Seite 12 von 20 ErsteErste ... 21011121314 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 195

Ukrainekonflikt: Gefahr für den Frieden in Europa

Erstellt von marvin59, 10.02.2015, 17:56 Uhr · 194 Antworten · 12.870 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    Zitat Zitat von Capricorn Beitrag anzeigen
    Nun, Frau Wagenknecht stottert zwar genauso wiedie R oten bei uns, aber Inhaltlich find ich die Rede gut.

    Ich bin bestimmt kein Linker, aber was Frau Wagenknecht in ihrer Rede gesagt hat kann ich nur zu 100% unterstreichen!!

  2. r-b
    Registriert seit
    02.02.2013
    Beiträge
    149

    Standard

    Unabhängig davon dass ich die Linken, ihre Politik und die Wagenknecht nicht sonderlich mag, stimme ich dieser Rede voll zu (200prozentig-mindestens)

    VG
    Reinhard

  3. Registriert seit
    31.05.2013
    Beiträge
    551

    Standard

    Ich möchte garnicht wissen, welche Fäden hier im Hintergrund zu welchem Zweck gesponnen werden. Die Zeiten ändern sich schneller als mir lieb ist . . .

  4. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.279

    Standard

    Volker Pispers meint:


  5. Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    765

    Standard

    Hallo !

    Wenn wir uns dem Thema Ukraine annähern wollen, beginnt die Story mit Brzezinskis Chessboard. Jedes Land der Welt ist zu zerschlagen, das der Hegemonie der einzigen verbliebenen Supermacht USA als Vertreterin der „Neuen Weltordnung“, der One World Diktatur auch nur annähernd gefährlich werden könnte, das Potential aufbauen könnte, ein Konkurrent zu werden.
    Nach intensivster Vorarbeit der USA zerfiel die ehemalige Sowjetunion in eine Vielzahl von Nachfolgestaaten, die teilweise aber so gar nichts mit homogenen Volksgruppen innerhalb dieser Grenzen zu tun hatten.
    Eine friedliche Aufteilung gelang zwischen der Slowakei und Tschechien, eine von der NWO initiierte kriegerische Aufteilung im Rußland –freundlichen Ex Jugoslawien.
    Entgegen der mit Gorbatschow ausgehandelten Zusicherung, die Ex Sowjetunion – Nachfolgestaaten als quasi neutralen Gürtel zwischen Westeuropa und Rußland bestehen zu lassen, erfolgte gezielt die Einkreisungspolitik Russlands durch die Nato Osterweiterung und die NWO gesteuerten und USA unterstützten Kriege im Kaukasus, inclusive Tschetschenien und Afghanistan.
    Die Ukraine war als inhomogenes Gebilde mit dem russischbewohnten östlichen Donbassgebiet, reich an Bodenschätzen und Schwerindustrie,und dem eher zurückgebliebenen agrardominierten Westen mit einer Vielzahl von ethnischen Minderheiten, wie Polen, Rumänen, Bulgaren etc. entstanden und beinhaltete auch die von Nikita Chruschtschow ( selbst ukrainisch-stämmig ) am 19.2.1954 der Ukraine geschenkte, seit Jahrhunderten zu Rußland gehörige und russisch besiedelte Halbinsel Krim mitdem Heimathafen der russischen Schwarzmeerflotte.
    In der Zeit nach dem Zerfall der Sowjetunion wurden die ehemaligen Ostblockstaaten wirtschaftlich filetiert, westliches Kapital und Banken und vom Westen unterstützte Oligarchen holten sich die lukrativsten Happen, die Zentralbanken kamen unter die Herrschaft der Fed ( Federal ReserveBank / USA ) und der BIZ ( Bank für internationale Zusammenarbeit = Zentralbankund Kommandozentrale der westlichen Zentralbanken ), und es wurde eine 100%igeAbhängigkeit vom Dollarsystem als Leitwährung und seinen internationalen Zahlungssystemen implementiert.
    Nach der Ära des absoluten Niederganges Rußlands und seiner Peripherie unter dem vom Westen unterstützten Alkoholiker Jelzin kam der bis dahin auf derpolitischen Bühne eher wenig bekannte Vladimir Putin als Nachfolger an dieMacht.
    Sein ehrliches Bestreben, dem Verfall Rußlands und der Ausplünderung des Landes durch die Oligarchen und westliche Konzerne und Banken ein Ende zu bereiten, war schrittweise erfolgreich und er baute in den Folgejahren sowohl das Nationalbewußtsein, basierend auch auf nationalen kirchlich – orthodoxen Werten, die Wirschaft und das zerfallende und im Alkohol untergehende Militär wieder auf.
    Putin begann seine europäische Mission und sprach immer wieder vom „gemeinsamen europäischen Haus“, einer wirtschaftlich prosperierenden Zone von Deutschland bis Wladiwostok, reich an Industrie, Bodenschätzen und landwirtschaftlichen Flächen.
    Dieses Unterfangen, Rußland wieder auf die Beine zu stellen und das flächenmäßig größte Land der Erde zu einem funktionierenden Mitspielerauf der Weltbühne zu machen, weckte das Mißtrauen der USA. Anfangs noch eingebunden in alle möglichen Integrationsprozesse politischer und sogar Nato partnerschaftlicher Natur,vollzog sich mit zunehmendem Selbstbewußtsein und wachsender Stärke Rußlands der Schwenk in der US Außenpolitik.
    Mithilfe einer riesigen Anzahl von NGOs ( Non GovernmentOrganisations ) und Geldern von George Soros und anderen wurde die politische Agitation im Inneren Rußlands gegen Putin vorangetrieben, und als sich dies zuwenig effizient erwies, außenpolitisch die Reihe von Kriegen, Farbenrevolutionen, arabischer Frühling etc. gegen Rußland nahe stehende Länder inszeniert. Daß es dabei, wenn die USA ihre „interests“ einbringt normal auch um Öl und Gas, und / oder Pipelinesgeht, versteht sich von selbst.
    Putins Bestreben, die Länder der EU und Rußland zu einer gemeinsamen Witschafts- und politischen Zone zu gestalten wurde für die USA als NWO Hegemonialmacht gefährlich und so mußte schleunigst ein Keil zwischen die EU und Rußland getrieben werden, und dieser ist die Ukraine.
    Das wirtschaftliche Problem der Ukraine ist die nach wie vor große Verflechtung mit Rußland, über 60% des Handels liefen traditionell mit Rußland, und das Problem für Rußland die Transit Gaspipelines, die über dieUkraine in die EU laufen.
    Der von der EU 2013 ventilierte Schwenk der Ukraine in Richtung EU, so erkannte es damals der gewählte Präsident der Ukraine, Janukowitsch, hätte in einem wirtschaftlichen Desaster für die Ukraine geendet,weswegen die Ablehnung erfolgte.
    Die USA und ihre NGOs investierten 2012 und 2013 über 5 Mrd$ in die Destabilisierung der Ukrainischen Regierung, auch George Soros war wieder mit dabei und der intensive Aufbau des Pravi Sektors, der privaten, Oligarchen- und USA finanzierten paramilitärischen und militärischen Söldner im Geiste eines Bandera wurde vorangetrieben, gipfelnd in den Maidan Ereignissen. Eine Mischung aus mit der Mißwirtschaft der Oligarchen unter der Janukowitsch Regierung Unzufriedenen, von bezahlten Demonstranten ( finanziertvon Viktoria fu.ck the EU Nuland ) und eingeschleusten Pravi Sektor Mannschaften schufen die revolutionäre Basis für den Sturz der Regierung.
    Die hohe Anzahl der durch Schüsse verletzten und getöteten Sicherheitskräfte im Rahmen der Maidan Ereignisse läßt darauf schließen, daß ein guter Teil der Schützen zum Anheizen der Tumulte seitens des Pravi Sektors die Eskalation im Sinne der USA auslöste.
    Die Putschistenregierung wurde vor diesen Ereignissen bereits ( durch Telefonmitschnitte dokumentiert ) seitens Viktoria Nuland und Joe Biden ausgewählt, in den USA ausgebildete Illuminaten wie Arsenij Jazenjuk gekürt. Merkels Kandidat Klitschko, der von der Konrad Adenauer Stiftung aufgebaut und massivst unterstützt wurde, fiel durch … Fu.ck the EU…
    Nach der Zerschlagung der gewählten Regierung konnten die neuen Kräfte nun im Auftrag und Sinn der USA den Keil treiben, und es folgte eine Vielzahl an Provokationen gegenüber Rußland und der russischstämmigen Bevölkerung, wie z.B. das vom Pravi Sektor unter Mithilfe und Duldung der Exekutive und der neuen Führung in Kiew verübte Odessa Massaker an russischstämmigen Ukrainern, die Autonomie Unterschriften sammelten.
    Die Putschisten trommelten landesweit gegen die russischsprachige Bevölkerung, die massiver Angriffen durch die Pravi Leute ausgesetzt waren, und die russisch bewohnten Gebiete wurden dem Pravi Sektor nahestehenden oder ihn führenden und finanzierenden Oligarchen politisch unterstellt.
    In den russisch dominierten Landesteilen, die aufgrund der sich dramatisch für sie verschlechternden Lage durch die Putschisten alarmiert waren, kam es zu Volksabstimmungen für Autonomie von Kiew, dessen neue Machthaber von den ca. 8 Mio russisch stämmigen Ukrainern nicht akzeptiert wurden.
    In diesem Rahmen ist auch die Volksabstimmung auf der Halbinsel Krim gelaufen, natürlich unterstützt vom Mutterland Rußland, zu dem sie ja jahrhundertelang gehörten und für das der russische Schwarzmeerhafen Sewastopol höchste Wichtigkeit besaß. Über 85% Wahlbeteiligung und über 85% Ja Stimmen für die Unabhängigkeit sprechen für sich. Nach diesem Wahlergebnis folgte der Antrag auf Aufnahme in die russische Föderation, dem Rußland zustimmte. Eine Annexion, wie sie inwestlichen Medien kolportiert wird, wäre eine widerrechtliche Landnahme gegenden Willen der Bevölkerung.
    Dem Krim Beispiel folgend kam in den russisch dominierten Gebieten nach den mit überwältigender Mehrheit für Rußland stimmenden Bewohnern die Ausrufungen der nicht anerkannten Volksrepubliken Donjezk und Lugansk.
    Die Exekutive und das in diesen Gebieten stationierte russischstämmige Ukrainische Militär schlossen sich den neuen proklamierten Volksrepubliken an, nachdem Einheiten des Pravi Sektors für die entsprechende anti Kiew Stimmung gesorgt hatten.
    Kiew erklärte nun die russischstämmigen Landsleute zu Terroristen und begann militärisch mit der Vertreibung russischsprachiger Ukrainer und der Eroberung der abtrünnigen Gebiete, ziemlich unkoordiniert mit den oligarchen- und USA finanzierten Pravi Sektor Bataillonen, die teils schon bestanden, teils aufgestellt wurden, bekannt für ihren Fanatismus gegen alles russisch – stämmige und im Geiste rechtsradikaler Sturmtruppen motiviert durch Abschußprämien.
    Der nun folgende Bürgerkrieg, seitens der Kiewer Putschistenregierung mit Jagdbombern, Kampfhubschraubern, Raketenwerfern und schwerer Artillerie und Panzern geführt, traf anfangs auf Teile der ehemaligen ukrainischen, im Donbass stationierten Truppen und freiwilligen Milizen, die zunehmend auch mit Freiwilligen aus Rußland verstärkt wurden.
    Die inzwischen von Kiew engagierten Academy ( ex Blackwater) Söldner, und die Pravi Sektor Bataillone waren ernstzunehmende Einheiten, die ukrainische Armee ( bis auf die schweren Waffen und die Luftwaffe ) eher mäßig motivierte Kämpfer.
    Je brutaler die Artillerie, Raketen- und Luftangriffe auf die Städte und Dörfer im Donbass wurden, desto höher wurde die Kampfkraft und Motivation der Rebellenverbände. Ihnen fielen immer wieder größere Mengen an Kriegsgerät der Kiewer Armee in die Hände, da deren Soldaten massenweise desertierten, oder die Panzer und Geschütze auf der Flucht zurückließen.
    Zum Zeitpunkt des Minsker Abkommens 1 im Herbst 2014 hatte die Kiewer Armee rund 65% ihres Gerätes entweder im Kampf, oder durch ungeordneten Rückzug an die Rebellen verloren.
    Aufgrund der Kampfhandlungen und der rücksichtslosen Bombardements, Raketenbeschusses, Artilleriebeschusses flüchteten rund 1 Mio Zivilisten aus dem Donbaß nach Rußland.
    Interessanterweise flüchteten auch über 1 Mio wehrfähiger Ukrainer vor Einberufungen durch die Kiewer Armee nach Rußland, und nicht nurdorthin.
    An der militärischen Situation hat sich, bis auf den Verlußt des Kessels von Debalzewo durch die Kiewer Armee im Februar 2015, nichts geändert.
    Auf der politischen Bühne wurde seitens der USA ein beispielloser Wirtschafts und Informationskrieg gegen Rußland entfacht.
    Putin wurde trotz seines besonnenen Vorgehens bei all den Provokationen seitens der USA, zuletzt US Panzer -Parade 300 m von der russischen Grenze entfernt in Estland, seitens der Nato Propaganda diabolisiert.
    Seit dem Krim Referendum ist in der westlichen Berichterstattung nichts mehr von Information zu lesen, die Medien bringen Nato Kriegspropaganda übelster Sorte mit Fake Fotos aus früheren Kriegen, mit bewußter Falschinformation, mit den Meldungen über die ( ich glaube richtig gezählt zuhaben ) inzwischen 39. Invasion der Ukraine durch die russische Armee.
    Seit dem Krim Referendum nötigten die USA die EU zu Sanktionswellen gegen Rußland ( mit welcher stichhaltiger Begründung ?? ), um beider Wirtschaft zu schaden und selbst der lachende Dritte zu sein, der das Handelsvolumen 2014 mit Rußland ausbaute. Divide et impera- Teile und herrsche.
    Seit dem Krim Referendum wird mit Hilfe Saudiarabiens (einer mustergültigen Demokratie… ) von der USA der Ölpreis in den Keller gefahren, um Rußlands Hauptexportquelle zu treffen und die Wirtschaft zu beschädigen.
    Seit dem Krim Referendum wird ein Frontalangriff auf die russische Währung gefahren, um Rußland über den Verfall des Rubel fügsam zumachen.
    Eines muß uns Europäern klar sein:
    Wenn wir uns weiter gegen Rußland ausspielen lassen, wenn die USA durch Waffenlieferungen und Söldner ( da mit der Kiewer Armee kein Blumentopf zu erobern ist ) Krieg an die russische Grenze heranträgt und die russischsprachigen Ukrainer nach Rußland vertreiben will eine Eskalation über die Toleranzgrenze der Russen erfolgt, ist ein Krieg großen Ausmaßes mit der Zerstörung Europas das Ziel der NWO USA. Daß Poroschenko demnächst durch einen radikaleren Pravi Mann ersetzt werden soll, macht mich wenig zuversichtlich für eine politische Lösung.
    Die USA wenden knapp das Zehnfache an Budgetmitteln fürs Militär auf wie Rußland, aber beide sind Atommächte und die USA Schaltzentralen und Kommandozentralen für Europa und Afrika liegen in Deutschland, das damit Zielgebiet 1 jeder russischen Rakete ist.
    Die konventionelle Russische Armee ist auch die Einzige am Europäischen Kontinent, die ernstzunehmende Panzer – und Raketenverbände besitzt und in zunehmendem Maße auch einsatzfähig ist. Dem hat die NATO in Mittel – und Westeuropa annähernd nichts entgegenzusetzen, so sehr auch propagandistisch Einsatzkräfte seit einem Jahr nach Osten verlegt werden.
    Die Entscheidung für uns lautet also : Zerstörung oder einfriedliches Miteinander mit Rußland.
    Alles, was seitens NATO, USA und Propaganda bislang läuft zielt auf einen Krieg.

    Ziehen wir uns warm an!

    LG Günther

  6. Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    4.181

    Standard

    Bin beeindruckt! Woher kopiert?

  7. Registriert seit
    21.05.2013
    Beiträge
    1.192

    Standard

    In der Beschränkung zeigt sich der wahre Meister.

  8. marvin59 Gast

    Standard

    Hallo Günther,

    die Zusammenfassung von dir bedeutet
    1. Die USA sind die Schuldigen und Planer.
    2. die hörigen der NATO ziehen ohne zu überlegen mit.
    3. die USA planen einen Krieg gegen Russland
    4. USA steckt trotz Superschulden noch mehr Geld in den Militärhaushalt.

    Russland und sein lupenreiner Präsident sind das Opfer dieser Politik.
    Wahre Demokratie gibt es nur in RUS.
    Es wird nur Geld für Rüstung ausgegeben was notwendig ist da der Rest für die Freunde Russland da ist.
    Minderheiten und anders denkende werden geschützt und ggf zum Schutz weggesperrt.

    Ich schlage vor wir ( NATO & EU) halten sich ab sofort raus. Wir heben die Sanktionen sofort auf.
    Die Ukraine gibt freiwillig die Neurusslandgebiete ab und verzichtet auf diese.
    Moldau, Ukraine, Weißrussland und die baltischen Staaten verpflichten sich nicht in die NATO oder EU beizutreten oder
    ggf auszutreten.
    Die Truppen der USA ziehen sofort aus Europa ab.
    Die BW wird abgeschafft und das Geld geht in die Welthungerhilfe

    Dann bekommen wir endlich Frieden und wir können uns auf die wichtigen Probleme konzentrieren.
    1. die Freundschaft zu Russland stärken ( erste Fremdsprache wir russisch )
    2. Schuldenerlass für alle geplagte Staaten
    3. endlich die Reparationszahlungen an alle Staaten auszahlen ( auch an Russland )
    4. Schulungen für alle Deutsche zum Thema " Islam " und der Umgang damit.

    Die heile Welt des Michels kann so schön sein und so einfach zu erreichen!!!!!!

  9. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.279

    Standard

    Zitat Zitat von marvin59 Beitrag anzeigen
    (...)
    Ich schlage vor wir ( NATO & EU) halten sich ab sofort raus. Wir heben die Sanktionen sofort auf.
    Die Ukraine gibt freiwillig die Neurusslandgebiete ab und verzichtet auf diese.
    Moldau, Ukraine, Weißrussland und die baltischen Staaten verpflichten sich nicht in die NATO oder EU beizutreten oder
    ggf auszutreten.
    Die Truppen der USA ziehen sofort aus Europa ab.
    Die BW wird abgeschafft und das Geld geht in die Welthungerhilfe

    Dann bekommen wir endlich Frieden und wir können uns auf die wichtigen Probleme konzentrieren.
    1. die Freundschaft zu Russland stärken ( erste Fremdsprache wir russisch )
    2. Schuldenerlass für alle geplagte Staaten
    3. endlich die Reparationszahlungen an alle Staaten auszahlen ( auch an Russland )
    4. Schulungen für alle Deutsche zum Thema " Islam " und der Umgang damit.
    (...)
    Musst es ja nicht gleich übertreiben (von wegen erste Fremdsprache und so), aber auf dem richtigen Weg bist Du damit!

  10. Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    765

    Standard

    Hallo Marvin !

    Richard Sarkwa vom Royal Institute of international Affairs und des Chatham House ( das ist der prominenteste Thinktank der Briten in aussenpolitischen Fragen ) gibt Dir im angehängten Interview Antwort auf einige Deiner Fragen:
    Britischer Forscher: EU-Politik in der Ukraine war ?Dummheit im großen Stil? | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

    Oder der Artikel von Paul Greg Roberts :
    Dank Washington ist die Gefahr eines Atomkriegs zurück - Kopp Online

    Oder folgender Artikel von Wolfgang Effenberger:
    EU-Parlament von US-Kriegsvirus infiziert - Kopp Online


    Ron Paul ( langjähriges Kongressmitglied USA ) auf Englisch:
    http://www.ronpaulinstitute.org/arch...war-on-russia/

    Interview mit dem Tschechischen Ex Präsidenten Vaclav Klaus: Václav Klaus für Smart Investor: ?Ich habe Angst? | Václav Klaus

    Nun zu Deinen Punkten:

    Zu 1: Die "Schuldigen und Planer" sind die aus dem Hintergrund agierenden Interessensgruppen und Persönlichkeiten der absoluten weltweiten Hochfinanz. ( Eine Rothschild Aussage zu Krieg und Frieden: In 2 Monaten Krieg verdiene ich mehr, als in einem Jahr Frieden )
    Die US & Nato militärische und propangandistische Maschinerie sind hier Werkzeuge.
    Zu 2 "Die Hörigen der Nato ziehen ohne zu überlegen mit":
    Da stimme ich Dir großteils zu. Du hast ja sicherlich bemerkt, wie die Merkel und Hollande Aktion bzgl. Minsk II aus den USA als kontraproduktiv kommentiert wurde.
    Zu 3: Wenn Staaten, die für die USA zu mächtig werden nicht von innen durch NGO Aktionen wie Farbenrevolutionen etc. auf ihre Linie gebracht werden können, ja.

    Rußland ist nach dem Zerfall der Sowjetunion den westlichen Versprechen Gorbatschow gegenüber aufgesessen, die Staaten der ex Sowjetunion neutral zu belassen, und hat zähneknirschend zugesehen, wie durch die NATO Osterweiterung die Einkreisung Rußlands in den letzten 25 Jahren erfolgte. Rußland bewegte sich in diesem Zeitraum in Richtung Demokratie, die USA seit dem 9/11 davon weg.

    Lupenreine Persönlichkeiten in der Politik zu finden ist schwer. Im Gegensatz zu vielen Regierungschefs weltweit betreibt Putin aber eine Politik im Sinne Rußlands und seiner Bevölkerung.

    Rußland gab 2014 68 Mrd für Rüstung aus, die USA 600 Mrd .

    Rußland, das flächenmäßig größte Land der Erde ist ein Vielvölkerstaat und daher auch von vielen Religionen und verschiedenen Traditionen geprägt. Speziell der islamische Süden ist ein Angriffspunkt ausländischer Interessensgruppen und durch die islamistischen Bewegungen ( wie z.B. durch Gülen Schulen cf. den Artikel von W.Engdahl, einem tendenziös Rußland freundlichem Journalisten :Die Türkei hat Besseres verdient - Kopp Online )
    und Extremisten gefährdet. Rußland ist am Wege zu einem demokratischen Rechtsstaat, aber vom Ideal noch weit entfernt. Die USA ist hier seit der immer wieder verlängerten Gültigkeit des "Patriot Act" und anderer Notstandsgesetze am Gegenwege.

    Wir sollten in Europa europäische Politik betreiben und Frieden in Europa gibt es nur mit und nicht gegen Rußland.

    Amerikanische Beteiligung an Militärparaden 300 m von der russischen Grenze entfernt und die Verlegung von 100 Panzerfahrzeugen ( u.A. Abrams ) nach Lettland, sowie der Aufbau des Raketenabwehrschirms entlang der russischen Grenzen sind dem Frieden nicht dienlich. Wenn Rußland an der Amerikanischen Grenze mit Panzern Parade fahren würde, oder Abwehrraketen in Kanada, Mexiko und Kuba stationieren würde, oder Truppenkontingente in diese Staaten verlegen würde ... wäre die USA ebensowenig erfreut.

    Ein Blick in nicht - Mainstream Medien kann helfen, das persönliche Weltbild etwas realitätsnäher zu gestalten und zu einem gewissen Grad verstehen zu lernen, was so im Hintergrund läuft. Ich lasse Dir gerne Deine Sicht und gehe davon aus, daß Du meine Sicht polemikfrei als meine Annäherung an das, was läuft, akzeptierst.

    LG Günther


 
Seite 12 von 20 ErsteErste ... 21011121314 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kofferlösung für Soziatouren in Europa
    Von dred im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 21.04.2014, 18:47
  2. Welche Klagemöglichkeiten gibt es für den Bürger in Sachen Wulff?
    Von thomasL im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 10:59
  3. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.09.2011, 09:59
  4. Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 09:19
  5. Spendenadressen für die Erdbebenopfer in Südostasien
    Von muh-qu-11 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.12.2004, 11:40