Seite 8 von 9 ErsteErste ... 6789 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 83

Schweiz verhängt Bußgeld gegen BMW

Erstellt von Parzival, 24.05.2012, 23:02 Uhr · 82 Antworten · 5.460 Aufrufe

  1. Baumbart Gast

    Standard

    #71
    Zitat Zitat von Parzival Beitrag anzeigen
    Sample, einige hier haben aber auch umgekehrt die "typischen" Merkmale der Deutschen durchblicken lassen.
    Zwischen den Nationalitäten herrscht sowas wie eine Brüderschaft bei der der Grosse oftmals nicht verstanden hat, dass der Kleine sein eigenes Ding macht - und dass er das sehr erfolgreich macht.
    Wenn der Grosse als Kleiner angesprochen wird, kann er das locker wegstecken, aber Schweizer fühlen sich nicht grundlos von Deutschen übergangen.
    wer sic haus allen internationalen Zusammenschlüssen raushält (man wundert sich dass die in der UNO mitmachen) und sein Geschäftsmodell vor allem auf die Verwaltung der Schwarzgelder dieser Welt aufbaut darf sich aber über gewisse Ressentiments der anderen nicht beschweren.

  2. Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    1.375

    Standard

    #72
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ich habe sowieso eher den Eindruck, dass (nicht nur) deutsche Kfz in Deutschland unattraktiv teuer sind, verglichen mit dem, was man dafür in anderen Ländern bezahlt. Nicht umsonst gibt es in .de einen Riesen-Markt für Re-Import-Fahrzeuge, die zum Beispiel ursprünglich nach Holland oder Dänemark ausgeliefert wurden. Und wenn man die US-Preise für manche deutschen Autos mit denen in .de vergleicht (und die darin enthaltene Ausstattung), dann kommen einem doch die Tränen. In .ch dürfte das ähnlich sein, denke ich.
    Das ist der Punkt. Diese Aktion gegen BMW hinkt vollkommen. Das scheinbare Argument der in D abgewiesenen Kunden hinkt, da es 98% Kunden gibt, die das genaue Gegenteil bestätigen.

    Und dann wird der entscheidende Punkt völlig ausser acht gelassen: Die Preise in der Schweiz MÜSSEN ganz andere sein. Hier kostet schliesslich nicht nur ein BMW mehr, sondern auch das Bier in der Kneipe. Wenn die Ladenmiete und die Löhne der BMW-Angestellten das gleiche Niveau der Deutschen haben, könnten die Behörden wieder kommen. Aber hohe Kosten verlangen auch nach höheren Einnahmen. Es ist extrem kurzsichtig wie die CH-Behörden hier deutsche Preise mit denen in der Schweiz gleichzusetzen versuchen.

  3. GSATraveler Gast

    Standard

    #73
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    wer sic haus allen internationalen Zusammenschlüssen raushält (man wundert sich dass die in der UNO mitmachen) und sein Geschäftsmodell vor allem auf die Verwaltung der Schwarzgelder dieser Welt aufbaut darf sich aber über gewisse Ressentiments der anderen nicht beschweren.
    Informiere Dich erst Mal ein kleines bisschen, BILD dir ne Meinung genügt häufig nicht - wie man sieht.
    Was die Ressentiments angeht, da gebe ich Dir Recht, brauchen wir uns nicht zu wundern, aber das stört auch nicht wirklich.
    Rolf.

  4. Baumbart Gast

    Standard

    #74
    Zitat Zitat von GSATraveler Beitrag anzeigen
    Informiere Dich erst Mal ein kleines bisschen, BILD dir ne Meinung genügt häufig nicht - wie man sieht.
    hilf mir weiter, was waren denn zum Beispiel die Beiträge der Schweiz zum friedlichen Zusammenwachsen in Europa in den letzten 60 Jahren?

  5. Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    1.375

    Standard

    #75
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    wer sic haus allen internationalen Zusammenschlüssen raushält (man wundert sich dass die in der UNO mitmachen) und sein Geschäftsmodell vor allem auf die Verwaltung der Schwarzgelder dieser Welt aufbaut darf sich aber über gewisse Ressentiments der anderen nicht beschweren.
    Da bin ich völlig bei dir. Den Schuh müssen sich die Schweizer anziehen. Die wunderbare "Neutralität" hat sich schon historisch in vielen Belangen immer so geäussert, dass man sich nicht heraus hält, sondern "neutral" mit beiden Seiten Geschäfte macht. Ein nicht unwesentlicher Faktor des schweizer Erfolgs.

    Und wenn die Schweizer ihr selbstkreirtes Bankgeheimnis aufrichtig betrachten, fällt ihnen ganz klar auf, dass es ursprünglich eine Art Datenschutz beinhaltete - in erster Linie von den Erfindern für die Persönlichkeitsrechte der eigenen Bürger gedacht war- und nicht als Schlupfloch für ausländische Steuerhinterzieher. Es grenzt schon an Unverschämtheit wenn heute schweizer Banker diesen Punkt argumentativ als "Steueroptimierung" herunterreden welcher im Ausland eindeutig eine Straftat darstellt. Das lästige ist, dass es heute allen Beteiligten nicht mehr möglich ist ohne wirtschaftliches Disaster aus der Sache rauszukommen - genau genommen ähnlich wie in Russland Putin zugeben musste, dass er einigen Oligarchen ihre illegalen Millionen nicht mehr wegnehmen kann, da er sonst der russischen Volkswirtschaft mehr schaden würde wie nutzen und tausende Existenzen vernichtet würden.

    Aber ich bin trotz aller Konsequenzen dafür, dass dieses Steuerabkommen bei der Abstimmung in D nun scheitert. Es kann nicht sein, dass künftig legal weitergemacht wird wie bisher und sich die Betroffenen mit einem Almosen freikaufen können.

  6. Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    1.375

    Standard

    #76
    Zitat Zitat von GSATraveler Beitrag anzeigen
    Informiere Dich erst Mal ein kleines bisschen, BILD dir ne Meinung genügt häufig nicht - wie man sieht.
    Was die Ressentiments angeht, da gebe ich Dir Recht, brauchen wir uns nicht zu wundern, aber das stört auch nicht wirklich.
    Rolf.
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    hilf mir weiter, was waren denn zum Beispiel die Beiträge der Schweiz zum friedlichen Zusammenwachsen in Europa in den letzten 60 Jahren?
    Die Rolle der CH in der Weltgemeinschaft sehe ich so, dass das Land als politisches Gewicht viel zu gering ausfallen würde. Schweizer Militärs schliessen somit zB logistisch der Bundeswehr an bei internationalen Aktionen, da so etwas sonst zum kompletten Unsinn verkäme - es kann sich logischerweise nur um repräsentative Handlungen handeln wenn mal 2 schweizer Offiziere mit dabei sind. Der politische Wert der Schweiz ist vielmehr dadurch gegeben, dass es sich immer wieder anbietet, die CH als neutralen Vermittler einzubinden. Und in diesem Punkt hat sich die Schweiz schon immer sehr engagiert und da hat sie eine Funktion übernommen, die nicht zu unterschätzen ist.

  7. GSATraveler Gast

    Standard

    #77
    Information ist eine Holschuld, insbesondere bevor man irgendwelche Allgmeinplätze nachblökt. Aber wir helfen bekanntlich immer sehr gern, sei's im Süden oder im Norden.

    Uno Beitritt 2002 (1986 noch vom Volk abgelehnt; einziges Land, dessen Bürger über den Beitritt abstimmen konnten)

    OSZE, Europarat, EFTA, Partnership for Peace, Kyoto-Protokoll, UN-Menschenrechtsrat, Gründungsmitglied der ESA und des CERN etc. etc.

    Bilaterale Verträge mit der EU und den Vorgängerorganisationen (apropos wir halten uns aus Allem raus. Als Antrittsgage durften wir erst Mal sachlich unbegründete a fond perdu Zahlungen an die EU leisten).

    Mehrere (unbewaffnete) Auslandeinsätze der Schweizer Armee im Rahmen humanitärer Hilfe.

    Und genau ein Mal darfst Du raten, welches Land im im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl überall mit grossem Abstand am meisten einzahlt.

    Das CH-Bankkundengeheimnis ist im Verhältnis zum Ausland ein Problem und gehört im externen Verhältnis längst kastriert. Österreich, Belgien, Luxemburg und die Kanalinseln sind EU-Mitglieder und funktionieren in diesem Bereich im Wesentlichen identisch, nur haben sie den Franken als Fluchtwährung nicht, der bisher zusätzliche Sicherheit und damit Anreize geboten hat (und künftig offenbar noch mehr tun wird, weil Ihr gerade die Eurozone gegen die Wand fahrt). Daneben gäbe es als Hort für Fluchtgelder auch noch Monaco und Liechtenstein mit deren Bankgeheimnissen, um nur beim geografischen Europa zu bleiben.
    Rolf.

  8. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #78
    Zitat Zitat von Parzival Beitrag anzeigen
    Aber ich bin trotz aller Konsequenzen dafür, dass dieses Steuerabkommen bei der Abstimmung in D nun scheitert. Es kann nicht sein, dass künftig legal weitergemacht wird wie bisher und sich die Betroffenen mit einem Almosen freikaufen können.
    Diese Windungen zeigen aber, wie bekloppt sich diese Diskussion entwickelt hat. Ursprünglich ging es darum, dass ein deutscher Motorradhersteller eine heftige Strafe dafür bekommen sollte, weil er angeblich seinen deutschen Händlern verboten hat, an Schweizer zu verkaufen - ein Vorwurf, der offenbar auf tönernen Füßen steht, denn ein Hersteller darf selbstständigen Firmen, die seinen Produkte verkaufen, nicht allzu viel verbieten.

    Daraus entwickelte sich dann ein lustiger Schlagabtausch über die angeblich so großkotzigen Deutschen, den schlimmen Herrn Steinbrück, der die Schweizer Souveränität nicht achtet etc. p.p.

    Ich gehe mal - weil ich ein netter Kerl bin - davon aus, dass der normale Durchschschnittsschweizer nicht so schablonenhaft denkt. Andererseits habe ich öfter mal das zweifelhafte Vergnügen, Schweizer Kraftfahrer dabei zu beobachten, was sie auf der A96 von Lindau nach München so treiben. Dort tun sie nämlich etwas, was die strikten Schweizer Verkehrsregeln ihnen nicht erlauben: Sie lassen rücksichtslos die Sau raus. Dass sie dabei auch die in Deutschland geltenden Verkehrsregeln missachten, scheint sie nicht zu kümmern, die sind ja nur für Deutsche...

  9. Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    1.375

    Standard

    #79
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Andererseits habe ich öfter mal das zweifelhafte Vergnügen, Schweizer Kraftfahrer dabei zu beobachten, was sie auf der A96 von Lindau nach München so treiben. Dort tun sie nämlich etwas, was die strikten Schweizer Verkehrsregeln ihnen nicht erlauben: Sie lassen rücksichtslos die Sau raus. Dass sie dabei auch die in Deutschland geltenden Verkehrsregeln missachten, scheint sie nicht zu kümmern, die sind ja nur für Deutsche...
    Aber ich kann die Schweizer in dem Punkt auch verstehen, dass sie dann auch mal sehen wollen was ihr Gefährt tatsächlich kann. Die Deutschen sind doch immer noch schneller unterwegs - allein schon weil sie die Geschwindigkeit viel mehr gewohnt sind. Gibt aber auch lustige Szenen. Hab mal auf einem CH-Rastplatz hinter der Grenze neben einer Basler Corvette angehalten und dann bemerkt dass der Motor noch brummelte während der Besitzer eine fette Zigarre genoss. Er erklärte "bisschen abkühlen lassen" und dass er gerade 300 Sachen hinter sich habe. Auf einmal kam er und gab mir die Hand: "Danke an euch Deutsche, Gott sei Dank habt ihr diese Autobahn. Ich wär sonst völlig verzweifelt"

  10. GSATraveler Gast

    Standard

    #80
    Zitat Zitat von Parzival Beitrag anzeigen
    "Danke an euch Deutsche, Gott sei Dank habt ihr diese Autobahn. Ich wär sonst völlig verzweifelt"
    Idioten gibt's überall.


 
Seite 8 von 9 ErsteErste ... 6789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schweiz
    Von CS im Forum Reise
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 07.05.2012, 11:41
  2. 1200 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und vier Punkte....
    Von 084ergolding im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 239
    Letzter Beitrag: 26.09.2009, 18:25
  3. Bußgeld ja, aber in welcher Höhe?
    Von aspirin im Forum HP2 Enduro und HP2 Megamoto
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 28.01.2008, 09:47
  4. David gegen Goliath... TomTom, gegen Garmin
    Von Peter blau im Forum Navigation
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 04.08.2007, 10:45
  5. G 650 Xchallenge gegen 12er GS gegen HP2
    Von Chefe im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.06.2007, 15:49