Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45

Schöne neue BMWelt

Erstellt von Kuhjote, 22.07.2011, 19:17 Uhr · 44 Antworten · 2.859 Aufrufe

  1. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #21
    Zitat Zitat von MARKUS99 Beitrag anzeigen
    Dabei währe ein Motor in jeder Narbe das optimale! Der Roller hätte Allrad und die Antriebskräfte könnten ohne Übertragungsverluste an die Räder abgegeben werden. Und Energierückgewinnung währe auch einfacher zu etablieren.
    Sie hatten wohl Gründe gegen den Nabenmotor hinten (ging wohl nicht mit der Leistung). Und einen schweren Nabenmotor vorn stelle ich mir fahrdynamisch kitzelig und komfortmäßig problematisch vor (ungefederte Massen).

    Ich wär ja schon mit einem Zahnriemen zufrieden, aber Kette, das ist irgendwie nicht BMW, finde ich (jaja, ich weiß, dass es BMWs mit Kette gibt - schlimm genug)

  2. Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    387

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von fishermanGS Beitrag anzeigen
    Moin,
    einige hier im Forum müssen alles kaputt diskutieren.
    Wieso nicht diskutieren? Nur damit jemand mit Scheuklappen sein gutes Geweissen behält? Dann bleib doch bei Atomstrom! Der ist ja auch sauber und hat keinerlei Nebenwirkungen innerhalb der nächsten Million Jahre!

    Und deine tollen Akkus haben dermaßen viele Schwermetalle drin das es kaum auszuhalten ist. Und dann schau dir mal die sauberen Mienen an wo die so genannten "seltenen Erden" abgebaut werden. Also komm mir bei dem Dreck nicht mit "sauber" und "nachhaltig"!

  3. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von ShadowtheCrow Beitrag anzeigen
    Wieso nicht diskutieren? Nur damit jemand mit Scheuklappen sein gutes Geweissen behält? Dann bleib doch bei Atomstrom! Der ist ja auch sauber und hat keinerlei Nebenwirkungen innerhalb der nächsten Million Jahre!

    Und deine tollen Akkus haben dermaßen viele Schwermetalle drin das es kaum auszuhalten ist. Und dann schau dir mal die sauberen Mienen an wo die so genannten "seltenen Erden" abgebaut werden. Also komm mir bei dem Dreck nicht mit "sauber" und "nachhaltig"!
    Willst du eine Diskussion oder willst du die andere Meinung kaputt machen? Wie soll man auf deine Zeilen noch antworten? Den gleichen Inhalt hättest du auch so bringen können, dass man sich als Mensch mit anderer Meinung nicht gleich abgekanzelt und wie ein Idiot vorkommt.
    Bist du wirklich sicher, dass du eine Diskussion willst?

    Auch ich neige eher zu Elektrofahrzeugen. Weil ich glaube (aber nicht weiss!!!), dass in der Summe die Vorteile die Nachteile überwiegen. ZUmindest, wenn man das Entwicklungspotential bedenkt. Dass zum JETZIGEN Zeitpunkt die E-Technik NICHT ausgereifter und ökologischer ist als Otto's Motor - das will ich gern glauben.
    SO, und nun könnt ihr mich wegen meines Glaubens lächerlich machen (ist ja eh modern im Moment...) oder aber mir euer Wissen verfügbar machen. Wie sieht denn eure Alternative zur E-Technik aus? Alles so lassen, wie es ist, ist übrigens KEINE Alternative. Sind wir uns zumindest da einig?

  4. Registriert seit
    08.07.2006
    Beiträge
    2.065

    Standard

    #24
    Ich für meinen Teil warte ab, bis die Dinger ne anständige Ladezeit in Kombination mit ordentlicher Reichweite haben...

    Ökobilanz und Umwelt interessiert mich da wenig, warum sollen wir Deutschen uns immer den Arsch aufreißen, wenn "geringfügig" größere Länder schlicht und ergreifend drauf ........... Jaja, ich weiß, wir müssen Vorreiter sein, blabla...

    Was den "Nabenmotor vorne" angeht... Allrad- oder Frontantrieb ist am Zweirad ne ganz unangenehme Sache.
    Dann muss der Vorderreifen ja zusätzlich zu den Lenkkräften auch noch die Antriebskräfte verdauen, spätestens im Nassen wirds dann interessant.

    Yamaha hatte doch da mal eine Crossmaschine, bei der wurde per Hydraulik irgendwie 30% der Antriebskraft ans Vorderrad übertragen, vielleicht auch weniger.
    Soweit ich mich an Berichte erinnern kann, war das Ding zwar super in der Beschleunigung, bzw. beim Start und bei den Rundenzeiten auch geringfügig schneller, aber extrem anstrengend zu fahren.

  5. Baumbart Gast

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von Nordlicht Beitrag anzeigen
    Auch ich neige eher zu Elektrofahrzeugen. Weil ich glaube (aber nicht weiss!!!), dass in der Summe die Vorteile die Nachteile überwiegen. ZUmindest, wenn man das Entwicklungspotential bedenkt. Dass zum JETZIGEN Zeitpunkt die E-Technik NICHT ausgereifter und ökologischer ist als Otto's Motor - das will ich gern glauben.
    SO, und nun könnt ihr mich wegen meines Glaubens lächerlich machen (ist ja eh modern im Moment...) oder aber mir euer Wissen verfügbar machen. Wie sieht denn eure Alternative zur E-Technik aus? Alles so lassen, wie es ist, ist übrigens KEINE Alternative. Sind wir uns zumindest da einig?
    Alternative zur ETechnik ist imho nur Wasserstoff. Gibt's gerade ne interessante Entwicklung zur Speicherung in Flüssigkeiten. E-Mobile sind nur ein Marketinggag. Alle Szenarien, die von den tollen regenerativen Anteilen 80 % + X in 2050 ausgehen unterstellen sinkenden Stromverbrauch. Das ist schon unter normalen Umständen realitätsfern. Wenn man jetzt noch den Strom in den Verkehrssektor bringt klappt das gar nicht mehr.

    Aber unter Fahrspaßaspekten könnte so ein Elektromoppet (ggf. mit MP3-Sound, z.B. Hell's Bell's beim Beschleunigen) sicher mal ne Probefahrt wert sein.
    Zitat Zitat von WorldEater Beitrag anzeigen

    Was den "Nabenmotor vorne" angeht... Allrad- oder Frontantrieb ist am Zweirad ne ganz unangenehme Sache.
    Dann muss der Vorderreifen ja zusätzlich zu den Lenkkräften auch noch die Antriebskräfte verdauen, spätestens im Nassen wirds dann interessant.

    Yamaha hatte doch da mal eine Crossmaschine, bei der wurde per Hydraulik irgendwie 30% der Antriebskraft ans Vorderrad übertragen, vielleicht auch weniger.
    Soweit ich mich an Berichte erinnern kann, war das Ding zwar super in der Beschleunigung, bzw. beim Start und bei den Rundenzeiten auch geringfügig schneller, aber extrem anstrengend zu fahren.
    Elektrisch/elektronisch gesteuert könnte der vordere Motor in der Kurve in den Leerlauf gehen und nur beim Geradeausbeschleunigen aktiv sein. Den Schräglagensensor haben sie ja. Bei der Yamaha war das wenn ich nicht irre hydraulisch gelöst, vorne kam erst ab einem bestimmten Schlupf/Drehzahlunterschied am Vorderrad was an. Die PD haben sie damit trotzdem nicht gewonnen.

  6. Registriert seit
    08.07.2006
    Beiträge
    2.065

    Standard

    #26
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Elektrisch/elektronisch gesteuert könnte der vordere Motor in der Kurve in den Leerlauf gehen und nur beim Geradeausbeschleunigen aktiv sein. Den Schräglagensensor haben sie ja. Bei der Yamaha war das wenn ich nicht irre hydraulisch gelöst, vorne kam erst ab einem bestimmten Schlupf/Drehzahlunterschied am Vorderrad was an. Die PD haben sie damit trotzdem nicht gewonnen.
    Touché!

  7. Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    387

    Standard

    #27
    Entschuldigung, ich hatte etwas heftig reagiert, weil da jemand auf meinen Diskussionsansatz eben damit kam: Einige müssen alles kaputt diskutieren!

    Habe wirklich etwas ruppig reagiert.

    Ein weiteres Problem das die meisten Leute vergessen bei E-Fahrzeugen ist die besch..eidene Effizienz der Kraftwerke, dabei ist es egal ob Atom oder Kohle, auch Wasserkraft sieht nicht besser aus. Windanlagen sind schon etwas besser.
    Worauf ich da hinauswill ist der Transportweg, wegen des Leitungswiderstandes gehen enorme Energiemengen als Wärme an der Hochspannungleitung verloren.

    Und wenn dann alle mit E-Fahrzeugen OHNE "Solarantrieb" unterwegs sind bekommen wir einfach nicht genug Strom durch die Leitungen um das alles zu versorgen.

    Abhilfe können da Kraft-Wärme-Blockkraftwerke liefern. Die haben eine Effizienz von um die 90%. Und das System wäre redundanter als jetzt. Wenn von sagen wir mal 2000 KWB-Kraftwerken eines ausfällt fällt das kaum ins Gewicht.

    Außerdem müssten Arbeitgeber umdenken und bei Jobs bei denen das möglich ist, also so z.B. ziemlich jeder PC-Arbeitsplatz, Heimarbeit ermöglichen. Dadurch würden enorm viele Energiereserven (Strom und Kraftstoffe) eingespaart werden.

    Es kann eben nicht die eine große Lösung geben, von wegen alle müssen auf E-Fahrzeuge umsteigen. Wir müssen im Prinzip unsere aktuelle Lebensart von der zwangsweisen hochmobilen umstellen. Und wirklich nur noch das nötige an Strecken zurücklegen.

  8. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von ShadowtheCrow Beitrag anzeigen
    Ein weiteres Problem das die meisten Leute vergessen bei E-Fahrzeugen ist die besch..eidene Effizienz der Kraftwerke, dabei ist es egal ob Atom oder Kohle, auch Wasserkraft sieht nicht besser aus. Windanlagen sind schon etwas besser.
    Ich glaube, man wird dem Potenzial des Elektroantriebs nicht gerecht, wenn man ihn rein auf den Umweltschutz bei der Herstellung des Stroms reduziert. Als ich 17 war (also vor'm Kriech) kamen die ersten Elektro-Antriebe für Modellflugzeuge auf den Markt. Klar waren die noch in vielen Dingen den damals gebräuchlichen Glühzünder-Benzinmotoren unterlegen, aber sie hatten auch dramatische Vorteile: So ein kleiner Cox mit 0,8 ccm ist nämlich 'ne echte Zicke, seine Lebensdauer kann man wohl eher in betriebsminurten als in -stunden messen und so weiter. Dass man das kleine Spritzefläschchen mit Rizinus-Methanolgemisch dabei einsparte, war völlig sekundär. Toller war es schon, dass man den Motor per Fernsteuerung an- oder ausmachen kommte. Inzwischen hat sich der E-Antrieb bei Modellflugzeugen fest etabliert, vermutlich stellt er inzwischen die Mehrheit. Bei Fahrrädern mit Hilfsmotor spielt sich inzwischen Ähnliches ab: E-Antriebe erledigen den Job mindestens genauso gut, weit weniger wartungsintensiv und ohne Gestank und Lärm - was ein Killerkriterium ist, wenn du mit dem Fahrrad durch Park oder Wald radeln willst. Dass man ein paar Liter 2T-Gemisch dabei einspart - darauf ...........

    Je größer die zu bewegenden Fahrzeuge werden, desto schwieriger ist es, den Benzinantrieb durch einen E-Antrieb zu ersetzen und dabei am Ende ein Produkt rauszubekommen, das irgendwie Sinn macht. Wenn man heute sieht, dass ein ordentliches E-Fahrrad doppelt so teuer ist wie ein Fahrrad ohne E, dann ist das einerseits ein gewaltiger Sprung, andererseits sind 1.000 Euro Aufpreis ja irgendwie darstell- und finanzierbar. Wenn natürlich ein BMW-E-Roller 12.000 Euro kostet und ein Suzuki Burgman AN 400 kostet die Hälfte, dann werden wir mal sehen, ob das noch jemand kauft. Beim C1 (der ja auch doppelt so viel gekostet hat wie andere 125er Markenroller) hat es jedenfalls nicht so gut geklappt. Andererseits verkauft Piaggio seine Dreiradroller wie geschnitten Brot, zu Preisen, bei denen mir die Sinne schwinden. Die Dinger haben allerdings einen Riesen-Vorteil: Bei vielen braucht man keinen Motorrad-Führerschein.

  9. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von ShadowtheCrow Beitrag anzeigen


    Worauf ich da hinauswill ist der Transportweg, wegen des Leitungswiderstandes gehen enorme Energiemengen als Wärme an der Hochspannungleitung verloren.

    Und wenn dann alle mit E-Fahrzeugen OHNE "Solarantrieb" unterwegs sind bekommen wir einfach nicht genug Strom durch die Leitungen um das alles zu versorgen.

    Abhilfe können da Kraft-Wärme-Blockkraftwerke liefern. Die haben eine Effizienz von um die 90%. Und das System wäre redundanter als jetzt. Wenn von sagen wir mal 2000 KWB-Kraftwerken eines ausfällt fällt das kaum ins Gewicht.

    Außerdem müssten Arbeitgeber umdenken und bei Jobs bei denen das möglich ist, also so z.B. ziemlich jeder PC-Arbeitsplatz, Heimarbeit ermöglichen. Dadurch würden enorm viele Energiereserven (Strom und Kraftstoffe) eingespaart werden.

    Es kann eben nicht die eine große Lösung geben, von wegen alle müssen auf E-Fahrzeuge umsteigen. Wir müssen im Prinzip unsere aktuelle Lebensart von der zwangsweisen hochmobilen umstellen. Und wirklich nur noch das nötige an Strecken zurücklegen.
    Ist das nur Deine Meinung oder kannst Du das eine oder andere Statement auch belegen.

    Was ist beispielsweise aus Deiner Sicht enorm und in Bezug auf was ist es enorm?

    Und wieso nicht genug Strom durch die Leitung. Schon mal nachgemessen?

    Und auch schon mal drüber nachgedacht was Effizient von 90 % beim BHKW bedeutet? Moderne Großkraftwerke bringen heute bis zu 60 % (Wirkungsgrad!)

    Aber nicht, daß hier ein falscher Eindruck entsteht. Ich bin durchaus für moderne und innovative Lösungen und auch für den Elektromotor in der Individualmobilität, von mir aus auch mit Soundgenerator.

    Das das zur Zeit alles noch etwas holprig ist und viele Fragezeichen bei Zweiflern aufwirft ist sogar verständlich. Wir befinden uns gerade erst am Anfang

    Nur man sollte bestimmte Dingen nicht versuchen mit fraglichen Fakten zu belegen. Das ist meist ein Schuß der nach hinten losgeht.
    Wenn's nur Deine Meinung war, dann ist das in Ordnung.

    Gruß Thomas

  10. Baumbart Gast

    Standard

    #30
    KWK zum Moppet laden ist ne klasse Idee, nur wohin mit der Wärme im Sommer? da geht es in den Kondensationsbetrieb und hat noch 30 % Wirkungsgrad. E-Mobility ist ne Sackgasse. PV geht gar nicht, viel zu teuer.


 
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schöne neue Tüv Richtlinien ........
    Von sk1 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 05.07.2012, 21:46
  2. Schöne Feiertage
    Von skates-for-you im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.12.2011, 23:36
  3. Biete R 1200 GS (+ Adventure) schöne GS
    Von ignaz im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.02.2011, 15:39
  4. En schöne aus Eidgenossistan
    Von auslandsgermane im Forum Neu hier?
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.06.2009, 18:00
  5. Schöne alte BMW
    Von THE GHOST_909 im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.05.2008, 09:39