Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 58

Autobatterie mit Optimate III laden?

Erstellt von Wirringer, 31.01.2012, 08:26 Uhr · 57 Antworten · 8.744 Aufrufe

  1. Registriert seit
    18.06.2009
    Beiträge
    195

    Standard

    #11
    Ach Klaus,

    gar so aufwendig ist es nun auch nicht. Hatte den Lader einmal über Nacht dran. Seit dem springt der Diesel an wie mit einer frischen Batterie. Keine Ahnung warum. Oder was auch immer das kleine Optimate da reingezaubert hat. An "Kurzstrecken" kann es bei über 30km Arbeitsweg auch nicht liegen. Sobald er wieder etwas "schwächeln" sollte, wiederhole ich den Vorgang. Ist ja nun wirklich kein großer Akt und ganz so billig sind gute Batterien nun ja auch wieder nicht.
    Freu mich das es funktioniert.

    Andy

  2. Momber Gast

    Standard

    #12
    Zitat Zitat von teileklaus Beitrag anzeigen
    Hallo sind denn Batterien so teuer, dass man sich die dauernde Laderei antut?
    Mal von "teuer" oder nicht abgesehen, halte ich es durchaus für ökologisch sinnvoll. Die reine Erhaltungsladung + Entsulfatierung braucht ja gar nicht viel Strom.
    Außerdem besagt Murphy's Law, dass eine Batterie immer genau dann verreckt, wenn man's am wenigsten gebrauchen kann, d. h. wenn man zu einem dringenden Termin muss, kein Nachbar mit Starthilfekabel greifbar ist und der ADAC auch gerade meilenweit weg ist...

    Und bei -16° stell' ich mich auch nicht unbedingt gerne auf die Straße und bastle eine kaputte Batterie raus & neue rein.

  3. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #13
    Wenn man bedenkt dass man eigentlich bei einer Pb nur 20 % der Energie regelmäßig und bis maximal 50 % entnehmen soll ... vergleichsweise sind die 6 A die der kleine Lader da in 10 h reinpackt so unwesentlich nicht. In diesem Fall haben sicher auch die elektronischen Ladefunktionen beigetragen.

    Halte uns mal auf dem laufendem was geworden ist.

  4. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.799

    Standard Batterie Vorsorge

    #14
    Ja schön wenn es klappt, aber eine grenzwertige Batterie geht halt im Winter kaputt, Murphy hin oder her. Eine Neue nicht oder sehr sehr unwarscheinlich.
    Gerade wenn man drauf angewiesen ist, würde ich halt das Level hoch halten und nicht grenzwertig pokern. Aber jeder wie er's mag. Ich mags anders.
    Hätte ichs bei meiner Tochter Polo so gemacht, wär sie nicht stehengeblieben. Fakt. Sonntag, keine schnell und vor allem günstig verfügbar. Kostet beim Freundlichen 169.- plus Einbau Plus Pannenhilfe- ne danke.

  5. Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    8.003

    Standard

    #15
    Batterie für einen Polo bekommt man für 60 Euronen, für einen größeren Diesel ist schnell das 3-fache weg.
    Da kommt man schon ins Grübeln, ob das wirklich sein muss....

  6. Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    2.799

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von vierventilboxer Beitrag anzeigen
    Batterie für einen Polo bekommt man für 60 Euronen, für einen größeren Diesel ist schnell das 3-fache weg.
    Da kommt man schon ins Grübeln, ob das wirklich sein muss....
    Ja die 45 AH Batterie gibts ab 60.- , nicht aber bei VW.
    Und der 1,9 er TDI braucht eine 70 AH. also für das 3 fache.
    Und das ist der Punkt. Wenn ich die ohne Zeitnot, weil rechtzeitig drum gekümmert, für die Hälfte bekomme, warum sollte ich warten bis die Umstände ungünstig werden und entgegen Murphys Gesetz.. das wahrscheinliche passiert und ich den Notdienst teuer bezahle? nur das war mein Denkansatz.
    Ich würde natürlich auch laden, und wenn ich nur ein Optimate hätte, eben mit diesem. Hat ja auch zunächst geholfen.
    Also viel Glück damit. Ich mag lieber einem geringem Innenwiderstand zB. dem einer Neuen Batterie vertrauen.
    Die Entladung von 20 % der 70 AH ist nur theotetisch nützlich, weil der Restkaltstartstrom der alten Bat. meist den Motor nicht mehr auf Startdrehzahl bekommt. Eine gute 19 AH Startbatterie wie zB eine Hawker 680 hat mit dem 1,9 er Diesel keine Probleme, eine alte 70 AH Batterie dagegen schon.
    Als Tip: einfach mal die Alte Batterie mit Verbrauchern auf 12 Volt entladen, dann wieder vollmachen und schon wird ein weiter Teil der sulfatierten Oberflächen wieder am Geschehen teilnehmen.
    Ist schon zu viel Blei Schlamm abgesetzt, hilft es nichts mehr.

  7. Registriert seit
    18.06.2009
    Beiträge
    195

    Standard

    #17
    Die Batterie habe ich jetzt erst den dritten Winter. Da die org. Batterie nach nur 4 Jahren wegen eines sich selbst einschaltenden Radios (Kein Witz! - Opelkrankheit) tiefentladen hatte, brauchte ich schnell Ersatz. Da ist man mal drei Tage weg und dann so was :-((
    Der teure Markenbrocken beim :-) hat ne echte Stange Geld gekostet. Keine Frage, das wäre bestimmt viel günstiger gegangen, hätte ich etwas Zeit zum suchen gehabt und wäre es zu dem Zeitpunkt nich auch noch so bitterkalt gewesen :-( Murphy Law halt.

    Leider gibt es den :-) mittlerweile nicht mehr, sonst hätte ich ihm gern einmal die Frage gestellt warum eine so teuere Markenbatterie doch so schnell wieder schlapp macht. Vieleicht stand sie schon lange bei ihm rum? Wer weiß...

    Fakt ist aber: Seit dieser einen (kleinen?) Ladung über Nacht, springt der "Trecker" besser an als vorher. Obwohl es seit dem ja noch viel kälter geworden ist.

    Den Trick mit der Entladung auf 12V und anschließender kompletter Ladung mit dem Optimate probiere ich am We aber gern mal aus.

    Werd dann berichten
    Andy

  8. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #18
    Wenn es sich um eine AGM handelt, die soll immer möglichst "voll" sein, und in diesem Fall: Las' es.

    Lade jeden Tag wenn es geht, dann widersteht sie auch der derzeitigen Kälte am besten.

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #19
    Hi
    Zitat Zitat von peter-k Beitrag anzeigen
    Wenn es sich um eine AGM handelt, die soll immer möglichst "voll" sein.
    Jede Batterie sollte immer möglichst voll, aber nicht überladen sein.
    Möglichst voll heisst 100%. Nachdem das nur eine technische Definitiuon ist, bringt man auch 112% in eine Batterie. Das mögen sie nicht auf Dauer, bekommen diese Ladung aber von diversen Ladegeräten reingepresst.
    Ob AGM oder nicht ist vollkommen egal.
    Eine voll geladene Batterie friert wesentlich später ein. Dass die angegebene Nennkap. von z.B. 36 Ah tatsächlich nur bei ca 20°C vorhanden sein kann, sollte bekannt sein. Bei minus 20 Grad ist es nicht mal mehr die Hälfte.
    Für Gel, AGM, etc bestehen in dieser Beziehung nur marginale Unterschiede.
    Schon deshalb ist "voll" kein schlechter Gedanke.
    gerd

  10. Registriert seit
    30.04.2007
    Beiträge
    6.464

    Standard

    #20
    Gerd, ein modernes Ladegerät wie das Optimate überlädt die Batterien nicht.


 
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Optimate 4 oder Optimate 4 Dual
    Von EvoRolli im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.01.2012, 20:20
  2. Solar-Ladegerät Autobatterie & Motorradbatterie
    Von 084ergolding im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.10.2010, 09:05
  3. Autobatterie, wie lange belastbar?
    Von Beste Bohne im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.06.2009, 01:57
  4. Laden mit Optimate III über Bordsteckdose
    Von Fugazi im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 23.01.2009, 10:26
  5. autobatterie - kaufentscheidungshilfe
    Von fichti im Forum Smalltalk und Offtopic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.01.2009, 22:57