Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 45

Spenden?

Erstellt von beak, 21.07.2011, 20:09 Uhr · 44 Antworten · 1.843 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.105

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von beak Beitrag anzeigen
    Diese Länder werden mit Sicherheit Hilfe von außen benötigen, um innerhalb ihres Landes etwas zu verändern zu können. Meines Erachtens gäbe es auch Möglichkeiten z. B. gezielt, autoritäre und totalitäre Regime auszuschalten, wenn denn Interesse bestünde.

    Das Gewissen mit Spenden zu beruhigen, dann wenn die Medien akut eine Hungersnot "diagnostizieren" ist mir persönlich zu wenig.

    Außerdem sollten wir einfach mal von unserem hohen Ross runterkommen und diese Menschen nicht als Bettler bezeichnen!
    Herrschende Regime auszuschalten hilft erstens bei der derzeitigen Hungersnot gar nichts und zweitens ersetzt dort in sofort ein Gauner den nächsten.
    Die aktuelle Katastrophe ist nicht die erste und wird auch nicht die letzte sein und keine Hilfe der westlichen Welt wird daran etwas ändern können. Nur werden wir weitere hundertausende Menschen von unserer Nahrungsmittelhilfe abhängig machen.

    Grüße
    Steffen

  2. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von ArmerIrrer Beitrag anzeigen
    Dieser Aussage kann ich absolut NICHT zustimmen. Auch wenn es den Menschen dort ziemlich dreckig geht, so erwarten sie doch mittlerweile nur noch HIlfe von aussen und selber wird nichts mehr geleistet.
    Es ist erschreckend, aber selbst in den besseren Ländern wie Südafrika zupfen Jugendliche am Arm und man hört nur "Money Sir, money." So ist das und wer was anderes sagt hat keine Ahnung.

    Trotzdem muss da jetzt akut geholfen werden.

  3. Registriert seit
    30.08.2007
    Beiträge
    13.983

    Standard

    #13
    Wie willst du von hier aus alle dort tobenden Kriege beenden?
    Afrika ist soooo reich an Bodenschätzen, aber genau das läßt dann auch wieder Kriege entstehen.
    Das Problem ist von hier aus nicht zu lösen.
    Traurig

  4. ArmerIrrer Gast

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Es ist erschreckend, aber selbst in den besseren Ländern wie Südafrika zupfen Jugendliche am Arm und man hört nur "Money Sir, money." So ist das und wer was anderes sagt hat keine Ahnung.

    Trotzdem muss da jetzt akut geholfen werden.
    Die Frage ist aber tatsächlich "WIE" kann man helfen?? Also so dass es nicht nur kurzfristig ist, sondern längerfristig hilfreich ist für die Menschen dort...

  5. beak Gast

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von ArmerIrrer Beitrag anzeigen
    Dieser Aussage kann ich absolut NICHT zustimmen. Auch wenn es den Menschen dort ziemlich dreckig geht, so erwarten sie doch mittlerweile nur noch HIlfe von aussen und selber wird nichts mehr geleistet.

    Ich habe bereits mehrere Berichte darüber gesehen und gelesen dass es mittlerweile schon einige ANTI-Hilfsorganisationen gibt um die Eigeninitiative der Menschen dort etwas fördern. Es geht nicht dass man immer nur hilft und hilft und hilft, aber die Leute verlernen es selber etwas zu tun weil sie trotz Korruption immer noch Massenweise in den Arsch geschoben bekommen. Und leider sind viele der Menschen zum Bettler erzogen worden. (sorry für die drastische Ausdrucksweise)
    Du schreibst es ja selbst: "... Hilfsorganisationen, die die Eigeniniative der Menschen dort fördert...". Das ist ja Hilfe von außen und genauso meinte ich das auch!

    Ich glaube die Menschen, die so einer Hungersnot ausgesetzt sind, erwarten nix mehr. Die, die es in den A.... geschoben bekommen, ist nicht das "gemeine Volk" sondern die Regierungen. Und da denke ich, muss was passieren!

    Schlimm finde ich halt, dass bei der Hilfe, so wie sie praktiziert wird, nur ein Bruchteil dessen ankommt, was eigentlich gesammelt wurde. Schlimm finde ich auch, dass Menschen dafür bluten müssen, die um´s Überleben kämpfen und wahrscheinlich für Politik und den Aufbau ihres Landes in dem Moment nix übrig haben. Erst wenn die Grundbedürfnisse befriedigt sind, kann ein Aufbau erfolgen und dazu sind sporadische Spenden einfach zu wenig.
    Ich würde sogar soweit gehen, den ein oder anderen - für Geld empfänglichen - "Regierungshäuptling" mit großzügigen "Spenden" auszuschalten um eine für das Volk erträgliche Regierung zu schaffen.

  6. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #16
    - Zusammenarbeit / Unterstützung gegenüber korrupten Potentatenregimes sofort drastisch einschränken / beenden
    - mehr Zusammenarbeit mit demokratischen Stellen / Oppositionen
    - den Chinesen ganz gewaltig auf die Finger klopfen
    - deutsche Firmen zu Investitionen / Joint Ventures anhalten
    - Förderung von langfristigen Technologien
    - Förderung von Bildungsprogrammen
    - Medizinische Unterstützung
    - nicht erwarten das gleich morgen alles besser wird.

    Aber akut: Spenden.

  7. beak Gast

    Standard

    #17
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Herrschende Regime auszuschalten hilft erstens bei der derzeitigen Hungersnot gar nichts und zweitens ersetzt dort in sofort ein Gauner den nächsten.
    Die aktuelle Katastrophe ist nicht die erste und wird auch nicht die letzte sein und keine Hilfe der westlichen Welt wird daran etwas ändern können. Nur werden wir weitere hundertausende Menschen von unserer Nahrungsmittelhilfe abhängig machen.

    Grüße
    Steffen

    Es geht ja um langfristige Hilfe! Und so eine Hungersnot entsteht nicht von Heute auf Morgen.
    Ich bin überzeugt davon, dass systematisch geplante Unterstützung der westlichen Welt dauerhaft helfen könnte!!!

  8. beak Gast

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    - Zusammenarbeit / Unterstützung gegenüber korrupten Potentatenregimes sofort drastisch einschränken / beenden
    - mehr Zusammenarbeit mit demokratischen Stellen / Oppositionen
    - den Chinesen ganz gewaltig auf die Finger klopfen
    - deutsche Firmen zu Investitionen / Joint Ventures anhalten
    - Förderung von langfristigen Technologien
    - Förderung von Bildungsprogrammen
    - Medizinische Unterstützung
    - nicht erwarten das gleich morgen alles besser wird.

    Aber akut: Spenden.
    Da geb ich Dir in allen Punkten recht!
    Geduld ist mein 2. Vorname!
    Aber den Chinesen auf die Finger zu klopfen, das wird nicht funzen, so lange denen unsere Regierung in den A.... kriecht.

  9. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.105

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Aber akut: Spenden.
    So menschenverachtend und zynisch es auch klingen mag: Jede Spende von heute sorgt schon morgen für die nächste Hungersnot. Zu viele Menschen und Organisationen weltweit profitieren davon

    Grüße
    Steffen

  10. Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    942

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Es ist erschreckend, aber selbst in den besseren Ländern wie Südafrika zupfen Jugendliche am Arm und man hört nur "Money Sir, money." So ist das und wer was anderes sagt hat keine Ahnung.
    Da ist was dran.

    Spenden - selbst nach SA - kommen nicht unbedingt dort an, wo man meint. Spenden in Form von Food generell helfen Afrika nicht, aus der Miesere zu kommen. Dies sind kurzfristige Notloesungen.

    Langfristig sind Spenden nur effektiv, wenn diese in Ausbildung gesteckt werden. Dann besteht schon eher die Chance, dass sich in Afrika etwas aendert. Von innen heraus und nicht mit einer ausgestreckten Hand Theorie, weil das ja einfacher ist.

    Mehr schreib' ich heute nicht, dann bekomme ich wohl mal wieder verbal auf die Omme.....


 
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Spenden für soziale Zwecke... wer macht mit??
    Von agustagerd im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.12.2009, 13:07
  2. Wie haltet Ihr es mit Spenden um die Weihnachtszeit?
    Von beak im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 24.12.2008, 12:19