Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 102

Rituale zum Überleben

Erstellt von Di@k, 03.12.2009, 16:00 Uhr · 101 Antworten · 7.272 Aufrufe

  1. Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    4.128

    Rotes Gesicht

    #81
    Zitat Zitat von beak Beitrag anzeigen
    Du hast echt eine poetische Ader!
    Wir sollten skypen währenddessen, das wär doch mal interessant!
    ...ich glaub ich geh ins Kloster.....

  2. beak Gast

    Standard

    #82
    Zitat Zitat von Komagleiter Beitrag anzeigen
    ...ich glaub ich geh ins Kloster.....
    Das war immer schon mein Spruch: Ich geh ins Kloster, Mönche baden!

  3. Registriert seit
    26.01.2008
    Beiträge
    2.662

    Standard

    #83
    Zitat Zitat von Komagleiter Beitrag anzeigen
    -Ich mach immer noch bessere Narkosen aus´m Augenwinkel,....-als blutige Anfänger bei voller Konzentration..!!!-
    Es stimmt also, Du hast einen Wissensvorsprung
    durch Selbstversuch ???

    Glernt isch halt glernt.

    Ich mach meinen Job genaugenommen auch im Halbschlaf, nach mehr als 20 Jahren kann einen kaum mehr was schocken und fast alles ist Routine.

    Wissen ist Macht,
    nix wissen macht nix. oder so...

  4. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Schnee

    #84
    kann ja soooo romantisch sein oder ...?

    1. Dezember

    Es hat angefangen zu schneien. Der erste Schnee in diesem Jahr. Meine Frau und ich haben unsere Cocktails genommen und stundenlang am Fenster gesessen und zugesehen, wie riesige, weiße Flocken vom Himmel herunter schweben. Es sah aus wie im Märchen. So romantisch - wir fühlten uns wie frisch verheiratet. Ich liebe Schnee.

    6. Dezember

    Als wir wach wurden, hatte eine riesige, wunderschöne Decke aus weißem Schnee jeden Zentimeter der Landschaft zugedeckt. Was für ein phantastischer Anblick! Kann es einen schöneren Platz auf der Welt geben? Hierher zu ziehen war die beste Idee, die ich je in meinem Leben hatte. Habe zum ersten Mal seit Jahren wieder Schnee geschaufelt und fühlte mich wieder wie ein kleiner Junge. Habe die Einfahrt und den Bürgersteig freigeschaufelt. Heute Nachmittag kam der Schneepflug vorbei und hat den Bürgersteig und die Einfahrt wieder zugeschoben, also holte ich die Schaufel wieder raus. Was für ein
    tolles Leben!

    12. Dezember

    Die Sonne hat unseren ganzen schönen Schnee geschmolzen. Was für eine Enttäuschung. Mein Nachbar sagt, daß ich mir keine Sorgen machen soll, wir werden definitiv eine weiße Weihnacht haben. Kein Schnee zu Weihnachten wäre schrecklich! Bob sagt, daß wir bis zum Jahresende so viel Schnee haben werden, daß ich nie wieder Schnee sehen will. Ich glaube nicht, daß das möglich ist. Bob ist sehr nett - ich bin froh, daß er unser Nachbar ist.

    14. Dezember

    Schnee, wundervoller Schnee! 30cm letzte Nacht. Die Temperatur ist auf -20 Grad gesunken. Die Kälte läßt alles glitzern. Der Wind nahm mir den Atem, aber ich habe mich beim Schaufeln aufgewärmt. Das ist das Leben! Der Schneepflug kam heute Nachmittag zurück und hat wieder alles zugeschoben. Mir war nicht klar, dass ich soviel würde schaufeln müssen, aber so komme ich wieder in Form. Wünschte, ich würde nicht so Pusten und Schnaufen.

    15. Dezember

    60 cm Vorhersage. Habe meinen Kombi verscheuert und einen Jeep gekauft. Und Winterreifen für das Auto meiner Frau und zwei Extra-Schaufeln. Hab den Kühlschrank aufgefüllt. Meine Frau will einen Holzofen, falls der Strom ausfällt. Das ist lächerlich - schließlich sind wir nicht in Alaska.

    16. Dezember

    Eissturm heute morgen. Bin in der Einfahrt auf den Arsch gefallen als ich Salz streuen wollte. Tut höllisch weh. Meine Frau hat eine Stunde gelacht. Das finde ich ziemlich grausam.

    17. Dezember

    Immer noch weit unter Null. Die Straßen sind zu vereist, um irgend wohin zu kommen. Der Strom war 5 Stunden weg. Mußte mich in Decken wickeln, um nicht zu erfrieren. Kein Fernseher. Nichts zu tun, als meine Frau anzustarren und zu versuchen, sie zu irritieren. Glaube wir hätten einen Holzofen kaufen sollen, würde das aber nie zugeben. Ich hasse es, wenn sie recht hat! Ich hasse es, in meinem eigenen Wohnzimmer zu erfrieren

    .20. Dezember

    Der Strom ist wieder da, aber noch mal 40 cm von dem verdammten Zeug letzte Nacht! Noch mehr schaufeln. Hat den ganzen Tag gedauert. Der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei. Habe versucht, eines der Nachbarskinder zum Schaufeln zu überreden. Aber die sagen, sie hätten keine Zeit, weil sie Hockey spielen müssen. Ich glaube, daß sie lügen! Wollte eine Schneefräse im Baumarkt kaufen. Die hatten keine mehr. Kriegen erst im März wieder welche rein. Ich glaube, daß sie lügen! Bob sagt, daß ich schaufeln muß oder die Stadt macht es und schickt mir die Rechnung. Ich glaube, daß er lügt!

    22. Dezember

    Bob hatte Recht mit weißer Weihnacht, weil heute Nacht noch mal 30 cm von dem weißen Zeug gefallen ist und es ist so kalt, dass es bis August nicht schmelzen wird. Es hat 45 Minuten gedauert, bis ich fertig angezogen war zum Schaufeln und dann mußte ich pinkeln. Als ich mich schließlich ausgezogen, gepinkelt und wieder angezogen hatte, war ich zu müde zum Schaufeln. Habe versucht, für den Rest des Winters Bob anzuheuern, der eine Schneefräse an seinem Lastwagen hat, aber er sagt, dass er viel zu tun hat. Ich glaube, daß der ....... lügt!

    23. Dezember

    Nur 10 cm Schnee heute. Und es hat sich auf 0 Grad erwärmt. Meine Frau wollte, dass ich heute das Haus dekoriere. Ist die bekloppt? Ich habe keine Zeit - ich muß SCHAUFELN!!! Warum hat sie es mir nicht schon vor einem Monat gesagt? Sie sagt, Sie hat, aber ich glaube, daß sie lügt!

    24. Dezember

    20 Zentimeter. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammengeschoben, daß ich die Schaufel abgebrochen habe. Dachte ich kriege einen Herzanfall. Falls ich jemals den Arsch kriege, der diesen Schneepflug fährt, ziehe ich ihn an seinen Eiern durch den Schnee. Ich weiß genau, dass er sich hinter der Ecke versteckt und wartet, bis ich mit dem Schaufeln fertig bin. Und dann kommt er mit 150 km/h die Straße runtergerast und wirft tonnenweise Schnee auf die Stelle, wo ich gerade war. Heute Nacht wollte meine Frau mit mir Weihnachtslieder singen und Geschenke auspacken, aber ich hatte keine Zeit. Mußte nach dem Schneepflug Ausschau halten.

    25. Dezember

    Frohe Weihnachten. 60 cm mehr von der !*?#&$. Eingeschneit. Der Gedanke an Schneeschaufeln lässt mein Blut kochen. Gott, ich hasse Schnee! Dann kam der Schneepflugfahrer vorbei und hat nach einer Spende gefragt. Ich hab ihm meine Schaufel über den Kopf gezogen. Meine Frau sagt, daß ich schlechte Manieren habe. Ich glaube, daß sie eine Idiotin ist! Wenn ich mir noch einmal Wolfgang Petry anhören muss, werde ich Sie umbringen.

    26. Dezember

    Immer noch eingeschneit. Warum um alles in der Welt sind wir hier her gezogen? Es war alles IHRE Idee. Sie geht mir echt auf die Nerven.

    27. Dezember

    Die Temperatur ist auf -30 Grad gefallen und die Wasserrohre sind eingefroren.

    28. Dezember

    Es hat sich auf -5 Grad erwärmt. Immer noch eingeschneit. DIE ALTE MACHT MICH VERRÜCKT!!!

    29. Dezember

    Noch mal 30 cm. Bob sagt, dasß ich das Dach freischaufeln muß, oder es wird einstürzen. Das ist das Dämlichste, was ich je gehört habe. Für wie blöd hält der mich eigentlich?

    30. Dezember

    Das Dach ist eingestürzt. Der Schneepflugfahrer verklagt mich auf 50.000 DM Schmerzensgeld. Meine Frau ist zu ihrer Mutter gefahren. 25 cm Schnee vorhergesagt.

    31. Dezember

    Habe den Rest vom Haus angesteckt. Nie mehr schaufeln.

    8. Januar

    Mir geht es gut. Ich mag die kleinen Pillen, die sie mir dauernd geben. Warum bin an das Bett gefesselt?

  5. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.284

    Standard

    #85
    Saugut beobachtet!

    Ganz wie im richtigen Leben!

    Was'n Glück, daß es hierherum so wenig schneit.

    Grüße
    Uli

  6. Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    4.128

    Idee

    #86
    ..datt oben kommt mir bekannt vor: Bis zum 24. war ich da auch schomma gekommen....

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard und auch in Stenkelfeld

    #87
    ist Weihnachtsmarkt...


    Der Weihnachtsmarkt in Stenkelfeld

    Und so begab es sich aber zu der Zeit, als ein Aufruf vom Oberkreisdirektor ausging, auf dass alle Welt sich auf dem Stenkelfelder Weihnachtsmarkte blicken lasse.

    08. Dezember, 15:00 Uhr:
    Unter dem Motto „Ein Stück weit Frieden spüren“ eröffnet Pastoralreferent Reinhard Höllerich-Nöhrenberg den alternativen Stenkelfelder Weihnachtsmarkt rund um die St. Johannis-Kathedrale, versäumt es jedoch, in seiner Begrüßung neben den Anwesenden auch den AnwesendInnen den Segen der Weihnacht zu wünschen. Dies führt zu ersten Unmutsbezeugungen aus dem Menstruationskreis lesbischer Künstlerinnen, die den Rest der Ansprache mit Trillerpfeifen und „Sackträger“-Sprechchören übertönen.

    15:31 Uhr:
    Durch die im Meditationstanz versunkenen Mitglieder der Frauen-Selbsterfahrungsgruppe „Silber-Elster“, die mit ausgebreiteten Armen im ökologisch mit Senflauge gebatikten Wickelrock über die Kirchwiese schweben, bahnt sich bölkend und hupend der MC Schmöllerheide auf schweren Harleys den Weg zum Rockzelt von Jugendpastor Helge Bösch, der für 16:00 Uhr zum Motorradgottesdienst geladen hat.

    15:56 Uhr:
    Eine glühendheiße Pappterrine mit herzhafter Gulaschsuppe klatscht gegen das Transparent „Zucker ist Sünde“ am Stand des vegetarischen Ernährungskreises „Mutter Erde“, an dem das „Sumpfpumpenprojekt Eritrea“ durch den Verkaufserlös von mit Nelkenfett gesüßter Vollkornschokolade unterstützt wird. Die Hauptverdächtige für diesen Anschlag, die Rentnerin Minna B., die am Nachbarstand für den Klön- und Strickkreis singender Seniorinnen mit dem Verkauf von kandierten Äpfeln, Rindsbratwurst und Räucherschinken für das Winterlager des Wanderzirkus Schöller sammelt, weist darauf hin, man sei im Vorfeld von besagtem Ernährungskreis lautstark als Tiermörder und Kadaverfresser verunglimpft worden.
    16:00 Uhr:
    Die Leistungsschau der Bundeswehr auf der Holtmannswiese hinter dem alten Soldatenfriedhof wird in bedrohlicher Nähe zum Infostand der „Christlich-autonomen Kriegsdienstverweigerer“ eröffnet. So ist es nur eine Frage der Zeit, wann die diametralen Botschaften „Wir schaffen Frieden“ auf der einen Seite mit den Thesen „Soldaten sind Mörder“ sowie „Gelöbnis ist Meineid“ auf der anderen Seite ins Gehege kommen. Zu tätlichen Übergriffen kommt es jedoch erst gegen 16:07 Uhr, nachdem sich Standortpfarrer Öftering bei der Einsegnung zweier fabrikneuer BISON-FLAK-Panzer zu der Behauptung verstieg, Jesus sei eine Art Feldwebel Gottes gewesen.

    16:12 Uhr:
    Erstaunlich lange hält sich das Bläserkorps vom Jagd- und Hegering 2 mit seinem adventlichen Vortrag unmittelbar neben der Punschbude militanter Tierschützer von der Initiative „Waldfrieden“, die mit den Aufklebern „Blutige Weihnachten - mitessen heißt mitschlachten“ oder auch „Christus war ein Eichelhäher“ gegen Wildgerichte am Heiligen Abend zu Felde ziehen. Zum offenen Schlagabtausch führt dann schließlich der weihnachtliche Blechchoral „Jesus war ein Jagdgesell“. Revierförster Manfred von Lausitz-Ölpen, dem im Verlaufe der Feindseligkeiten das Mundstück seiner schweren Zugposaune durch die Schneidezähne gedrückt wurde, gibt später zu Protokoll, er habe seinen Hirschfänger gegen diese Anarchisten in begründeter Notwehr einsetzen müssen.

    17:15 Uhr:
    Am gemeinsamen Stand der Stillgruppe „Rumpelstilzchen“ und des Betkreises schwangerer Hausfrauen flackert das nächste Scharmützel auf. Das Handgemenge mit dem benachbarten Info-Tisch der HIV-Selbsthilfegruppe Heringsmoor beginnt mit dem gegenseitigen Niederreißen der Transparente „Gib´ Aids keine Chance - Kondome schützen“ und auf der Gegenseite „Verhütung ist Mord - Kondome sind Waffen“.

    17:31 Uhr:
    Unter dem kleinen Zeltdach der orthodoxen Bibelgruppe „Prohabilis eterna“, die unter dem Motto „Latein ist Gottes Wort“ allerlei Informationsmaterial feilhält, in dem frühchristliche Liturgieformen sowie Latein als Weltsprache gefordert werden, wächst die Nervosität über den zunehmenden Geräuschpegel des benachbarten Motorrad-Gottesdienstes. Nach der Predigt mit dem Thema „Wasser zu Wein - Öl zu Benzin, Jesus war ein Biker“ und der Danksagung für das Überleben zahlreicher riskanter Überholmanöver der letzten Saison besteigt die gefürchtete Speed-Metal-Formation „Rammbock“ die Bühne.

    17:33 Uhr:
    Am Ende seiner christlich-lateinischen Duldsamkeit angekommen, trifft der orthodoxe Religionswissenschaftler Dr. Johannes Görtz mit dem unkontrollierten Wurf einer 15 Kilo schweren, in Schweinsleder gebunden Hetzschrift gegen Martin Luther das vordere der 24 in Reih´ und Glied abgestellten Motorräder, die in einer Kettenreaktion wie Dominosteine aufeinander fallen. 30 Sekunden später beschließt der Harley-Club Schmöllerheide eine gründliche Flurbereinigung des gesamten Geländes.

    17:40 Uhr:
    Rund um die St. Johannis-Kathedrale tobt eine Schlacht, wie sie seit 1109 - seit der Erstürmung der Höcklager Senke durch den Hunnenprinzen Bernward der Schlächter - in dieser Gegend nicht mehr erlebt wurde.
    Mittendrin: Menschen wie du und ich, die in der Weihnachtszeit nur mal ein Stück weit Frieden spüren wollten.

  8. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    9.459

    Standard stade zeit

    #88
    adveniat.
    er wird kommen.
    ganz sicher, 100 %ig.
    der weihnachtliche friede.
    doch vorher: gnade uns gott!

  9. Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    4.128

    Reden ..bei aller Liebe...,..-es wird keine Gnade geben!!!

    #89
    ...jedes Jahr datt Gleiche wär ja auch langweilich..!?!?

  10. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard auch in Bayern

    #90
    gibts technische Direktoren und Weihnachtsmarktbüttel
    Do schaugts amoih :http://www.der-bayern-blog.de/bayeri...smarkt-leiter/


 
Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Überleben im Winter
    Von beak im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 309
    Letzter Beitrag: 04.10.2008, 12:25