält. Ein Sternenzauber findet mit unglücklicher Präzision den Weg in einen Lüftungsschacht der Bäckerei Bröhrmayer. Die anschließende Mehlstaubexplosion in der Backstube macht die vor Wochen vom Bäckermeister Erwin Bröhrmayer großspurig angeregte Firmenaktion"Brot statt Böller" mit einem Schlag unglaubwürdig und zerstreut letzte Bedenken in der Siedlung.

    11:02 Uhr
    Der 17jährige Kfz-Lehrling Sven G. verliert als nächster die Nerven. Seine in mühevoller Kleinarbeit selbstentwickelte Bombenkette aus zwölf gegeneinandergeschraubten VW-Zylindern belohnt mit fulminanter Wirkung sein reges Interesse am fachkundlichen Unterricht in der Kreisberufsschule.

    Gegen 14:00 verhilft der auflebende Südostwind dem großen, familienfreundlichen Sylvestersortiment "Feuerball" mit 17 Leuchtraketen und mehr als 90 bunten Effekten zu ungeahnter Reichweite.

    14:02 Uhr
    Immerhin 15 dieser bunten Effekte erreichen am 3 km entfernten Ostufer des Stenkelfelder Sees den Balkon des 83jähringen Kriegsveteranen und Militarierhändlers August R. Vom Feuerschein und alten Erinnerungen geweckt beschließt er, sein kostbarstes Sammlerstück zu opfern. Minuten später gleitet ein acht Meter langer Torpedo der "V-Klasse" vom seinerzeit vor Danzig havarierten "U 435" aus seinem Bootsschuppen und nimmt Kurs auf das gegenüber liegende Seeufer. Nach vier Minuten und zwölf Sekunden erfolgt der Einschlag in die Uferterrasse des Gasthofs"Knollmeier".

    14:09 Uhr
    Ein Gartenstuhl und zwei Sonnenschirmbetonständer durchschlagen das dünne Holzdach der Wachbaracke der Martin-Luther-Kaserne im Nachbarort Heringsmoor und verfehlen den Wachhabenden Hauptgefreiten Ronald C. nur um Haaresbreite. Der durch den hastigen Genuss von anderthalb Flaschen Küstennebel ungewohnt entschlussfreudige Berufssoldat trifft in dem durch den Weihnachtsurlaub entvölkerten Militärstützpunkt eine einsame Entscheidung. Die 16 Luftabwehrraketen vom Typ "Herkules III" erheben sich majestätisch in den Dezemberhimmel.

    14:15 Uhr
    Das Hachmannsfelder Gehölz, die Siedlung Önkelstieg, die Straßenzüge Schmöllerdamm, Bölterkamp, Sögelweg, Blömker Allee, weite Teile des Industriegebiets Sottrupp sowie der Rangierbahnhof Höcklage sind nicht mehr. Durch die rauchenden Trümmer einer Mondlandschaft irren Menschen, Menschen wie Du und ich, die mit ihrem Sylvesterfeuerwerk einfach nicht mehr warten konnten.



 
Seite 2 von 11 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Überleben im Winter
    Von beak im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 309
    Letzter Beitrag: 04.10.2008, 12:25