Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 41

Bits an der BMW?

Erstellt von scubafat, 02.11.2008, 17:11 Uhr · 40 Antworten · 3.898 Aufrufe

  1. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #31
    Das ist richtig.
    Bis jetzt war ich auch nur mal im normalen Baumarkt schauen. Dort habe ich nichts diesbezüglich gefunden.
    Also ich will eigentlich schon vorher sehen, was ich da genau kaufe. Bis jetzt weiß ich ja nichtmal, welche Größen ich so für die GS brauche. So viele kann ich da garnicht entdecken. Somit werden es bestimmt nicht viele Außentorx werden.

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #32
    Hi
    Ich habe mir angewöhnt nicht Kästen mit sinnlosem Zeug zu kaufen, sondern genau das was ich gerade brauche und dafür in ordentlicher Qualität. Sicherlich ist, selbst bei der gleichen Marke, der Kaufbetrag für Einzelteile in der Summe höher als für einen ganzen Kasten, aber was soll ich im Extremfall mit einer handvoll Schrott wenn ich nur ein Bit brauche.
    Bit ist übrigens ein Werkzeugeinsatz mit einem zierlichen 6-kant-Antrieb (etwa 6mm). Nur wenige Teile haben einen Durchmesser der über dieser Antriebsgrösse liegt. Der Einsatz ist "in einem Stück" gefertigt. Wäre auch witzlos wenn das "Dicke" Werkzeug hält aber der Antrieb versagt
    Als Nüsse bezeichnet man in der Regel die Einsätze die mit einem Vierkantantrieb ausgestattet sind. Standard ist 1/2 Zoll, aber es gibt auch kleinere Antriebe.
    Die Nuss ist einteilig oder aus zwei Teilen zusammengesetzt. Die einteiligen sind quasi geschmiedete Rohrstückchen. Auf einer Seite haben sie das 4-kant- "Loch" für den Antrieb auf der anderen z.B. ein sechskantiges "Loch" für normale 6-kant Schrauben. Oft, speziell bei den preiswerteren, kann man durchschauen.
    Ein 12-kantiges "Loch" ist das Zeichen für eine billige Herstellung. Es ist leichter herzustellen und auch schlechter geeignet um eine festsitzende 6-kant- Schraube zu öffnen.
    Eine Variante ist ein Schmiedeteil welches statt ein 6-kant "Loch" zu haben etwas länger, und dem z.B. ein Sechskant (für Innensechskantschrauben) angefräst ist.
    Bei den zweiteiligen Nüssen ist z.B. statt dem "Loch" ein sechskantiger Einsatz eingeschmiedet.

    Also: Die Werkzeugart ist Bit, Nuss, Schraubendreher, etc.,
    die Werkzeugform ist 6-kant, Torx, Vielzahn, Schlitz, Kreuzschlitz, etc. unterteilt nach innen-/aussen (naja, beim Schlitz nicht :-)
    die Antriebsart ist 1/2 " 4-kant, 1/4 " 4-kant, 6-kant bit,etc. wobei die Bits immer den Bit-Antrieb haben.

    Zum lösen der Bremssättel:
    Eine mittellange 1/2" Innentorx Nuss T45 ist das erwähnte kurze, dickwandige, geschmiedete "Metallrohr" mit auf der Antriebsseite einem 4-Kant-"Loch" 1/2" und einem auf der anderen Seite eingeschmiedeten (meist 6-kantigen) "Stäbchen" welches am freien Ende als T45 Torx ausgebildet ist. Bei der kürzesten Ausführung ragt das eingeschmiedete Teil etwa 20mm aus dem "Rohr". Das ist zu kurz weil man dann mit dem dicken Teil an diversen Teilen anstösst. Also gibt es längere Ausführungen mit z.B. ca 75mm freier Länge.
    http://www.powerboxer.de/TORX-Wozu.html
    http://www.powerboxer.de/Gutes-Werkzeug.html


    Und dann gibt's natürlich Adapter um ein System mit dem anderen betreiben zu können.
    gerd

  3. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #33
    Das war ja ausführlich erklärt und gut! Danke!

  4. Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    308

    Standard

    #34
    Moin,

    ich greife das Thema hier mal für eine Frage auf, die ich bisher so in der Suche nicht wiedergefunden habe:

    Was tun, wenn die Schraube "festsitzt"?

    Klingt allgemein & harmlos, kann aber im Fall der Fälle einem den Abend verderben.
    So wie gestern Abend: Ich wollte die "Kunststoff-Gepäckbrücke" abnehmen, dazu sind 3 Torx-Schrauben zu lösen...
    Die Mittlere war noch die harmloseste...
    Aber die beiden seitlichen...

    Nummer2 zu lösen ging dann auch voll in die "Hose", der Torx passte wunderbar, Ratsche auch & angezogen, nichts passiert, noch mehr angezogen: KNACK ...
    und die Flanken in der Schraube waren rund...

    Gaanz Toll ... Edelstahlschraube im Stahlrahmen? Wie gehen die da im Werk vor? Wenn für das harmlose Teil mit Schraubensicherungslack gearbeitet wurde, dann war's zuviel des Guten. Der weiße Belag am Gewinde nach "erfolgreichem Herausoperien" (mittels Zange*...) spricht eher für Korrosion.

    * nicht schön, da nun Kratzer vorhanden sind

    Was macht Ihr in so einem Fall?
    Die "beliebten" MoS² Sprays ordentlich drauf? Es gibt ja leider 'n Haufen Schrauben, wo der Zugang zum Gewinde von hinten oder seitlich nicht herstellbar ist, also die Wirkung verpufft.

    Wie entfernt man werkzeugseitig 'ne "rundegedrehte" Schraube? Tipps?

    Das übertragbare Drehmoment ist bei Torx ja schon recht groß, verstehe nicht, warum dann die Dinger dennoch fest und so zerstörungsfrei nicht abzubekommen sind.

    Danke für jeden Tipp.

  5. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    5.989

    Standard

    #35
    Wenn Du Spass an filigraner Spielerei hast, versuchs es mit einem Linksausdreher.

    Passendes Loch (schön zentrisch) gebohrt, Ausdreher rein und mit viiieel Gefühl probiert, ob die Schraube kommt.

    Die Kunst ist zu merken, wann der Ausdreher tordiert, denn nach max. 30° Winkelversatz macht auch der Ausdreher die Grätsche und bricht.

    Ich würde die grobe Methode empfehlen, Kopf ausbohren, Träger abnehmen, bisserl Sprühöl ins Gewinde, einwirken lasen und dann mit der Gripzange oder der Cobra den Gewinderest ordentlich in die Zange nehmen.

  6. Registriert seit
    25.08.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard

    #36
    Die beschriebenen Schrauben gehen deswegen so schlecht raus, weil da Schraubenkleber mit im Spiel ist.
    Vorher mal mit einem genau passendem Torxbit mit dem Hammer der Schraube eins auf den Deckel geben.
    Es passiert schon mal, das ein kleinerer Torx passt, aber es dennoch nicht der Richtige ist, dann ist der Kopf ruck-zuck im A....

  7. Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    308

    Standard

    #37
    Zitat Zitat von RunNRG Beitrag anzeigen
    Ich würde die grobe Methode empfehlen, ...........den Gewinderest ordentlich in die Zange nehmen.
    Moin,

    so hab' ich das auch getan...

    Nur gab's leider mit der Zange ein paar Kratzer am (weichen) Kunststoff...
    das nervt.
    Der Aesthet würde das Teil erneuern (müssen)...
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken gebaeckbruecke.jpg  

  8. Registriert seit
    26.05.2010
    Beiträge
    5.989

    Standard

    #38
    Man nimmt den Träger ab, bevor man mit der Zange das Restgewinde entfernt.

  9. Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    308

    Standard

    #39
    Zitat Zitat von RunNRG Beitrag anzeigen
    Man nimmt den Träger ab, bevor man mit der Zange das Restgewinde entfernt.
    Yoooo,

    würde man tun, wäre da nicht der blöde Schraubenkopf im Weg, der den Träger ja fixiert...
    Den "umgebungsschonend" zu zerlegen war ja das Problem...
    Die Schraube war ja fest im "angeschraubten" Zustand...

    Da ist das Abnehmen des Trägers nicht soooo leicht

  10. Registriert seit
    09.04.2009
    Beiträge
    1.448

    Standard

    #40
    Schöne Sch.....!

    Ich hab zwar vor 2 Wochen hier im Forum nach den Torx-Schrauben der Lenkerklemmung eine Suche gestartet, aber keine Beiträge dafür gefunden.

    Ich hab mir nämlich wegen unwissenheit die kleineren Torxschraubenköpfe die Lenkerverschraubung rundgedreht und mußte die ausbohren. Was mit meiner 2 linke Hände Geschicktheit ganz schön nervig war.

    Aber ich habs geschafft. Und die Mannen von Touratech haben mir, obwohl ich nur angefragt habe ob es die zwei kleineren M8 für die Lenkererhöhung auch einzeln gibt, diese mir unaufgefordert zugesandt. Klasse!


 
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.09.2010, 07:45