Seite 22 von 35 ErsteErste ... 12202122232432 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 347

Wulff kriegt 199.000 Euro Endlos Rente

Erstellt von sk1, 19.02.2012, 09:07 Uhr · 346 Antworten · 18.789 Aufrufe

  1. Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    1.375

    Standard

    Zitat Zitat von wuchris Beitrag anzeigen
    Im Endeffekt geht es vielen, wenn nicht den meisten um:
    -"ich bekomme so wenig für so viel arbeit, warum bekommt der viel mehr für viel weniger?!"
    -"wenn ich was verkehrt mache - z.B. zu schnell fahre oder Steuererklärung zu spät abgeben - werde ich so hart bestraft, nur "die da Oben" kommen ungeschoren davon. Ich will Blut sehen."

    Seltsamerweise kann man auch jeder Betrachtung etwas abgewinnen. Alles andere wäre wahrscheinlich unmenschlich. Dennoch wäre etwas Zurückhaltung der Medien in zukünftigen Fällen wünschenswert.
    Schon oft erwäht, aber selten beachtet, gilt auch für Wulff: so lange nix bewiesen ist - und ihm wird nichts nachzuweisen sein - ist er unschuldig.
    Da wurde gestern noch einiges dazu in einer blabla-Show genannt. Gegenüber zB einem Mercedes Benz Boss wäre ein Bundespräsident mit seinen 200000 pro Jahr ein Fall für die Sozialhilfe. Der hat 3x so viel. Im Monat. Wegen dem jetzigen Nachspiel meinen einige, dass Wulff sich absolut nicht als “schuldig“ betrachtet und daher gar nicht anderes kann, wie alle Ansprüche geltend zu machen. Ich sehe das auch so.

    Was teilweise in D politisch und in den Medien abläuft, hat es wahrhaftig nötig, mal überarbeitet zu werden. Während in Italien einer mit WIRKLICHEN Schmiergeldern in Millionenhöhe davon kommt und frech lachend auch im Amt bleibt, wird hier überprüft weshalb ein Bundespräsident früher als Minister von einem Autohändler einen Bobbycar erhalten hat. Ich frage mich da schon ob solche öffentlichen blabla-Anschuldigungen gegen einen Bundespräsidenten nicht eher selber schon strafbar sind.

    Das mag heutzutage schon schwierig geworden sein wo eine Wirtschaft nur so mit Werbungen und Geschenken um sich wirft und jeder Einkäufer andauernd kleine (und auch mal größere) Geschenke erhält, wo Minister ganz klar auch immer mehr, persönlich und privat, enge Kontakte mit den Business-Leuten pflegen (müssen).
    Aber eben genau deshalb muss man schon erst mal stillschweigend prüfen ob da ein Gegengeschäft im Gange war BEVOR wochenlang überall wild rumgetextet wird. Ich pers. vermisse an sich bis heute einen Zusammenhang wo zB ein Autohändler was davon gehabt haben soll wenn Wulff die Karre bei ihm günstig finanzieren oder leasen konnte. Also was ist an “Leasing“ so unglaublich toll? Es gehört ihm ja nicht einmal. Er muss dafür zahlen-ist doch völlig egal zu welchen Konditionen...aber er muss es bezahlen. ...demnächst werden Politiker in D mit Mietwagen geschmiert, die sie selber bezahlen müssen ....
    Allein nur, dass er ein Auto günstig bekam ist meines Erachtens überhaupt nicht als ein “Fehlverhalten“ diskutierbar. Von mir aus kann er auch immer bei Aldi nur die Sonderangebote eingekauft haben...

    Was viele offensichtlich garnicht zu wissen scheinen: JEDER Beamte erhält Rabatte! Schon immer. Und ganz legal.

    Für Politiker muss es aufgrund der Geschehnisse künftig folgendermaßen lauten: Was macht man wenn man einen günstigen Kredit bekommt? Man sucht eine Bank, die mehr verlangt und weniger bietet-es darf jedenfalls nicht vorteilhaft sein!

    Eines ist klar: während Rennfahrer und Fußballspieler Autos geschenkt bekommen, wird man künftig darauf achten müssen wieso ein Bundespräsident bei einem festlichen Bankett überhaupt eine Uhr hat...und eine künftige First Lady kann ihre alten Sachen ohne Bedenken in der Öffentlichkeit abtragen.

    Bundespräsidenten werden künftig auf jeden Fall zu den besten Kunden gehören. Weil man weiß, dass der zuverlässig Geld haben wird bis an sein Lebensende-und dennoch nicht herumhandelt, sondern lieber paar kleine Nachteile in Kauf nimmt und im Zweifelsfall sogar lieber etwas mehr zahlt.

    Wie gut dass Wulff kein Motorradfahrer zu sein scheint. Die hätten ihn noch ganz anders fertig gemacht wenn er da zB ne Super Tenere 20% unter Listenpreis geschnappt hätte.

    Was er als Ministerpräsi. alles geschenkt oder günstiger bekam weiß nun jeder...mal sehen was noch heraus kommt...vielleicht hat ihm ja BILD selber irgendwann mal ein Zeitungsabonnement geschenkt und das nur noch nicht veröffentlicht um die “Bombe“ ganz zum Schluss platzen zu lassen.... hahaha...grööhl...

    Bei dem Spektakel ist jedenfalls völlig untergegangen was ein Wulff dafür GEGEBEN haben soll.

    Als Bundespräsident scheint er jedenfalls nichts “angestellt“ zu haben.

    Nun kommen jedenfalls schwierige Zeiten. Deutschland schafft Ordnung!

    Oder passt hier nicht auch ein wenig der Titel: Deutschland schafft sich ab?

    Denn:
    Was machen wir zB mit dem Land Baden-Wurttemberg welches u.a. Dienstwagen von Mercedes Benz als Geschenk in Empfang genommen hat? Wer kann denn da noch garantieren, dass Benz nicht von diesem Bundesland in irgendeiner Form begünstigt wurde? Also was macht man mit einem moralisch so verkommenen Land, das Vorbildfunktion hatte für viele andere? Ich bin für: Alles und jeden verhaften! Anstandshalber sollte es sich selber umgehend auflösen.

    ;-)

  2. bug
    Registriert seit
    07.03.2007
    Beiträge
    1.450

    Standard

    in Russland lacht man sich über die Kündigung Wulffs wegen so einer Lapalie kapuut

  3. Baumbart Gast

    Standard

    Das mag heutzutage schon schwierig geworden sein wo eine Wirtschaft nur so mit Werbungen und Geschenken um sich wirft und jeder Einkäufer andauernd kleine (und auch mal größere) Geschenke erhält
    hat wieder nix mit der Wirklichkeit zu tun. Selbst die Pharmabranche wird zurückhaltender.

  4. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    Zitat Zitat von wuchris Beitrag anzeigen
    Schon oft erwäht, aber selten beachtet, gilt auch für Wulff: so lange nix bewiesen ist - und ihm wird nichts nachzuweisen sein - ist er unschuldig.
    Ich glaube auch, dass dieser Grundsatz derzeit Wulffs Handeln bestimmt. Er geht davon aus, dass er ein Bundespräsident ist, der aufgrund einer veränderten politischen Lage zum Rücktritt gezwungen wurde - diesen Rücktrittsgrund sieht das Grundgesetz eindeutig vor. Er hat in seiner Rücktrittsrede gesagt, dass er sich nicht illegitim verhalten habe, ihm also nichts vorzuwerfen sei. Aus dieser Position folgt konsequent der Anspruch, den er erhebt: Er will genauso behandelt werden wie alle anderen Bundespräsidenten vor ihm, also Ehrensold, Büro, Stab, Wagen, Zapfenstreich.

    Ich glaube, ein Verzicht auf einen Teil dieser Leistungen würde Wulff aus zwei Gründen nicht zum Vorteil gereichen: Erstens würde ein solcher teilweiser Verzicht ihm nicht den erhofften Rückgang des öffentlichen Drucks bringen - die Leute, die ihrer Meinung jetzt so lautstark Ausdruck verbreiten, gönnen Wulff ja keinen einzigen roten Heller. Sogar wenn Wulff komplett auf alle ihm zustehenden Leistungen aus der Staatskasse verzichten würde - was ihn vermutlich vor durchaus relevante finanzielle Probleme stellen würde - wäre damit seine Reputation nicht wiederhergestellt. Und zweitens würde jedes Abweichen von dem Procedere eines regulär aus dem Amt geschiedenen Bundespräsidenten von allen Menschen als Eingeständnis eines Verschuldens Wulffs aufgefasst - und Wulff will eben keine Schuld eingestehen. Ich lasse jetzt einmal bewusst offen, ob er keine Schuld eingestehen will, weil er sich keiner Schuld bewusst ist oder weil er keinen Vorteil darin sieht, eine Schuld einzuräumen. Man muss sich das vielleicht so vorstellen wie bei einem Verkehrsunfall, wo die Versicherung ihrem Versicherungsnehmer auch verbieten will, am Unfallort ein Schuldanerkenntnis abzugeben.

    Ich sehe wenig Sinn darin, jetzt Wulff mit maximalem Herumgeschrei dazu bewegen zu wollen, von seiner Verteidigungsstrategie abzuweichen. Es gibt für ihn kaum etwas zu gewinnen, wenn er dem Druck der Straße nachgibt - aber viel zu verlieren. Ich würde an seiner Stelle heute nicht anders handeln. Ich hätte an seiner Stelle allerdings auch nicht die BuPräs-Kandidatur angenommen.

  5. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    Zitat Zitat von Parzival Beitrag anzeigen
    snip ...
    Während in Italien einer mit WIRKLICHEN Schmiergeldern in Millionenhöhe davon kommt und frech lachend auch im Amt bleibt, wird hier überprüft weshalb ein Bundespräsident früher als Minister von einem Autohändler einen Bobbycar erhalten hat.
    Mit dem Bobbycar faengt's für viele an

  6. Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    6.388

    Standard

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    hat wieder nix mit der Wirklichkeit zu tun. Selbst die Pharmabranche wird zurückhaltender.
    Die Wirklichkeit ist: Gestern als Journalist auf der CeBIT gewesen und KEIN EINZIGES Werbegeschenk bekommen (hat Vorteile, muss man nicht schleppen;-))

  7. Registriert seit
    24.05.2008
    Beiträge
    1.030

    Standard

    Hier mal ein paar Auszüge aus Wikipedia:

    So sollte es sein:

    Für die Presse sind in Deutschland die politischen Funktionen als öffentliche Aufgabe in § 3 der Landespressegesetze festgeschrieben: Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe, wenn sie in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt.
    So ist es heute:

    Abhängigkeit der Medien und Zensur durch die Wirtschaft [Bearbeiten]

    Da es sich bei fast allen Massenmedien um Werbeträger handelt, sind sie, mit Ausnahme des überwiegend oder vollständig gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks, in privatem Eigentum und ihre Finanzierung basiert großenteils, überwiegend und manchmal ganz auf Werbeeinnahmen. Bei Gratiszeitungen oder privaten Rundfunksendern, bei Zeitungen und Zeitschriften können die Werbeeinnahmen 50 bis 80 % ausmachen. Aber auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk kann bei Werbeeinnahmen von bis zu 40 % von einer Abhängigkeit gesprochen werden.[26] Deshalb weisen Kritiker darauf hin, dass kein Medium, das Werbung verbreitet, unabhängig sein kann und dass, je größer der Werbeanteil ist, auch die Abhängigkeit umso höher ist. Diese Abhängigkeit hat „ganz bestimmte Auswirkungen auf die Art der Medieninhalte …. In der Wirtschaftspresse werden die Medien häufig genau als das bezeichnet, für das sie sich in ihren offenen Momenten ausgeben: als einen Zweig der Werbeindustrie.“[27] Die privaten Medien unterliegen überdies einer zunehmenden Konzentration, wobei die Besitzverhältnisse oftmals verworren oder undurchsichtig sind. Diese Entwicklung stellt eine „laufende Bedrohung der demokratischen Kultur dar“ [28], die, nach Meinung der Kritiker, schon für sich alleine genommen in einer Demokratie alle Alarmglocken schrillen lassen müsste. Fünf oder sechs Werbeagenturen dominieren die 400 Milliarden US Dollar schwere globale Werbeindustrie. „Journalisten stehen schon lange unter dem Druck, Berichte so zu gestalten, dass sie den Werbenden oder den Eigentümern passen …. die überwiegende Mehrheit der Fernsehsender fand, dass ihre Nachrichtenabteilungen sich bei der Gestaltung der Nachrichten ’kooperativ’ verhalten, um die ’nicht traditionelle Einnahmeentwicklung’ zu unterstützen“. [29] Negative oder unerwünschte Berichterstattung kann unterbunden oder beeinflusst werden, wenn Werbekunden mit dem Entzug von Aufträgen drohen, oder auch nur, wenn die Gefahr des Auftragsentzuges besteht. Besonders ausgeprägt ist die Abhängigkeit, wenn ein Medium nur einen oder wenige Großkunden hat. Der Einfluss eines Werbekunden betrifft nicht nur Information über ihn oder seine Produkte selbst, sondern auch Inhalte von Sendungen und Artikeln, sogar von Beiträgen, die nicht direkt mit dem Werbekunden zu tun haben. Um ihre Werbeeinnahmen zu sichern, müssen Medien bemüht sein, ein möglichst gutes "Werbeumfeld" darzustellen. Kritisiert wird auch die Weigerung von Medien, Werbung oder Veröffentlichungen anzunehmen, die nicht in ihrem Interesse ist. Ein deutliches Beispiel hierfür ist die Weigerung von Fernsehstationen in den USA und Kanada, Spots von Adbusters zu verbreiten. [30]
    Im privaten Rundfunkwesen entscheidet grundsätzlich die Quote über das Programm. „Ihr Geschäft besteht in der Abschöpfung von möglichst viel Aufmerksamkeit. Die Einschaltquote misst die Aufmerksamkeit, die das Medium für die gebotene Aufmerksamkeit einhandelt. Die Dienstleistung dieser Attraktion wird an die Werbewirtschaft verkauft“ [31][32] und die Zuschauerzahlen bestimmen den Preis, der für die Werbung erzielt werden kann. „In den USA gehört die Bestimmung von Inhalten durch Unternehmen bereits seit 1933 zum Programmalltag. Procter & Gamble (P&G) … bot damals einem Radiosender einen Geschichte machenden Tauschhandel (heute als "Bartering" bekannt) an: Der Konzern würde eine eigene Sendung "kostenlos" produzieren und der Station so die teure Produktion von Inhalten ersparen. Im Gegenzug wollte der Konzern seine Spots verbreitet wissen und seine Produkte natürlich auch während der "Show" in Szene setzen. So entstand die Serie ’Ma Perkins’, die P&G geschickt als Werbemedium für Oxydol, die damals führende Waschmittelmarke, nutzte. Die Seifenoper (Soap Opera) war geboren und wurde im neuen Fernsehmedium zu ihrer ganzen Blüte (Strahlkraft, Reine, Weißheit?) gebracht.“ [33] Während es den Kritikern im Wesentlichen um die subtile Einflussnahme der Wirtschaft auf die Medien geht, gibt es auch Beispiele unverhohlener Einflussnahme. Die US-Firma Chrysler verschickte, noch vor der Fusion mit Daimler Benz, über seine Werbeagentur PentaCom einen Brief an zahlreiche Magazine mit der Aufforderung, vor Erscheinen eines Hefts eine Übersicht über die behandelten Themen zu schicken. Vor allem wollte Chrysler erfahren, ob Inhalte vorkommen, die sich "5exuellen, politischen oder sozialen Angelegenheiten" widmen oder als "provokativ oder offensiv" ausgelegt werden könnten. David Martin, Chef der Werbeagentur PentaCom, meinte dazu: „Wir begründen das damit, dass man beim Betrachten eines Produktes, das 22.000 $ kostet, dieses Produkt von positiven Dingen umgeben sehen möchte. Es gibt nichts positives an einem Artikel über ...........grafie.“ [34] In einem anderen Beispiel berief im Jahre 2000 der US-amerikanische Fernsehsender „USA Network auf der höchsten Führungsebene inoffizielle Termine ein, um zu erfahren, welche Sendeinhalte Firmen wünschten, damit sie ihre Werbeaufträge erteilten.“ [35] Sendungen des Werbefernsehens werden zugeschnitten, getaktet und inhaltlich so gestaltet, dass sie auf die Bedürfnisse der Werbung passen, z. B. die Einteilung in passende Abschnitte. Diese werden häufig auch dramaturgisch auf die Werbung abgestimmt, so dass sie beispielsweise an ihrem Ende kurz vor einem Spannungshöhepunkt stehen oder eine Frage offen lassen. Auf diese Weise soll der Zuschauer an die Sendung gebunden werden.
    Werbung und Information lassen sich kaum mehr unterscheiden. „Die Grenzen zwischen Werbung und Medien … verschwimmen … immer mehr. Was August Fischer, Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlags, als "bewährte Partnerschaft von Medien und Werbung bezeichnet"…, ist für Kritiker nichts weiter als die Unterwanderung der publizistischen Aufgaben und Freiheiten.“ Nach Ansicht des früheren RTL-Chefs Helmut Thoma „sollen und können Privatsender keinem Programmauftrag dienen, sondern ausschließlich dem Unternehmensziel, nämlich der ’Akzeptanz durch die Werbewirtschaft und durch die Zuschauer.’ Die Prioritätensetzung sagt in dieser Reihenfolge eigentlich alles über die ’Programm’-gestaltung des Privatfernsehens aus.“ [36]
    Patrick Le Lay, ehemaliger Geschäftsführer von TF1, einem privaten französischen Fernsehsender mit einem Marktanteil von 25 bis 30 % sagte: „Man kann auf viele Weisen über Fernsehen reden. Aber aus Sicht der Wirtschaft, lasst uns realistisch sein: im Grunde ist es Aufgabe von TF1, beispielsweise, Coca Cola beim Verkauf seines Produktes zu unterstützen…. Damit eine Werbebotschaft wahrgenommen wird, muss uns das Gehirn des Zuschauers zur Verfügung stehen, um es, sozusagen, abzulenken, zu entspannen und es zwischen zwei Werbebotschaften bereitzuhalten. Was wir an Coca Cola verkaufen, ist zur Verfügung stehende menschliche Gehirnzeit.“[37]
    Aufgrund dieser Abhängigkeiten ist eine breite, öffentliche und fundamentale Debatte über die Medien, zumindest über die gängigen Medien, kaum möglich, sonst würden sich alle den Ast absägen, auf dem sie sitzen. „Die Vorstellung, dass die wirtschaftliche Basis der Medien, des Journalismus und der Kommunikation besorgniserregende Auswirkungen auf die Demokratie haben könnte, wird aus dem Spektrum legitimer Debatten ausgegrenzt“ ebenso, wie „Kapitalismus als Thema in der US-amerikanischen politischen Kultur tabu ist.“ [38]
    Ein früher Kritiker der strukturellen Grundlage des US-amerikanischen Journalismus war Upton Sinclair mit seinem Roman The Brass Check, in dem er den Einfluss der Eigentümer, Werber und ökonomischen Interessen auf die Medien thematisierte.

  8. Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    1.375

    Standard

    Zitat Zitat von Baumbart Beitrag anzeigen
    hat wieder nix mit der Wirklichkeit zu tun. Selbst die Pharmabranche wird zurückhaltender.
    Was WIEDER die Wirklichkeit angeht, solltest du WIEDER nicht von deinen Ansichten auf den Rest der Welt schließen! Die Pharma-Branche, wo über Jahre hinweg wegen der Krankenkassenbeiträge zum Unterlassen ihrer Beeinflussung von Ärzten angeregt wird, dürfte wohl so ziemlich das unsachlichste Argument sein um hierzu ein Beispiel zu nennen. NIE ZUVOR wurde so selbstverständlich geworben wie aktuell, nie zuvor war es so gang und gäbe, dass mit Schnäppchen gehandelt wird, dass Listenpreise gar nicht mehr interessieren. Was willst du da mit deiner Pharmaindustrie als Beispiel? Frag dich besser erst mal selber was du da als Wirklichkeit behauptest bevor du anderen Unsachlichkeit unterstellst!

    ...aber bei jemand, der nicht einmal anerkennt, dass die Fahrleistungen einer gewöhnlichen GS über der einer GSA liegen, braucht man sich über weitere realitätsfremde Äußerungen auch nicht weiter zu wundern.

  9. Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    1.375

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Die Wirklichkeit ist: Gestern als Journalist auf der CeBIT gewesen und KEIN EINZIGES Werbegeschenk bekommen (hat Vorteile, muss man nicht schleppen;-))
    Willst du damit auch erzählen, dass du auf ner Messe der Lebensmittelindustrie irgendwas zu Essen kaufen müsstest? Na dann glaubst du natürlich auch dass Tennisspieler sich ihre Uhren selber kaufen müssen...

  10. Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    1.375

    Standard

    Zitat Zitat von sampleman Beitrag anzeigen
    Ich glaube auch, dass dieser Grundsatz derzeit Wulffs Handeln bestimmt. Er geht davon aus, dass er ein Bundespräsident ist, der aufgrund einer veränderten politischen Lage zum Rücktritt gezwungen wurde - diesen Rücktrittsgrund sieht das Grundgesetz eindeutig vor. Er hat in seiner Rücktrittsrede gesagt, dass er sich nicht illegitim verhalten habe, ihm also nichts vorzuwerfen sei. Aus dieser Position folgt konsequent der Anspruch, den er erhebt: Er will genauso behandelt werden wie alle anderen Bundespräsidenten vor ihm, also Ehrensold, Büro, Stab, Wagen, Zapfenstreich.

    Ich glaube, ein Verzicht auf einen Teil dieser Leistungen würde Wulff aus zwei Gründen nicht zum Vorteil gereichen: Erstens würde ein solcher teilweiser Verzicht ihm nicht den erhofften Rückgang des öffentlichen Drucks bringen - die Leute, die ihrer Meinung jetzt so lautstark Ausdruck verbreiten, gönnen Wulff ja keinen einzigen roten Heller. Sogar wenn Wulff komplett auf alle ihm zustehenden Leistungen aus der Staatskasse verzichten würde - was ihn vermutlich vor durchaus relevante finanzielle Probleme stellen würde - wäre damit seine Reputation nicht wiederhergestellt. Und zweitens würde jedes Abweichen von dem Procedere eines regulär aus dem Amt geschiedenen Bundespräsidenten von allen Menschen als Eingeständnis eines Verschuldens Wulffs aufgefasst - und Wulff will eben keine Schuld eingestehen. Ich lasse jetzt einmal bewusst offen, ob er keine Schuld eingestehen will, weil er sich keiner Schuld bewusst ist oder weil er keinen Vorteil darin sieht, eine Schuld einzuräumen. Man muss sich das vielleicht so vorstellen wie bei einem Verkehrsunfall, wo die Versicherung ihrem Versicherungsnehmer auch verbieten will, am Unfallort ein Schuldanerkenntnis abzugeben.

    Ich sehe wenig Sinn darin, jetzt Wulff mit maximalem Herumgeschrei dazu bewegen zu wollen, von seiner Verteidigungsstrategie abzuweichen. Es gibt für ihn kaum etwas zu gewinnen, wenn er dem Druck der Straße nachgibt - aber viel zu verlieren. Ich würde an seiner Stelle heute nicht anders handeln. Ich hätte an seiner Stelle allerdings auch nicht die BuPräs-Kandidatur angenommen.
    That's the fact.
    Voll Korrekt.


 
Seite 22 von 35 ErsteErste ... 12202122232432 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welches Motoröl kriegt Eure Q und wieviel Öl verbraucht sie?
    Von billy im Forum R 850 GS und R 1100 GS
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 23.09.2016, 00:25
  2. WP EDS2 für TRAUMHAFTE 999,- EURO / EDS1 fuer 799,- EURO!!!
    Von ElchQ im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 06.04.2015, 14:59
  3. WP EDS2 für TRAUMHAFTE 999,- EURO / EDS1 fuer 799,- EURO!!!
    Von ElchQ im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.04.2012, 20:43
  4. Welche Klagemöglichkeiten gibt es für den Bürger in Sachen Wulff?
    Von thomasL im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 10:59
  5. Sie kriegt kein Sprit mehr
    Von granada im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.10.2011, 18:26