Seite 14 von 26 ErsteErste ... 4121314151624 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 253

Vegan

Erstellt von apfelrudi, 13.01.2016, 23:33 Uhr · 252 Antworten · 14.657 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    Zitat Zitat von Capricorn Beitrag anzeigen
    Das sinnlos in der Welt herumgurken von Lebensmitteln muss teuerer werden. Das fördert die heimische Produktion, schafft Arbeitsplätze und die Qualität wird besser.
    die reine Forderung "es muß teurer werden" widerspricht doch ganz klar der Globalisierung und dem Gedanken eines freien Handels. Außerdem ist das nichtdurchsetzbar. Das alleinige drehen an einer Preisschraube ist doch unsinnig, solange wird keine grundlegende Reform der Landwirtschaft (EU-weit) haben.
    Eine, wie auch immer geartete; Regelung muß vorher eingreifen, dann wird die Qualität besser (leider ist sie das bei vielen Bioprodukten garnicht) und der Preis gleicht sich von alleine an.

  2. Registriert seit
    10.11.2011
    Beiträge
    1.477

    Standard

    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    ..Nur von höhere Nachfrage wird keine Qualität besser.
    Das Gegenteil ist der Fall. Die Nachfrage nach Spargel, der nur eine begrenzte Zeit verfügbar ist, ist in den letzten Jahren gestiegen. Folgen: Der Spargel wird unter Folie angebaut und kann schon im April gestochen werden, was nicht negativ ist. Gleichzeitig wurden Sorten gezüchtet mit dem Ziel eines höheren Ertrages, was für den Verbraucher negativ ist, weil dadurch der intensive Geschmack verloren ging. Das gleiche gilt z.B. für Erdbeeren oder Kartoffeln u.a. für Nutztiere, Turboschwein schnell wachsend, fettarm und geschmacklos, aber billig und gut geeignet und Voraussetzung für XXXL.(ich lass da nicht locker)

  3. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    Fettarm ist doch von Vorteil für den Verbraucher. Wem (XXL-) Schnitzel Wiener Art nicht schmeckt weil es zu fad ist, der greift eben zu Wiener Schnitzel. Kostet zwar mehr, aber.... Problem dabei ist dass es kaum mehr angeboten wird weil die Nachfrage zu gering ist.

    Spargel kann selbst der dümmste Hobbygärtner anbauen. Das Zeug vermehrt sich sogar recht gut selbst und wächst mehrere Jahre nach.
    Problem dabei ist die kurze Erntezeit. Innert 3 Wochen ist er reif und schmeckt nur frisch wirklich gut. Er hängt einem binnen kürzester Zeit zum Halse raus.
    Feldsalat wächst das ganze Jahr über, aber auch den bin ich recht schnell leid. Er schmeckt nach zu wenig. Mit Walnüssen dazu geht´s.

  4. SLK
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    615

    Standard

    Zitat Zitat von Henryt Beitrag anzeigen
    Folgen: Der Spargel wird unter Folie angebaut und kann schon im April gestochen werden, was nicht negativ ist.
    Moin,

    das ist ja noch akzeptabel, sofern der Geschmack nicht leidet. Die typische Spargelzeit (ohne Folie) in Deutschland dauert vom 24.04. bis 24.06. Aber muss es das ganze Jahr über Spargel geben, der aus aller Welt per Flugzeug nach Deutschland kommt?

  5. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    Zitat Zitat von SLK Beitrag anzeigen
    Aber muss es das ganze Jahr über Spargel geben, der aus aller Welt per Flugzeug nach Deutschland kommt?
    Spargel aus dem Glas eingelegt kommt im Supermarkt immer auch China.
    Kauf mal Honig der großen deutschen Marken Breitsamer und Langnese. "Inhalt ist eine Mischung von Honig aus EU und nicht EU-Ländern" steht überall drauf.
    Ein Viertel kommt aus Osteuropa der Rest von dem Dreck aus China. kostet aber trotzdem 3-4€ das Glas. Mein Imker aus Bayern mischt Honig nicht und da kostet das Glas 5€. Man muß sich nur dafür interessieren.

  6. Registriert seit
    01.01.2009
    Beiträge
    10.104

    Standard

    Zitat Zitat von SLK Beitrag anzeigen
    Aber muss es das ganze Jahr über Spargel geben, der aus aller Welt per Flugzeug nach Deutschland kommt?
    Ich brauche das nicht, aber wer bin ich, dass ich das anderen vorschreiben würde.

  7. Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    6.658

    Standard

    Zitat Zitat von Capricorn Beitrag anzeigen
    Das sinnlos in der Welt herugurken von Lebensmitteln muss teuerer werden. Das fördert die heimische Produktion, schafft Arbeitsplätze und die Qualität wird besser.
    Wie Tiger schon geschrieben hatte müsste schon ganz am Anfang der Kette etwas geschehen,
    Stichwort: Unnötige Lebendtransport von Tieren über tausende von Kilometern.
    Wieso müssen z.B. Pferde von Polen LEBEND nach Spanien gekarrt werden,
    dort werden sie geschlachtet und dann wird das Fleisch wider zurück gekarrt
    dorthin wo es dann auch wieder richtig Gewinn abwirft.


    Josef

  8. Registriert seit
    19.01.2014
    Beiträge
    6.658

    Standard

    Zitat Zitat von AmperTiger Beitrag anzeigen
    Man muß sich nur dafür interessieren.
    Genau, wenn keiner den "frischen" Spargel und Erdbeeren etc aus Übersee kaufen würde,
    dann würde relativ schnell niGS mehr "frisches" stehen bei den Grossverteilern.
    Aber bei sehr vielen ist das Interesse heut zu Tage für das neuste Smartphone und
    sonstigen solchen Gimmicks WESENTLICH höher wie für die Lebensmittel.

    Eine Woche ohne Smartphone ginge OHNE Probleme, aber eine Woche ohne Verpflegung !


    Josef, der den Produzenten seines Honigs persönlich kennt.

  9. Registriert seit
    23.07.2008
    Beiträge
    2.486

    Standard

    Es ist doch - wie bei so vielem im Leben - eine Frage der Zeit.

    Gute Sachen brauchen Zeit und Zeit ist Geld.

    Natürlich kann man Schweinefleisch für 0,99,- /100gr. im Li(e)dl kaufen. Die Frage sollte aber doch sein: Will ICH das essen? Und was für Auswirkungen auf meine Umwelt hat das?

    Früher, im kleinstädtischen Umfeld aufgewachsen, wo man noch selbst geschlachtet hat, wurden die Tiere oftmals noch mit "am Haus" gehalten und gefüttert. Und wenn nicht, dann gab es zumindest genügend Nachbarn, die das so gemacht haben. Ein schlachtfähiges Schwein war da mindestens 1 Jahr alt. Eher älter.

    Und heute? Heute werden die armen Viecher unter - in meinen Augen - widerlichsten Verhältnissen innerhalb von 5-6 Monaten zur Schlachtreife gedopt. Ich durfte das später als jahrelanger, mittelbarer Anrainer einer solchen Mast-Anlage miterleben. Man möchte wohl besser nicht wissen, was in den Chemie-Cocktails für die "armen Schweine" so alles enthalten ist, und was man dann durch den Verzehr so zu sich nimmt.

    Glücklicherweise kann das ja noch jeder für sich bestimmen, wie und wodurch er sich ernährt.

    Eine rein vegetarische oder schlimmer noch vegane Lebensweise ist für mich auch nur eine andere Art von Extremismus. Und Extremismus ist - egal in welcher Form - nie gut. Der Mensch stände heute nicht da, wo er evolutionär steht, wenn er nicht schon immer von allem ein bisschen was gegessen hätte.

    Von daher ist auch meine Devise: Weniger Fleisch, aber wenn, dann hochwertiges.

    Gruss
    Jan

  10. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    Zitat Zitat von Zörnie Beitrag anzeigen
    Warum ist das Einfliegen von exotischen und nicht saisonalen und regionalen Produkten sinnlos? Verbraucht werden sie ja und die Preise dafür entstehen am Markt. Und wer bestimmt, was regional ist? Das sind italienischer Wein, spanisches Olivenöl und französischer Käse auch nicht. Jeder muss selbst bestimmen, wie weit er es mit solchen Produkten treibt.
    Die heimische (deutsche) Landwirtschaft leidet nicht an geringer Nachfrage, sondern z.T. an geringen Abnahmepreisen und überdimensionierter Bürokratie. Nur von höhere Nachfrage wird keine Qualität besser.
    Und man darf auch eins nicht vergessen: Deutschland ist ein Exportland, das der ganzen Welt Zeug verkauft. Da können/müssen wir schon auch mal was von der Welt zurückkaufen, damit das auf die Dauer funktioniert.


 
Seite 14 von 26 ErsteErste ... 4121314151624 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Vegane Motorradfahrer/innen?
    Von apfelrudi im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 939
    Letzter Beitrag: 23.11.2017, 22:43