Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Absicherung einer Steckdose

Erstellt von Torfschiffer, 17.02.2013, 10:52 Uhr · 23 Antworten · 2.205 Aufrufe

  1. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #11
    Zitat Zitat von Eckart Beitrag anzeigen
    Entgegen einer häufig gehörten Meinung dient die Sicherung nicht dem Schutz des Geräts, sondern dem des Motorrads.
    Wenn du das wirklich ernst meinst, dann kannst du generell alles mit 30A absichern, da fackeln dann die meisten Kabel auch noch nicht.
    Dafür zersemmelt es dir Steuergeräte und teure Navis, etc., sprich alles was richtig Geld kostet. Mit viel Glück geht damit die Karre auch noch in Flammen auf.

    Das Ersetzen von ein paar Schmelzsicherungen ist m.E. günstiger.

  2. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.768

    Standard AW: Absicherung einer Steckdose

    #12
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Wenn du das wirklich ernst meinst, dann kannst du generell alles mit 30A absichern, da fackeln dann die meisten Kabel auch noch nicht.
    Dafür zersemmelt es dir Steuergeräte und teure Navis, etc., sprich alles was richtig Geld kostet. Mit viel Glück geht damit die Karre auch noch in Flammen auf.

    Das Ersetzen von ein paar Schmelzsicherungen ist m.E. günstiger.
    lass das aber keinen Elektriker lesen ...
    wenn man keine Ahnung hat ...

  3. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #13
    Mal ohne Ironie: Durch das Ladekabel für's iPhone fließt max. 1A, somit sind 2,5A als Sicherung optimal und die wären bei einem kleinen Ctek-Ladegerät das im Regelfall auch nicht mit mehr als 1,5A lädt ebenfalls ausreichend. Der Schutz bei 7,5A tendiert zumindest was das iPhone betrifft gegen Null.

  4. Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    727

    Standard

    #14
    Also ich denke das Laden eines Smartphones oder Tablets (egal von welchem Hersteller) ist bei der Frage des TEs eher zweitrangig. Denn:
    Zitat Zitat von Finn Beitrag anzeigen
    Geplant ist daran das iPhone oder ggf. iPad zu laden, so wie andersrum die Moppedbatterie.
    Beim Laden der Motorradbatterie werden schon andere Ströme fließen, für das das Ganze ebenfalls ausgelegt werden soll (in diesem Fall).

  5. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.768

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Mal ohne Ironie: Durch das Ladekabel für's iPhone fließt max. 1A, somit sind 2,5A als Sicherung optimal und die wären bei einem kleinen Ctek-Ladegerät das im Regelfall auch nicht mit mehr als 1,5A lädt ebenfalls ausreichend. Der Schutz bei 7,5A tendiert zumindest was das iPhone betrifft gegen Null.
    mal ohne ironie:
    die stromstärke wird durch den innenwiderstand des verbrauchers begrenzt.
    wenn ein verbraucher, der auf 1A ausgelegt ist, plötzlich mehr strom "zieht", dann ist er defekt. und zwar nicht weil die sicherung das zulässt, sondern weil im verbraucher ein schaden ist.
    sicherungen als geräteschutz gehören ins gerät selbst.

    du schraubst doch zuhause auch keine kleinere sicherung in den zählerkasten, nur weil du statt der waschmaschine ein handyladegerät in die steckdose steckst.

  6. Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.548

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von Larsi99 Beitrag anzeigen
    mal ohne ironie:
    die stromstärke wird durch den innenwiderstand des verbrauchers begrenzt.
    wenn ein verbraucher, der auf 1A ausgelegt ist, plötzlich mehr strom "zieht", dann ist er defekt. und zwar nicht weil die sicherung das zulässt, sondern weil im verbraucher ein schaden ist.
    sicherungen als geräteschutz gehören ins gerät selbst.

    du schraubst doch zuhause auch keine kleinere sicherung in den zählerkasten, nur weil du statt der waschmaschine ein handyladegerät in die steckdose steckst.
    stimmt alles, was Du sagst. Aber wenn das Ifone einen Kurzschluss hat, der Innenwiderstand gen Null geht, sind die Schäden bei einer
    7,5 A -Sicherung höher als bei einer 2,5 A.

    Deswegen mein Motto. Nicht mehr als nötig.

    Eckart hat zwar recht, das eine Sicherung primär dem Leitungsschutz dient, aber eine kleinere Sicherung darf man immer verbauen.

  7. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.768

    Standard

    #17
    ich wusste gar nicht, dass ihr das eifon an 12V anklemmt.
    meins hat ein usb-ladegerät, und das hat eine 1,5A eingangssicherung.

  8. Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.548

    Standard

    #18
    kauft man sich ein Universal-Ladegerät, meist schon mit 1,5 - 2 A, so ist deren Absicherung, wenn überhaupt
    vorhanden, höher als der Ausgangsstrom.

  9. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #19
    Warum jetzt auf einmal doch externen Geräteschutz, Larsi?

  10. Registriert seit
    10.07.2007
    Beiträge
    19.768

    Standard

    #20
    das ist intern.

    hast du beim Auto auch die 10A Sicherung der Steckdose durch eine kleine ersetzt?


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zigarettenanzünder-Steckdose notwendig oder reicht eine USB-Steckdose mit zwei Ports?
    Von Darkghost im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 04.01.2013, 12:50
  2. Ende einer Probefahrt einer R1200GS nach 10 min.
    Von moldavia im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 05.04.2012, 14:30
  3. R 1200 GS Bordsteckdose Absicherung
    Von Dobs im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.12.2011, 08:59
  4. Steckdose
    Von supergünnie im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.01.2011, 19:15
  5. Wilbersfederbeine aus einer R11000GS in einer R1150GS?
    Von JoeGS im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.10.2010, 16:27