Seite 3 von 21 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 201

S21 - YES we can !!!

Erstellt von Kramer, 27.11.2011, 21:27 Uhr · 200 Antworten · 10.186 Aufrufe

  1. Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    1.412

    Standard

    #21
    Wie töricht es doch ist, gegen die Polizei zu hetzen, sie aber im Falle des Falles auch gern (mit der gebotenen härte) an seiner Seite zu wissen.
    Vorurteile in unserem Land sind verpönt, sofern sie sich mit Ausländern, arbeitslosen und politsch linken beschäftigen. Gehen die Voruteile in Richtung Staat, Staatsgewalt und politisch andersorientiere, sind sie völlig ok, ne?

    Wer sich von den ach-so-demokratisch anmutenden Demonstranten, die nur Schildchen in die Luft halten, mit den steinewerfenden Pack solidarisiert (wann "verurteilte" der letzte Grüne/Linke/Rote das Steinewerfen auf Beamte und Sachbeschädigung an anderer Leute Eigentum??), brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn sie im Eifer des Gefechtes auch eine auf die Rübe bekommen.
    Ein Polizist ist unter seiner tollen Mütze und seines Beamtenstatus immer noch eines: ein Mensch.

  2. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von wuchris Beitrag anzeigen
    Wie töricht es doch ist, gegen die Polizei zu hetzen, sie aber im Falle des Falles auch gern (mit der gebotenen härte) an seiner Seite zu wissen.
    Vorurteile in unserem Land sind verpönt, sofern sie sich mit Ausländern, arbeitslosen und politsch linken beschäftigen. Gehen die Voruteile in Richtung Staat, Staatsgewalt und politisch andersorientiere, sind sie völlig ok, ne?

    Wer sich von den ach-so-demokratisch anmutenden Demonstranten, die nur Schildchen in die Luft halten, mit den steinewerfenden Pack solidarisiert (wann "verurteilte" der letzte Grüne/Linke/Rote das Steinewerfen auf Beamte und Sachbeschädigung an anderer Leute Eigentum??), brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn sie im Eifer des Gefechtes auch eine auf die Rübe bekommen.
    Ein Polizist ist unter seiner tollen Mütze und seines Beamtenstatus immer noch eines: ein Mensch.

    ... dem kann ich nichts hinzufügen!!!

  3. Registriert seit
    22.09.2007
    Beiträge
    538

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von Quhpilot Beitrag anzeigen
    Das ist ja mein Problem hier....ich hab ein scheiß Image..... auch
    nicht einfach....
    Gut erkannt Selbsteinsicht ist der erste Schritt zur Besserung

  4. Registriert seit
    27.05.2011
    Beiträge
    715

    Standard

    #24
    Ich bin jetzt nur mal gespannt, wie die Befürworter reagieren, wenn die Rechnung für den Bahnhof präsentiert wird. Denn, dass die Kosten expolodieren werden, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ein Projekt dieser Größenordnung ist noch nie auch nur annähernd im geplanten Budget geblieben. Noch sagt die Politik ja, dass die Bahn die Budgetüberschreitungen tragen muss. Wie lange die Politik wohl standhaft bleiben wird?

    Und wenn die Bahn dann tatsächlich die Kosten trägt, zahlt es der Bahnkunde. Und die Bahn wird noch unattraktiver als sie eh schon ist.

  5. Registriert seit
    18.04.2008
    Beiträge
    20.644

    Standard

    #25
    Die in Stuttgart regierende Minderheit mußte nun die Erfahrung machen, das es neben der gefühlten Mehrheit tatsächlich eine echte Mehrheit gibt, der sich die gefühlte Mehrheit beugen muss.

  6. Baumbart Gast

    Standard

    #26
    Bin auf das Demokratieverständnis der Minderheit gespannt.

  7. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #27
    Als nicht direkt betroffner habe ich keine vorgeprägte oder feste Meinung zu Stuttgart 21. Ich bin weder Pro noch Kontra. Ich verfolge allerdings schon seit längerer Zeit das Thema in der Presse und die Beschreibungen und Geschehnisse lassen mich sicherlich auch drüber nachdenken.

    Steine gegen Polizeibeamte zu werfen geht sicherlich nicht. Allerdings nur Transparente hoch halten um seinen Protest still nach außen hin darzustellen geht sicherlich auch nicht. Hier darf es schon etwas mehr sein, solange es noch im Rahmen der Legalität bleibt.

    Was aber absolut nicht geht ist überzogenes Handeln der Exekutive. Verhältnismäßigkeit der Mittel ist das Stichwort! Wer die Bilder über den Polizeieinsatz gesehen hat kann über das rigorose Vorgehen nur mit dem Kopf schütteln. Das hat schon so ein bißchen was von Polizeistaat an sich. Den wir in Deutschland zum Glück nicht haben, aber das wirkte leider so. Da müssen wohl einige Nerven bei einigen Leuten blank gelegen haben, auch bei denjenigen, die politisch vearntworlich diesen Einsatz befohlen haben. Anders ist das nicht zu verstehen.

    OK, das ist Schnee von gestern und einige mussten hierfür auch die Konsequenzen tragen. Mit dem Volksentscheid besteht nun eine verbindliche Entscheidung über den Weiterbau an die sich auch die Gegner von S21 halten müssen. Damit wäre auch der Knackpunkt innerhalb der Koalition in BW geklärt. Ptoteste wird es dennoch weiterhin geben. Ich bin mal gespannt wie die jetzige Regierung darauf reagiert.

    Was noch offen ist, ist die Kostenfrage, genauer wer mögliche Mehrkosten des Projekts trägt. Ungeachtet der einst geschlossenen Verträge ist es legitim die Frage vorher zu klären. Das sollte aus Sicht der DB eigentlich auch kein Problem sein, zumal die DB immer wieder darauf hinweißt, daß Mehrkosten aufgrund des eingebauten Kostenpuffers nicht entstehen könnten. Oder etwa doch?

    Nun gut, schaun mer mal was die DB dazu sagt und wie es nun weiter geht.

    Was die Verhältnismäßigkeit der Mittel anbelangt, könnte man mal ins Wendland schauen. Dort geht es sicherlich heißer zu als im Ländle. Und dennoch läuft dort nichts aus dem Ruder. Ich denke der Einsatz war schlicht und einfach überzogen, was im Nachhinein so wohl auch bei den Verantwortlichen gesehen wird.


    Gruß Thomas

  8. Ojo Gast

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Bin auf das Demokratieverständnis der Minderheit gespannt.
    Moin,

    ich bin ein Gegner von Stuttgart 21 gewesen. Jetzt ist das Votum eindeutig ausgegangen, und das respektiere ich. Demokratie! Wer jetzt noch gegen den neuen Bahnhof demonstriert, kann m.E. auch zum Hornberger Schießen gehen. Von den Politikern erwarte ich ebenfalls, dass der Widerstand jetzt beendet wird.

    Was mich überrascht hat, ist der deutliche Ausgang für den Bau. Aber angesichts des erforderlichen Quorums von ca. 2,5 Mio Ja-zum-Ausstieg-Stimmen aller Wahlberechtigten habe ich bei der Wahlmüdigkeit der Ländle-Leute nie mit einem Baustopp gerechnet. Okay, jetzt kommt sie also, die Riesen-Baustelle mitten in Stuttgart mit allen zu erwartenden Nachteilen über viele Jahre. Ich werde versuchen, meine Dienstreisen noch weiter enzuschränken. Dafür muss ich nämlich die Bahn nehmen.

    Wenn S21 dann Realität ist, so um das Jahr 2025 herum, bin ich 60 Jahre alt und freue mich als Bald-Rentner und Ex-Motorradfahrer sicher über den schönen großen Bahnhof, die vielen Züge und die netten Menschen. An Juchtenkäfer und Parkschützer verschwende ich dann bestimmt keinen Gedanken mehr.

    Schöne Grüße von
    Ojo

  9. Registriert seit
    22.09.2007
    Beiträge
    538

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Bin auf das Demokratieverständnis der Minderheit gespannt.
    Demokratieverständnis ist leider bei den Gegnern nicht vorhanden. Die Mehrheit hat für S21 abgestimmt ... anstatt jetzt Ruhe einkehren zu lassen und das Ergebnis zu akzeptieren, werden die Wutbürger weiter Krawall machen

    Kramer

  10. Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    5.564

    Standard

    #30
    Lustig

    - es wurde nicht für / gegen das Bahn Projekt S21 als solches entschieden / abgestimmt (wir sind ja nicht in der schweiz), sondern NUR, ob die Landesregierung aus der "Mitfinanzierung" aussteigen soll ..

    Hier nachzulesen http://www.mvi.baden-wuerttemberg.de...ungsgesetz.pdf

    Zitat "A. Zielsetzung
    Die Mitfinanzierung des Bahnprojekts Stuttgart 21 durch das Land BadenWürttemberg soll beendet werden."..

    zur weiteren Erklärung

    http://www.lpb-bw.de/volksabstimmung_stuttgart21.html

    - Das Quorum von 33% wurde mit -1mio Stimmberechtigten verfehlt, selbst wenn "Ja" die Mehrheit gehabt "hätte", hätte das per Verfassung nun nichts geändert - das Sonderkündigungsrecht hätte nicht ausgeübt werden können.

    - selbst bei einem Ergebnis "JA=100%" + Quorum erfüllt, hätte die Bahn immer noch das Recht weiterzubauen, dann aber ohne die Landesgelder..

    Lustig finde ich auch 15.000 ungültige Stimmen?


 
Seite 3 von 21 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte