Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 66

Werkstatt baut ungefragt Teile ein

Erstellt von Wombi, 15.04.2015, 20:34 Uhr · 65 Antworten · 4.914 Aufrufe

  1. Registriert seit
    10.10.2012
    Beiträge
    4.327

    Standard

    #51
    Zitat Zitat von Topas Beitrag anzeigen
    ist aber jetzt schon ein wenig Birne / Apfel - oder?



    nur teilweise, das überthema ist für mich nichtinformation des kunden.

  2. Registriert seit
    17.10.2012
    Beiträge
    912

    Standard

    #52

  3. Registriert seit
    06.08.2012
    Beiträge
    572

    Standard

    #53
    Da hat sich seit 2006 aber einiges geändert.

  4. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #54
    Ich zitiere mal: "Beachten Sie: Allerdings muss sich das Fahrzeug noch aus dem konkreten Auftrag in der Werkstatt befinden, der noch nicht bezahlt ist. Wegen alter ausstehender Rechnungen kann das Fahrzeug im Regelfall nicht einbehalten werden. "

    Es gab keinen Auftrag, die Bremse zu reparieren. Und der Auftrag, den Radflansch zu tauschen, wurde bereits bezahlt.

    Sampleman

  5. Registriert seit
    04.11.2012
    Beiträge
    6.429

    Standard

    #55
    Wenn man es richtig anfängt (beide Seiten) kann das der Beginn einer guten Werkstattbeziehung werden. Aber klar, direkt den Anwalt beauftragen. . .

  6. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.387

    Standard

    #56
    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Wenn man es richtig anfängt (beide Seiten) kann das der Beginn einer guten Werkstattbeziehung werden. Aber klar, direkt den Anwalt beauftragen. . .
    Wenn es die Werkstatt will, kann sie es auch anders machen: "Entschuldigung, lieber Kunde, das war ein Missverständnis. Wir schlagen Ihnen vor: Sie zahlen nur den EK-Preis fürs Material, die Arbeit geht aufs Haus. So billig kommen Sie nie wieder an eine Original-BMW-Bremsscheibe..."

    Sampleman

  7. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.777

    Standard

    #57
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    ... Wir schlagen Ihnen vor: Sie zahlen nur den EK-Preis fürs Material, die Arbeit geht aufs Haus. ...
    könnte interessant sein.
    ich wage allerdings zu bezweifeln, dass in diesem falle ein interessanter preis heraus gekommen wäre.
    300€ waren berechnet, das müssten reine teilekosten sein, denn aus- und eingebaut werden die teile beim wechsel des flansches sowieso.
    teile kosten im zubehör 100-120€ ...
    ob der händler die originalteile ähnlich günstig rausrücken würde?

    ich hätte die teile auch wieder ausbauen lassen.

  8. Registriert seit
    02.10.2007
    Beiträge
    10.725

    Standard

    #58
    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ich zitiere mal: "Beachten Sie: Allerdings muss sich das Fahrzeug noch aus dem konkreten Auftrag in der Werkstatt befinden, der noch nicht bezahlt ist. Wegen alter ausstehender Rechnungen kann das Fahrzeug im Regelfall nicht einbehalten werden. "

    Es gab keinen Auftrag, die Bremse zu reparieren. Und der Auftrag, den Radflansch zu tauschen, wurde bereits bezahlt.

    Sampleman
    im konkreten Fall gab es keinen Vertrag zur Ersetzung der Scheiben und Beläge. Also auch keinen Anspruch aus Vertrag.
    Also gilt § 647 BGB (Werkunternehmerpfandrecht) hier nicht. Aber den Paragraphen und seine Auswirkung gibt es (trotz gegenteiliger Behauptung in diesem Fred) sehr wohl noch.

    Strafrechtlich hat der Händler sich überhaupt nichts vorzuwerfen (die Ausführungen hierzu im Fred sind schlicht falsch).

    Man muss in der Tat nicht immer einen Anwalt beauftragen um Probleme zu lösen, mit manchen Menschen kann man aber leider nicht vernünftig reden.

    Der TÖ hat genau richtig reagiert und Rückbau verlangt. So wäre ich auch vorgegangen, da ich solche Arbeiten gern selber mache.

    Wäre ich allerdings nicht in der Lage das selber zu machen, hätte ich auch eine Frage des Händlers erwartet, ob er die Rep durchführen soll. Ob ich dieser Werkstatt nicht mehr trauen würde, kann ich aufgrund des Fehlens eines Gesamteindruckes nicht beurteilen. Vielleicht war es ja wirklich nur gut gemeint.

    jm2cent

  9. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.799

    Standard

    #59
    es ist doch ganz einfach, der Händler bekommt für den Umbau zu wenig Geld vom Werk, also hat er sich noch mal welches, da die Bremse grenzwertig war (mit Steilvorlage des Kunden) versucht zu holen.
    Richtig wäre für mich auch das vorhrige tel. gewesen, und er hätte immer noch zu Null aus der Sache gekommen könner, wenn er hernach einen für beide akzeptablen Teile Preis gemacht und sich entschuldigt hätte.
    Ohne Anwalts Gedönse einfach sprechen.
    Andererseits, ist mir als schraubenden Kunden klar, wie schlecht meine Bremsbeläge sind, ein Blick genügt, und da hätte ich die meinigen Teile beigestellt oder hätte im Vorhinein über die BMW Teilepreise gesprochen bei der Annahme. Warum ist das nicht geschehen? gefühlt komisches Verhalten des Kunden.
    Klar muss das keiner, aber offener und ehrlicher und partnerschaftlicher wäre es von Kundenseite gewesen, und die Sache wäre klar geregelt. hätte, hätte, Fahradkette.
    Und mein Vertrauen in den Kunden wäre auch gestört, wenn jeder nicht so gute Werkstattablauf, der dem Händler vl sogar peinlich ist wenn er denn bis zum Cheffe vorgedrungen wäre, in einem Forum breitgetreten wird. Auch damit wir Tafelsilber zertreten, unterstelle ich mal, dass es gut gemeint war mit der Reparatur.

  10. Registriert seit
    22.11.2006
    Beiträge
    3.690

    Standard

    #60
    Also mein Yamaha-Händler hat mir auch einmal neue Bremsbeläge montiert ohne meinen Auftrag. Aber, ich sah den Fehler bei mir und war ihm dankbar.
    Denn ich hatte gewusst, dass er die Bremsflüssigkeit nach 2 Jahren wechseln musste lt. Serviceplan. Und er wusste, dass ich nach dem Kundendienst eine größere Tour vor mir hatte.
    Es waren die ersten Beläge vorne nach 32.000 km (hinten halten sie 60.000 km), sodass ich noch keine persönlichen Erfahrung über den Verschleiß hatte.
    Wenn ich dem Händler das Denken vollends abspreche, dann habe ich keinen Service und keine gute Kundenbeziehung!

    Und inzwischen (93.000 km) weiß ich, dass wirklich alle 30.000 km vorne die Beläge fällig sind. Ich scheine einen konstanten Bremsstil zu haben .

    Gerade diese Woche habe ich meine Maschine beim Service gehabt, zuvor die Leistungen genau definiert ,und ein Angebot erhalten: € ca. 220 / lt. Yamaha-Servicevorgaben € 400 (sau teuer).
    Beim Abholen hat er mir mitgeteilt, das noch eine Birne an der Kennzeichenbeleuchtung defekt war und er sie ausgewechselt hat ..... finde ich super, und mit € 212,45 lag die Rechnung im grünen Bereich .......... ich habe 220 Euro bezahlt und bin zufrieden von dannen gefahren .

    Gruß Kardanfan


 
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Biete Sonstiges Diverse Teile eines Focus Lost Lagoon MTB Fahrrades
    Von thghh im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.08.2012, 21:43
  2. R 1100 GS Suche den oberen Teil eines gekürzten Windschilds...
    Von helmchen im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.11.2010, 17:58
  3. Hilfe, was ist das für ein Teil?
    Von moto-jo im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.05.2007, 21:11
  4. KTM baut ein Auto
    Von rabat im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.12.2006, 15:41
  5. Hab' noch ein paar Teile über....
    Von Biji im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.04.2005, 22:59