Seite 3 von 20 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 195

Ukrainekonflikt: Gefahr für den Frieden in Europa

Erstellt von marvin59, 10.02.2015, 17:56 Uhr · 194 Antworten · 12.902 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #21
    Die relativ kurze Eigenständigkeit der Ukraine nach dem kalten Krieg war geprägt von Korruption, Korruption gepaart mit Mißwirtschaft und Unfähigkeit. Das Mädel mit dem Zopf hat sich die Taschen vollgeladen, der Rest ist den Bach rutner gegangen. Putin war das zu riskant, weil er ja sein Öl und Gas da durchliefern muß, um sein eigenes LAnd über Wasser zu halten. Also brauchter er nur ein wenig hineinsticheln, damit sich der schon vorhandene Zorn endgültig entlädt. Die Krim hat er im Spazierengehen bekommen, mit der Ostukraine kann er eigentlich nichts anfangen, aber gut, die nimmt er auch noch. Herauskommen wird eine Art Bürgerkrieg wie in Jugoslawien, die EU wird wieder unfähig und hilflos zusehen und den Bürgern irgendwas vorlügen. Am Ende des Tages wird sich der Rest der Ukraine mit Russland wieder mit Russland eng verbünden müssen (weil sonst werden die alle erfrieren ohne Öl und Gas) und Russland hat wieder Liefersicherheit für seine Pipelines. Abgesehen davon haben sich die Ukrainer ihre "Unabhängigkeit" sowieso anders vorgestellt und sehen mittlerweile den Anschluß als bessere Option an.

  2. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    #22
    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    Die relativ kurze Eigenständigkeit der Ukraine nach dem kalten Krieg war geprägt von Korruption, Korruption gepaart mit Mißwirtschaft und Unfähigkeit. Das Mädel mit dem Zopf hat sich die Taschen vollgeladen, der Rest ist den Bach rutner gegangen. Putin war das zu riskant, weil er ja sein Öl und Gas da durchliefern muß, um sein eigenes LAnd über Wasser zu halten. Also brauchter er nur ein wenig hineinsticheln, damit sich der schon vorhandene Zorn endgültig entlädt. Die Krim hat er im Spazierengehen bekommen, mit der Ostukraine kann er eigentlich nichts anfangen, aber gut, die nimmt er auch noch. Herauskommen wird eine Art Bürgerkrieg wie in Jugoslawien, die EU wird wieder unfähig und hilflos zusehen und den Bürgern irgendwas vorlügen. Am Ende des Tages wird sich der Rest der Ukraine mit Russland wieder mit Russland eng verbünden müssen (weil sonst werden die alle erfrieren ohne Öl und Gas) und Russland hat wieder Liefersicherheit für seine Pipelines. Abgesehen davon haben sich die Ukrainer ihre "Unabhängigkeit" sowieso anders vorgestellt und sehen mittlerweile den Anschluß als bessere Option an.
    Was die Ursachen angeht, sehe ich das ähnlich. Aber wie immer und überall, werden hier einige der üblichen Verdächtigen versuchen, auf diesem Feuer ihr Süppchen zu kochen. Die Energiewirtschaft, die Rüstungsindustrie und natürlich all diejenigen, die in irgendeiner Form davon profitieren, wenn europäischen (und deutschen) Firmen und Konzernen plötzlich Handelsbeschränkungen mit Russland aufgenötigt werden (müssen). Ganz nebenbei werden die Russen ordentlich bluten (wirtschaftlich). Läuft doch eigentlich ganz gut, die ganze Sache. Kommt eben immer auf den Blickwinkel an.

  3. Registriert seit
    14.08.2014
    Beiträge
    1.955

    Standard

    #23
    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    Die relativ kurze Eigenständigkeit der Ukraine nach dem kalten Krieg war geprägt von Korruption, Korruption gepaart mit Mißwirtschaft und Unfähigkeit. Das Mädel mit dem Zopf hat sich die Taschen vollgeladen, der Rest ist den Bach rutner gegangen. Putin war das zu riskant, weil er ja sein Öl und Gas da durchliefern muß, um sein eigenes LAnd über Wasser zu halten. Also brauchter er nur ein wenig hineinsticheln, damit sich der schon vorhandene Zorn endgültig entlädt. Die Krim hat er im Spazierengehen bekommen, mit der Ostukraine kann er eigentlich nichts anfangen, aber gut, die nimmt er auch noch. Herauskommen wird eine Art Bürgerkrieg wie in Jugoslawien, die EU wird wieder unfähig und hilflos zusehen und den Bürgern irgendwas vorlügen. Am Ende des Tages wird sich der Rest der Ukraine mit Russland wieder mit Russland eng verbünden müssen (weil sonst werden die alle erfrieren ohne Öl und Gas) und Russland hat wieder Liefersicherheit für seine Pipelines. Abgesehen davon haben sich die Ukrainer ihre "Unabhängigkeit" sowieso anders vorgestellt und sehen mittlerweile den Anschluß als bessere Option an.
    Ich stimme dir in weiten Teilen zu. Nur der Begriff "die Ukrainer" würde ich doch differenzieren.
    Die Bewohner der Ukraine sind sicher nicht sehr homogen.
    Insofern glaube ich nicht an den gemeinsamen Wunsch, sich der EU oder Russland anzuschließen.

  4. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #24
    Zitat Zitat von Bergchris Beitrag anzeigen
    Ich stimme dir in weiten Teilen zu. Nur der Begriff "die Ukrainer" würde ich doch differenzieren.
    Die Bewohner der Ukraine sind sicher nicht sehr homogen.
    Insofern glaube ich nicht an den gemeinsamen Wunsch, sich der EU oder Russland anzuschließen.
    sehe ich ähnlich. die "ukrainer" ist ähnlich inhomogen wie "die jugoslawen" - die es de facto ja nie gegeben hat, da gab es slowenen, kroaten, serben, bosnier, montenegriner - und hierzu noch zig verschiedene untergruppen - die alle unter titos stahlhelm zusammengehalten wurden.

  5. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    #25
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    ...... Aber wie immer und überall, werden hier einige der üblichen Verdächtigen versuchen, auf diesem Feuer ihr Süppchen zu kochen. Die Energiewirtschaft, die Rüstungsindustrie und natürlich all diejenigen, die in irgendeiner Form davon profitieren, wenn europäischen (und deutschen) Firmen und Konzernen plötzlich Handelsbeschränkungen mit Russland aufgenötigt werden (müssen). Ganz nebenbei werden die Russen ordentlich bluten (wirtschaftlich). Läuft doch eigentlich ganz gut, die ganze Sache. Kommt eben immer auf den Blickwinkel an.

    ...stimmt, wie z.B. der amerikanische Vizepräsident J.Biden der seinem Sohn einen Direktorenposten in einer Ukrainischen Gasgesellschaft besorgt:

    Delikate Personalie: Ukrainische Gasfirma stellt Sohn von Joe Biden ein - DIE WELT

  6. Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    4.279

    Standard

    #26
    Gefahr für den Frieden in Europa? Also ich sehe, dass der Frieden schon längst im Eimer ist. Im Donbas sterben täglich dutzende, wenn nicht hunderte von Menschen. Oder zählt die Ukraine neuerdings nicht mehr zu Europa (oder ist am Ende mit Europa nur die EU gemeint)?

    In der EU ist der soziale Friede mehr als nur in Gefahr. Es brodelt im Kessel und der Deckel wird uns um die Ohren fliegen. Syriza hat vorgelegt, Podemos wird folgen. Die Völker Europas gehen allerorten auf die Straße: Frankreich, Portugal, Italien, selbst der Deutsche Michel ist 2014 aufgewacht und bewegt zaghaft seinen Hintern. TTIP, Ramstein, Kalkar und Atomraketen auf deutschem Boden sind nur einige der Reizthemen, gegen die es sich zu demonstrieren lohnt.

    Die Ukraine ist zweifellos der unglückliche Spielball geostrategischer Machtinteressen der EU, Russlands und, oh Wunder, der VSA. Schürfrechte hatten sich Exxon, Chevron und Dutch Shell bereits 2013 für mehrere Milliarden Dollar gesichert. Die EU will ihre Märkte nach Osten hin ausbreiten, genau so wie Russland nach Westen übrigens, und dann war (ist) da ja noch die Schwarzmeerflotte in Sewastopol. Zugesicherte Milliardenkredite sind an die Niederschlagung der Rebellion im Donbas geknüpft, dort wo auch die meisten Bodenschätze der Ukraine liegen. Bestrebungen der VSA, den eigenen Einflussbereich bis an eine imaginäre Linie vom Nordkapp bis nach Ostanatolien voranzutreiben, dürfte seit Brzezinskis Bestseller "The Grand Chessboard" keine überraschende Neuigkeit mehr sein.

    Die Qualität der Teilnehmer macht mir, im Gegensatz zu 1999, 2001 und 2008 jedoch zu schaffen. Wer von uns will schon einschätzen können, ob die bislang nur verdeckt handelnden Hauptakteure nicht doch irgendwann zum offenen Schlagabtausch antreten? Das Säbelrasseln der Politikerkaste ist mir einen Tick zu laut. Die von den VSA befohlenen und von der EU durchgeführten schwachsinnigen Wirtschaftssanktionen helfen niemandem sondern schaden nur allen Beteiligten diesseits des Atlantiks. Sollte es knallen, dann wohl richtig, und hier bleibt dann nur noch verkohlte Erde zurück. Spätestens dann helfen uns die dümmlichen Diskussionen über Anzahl von Panzern, Zustand von Transportflugzeugen und Treffsicherheit von irgendwelchen Waffensystemen nämlich überhaupt nichts mehr. In dem Konflikt, den ich befürchte, spielen konventionelle Waffensystem keine Rolle mehr. Das Imperium VSA (was ja wörtlich so viel heißt wie "mächtigstes Land") sitzt am vermeintlich sicheren Ende unserer Erdkugel. Mit Sicherheit haben sie großes Interesse daran, dass weder die EU noch Russland zu mächtig werden, und sie werden bestimmt alles tun, damit unter diesen beiden Kontrahenten immer ein bisschen Grundstreit herrscht. Würde ich auch so tun, wenn ich eine erreichte Machtposition erhalten wollte. Devide et impera.

  7. Registriert seit
    06.06.2006
    Beiträge
    2.678

    Standard

    #27
    Zitat Zitat von QVIENNA Beitrag anzeigen
    sehe ich ähnlich. die "ukrainer" ist ähnlich inhomogen wie "die jugoslawen" - die es de facto ja nie gegeben hat, da gab es slowenen, kroaten, serben, bosnier, montenegriner - und hierzu noch zig verschiedene untergruppen - die alle unter titos stahlhelm zusammengehalten wurden.
    Staats/Ländergrenzen wurden und werden (nicht nur in Europa) seit Jahrhunderten willkürlich und je nach Macht und Interessenlage festgelegt und auch wieder verändert. Keine einzige "politische" Landkarte wurde bisher -in Stein gemeißelt- vom Berg Sinai heruntergetragen. Herrsche und teile, nur darum geht's. Der jeweilige Sieger und Machthaber legt die (neuen) Grenzen fest. Das möchte man Putin -was die Krim angeht, aber nicht zugestehen. Der sieht das aber möglicherweise anders und glaubt, dass er auch ein Siegertyp ist.

  8. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #28
    Zitat Zitat von Kuhjote Beitrag anzeigen
    Der jeweilige Sieger und Machthaber legt die (neuen) Grenzen fest. Das möchte man Putin -was die Krim angeht, aber nicht zugestehen. Der sieht das aber möglicherweise anders und glaubt, dass er auch ein Siegertyp ist.
    ist er. solange er rohstoffe, öl und gas hat. und seine soldaten bezahlen kann.

  9. Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    6.657

    Standard

    #29
    Zitat Zitat von bernyman Beitrag anzeigen
    ...stimmt, wie z.B. der amerikanische Vizepräsident J.Biden der seinem Sohn einen Direktorenposten in einer Ukrainischen Gasgesellschaft besorgt:

    Delikate Personalie: Ukrainische Gasfirma stellt Sohn von Joe Biden ein - DIE WELT

    Der aha das hatten wir schon mal Effekt kommt da unweigerlich wieder hoch;

    Gerhard Schröder ? Wikipedia


    Josef

  10. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.146

    Standard

    #30
    was hat die ViennaSongwritingAssociation um Gotteswillen in der Ukraine zu tun?

    singen die dort?

    schreiben die Songs?

    assoziieren die sich dort?

    ich ruf mal den Kurz an, der muss das unterbinden, geht ja gar nicht


 
Seite 3 von 20 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kofferlösung für Soziatouren in Europa
    Von dred im Forum R 1200 GS LC und R 1200 GS Adventure LC
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 21.04.2014, 18:47
  2. Welche Klagemöglichkeiten gibt es für den Bürger in Sachen Wulff?
    Von thomasL im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 10:59
  3. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.09.2011, 09:59
  4. Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 09:19
  5. Spendenadressen für die Erdbebenopfer in Südostasien
    Von muh-qu-11 im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.12.2004, 11:40