Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33

Schweinerei bei GLS

Erstellt von Chris_tian, 05.06.2012, 12:45 Uhr · 32 Antworten · 3.661 Aufrufe

  1. Baumbart Gast

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von mind Beitrag anzeigen
    ....mal Einer, der das ausspricht!
    Was aber nix mit den Zuständen zu tun hat die er schildert, die Diskussion um W. ist ein anderes Thema. Und das da einer ist der da - mit welchen Mitteln auch immer - öffentlich macht ist erst mal nix schlechtes.

  2. mind Gast

    Standard Dazu:

    #12
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Was aber nix mit den Zuständen zu tun hat die er schildert, die Diskussion um W. ist ein anderes Thema. Und das da einer ist der da - mit welchen Mitteln auch immer - öffentlich macht ist erst mal nix schlechtes.
    Die Fragen zum "Woher" gab es auch schon bei "Ganz unten"....


    Ich stimme mit Dir überein, was die "Öffentlichmachung" anbelangt...

    Die Lorbeeren dafür?????

  3. Baumbart Gast

    Standard

    #13
    Zitat Zitat von mind Beitrag anzeigen

    Die Lorbeeren dafür?????
    Wer sollte die denn Deiner Meinung nach kriegen?

  4. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard na

    #14
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Wer sollte die denn Deiner Meinung nach kriegen?
    der tatsächliche Rechercheur !!!

    Und die Frage nach der Seriösität der Recherche und deren Ergebnissen ist bei einer falschen Gesamtdarstellung der Akteure sehr wohl nötig und erlaubt !!
    Oder ?

  5. Baumbart Gast

    Standard

    #15
    1. Wenns der Rechercheur nicht gebacken kriegt irgend etwas mit seiner Recherche zu bewirken kann er's auch gleich lassen, den Schritt über RTL finde ich mutig und richtig

    2. Was an den Ergebnissen ist falsch?

  6. Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    308

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Di@k Beitrag anzeigen
    Und die Frage nach der Seriösität der Recherche und deren Ergebnissen ist bei einer falschen Gesamtdarstellung der Akteure sehr wohl nötig und erlaubt
    Moin,

    ich wollte nicht grundsätzlich gegen W. polemisieren, lediglich das Augenmerk darauf lenken, daß er im Grunde sich der Methoden bedient, die er selber vor ein paar Jahren mit angeprangert hat. Damit ist zunächst einmal ein Massenmedium mit rel. geringem intelektuellem Anspruch und der Neigung zum "Alles-Glauben" durch die Zuschauer gemeint.
    Wenn sich nun eine, ansich seriöse, Recherche um der Quote Willen auch weiterer nicht eindeutig nachvollziehbarer Tatsachen bedient, um einen nicht weiter zu verfolgenden Gesamteindruck zu erzeugen, dann ist das grundsätzlich verwerflich.

    Man (GLS) gerät, das Beispiel Wulff ist noch nicht lange her, in einen Strudel aus einerseits (persönlicher) Verfehlungen und andererseits der Interpretationsfähigkeit "freier Presse" Formulierungen.

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    den Schritt über RTL finde ich mutig und richtig

    2. Was an den Ergebnissen ist falsch?
    Moin,

    der Weg über RTL ist der des geringsten Widerstandes evtl. nachzufragender Zusammenhänge vs. Zuschauerinteresse und bringt v.a. zu bestimmten Tageszeiten genügend (Werbe-)Kohle. Die Einschätzung, ob ein Thema interessant genug ist, wird nur aus diesem Zusammenhang heraus gefällt.
    Womöglich haben andere Sender / Programmzeiten aus mangelnd. Interesse abgewunken.
    Und das ist keine Vermutung, sondern ich kenne das am Beispiel einer Illustrierten recht genau:
    rechechen präsentieren & die Redaktionskonferenz, schlußendlich der Chefredakteur, entscheidet.

    Die Ergebnisse sind nur insofern falsch, wenn sie unrichtig verallgemeinert werden können und das auch im Beitrag ausgedrückt würde.
    Wie schon vorher gesagt: konstante Mitarbeiter bei anderen PDL'ern.

  7. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard Mit Dackel

    #17
    Seriösität der Recherche meine ich nicht RTL Vermarktung, sondern die Nachpüfbarkeit der Maßnahme und der Ergebnisse.
    Wenn jemand schon falsch mitteilt WER die Recherche durchführte, muss sich auch gefallen lassen dass man die Ergebnisse hinterfragt.
    Es gibt immerhin auch gute Manipulationsmöglichkeiten bei einer Recherche.

    Ob die Ergebnisses falsch sind oder nur tendenziös ist schon ein Unterschied !

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    1. Wenns der Rechercheur nicht gebacken kriegt irgend etwas mit seiner Recherche zu bewirken kann er's auch gleich lassen, den Schritt über RTL finde ich mutig und richtig

    2. Was an den Ergebnissen ist falsch?
    Außerdem gilt für jeden doch der Grundsatz : Eines Mannes Rede ist keines Mannes Rede, oder? (in Latein sinngem.: audiatur et altera pars)

  8. Registriert seit
    05.10.2007
    Beiträge
    5.262

    Standard

    #18
    Gilt aber nicht auch eine Unschuldsvermutung?
    Ich hab den Bericht nicht gesehen.
    Aber it es nicht so, dass die Vorwürfe gegen GLS sehr wohl belegt sind, die gegen W. eher nicht?
    Da stellt sich mir die Frage, ob die Wallraffdiskussion nicht immer dann geführt wird, wenn seine Ergebnisse bagatellisiert werden sollen?
    Wikipedia als Beleg seiner Schuld reicht mir nicht- wenn "man" mehr gegen ihn in der Hand hat, verändert dies natürlich die Sachlage.
    Klar ist abersicherlich: W. steht niht ausserhalb unseres Wertesystems. Er macht beim gleichen Spiel mit wie wir alle und will möglichst viel vom Kuchen abhaben. Das relativiert in meinen Augen nur den moralischen Anspruch an seine Person, nicht aber an seine Arbeit an sich. Oder sehe ich das ganz falsch?

  9. Geronimo Gast

    Standard

    #19
    Hallo,
    Kein Wunder das Wallraf zu RTL gegangen ist, bei den öffentlich/rechtlichen ist eine Doku zum Thema Paketzustellung gelaufen. Dort hat ein Reporter ebenfalls bei einem Zusteller gearbeitet. Von daher sind die Missstände bei den Paketdiensten nichts Neues.

    Das Wallraf zu RTL gegangen ist überrascht auch nicht, denn seien wir ehrlich er hat seid Jahren nix mehr auf die Beine bekommen. Seine Nummer über den Rassismus in Deutschland war eher peinlich, seid "ganz unten" hat Wallraf journalistisch nichts mehr gerissen, er lebt von seinem alten Image.

    Dies und die Austrahlung bei RTL ändern allerdings nichts daran, das die Zustände bei Paketzustellern furchtbar sind.

    grüße,
    Jürgen

  10. Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    1.412

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Nordlicht Beitrag anzeigen
    Da stellt sich mir die Frage, ob die Wallraffdiskussion nicht immer dann geführt wird, wenn seine Ergebnisse bagatellisiert werden sollen?
    Wikipedia als Beleg seiner Schuld reicht mir nicht- wenn "man" mehr gegen ihn in der Hand hat, verändert dies natürlich die Sachlage.
    Ich glaube nicht, dass damit etwas bagatellisiert werden soll. Außerdem gehts doch hinsichtlich Walraff gar nicht um "Schuld", sondern eher um journalistischen Anspruch und Methodik.

    Ich hab mich vor kurzem auf die "Reportage" hin zufällig mit einem ehemaligen DPD-Kurier unterhalten: er hatte bis zu 250 Abladestationen 'auf dem Land' und war teils mittag fertig. Mehr als 1100 Euro netto waren aber nie drin, sagt er. Bei neuen Touren brauchte er auch mal bis abends, aber sobald er die Kundschaft immer freundlich begrüßt hatte, waren viele bereit für ihn die Päckchen der Nachbarschaft zu horten und die holen sichs dann bei dem Nachbarn ab.
    Kataloge landeten grundsätzlich nur vor der Haustür, nie im Briefkasten oder gar in den Händen des jeweiligen Empfängers.

    Nein, ich bagatellisier damit nichts Soll nur zur Info sein, wie es andere erleben durften.


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte