Seite 61 von 166 ErsteErste ... 1151596061626371111161 ... LetzteLetzte
Ergebnis 601 bis 610 von 1657

Tesla kündigt 1.000 Kilometer Reichweite ab 2017 an

Erstellt von soaringguy, 13.10.2015, 12:58 Uhr · 1.656 Antworten · 76.061 Aufrufe

  1. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    9.903

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    ist ja auch politisch gewollt (zumindest in München) den blöden Bürgen jeden Tag merken zu lassen, dass ER stört mit seiner Karre. schon seit Jahren sind die Ampeln so geschaltet, dass der Teilnehmer frustriert wird (ist wirklich so) und nicht für maximalen Verkehrsfluß.
    Das ist hier in Berlin nicht anders - und besser schon gar nicht. Bauplanungen, Ampelschaltungen und die überhebliche Angewohnheit von Polizei und Feuerwehr, bei jedem überfahrenen Eichhörnchen die Straße einen halben Tag zu sperren, sollen dem Autofahrer signalisieren, dass er zwar als Kfz-Besitzer steuerlich wertvoll ist, aber als Nutzer eher unerwünscht.
    Bei allen baulichen Schikanen, die man hier so errichtet, muss man aber ehrlicherweise auch sagen, dass es noch Straßenbauvorhaben gibt, die für die Autofahrer eine Entlastung sein könnten.

  2. Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    5.854

    Standard

    Zitat Zitat von -Larsi- Beitrag anzeigen
    Nur als Beispiel:
    Fahrzeugangebot: Audi A6 Avant 3.2 FSI multitronic für 9000 EUR
    Audi A6 Avant 3.2 FSI multitronic als Kombi in Scheßlitz
    Aus 2005 und 110`000 Km, da kommt ev. das eine oder andere auf den Käufer zu.

    Kraftstoffverbr. komb.: ca. 9,6 l/100 km

    Kraftstoffverbr. innerorts: ca. 13,9 l/100 km

    Kraftstoffverbr. außerorts: ca. 7,1 l/100 km



    Josef

  3. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    18.795

    Standard

    Stimmt, so steht das im Wesentlichen in der Anzeige.
    Was willst du damit sagen, ausser das du es gelesen hast?

  4. X-Moderator
    Registriert seit
    04.01.2009
    Beiträge
    7.432

    Standard

    13,9 - hat er zumindest in rot markiert....

  5. Registriert seit
    06.12.2014
    Beiträge
    311

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ehrlich, das war jetzt ein wirklich unqualifizierter Debattenbeitrag von dir.
    Meinst du? Mir egal.

  6. Registriert seit
    08.11.2014
    Beiträge
    1.527

    Standard

    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Car-Sharing ist auch nur ein untauglicher Versuch, weniger Autos auf den Straßen zu haben. Aber es kann bei den entsprechenden jüngeren Zielgruppen - und bei mir - dazu führen, dass erst mal kein eigenes Auto angeschafft wird, was dann womöglich auch nur oft herumsteht. Wenn die Leute Familie und Kinder haben, kommt ja doch meistens wieder ein eigenes Auto in den Haushalt. Und Menschen außerhalb der auch in Berlin relativ kleinen und sich im Wesentlichen auf den leicht erweiterten Innenstadtbereich beschränkenden Geschäftsgebiete sind ohnehin außen vor. Aber auch hier stehen wir vielleicht erst am Anfang und auf dem Land werden ja auch neue Modelle des Individualverkehrs erprobt. Die Vernetzung über Smartphones etc. macht da vieles möglich.
    Ja, mag wirklich sein, daß ich nicht zur Zielgruppe gehöre und auch anders denke. Für mich begann motorisierte eigene Mobilität schon mit 14. Aber ich bin auch noch auf Bäumen rumgekrabbelt und kenne Wildschweine und Rehe nicht nur aus dem Internet. Und ich esse auch Donnerstags Fleisch, wenn ich darauf Lust habe (heute gibt's allerdings Handkäse mit Musik). Und verbieten lassen würd ich mir's sowieso nicht.

    Aber es gibt auch praktische Gründe. Da ich gerne spontan Dinge erledige, hierzu gehört beispielsweise Bauschutt mit meinem Hänger wegfahren, ich bin schon seit längerem und immer noch am Umbauen und Instandhalten, brauche ich mein eigenes Auto mit AHK und ohne Smartphone-Anmeldung. Für Berlin und vergleichbare Städte mag das angehen. Allein von der Wohnstruktur her gesehen werden die wenigsten dort Bauschutt wegfahren und selbst wohl ganz und gar nicht. Von daher kommen die Unterschiede in der Denkweise möglicherweise auch aus ganz anderen Bedürfnissen und Lebenserfahrungen her.

    Außerdem ist ÖPNV zu nutzen und dennoch ein eigenes Auto zu haben kein Widerspruch in sich. Wenn ich vom Vorort in die Stadt fahre nutze ich gelegentlich auch die Straßenbahn. Wenn ich täglich 45 km zur Arbeit fahre (einfache Strecke), dann nutze ich mein Auto und bin eine 3/4 h einfache Strecke unterwegs. Mit ÖPNV benötige ich halt die doppelte Zeit. Pro tag wären das dann 3 h!!! Bei Minimum 8 h Arbeitszeit. Und das im Rhein-Main-Gebiet. Allerdings mit Grenzlage meiner Arbeitsstätte und mehrmals umsteigen.

    Es geht sicherlich alles, es ist halt nur die Frage wie und ob man bereit ist freiwillig sowas zu machen.

    Gruß Tom

  7. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.206

    Standard

    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    (...) und die überhebliche Angewohnheit von Polizei und Feuerwehr, bei jedem überfahrenen Eichhörnchen die Straße einen halben Tag zu sperren (...)
    Klar. Die machen das, um DICH zu ärgern.


  8. Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    1.776

    Standard

    Zitat Zitat von Foo'bar Beitrag anzeigen
    Klar. Die machen das, um DICH zu ärgern.
    Wer, die Eichhörnchen.

  9. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    9.903

    Standard

    Zitat Zitat von Foo'bar Beitrag anzeigen
    Klar. Die machen das, um DICH zu ärgern.

    Nein, weil sie es können und dürfen.

  10. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.169

    Standard

    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Car-Sharing ist auch nur ein untauglicher Versuch, weniger Autos auf den Straßen zu haben. Aber es kann bei den entsprechenden jüngeren Zielgruppen - und bei mir - dazu führen, dass erst mal kein eigenes Auto angeschafft wird, was dann womöglich auch nur oft herumsteht. Wenn die Leute Familie und Kinder haben, kommt ja doch meistens wieder ein eigenes Auto in den Haushalt. Und Menschen außerhalb der auch in Berlin relativ kleinen und sich im Wesentlichen auf den leicht erweiterten Innenstadtbereich beschränkenden Geschäftsgebiete sind ohnehin außen vor. Aber auch hier stehen wir vielleicht erst am Anfang und auf dem Land werden ja auch neue Modelle des Individualverkehrs erprobt. Die Vernetzung über Smartphones etc. macht da vieles möglich.
    Mich wundert immer die Absolutheit, mit der neue Entwicklungen betrachtet werden. Die allerersten Car-Sharing-Genossenschaften (Stattauto etc.) waren in der Tat dazu gedacht, den Besitz eines eigenen Autos überflüssig zu machen. Was DriveNow und Car2Go da heute veranstalten, ist nicht mehr (aber auch nicht weniger) als ein zusätzliches Verkehrsangebot. Dass diese Systeme auf dem Land nicht zur Verfügung stehen, macht sie nicht weniger wertvoll. Es gibt auf dem Land auch keine U-Bahn, dennoch benutze ich sie fast täglich, um zur Arbeit zu kommen.

    Es gibt etwas, das die neuen Car-Sharing-Angebote sehr attraktiv macht: Abgesehen von einer einmaligen Anmeldegebühr zahlt man keine laufenden Kosten, man zahlt nur dann etwas, wenn man es auch nutzt. Und deshalb ist Car Sharing für mich die optimale Verkehrslösung zusätzlich zu dem, was ich ohnehin schon habe. Oft praktischer als die U-Bahn oder ein eigenes Auto. Immer billiger als ein Taxi. Aber es vergehen auch Monate, in denen ich Car Sharing kein einziges Mal nutze - und dann auch keinen Cent dafür bezahle.

    In Grenzen kann Car Sharing auch ein normales Mietauto ersetzen, und dann macht es sich schon sehr angenehm bemerkbar, dass es weit weniger aufwendig ist, ein Car-Sharing-Auto auszufassen als ein klassisches Mietauto: Buchen, hingehen, losfahren, abstellen, gut. Keine Verträge ausfüllen, nicht hinterher volltanken, keine Öffnungszeiten der Filiale beachten.

    Und um auf das Thema des Threads zurück zu kommen: DriveNow gehört zu BMW, und die haben schon recht frühzeitig E-Autos in ihre Flotte getan. BMW hat eine Serie von ca. 1000 E-Autos auf Basis des 1er Coupes gebaut (Active-e), die kamen nie in den regulären Verkauf, sondern wurden nur an ausgewählte Testkunden verleast. Außerdem hatte DriveNow welche in der Flotte. In San Francisco hatten sie angeblich nur E-Modelle. Seit geraumer Zeit hat DriveNow jetzt schon den i3 im Programm, neuerdings sogar mit Range Extender (REX).

    Für mich bietet sich dadurch die Gelegenheit, hin und wieder mal ein Elektroauto zu fahren. Und ich muss sagen, es fährt sich wirklich sehr fein. Inzwischen mache ich das sogar manchmal so, dass ich gezielt danach suche, ob gerade ein i3 in meiner Nähe frei ist. Und dann fahre ich damit, anstatt zum Beispiel die U-Bahn zu benutzen. Das Teil macht echt Spaß.


 

Ähnliche Themen

  1. R1200GS Adventure mit 60.000 Kilometer ?
    Von Reldnak im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.05.2015, 12:14
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.07.2013, 23:01
  3. ABS probleme an einer R 1100 GS
    Von Iglu im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.04.2007, 07:26
  4. ABS Problem an R 1100 GS Bj. 94
    Von laika2000 im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.05.2006, 23:15
  5. Ich oute mich - auch ich werde meiner GS ab und an untreu !
    Von Wolfgang im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.09.2005, 11:11