Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

[Suche] Masch-Bau Ing./Techniker/IN

Erstellt von Oldtimer, 05.12.2008, 16:04 Uhr · 13 Antworten · 1.065 Aufrufe

  1. Oldtimer Gast

    Standard [Suche] Masch-Bau Ing./Techniker/IN

    #1
    Gibt es hier im Forum Leser/innen, die Maschinenbau studiert haben,
    oder eine Fachschulausbildung zum Maschinenbautechniker absolviert haben?

    Näheres dann bitte via PN.

    Und: Nein, dass ist kein Stellenangebot.

  2. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    #2
    ... Maschinenbaumeister!!

  3. Oldtimer Gast

    Standard

    #3
    Meister, Du hast Post.

  4. Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    1.071

    Standard

    #4
    ....Maschinenbautechniker

  5. Registriert seit
    09.07.2008
    Beiträge
    597

    Standard

    #5
    Dipl.-Ing. mach.

    Und nu?

  6. Oldtimer Gast

    Standard

    #6
    Ich habe mit bernyman Kontakt aufgenommen.
    Es geht um folgendes Problem:
    Ich bin gerade dabei, einen Antriebsstrang einer sog. Altbau E-Lok, der E75 in 3DStudio zu visualisieren. Leider ist die Datenlage sehr mager, so dass ich auf einige wenige Skizzen und ein paar Fotos zurück greifen muss.

    Auf den Skizzen ist für mich ein Widerspruch erkennbar:
    Die Kurbelarm-Länge des antreibenden Rades (Getriebe) ist auf den Skizzen
    a) länger und
    b) der Vektor stimmt nicht mit dem Kurbelarm des Antriebsrades überein.

    Siehe auch angehängte Bilder.

    Ich frage mich: Wo liegt der Fehler?
    Rein von meinem Maschinenbauverständnis müssten Ablenkungswinkel der Kurbel und Kurbellänge absolut identisch sein. Lt. Zeichnung sind sie es aber nicht. Wo liegt der Fehler? Bei mir oder in der Zeichnung? (Die ich in etwas höherere Auflösung bei mir auch vorliegen habe.)
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken e175zeichnung.jpg   e75hebel.jpg  

  7. Registriert seit
    02.10.2008
    Beiträge
    563

    Standard

    #7
    Hast du die unterschiedliche Radgröße bedacht?

  8. Registriert seit
    11.07.2007
    Beiträge
    73

    Standard

    #8
    Da vermute ich doch einen ganz einfachen Darstellungsfehler! Nachdem hier in der Zeichnung ja nur die Achsen/Radstände vermaßt sind, aber nicht der gesamte Antriebsstrang vermute ich einfach mal, daß sich der techn. Zeichner hier keine großen Gedanken gemacht hat und diese für diese Zeichnung unwichtigen Details übersehen hat. Aber wenigstens hat er die beiden Antriebsstränge um 90° verdreht gezeichnet - so wie es sich gehört damit der Totpunkt des einen Stranges sicher durch die Bewgung des anderen überwunden werden kann und ein Anfahren in jeder beliebigen Stellung möglich ist.

    So wie dargestellt kann es nicht funktionieren. Für mich schaut es allerdings so aus, als ob die Länge der Kurbeln gleich wäre. Nur die Winkel stimmen nicht. Dein Verständnis ist absolut richtig!

    Mit der Größe der Räder hat es übrigens nix zu tun.

  9. Registriert seit
    09.07.2008
    Beiträge
    597

    Standard

    #9
    Zitat Zitat von Oldtimer Beitrag anzeigen
    Auf den Skizzen ist für mich ein Widerspruch erkennbar:
    Die Kurbelarm-Länge des antreibenden Rades (Getriebe) ist auf den Skizzen
    a) länger und
    b) der Vektor stimmt nicht mit dem Kurbelarm des Antriebsrades überein.
    Ich hoffe, ich habe verstanden, was Du sagen willst :-)

    Ich vermute, es gilt a) weil b),
    denn das Getriebe-Rad ist höher positioniert als das Antriebsrad, der Radius, den die Antriebsstange an den beiden Rädern beschreibt, ist unterschiedlich. Die Stange steht also nicht nur schräg; sie steht in Position "oben" schräger als in Position "unten". Die horizontale Bewegeung des rechten Befestigungspunktes am Antriebsrad ist also nicht so stark wie die des linken, sondern nur der Cosinus des sich ändernden Winkels. Das ist auch der Grund, warum der Befestigungspunkt am Antriebsrad nicht genau in Position "unten" ist, wenn der am Getrieberad genau in Position "unten" ist. Durch den verbindenden Cosinus stehen die beiden Räder nicht ganz im gleichen Winkel zueinander.
    Grund dieser ganzen Schräggeschichte ist vermutlich wirklich das Überwinden des Totpunktes.

    Nachträgliche Ergänzung: Meine Beschreibung ist auch nicht ganz richtig. Ich bin aber immer noch der Überzeugung, das die Erklärung in die richtige Richtung geht. Diese Kinematik führt ja auch dazu, das die beiden Räder sich nicht mit gleicher Winkelgescheindigkeit drehen, sondern das eine eiert, wenn sich das andere gleichmäßig dreht.

    Gruß
    Martin

  10. Oldtimer Gast

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von marss73 Beitrag anzeigen
    ...
    Diese Kinematik führt ja auch dazu, das die beiden Räder sich nicht mit gleicher Winkelgescheindigkeit drehen,...
    Aber genau das ist der Casus Knaxus:
    Die Winkelgeschwindigkeit von allen drei Kurbeln muss identisch sein, da diese durch ein starres, nicht längenverschiebbares Gestänge verbunden sind. Das Gestänge würde sich nur zwängen; die Räder würden sich nicht drehen können.
    Dass die obere Kurbelwelle schräg verläuft, kann mehrere Ursachen haben. Z.B. konstruktiv bedingt, dass die Lage der Kurbelscheibe an einem tieferen Punkt nicht machbar war oder, wie Du beschriebst, zur besseren Überwindung des Totpunktes.


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Frage an die Physiker/Techniker oder wer es auch immer weiß....
    Von eolith im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 15.05.2015, 15:41
  2. Techniker gesucht!!!
    Von Placebo im Forum Navigation
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.01.2008, 21:32