Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35

Altert Motoröl?

Erstellt von Browser, 09.03.2012, 11:49 Uhr · 34 Antworten · 13.628 Aufrufe

  1. Registriert seit
    04.09.2009
    Beiträge
    507

    Standard Erstaunlich

    #11
    Zitat Zitat von RunNRG Beitrag anzeigen
    6 Jahre....das wird sicherlich gealtert sein, da die dünnen Plastikkanister nicht wirklich "luftdicht" sind.

    Ich würde damit die Kette meiner Kettensäge schmieren, als Motorenöl wäre mir da der Verschleißschutz ggü. saurem Angriff und die Oxidationsstabilität doch bisserl sehr in Frage gestellt.

    Bei (Blech)Fassöl mit wenig Luftvolumen drüber würde ich es ggf. anders sehen.
    Ich finde es schon erstaunlich, dass jemand sich mit der Alterung von Motoröl über das Diffundieren von Luft durch den Behälter beschäftigt, aber andererseits eine Grundvoraussetzung von Sägekettenöl, die Haftung, völlig ausblendet.
    Wenn du Motoröl in die Säge einfüllst, entsorgst du das Öl nicht nur ohne Nutzen gleichmässig in der Landschaft, sondern du verschleißt auch das Schwert der Säge in kurzer Zeit.

    ciao

    Eugen

  2. Momber Gast

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von EugenGS Beitrag anzeigen
    Wenn du Motoröl in die Säge einfüllst, entsorgst du das Öl nicht nur ohne Nutzen gleichmässig in der Landschaft, sondern du verschleißt auch das Schwert der Säge in kurzer Zeit.
    Da hast Du vollkommen Recht.
    Kettensägenöl muss unbedingt schnell biologisch abbaubar sein, was Motoröl natürlich nicht ist.
    Die Kette mit Motoröl zu schmieren, ist genau so verwerflich, wie einen Ölwechsel im Wald zu machen - ohne Auffangwanne.

  3. Registriert seit
    25.08.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard

    #13
    Vor langer langer Zeit hat mal ein Bekannter seinen Jägerzaun im Garten mit Altöl eingepinselt; olle Sau

  4. Registriert seit
    12.12.2011
    Beiträge
    148

    Standard

    #14
    Ganz nach dem Motto "Aus der Erde kommt es, und da soll es auch wieder hin"

  5. Registriert seit
    09.01.2010
    Beiträge
    28.168

    Standard

    #15
    Zitat Zitat von Momber Beitrag anzeigen
    ist genau so verwerflich, wie einen Ölwechsel im Wald zu machen - ohne Auffangwanne.

    Uuuups

    echt jetzt?

    seit wann?

  6. Registriert seit
    21.04.2008
    Beiträge
    240

    Standard

    #16
    Ich möcht nicht wissen wie alt das Öl ab und zu im Handel ist. Ich denke nicht nur Gammelfleisch wird verkauft!
    Da weist du es nicht und deshalb fragt keiner. Ich würde das Öl noch verwenden!

  7. Registriert seit
    20.11.2008
    Beiträge
    4.029

    Standard

    #17
    Kleiner Tipp:

    wenn der Ölkanister geöffnet wurde und noch Restöl vorhanden ist, den Kanister beim Verschließen leicht eindrücken, so dass Unterdruck im Kanister entsteht. Dann erst verschließen. Der Deckel wird dann angesaugt und Außenluft kann nicht mehr eindringen.

    CU
    Jonni

  8. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    6.015

    Standard

    #18
    Zitat Zitat von EugenGS Beitrag anzeigen
    Ich finde es schon erstaunlich, dass jemand sich mit der Alterung von Motoröl über das Diffundieren von Luft durch den Behälter beschäftigt, aber andererseits eine Grundvoraussetzung von Sägekettenöl, die Haftung, völlig ausblendet.
    Wenn du Motoröl in die Säge einfüllst, entsorgst du das Öl nicht nur ohne Nutzen gleichmässig in der Landschaft, sondern du verschleißt auch das Schwert der Säge in kurzer Zeit.

    ciao

    Eugen
    Nundenn, ich betreibe schon ein viertel Jahrhundert Kettensägen....

    Habe bisher noch nicht über erhöhten Verschleiß von Schwertern und Kette klagen können und die Sägen haben schon ganz viel verschiedene Öle gesehen, über Tellus, Morlina, Weißöl....Industriequalitäten halt.

    Haftfähigkeit, Scherstabilität, Schmierfilmstabilität sind übrigens nicht erst gegeben, wenn "Sägekettenöl" auf dem Kanister steht.

  9. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    6.015

    Standard

    #19
    Zitat Zitat von Momber Beitrag anzeigen
    Da hast Du vollkommen Recht.
    Kettensägenöl muss unbedingt schnell biologisch abbaubar sein, was Motoröl natürlich nicht ist.
    Die Kette mit Motoröl zu schmieren, ist genau so verwerflich, wie einen Ölwechsel im Wald zu machen - ohne Auffangwanne.
    Ich glaube, Du verwechselst hier einiges.

    Die Menge, die durch die Säge gejagt wird ,wenn man eine Stunde lang Bäume fällt und ablängt, ist bei weitem verschieden von der Menge eines Ölwechsels.

    Und die Geschwindigkeit der biologischen Abbaubarkeit hängt nicht davon ab, ob Motoröl oder Sägekettenöl auf dem Kanister steht.
    Viel Öle (z.B. kosmetisches Weißöl) kann man sogar bedenkenlos trinken. (sollte man aber nur in kleinen Mengen, sonst schlägt es durch )

    Wichtig ist, das man kein Altöl nimmt, da dort Schwermetalle und Crackverbindungen (z. B. polyzyklische Aromate) enthalten sind.

    Frisches Öl ist diesbezüglich harmlos, da kein Hersteller ohne Not Biozide zusetzt.

  10. Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    3.387

    Standard

    #20
    Zitat Zitat von Browser Beitrag anzeigen
    Hallo

    Ich habe noch 2 l ca. 6 Jahre altes Motoröl 20W50 im Originalbehälter für meine R 1200 GS.
    Kann ich dieses Öl noch zum nachleren verwenden oder altert Motoröl?
    Verliert Motoröl mit dem Alter an Qualität ?

    LG Werner
    Also hier folgende Aussagen z.K.:
    ADAC
    http://www.adac.de/infotestrat/repar...l/default.aspx

    Zitat:
    Im ordnungsgemäß verschlossenen Originalgebinde lassen sich Motoröle relativ lange lagern. Die Hersteller empfehlen, eine Zeit von drei bis maximal fünf Jahren nicht zu überschreiten. Bei längerer Lagerdauer können Bestandteile der im Öl gelösten chemischen Additive ausfällen. Von wesentlich größerer Bedeutung ist jedoch, dass der technische Fortschritt bei der Motorenentwicklung zwangsläufig Motoröle mit immer höherer Leistungsfähigkeit erforderlich macht. Ältere, gelagerte Motoröle können diesen Leistungsansprüchen nicht gerecht werden. In angebrochenen Gebinden sollte die Lagerungszeit für Motoröl ein halbes Jahr nicht überschreiten.

    Jedes Gebinde „atmet“ infolge wechselnder Umgebungstemperaturen, d.h. es zieht Außenluft mit entsprechender Luftfeuchtigkeit ein. Das verringert durch chemisch-physikalische Reaktionen mit den Additiven die Leistungsfähigkeit des Motoröls.



    Aussage Castrol: http://www.castrol.com/castrol/faq.d...&currentPage=2
    Schmieröle neigen unter dem Einfluß von Wärme und Sauerstoff zur Oxidation (Alterung). Beschleunigt wird dieser Zersetzungsprozeß durch saure Reaktionsprodukte aus der Verbrennung und Spuren von Metallen, die katalytisch wirken (abrasiver- oder korrosiver Verschleiß). Die Zugabe von Antioxidantien ergibt einen wesentlich verbesserten Alterungsschutz. Sie können den Alterungsprozeß nicht verhindern, jedoch verlangsamen



    Weitere Info's auch zu Motorradöl :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Motor%C3%B6l
    http://www.motoroel-direkt.de/glossar.html

    Damit ist die Frage beantwortet: Altert Motoröl : ja

    Gruß
    Dirk


 
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Motoröl
    Von Alt Biker im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.07.2012, 14:39
  2. Motoröl
    Von Thomas123 im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 09.06.2012, 21:00
  3. Motoröl
    Von www.lindlerhof.at im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 15:21
  4. Wie stark altert der Helm im Laden?
    Von Aber im Forum Bekleidung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 25.06.2011, 13:24
  5. Motoröl
    Von 1200erter-GSler im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.02.2011, 09:14