Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 56

Uhu

Erstellt von doublex, 28.12.2011, 10:04 Uhr · 55 Antworten · 3.769 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.08.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard Uhu

    #1
    Hallo zusammen,
    seit 5 Wochen ist in einem Tierpark hier in der Nähe ein Uhu ausgebrochen und er scheint sich auf den Bäumen unserer Strasse und auf unserem Hausdach wohl zu fühlen.
    Die Feuerwehr hat schon mehrmals vergeblich versucht ihn einzufangen.
    Der "Kleine" ist ca. 50cm hoch, Spannweite schätze ich auf 150-200cm also schon ein ganz schöner Brocken.
    Da er bis jetzt nicht verhungert ist, gehe ich davon aus, das er noch genug Mäuse, Frösche, usw. findet.
    Sollte es allerdings schneien und eine geschlossene Schneedecke liegen fürchte ich um sein Wohl.
    Weiss jemand, ob und was ich ihm zu fressen und zu trinken hinstellen könnte.
    Sobald ich ein brauchbares Foto habe, stelle ich es ein.
    Danke

  2. Registriert seit
    25.02.2009
    Beiträge
    7.458

    Standard

    #2
    ... ich würde beim Tierpark anrufen - die sollen mal Futter vorbeibringen.

    Ist doch deren Uhu .....




















    .... warum ist der nicht in seiner Tube - sorry

  3. Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    4.859

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von doublex Beitrag anzeigen
    Sobald ich ein brauchbares Foto habe, stelle ich es ein.
    Brauchst nicht mehr, hab schon eins gefunden.....


  4. Registriert seit
    25.02.2009
    Beiträge
    7.458

    Standard

    #4
    Ernährung

    Der Uhu betreibt in Freiheit eine kombinierte Pirsch- und Anstandsjagd, welche meistens auf freien Flächen stattfindet. So erbeutet er Wirbeltiere von Feldmaus- bis Hasen- und Auerhuhngröße. Er bevorzugt aber kleine Beutetiere. Nach Art des Fischadlers fängt er zuweilen auch mal einen Fisch im seichtem Wasser. Die Beutetiere werden durch einen Biss in den Nacken oder durch Walken und Treten mit den Füßen getötet. Er trägt sie dann zu seinem „Rupfplatz“. Unverdauliche Teile wie Knochen, Haare und Federn gibt er in Form eines Gewölles von sich. Es hat die Größe 34 x 72 x 210 mm.
    Den Ornithologen bereiten die Spritzmittel, welche in der Forst- und Landwirtschaft verwendet werden, große Sorgen. Diese Gifte lagern sich in den meisten Beutetieren der Uhus, den Mäusen ab und landen dann zwangsläufig beim Uhu. Das hat zur Folge, dass auch die Nachkommenschaft des Uhus niedrig gehalten wird durch Unfruchtbarkeit oder hohe Sterblichkeitsraten der Jungtiere.
    Die Ernährung in Menschenobhut braucht eigentlich nicht unterschiedlicher wie in freier Natur ausfallen. Wichtig ist die Abwechslung, welche man leicht erreichen kann, wenn alle Bekannten die mit dem Auto zur Arbeit fahren, überfahrene Tiere an bestimmten Stellen ablegen, so kommt allerhand zusammen. Dem Halter bzw. Züchter muss selbstverständlich mitgeteilt werden welche Sammelstelle belegt ist, damit er die überfahrenen Tiere abholt zum Verfüttern oder Einfrieren. Natürlich muss überprüft werden ob die „Opfer“ zum Verzehr geeignet sind. Da diese Tiere in unterschiedlicher Menge anfallen, ist eine Gefriertruhe praktisch und gut. So kann das ganze Jahr über ausreichend und abwechslungsreich gefüttert werden. So zu füttern ist Ansichtssache und liegt auch nicht jedem. Zwischendurch sind auch Eintagsküken, Mäuse und Tauben als Leckerbissen ganz gut. Erstaunlich ist es festzustellen, dass in Freiheit ein Uhu erheblich, nämlich 30%, Greifvögel wie beispielsweise Habicht, Bussard und Eulen als Beute hat. Diese Vögel sollten nach Möglichkeit, um Krankheiten vorzubeugen, nicht verfüttert werden. Natürlich muss ein Uhu wie auch andere Eulen die Nahrung kennen die er zu sich nimmt. Täglich braucht er etwa 300 Gramm an Nahrung.

    Quelle: http://www.manfredgiebing.de/uhu.htm

  5. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    #5
    Dann achtet mal besser auf Eure Katzen

    Die mag er auch

    Gruß
    Berthold

  6. Baumbart Gast

    Standard

    #6
    Zitat Zitat von doublex Beitrag anzeigen
    Weiss jemand, ob und was ich ihm zu fressen und zu trinken hinstellen könnte.
    Wenn der Vogel zu blöd ist selber was zu jagen helfen auch deine 'Futterspenden' nix, im Gegentum, das macht ihn noch abhängiger. Westeuropa ist ja natürlicher Lebensraum, er sollte also auch bei Schnee genug finden. Wahrscheinlich endet er aber unter einem Auto oder Laster bevor er verhungert. Wenn ihn der Zoo nicht vorher fängt.

    Man könnte natürlich auch mutmaßen dass die von Zoo mehr davon verstehen als die gemeine Schwarmintelligenz und schon ihre Maßnahmen ergreifen werden/ergriffen haben, vielleicht füttern die ihn schon um ihn in den Zoo zurückzulocken, auch dann stören vermeindliche Tierfreunde die auf eigene Faust 'helfen'.

  7. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #7
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Wenn der Vogel zu blöd ist selber was zu jagen helfen auch deine 'Futterspenden' nix, im Gegentum, das macht ihn noch abhängiger. Westeuropa ist ja natürlicher Lebensraum, er sollte also auch bei Schnee genug finden.
    Zustimmung. Auf Ideen kommen manche Leute Nächstens füttern wir hier im Winter noch die armen Rehe und Wildschweine, damit die ärmsten nicht so leiden

    Grüße
    Steffen

  8. Baumbart Gast

    Standard

    #8
    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Nächstens füttern wir hier im Winter noch die armen Rehe und Wildschweine, damit die ärmsten nicht so leiden
    Die werden ja gefüttet, von den Jägern, damit mehr den Winter überleben und die Rehe dann mehr Wildschaden liefern und die Jäger gerufen werden um die Rehe und Wildscheine (Dreckviecher verdampte) abzuschießen. Die Wildscheine werden hier in der Hauptstadt übrigens auch gerne von Rentnern mit Kartoffeln etc. gefüttert, z.B. direkt hinter meiner Wohnung. Tierfreunde halt.

  9. Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    3.387

    Standard

    #9
    Anbei einige INfo's zum UHU.
    Daraus entnehme ich das bei seinem Jagdverhalten(Ernährungsverhalten) die unnatürliche Fütterung durch den Menschen eher nicht vorgenommen werden sollte; Futter zu alt, mit Bakterien versetzt etc.
    Wenn es sich um ein krankes Tier handelt würde ich mich an den nächsten Zoo, Vogelpark oder an den NABU wenden.
    Anbei einige links dazu:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Uhu#Etymologie
    http://www.nabu.de/aktionenundprojek...s/2005-deruhu/

    und in der Fasanerie erhälst du von der Falknerei Tipps und Hinweise bzgl aufgefundener Greifvögel; die ziehen dort Findlinge oder kranke Greifvögel auf und wildern sie wieder aus..
    http://www.erlebnis-wildpark.de/info...ngszeiten.html

    Gruß
    Dirk

  10. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    #10
    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    Tierfreunde halt.
    Nö, Bekloppte! Als Zweiradfahrer kann ich Wild nur wenig abgewinnen, auch wenn es lecker ist.

    Grüße
    Steffen


 
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte