Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

BKV + Stromverbrauch

Erstellt von 1200er, 30.12.2012, 19:41 Uhr · 20 Antworten · 1.484 Aufrufe

  1. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #11
    Hi
    Zitat Zitat von funcarver Beitrag anzeigen
    Also ist das I-ABS 1 besser als das 2, welches ohne BKV ist, richtig?

    Ich habs immer gewusst...
    Dazu kann ich nichts sagen. Ich weiss nur, dass diejenigen die immer über das erste I-ABS (G1) und dessen BKV gemosert haben ganz glücklich waren über das I-ABSG2. Ob es besser ist kann ich nicht sagen. Es ist zumindest eine Fortentwicklung (leichter, einfacher, billiger) und auch die Grobmotoriker von MOTORRAD kommen jetzt wieder damit zurecht. Auch brauchen die sich nicht mehr auf die praktischen BMW-Blinker umstellen weil jetzt ja der gleiche billige Krempel montiert wird wie bei den Japanern :-).
    Ich habe auf den letzten 120Tkm mit dem I-ABS G1 noch nie "in's Leere" gegriffen oder sonstige Beanstandungen gehabt.
    gerd

  2. TomTom-Biker Gast

    Standard Probleme bei ADAC FS-Trainings

    #12
    Frohes neues Jahr.

    Hier als Ergänzung ein Bericht aus Focus Online 2005.

    Eine Stellungnahme von ADAC-FS-Trainern, bei Trainings an denen ich teilnahm: (sinngemäß)
    Die Probleme mit leerer Batterie und Fehlfunktionen des ABS traten vereinzelt bei FST (Fahrsicherheitstrainigs) des ADAC auf. Dazu muß man allerdings auch die Hintegründe bzw. besser den Trainingsmodus beim Bremsen kennen.

    Bei den Bremsprüfungen wird bewußt im Regelbereich des ABS gebremst und das mehrmals hintereinander (oft). Im Trockenen wie im Nassen und auch aus höheren Geschwindigkeiten (beim Perfektionstraining). Hierbei wird die Batterie stark beansprucht (entladen). Diese fehlende Ladung wird in den nur kurzen Fahrphasen, meistens ist es nur eine kleine Runde von vielleicht 200 m, um wieder an den Starpunkt zu kommen, nicht wieder ausgeglichen. Zudem kommt, daß durch häufiges Starten und wieder ausmachen des Motors beim Training, die Batterie ohnehin stark beansprucht wird.

    Hat die Batterie zu Trainingsbeginn ohnehin nicht mehr die volle Kapzität, weil nicht vollständig gelagen oder weil sie einfach schon zu alt ist, so kann es passieren, daß das dann beim Training einfach zu viel wird.

    Die Aussage der Instruktoren ist für mich nachvollziehbar.

    Hinzu kommt (allerdings jetzt meine Meinung nach gehörten Aussagen von verschiedener Seite), daß bis 2006 der Druckaufbau im System extrem hoch war, was zu besonderer Arbeit des BKV und des ABS-Regelkreises und damit auch wiederum zu erhöhter Stromaufnahme geführt hat. Außerdem gibt auch einen Grenzdruck bei dem zum Selbstschutz das ABS abgeschaltet. Dies führte in einigen Fällen ebenfalls zum Versagen des ABS, auch bei PKW. In 2006 hat man dann auf BMW-typische Art einen Rundumschlag gemacht und in der Bremspumpe eine Lochblende eingebaut (vereinfacht: kleine Unterlegscheibe mit Loch), die den Spitzendruck begrenzt. Mit einem Warnhinweis den Bremshebel nicht zu starkt zu betätigen ging das im konkreten fall verständlicherweise nicht, deswegen die etwas aufwendigere Lösung. Die große Lösung kam mit dem Modelljahr 2007 bei dem man den hersteller des Bremssystems wechselte (von FTE Ebern nach Conti Teves). Ab Modelljahr 2007 deshalb ohne BKV.

    Aus besagten Gründen ist eine schwache Batterie immer schlecht. Mit zusätzlichem stromfressenden Gedöns wird das nicht besser.

    Bei meiner 06er mit BKV habe ich meine meine Batterie (Original EXIDE) vor meiner Albanienreise in 2011 vorsorglich getauscht. Das kostete mich 130 Euro, ersparte mir allerdings Probleme dort wo ich möglicherweise so schnell keine passende Batterie bekommen hätte. Schöner Nebeneffekt: ABS-Bremsprobleme sind mir unbekannt.

    Mit der ersten Batterie aus 2004 zu fahren, ich meine das irgendwo hier gelesen zu haben, wäre mir definitiv zu riskant. Das Problem bei den eingebauten batterietypen ist, daß die Funktion nach Aussagen vieler Betroffener leider schlagartig nachläßt. Geht oder geht nicht. Bei einer 8 Jahre alten Motorradbatterie, ein wahrhaft biblisches Alter, ist das Risiko eines bevorstehenden Versagens absehbar.

    Ansonsten bin ich mit meinem Fahrzeug aus 06 sowohl was die Bremswirkung mit BKV als auch die Funktion der Original-Batterie anbelangt hoch zufrieden. Auch ohne peramentes Nachladen. Das mache ich einmal im Jahr, im Februar, kurz vor Beginn der neuen Saison. Batterie ist ausgebaut.

    Gruß Thomas

  3. Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    327

    Standard

    #13
    Hallo Thomas,
    hast richtig gelesen. ich habe noch die erste Batterie drin. Du meinst also, es wäre besser, die mal auszutauschen? Ich habe die Maschine nun etwas über ein Jahr ( Laufleistung bis jetzt 27700km) und auch noch keinerlei Probleme, was die Batterie angeht, damit gehabt. Ich bin auch sehr zufrieden, was die Bremsleistung angeht, dachte halt nur, das zusätzlich angebrachte Verbraucher die Batterie noch mehr belasten und es dadurch eher zu einem BKV -Ausfall kommen könnte. Ich habe die Batterie auch dauerhaft am Lade-und Erhaltungsgerät hängen. Letzte Woche hat die Maschine, trotz Dauerladung, aber 3 Startversuche gebraucht, bis sie angesprungen ist. Es könnte also wohl doch bald vorbei sein mit der Batterie. Werde mir mal eine neue besorgen, nur zur Sicherheit. Kannst du mir vielleicht ein gute Batterie nennen?

    Gruß
    Peter

  4. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #14
    Zitat Zitat von 1200er Beitrag anzeigen
    Hallo Thomas,
    hast richtig gelesen. ich habe noch die erste Batterie drin. Du meinst also, es wäre besser, die mal auszutauschen? Ich habe die Maschine nun etwas über ein Jahr ( Laufleistung bis jetzt 27700km) und auch noch keinerlei Probleme, was die Batterie angeht, damit gehabt. Ich bin auch sehr zufrieden, was die Bremsleistung angeht, dachte halt nur, das zusätzlich angebrachte Verbraucher die Batterie noch mehr belasten und es dadurch eher zu einem BKV -Ausfall kommen könnte. Ich habe die Batterie auch dauerhaft am Lade-und Erhaltungsgerät hängen. Letzte Woche hat die Maschine, trotz Dauerladung, aber 3 Startversuche gebraucht, bis sie angesprungen ist. Es könnte also wohl doch bald vorbei sein mit der Batterie. Werde mir mal eine neue besorgen, nur zur Sicherheit. Kannst du mir vielleicht ein gute Batterie nennen?

    Gruß
    Peter
    Hallo Peter,

    diese Frage mußt Du Dir selbst beantworten. Ich werden einen Teufel tun hier eine Diskussion über das höchstzulässige Betriebsalter von Batterien anzufachen, zumal ich das zulääsige Alter auch nicht mit Fakten belegen kann. Die anderen aber auch nicht.

    Ich für meinen Teil würde sie austauschen, wenn sie denn wirlich die aus 2004 ist. Bist Du da sicher? Ist ja schon fast nicht zu glauben.

    Gruß Thomas

  5. Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    327

    Standard

    #15
    Jo Thomas,
    bin ich. Hab das Mopped von einem Arbeitskollegen. Da hatte da Möppi gerade mal 19000km auf der Uhr zudem hat sie knapp 2 Jahre fast nur in der Garage gestanden. Hab ihn gefragt "Batterie ist gut?", er ganz stolz," Alles gut, ist noch die erste." Naja, da sie bis jetzt noch keine Probleme gemacht hat, habe ich mir da keine weiteren Gedanken gemacht. Nun habe ich von BKV-Ausfällen, aufgrund zu schwacher Batterien gehört und da klingelt es halt im Oberstübchen. Ich werde die Batterie aber zum Saisonanfang austauschen, Dann habe ich ein besseres Gefühl. Nochmal die Frage: Kannst du mir aus Erfahrung eine gute Batterie empfehlen? Der Preis spielt da für mich nur eine nebensächliche Rolle. Weil, an solchen Sachen spare ich nicht.

    Gruß
    peter

  6. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #16
    Zitat Zitat von 1200er Beitrag anzeigen
    Jo Thomas,
    bin ich. Hab das Mopped von einem Arbeitskollegen. Da hatte da Möppi gerade mal 19000km auf der Uhr zudem hat sie knapp 2 Jahre fast nur in der Garage gestanden. Hab ihn gefragt "Batterie ist gut?", er ganz stolz," Alles gut, ist noch die erste." Naja, da sie bis jetzt noch keine Probleme gemacht hat, habe ich mir da keine weiteren Gedanken gemacht. Nun habe ich von BKV-Ausfällen, aufgrund zu schwacher Batterien gehört und da klingelt es halt im Oberstübchen. Ich werde die Batterie aber zum Saisonanfang austauschen, Dann habe ich ein besseres Gefühl. Nochmal die Frage: Kannst du mir aus Erfahrung eine gute Batterie empfehlen? Der Preis spielt da für mich nur eine nebensächliche Rolle. Weil, an solchen Sachen spare ich nicht.

    Gruß
    peter
    Also ich bin auch nur Mitglied im Forum wie ihr auch und ich bin weder Zweiradmechnaiker noch Batterieexperte noch sonstwas was mich als besonderen fachmann in dieser Hinsicht qualifizieren würde. Ich habe halt meine Meinung und mit der bin ich bislang ganz gut gefahren (meistens). Was nicht heißt, daß andere Lösungsansätze nicht genauso gut funktioniert hätten.

    Die Frage nach der Batterie ist ein heikles Thema. So wie die Frage nach den richtigen Reifen oder dem richtigen Öl. Ich habe bislang nur die Original-Batterie Exide. 2x wir haben zwei 12er GS. Gut und deutlich preiswerter soll die von Yashua (keine Ahnung wie man das genau schreibt) sein.

    Ich mach sowas ungerne, aber schau hier wirklich mal bei Suche nach. Für mein Empfinden (meines) wäre mir das Geld für Reinblei, Hawker und was es sonst noch so gibt zu schade. Aber andere denken darüber anders. Und die, die sie haben schwören darauf.

    Sorry, kann Dir leider keinen Hersteller empfehlen.

    Doch, hier ein Link auf einen Batterietest.

    Das ist mir gerade noch eingefallen, da Du geschrieben hast die hätte zwei Jahre gestanden. Frage Deinen Kollegen inwieweit Updates (Technische Aktionen, Rückrufe usw.) seitens BMW durchgeführt wurden. Gerade bei den älteren Modellen wurde im Laufe der Jahre bei Werkstattaufenthalten einiges gemacht. Sollte das Motorrad mal eine BMW-Werkstatt gesehen haben, so sollte hierzu auch ein Lebensklauf existieren, den Dir im Prinzip jeder BMW-Händler über die Fahrzeugdatenbank auslesen kann. Möglicherweise gegen bares oder in der Hoffnung anschließend selbiges durch Service zu bekommen. Nicht jede der durchgeführten Aktionen ist lebensnotwendig, die von mir bereits genannte mit der Bremse denke ich schon. Frage mal Deinen Kollegen

    Gruß Thomas

  7. Registriert seit
    24.05.2011
    Beiträge
    860

    Standard BKV + Stromverbrauch

    #17
    Ich verstehe nicht so ganz was zusätzliche Verbraucher mit der Batterie zu tun haben. Die zusätzlichen Verbraucher, vorausgesetzt man schließt alles richtig an, sind nur bei laufendem Motor in Betrieb. Es wäre also eher eine Sache der Lichtmaschine.

    Beim Bremsen sieht es da etwas anders aus, da wird die Batterie tatsächlich beansprucht weil die Leistung der LiMa nicht ausreicht um die Batterie gleichzeitig zu Laden.

    Wenn das Mopped ohne zu Mücken anspringt und der Anlasser schön rund dreht, würde ich die Batterie nicht tauschen.

    Ich habe mit der Q auch schon ein Sicherheitstraining absolviert und hatte überhaupt keine Probleme, trotz der vielen Bremserei. Gut, alles nicht benötigten Verbraucher habe ich ausgeschaltet, ein Navi Brauch ich da nicht und auch keine Zusatzscheinwerfer....

  8. TomTom-Biker Gast

    Standard

    #18
    Die meisten haben keine Probleme und die meisten GS funktionieren so wie sie sollen. Das ist der Regelfall. Wenn man die Beiträge hier im Forum liest könnte man sicherlich oft einen anderen Eindruck bekommen. Aber es gibt eben auch die Ausnahmen, wenn auch wenige, die aber insbesondere dann wenn es um solche Teile wie Bremsen geht, oder Pleuel die bei 180 das Motorgehäuse durchschlagen haben.

    Diese Thema mit versagenden BKV hat auch an Aktualität verloren, zum einen weil das Problem gelöst wurde, zum anderen weil immer mehr mit neueren Modellen ohne BKV rumfahren.

    Das mit der LIMA hast Du richtig erkannt und wenn Du jetzt noch einen Schritt weiter gehst und akzeptierst, daß bei bestimmten Einsatzbedingungen die Ladung nicht ausreichend ist (Ah - Ampere und Stunden, beides bestimmt den Ladevorgang) und man auch noch akzeptiert, daß eine gealterte Batterie ggf. auch weniger Kapazität und auch noch einen größeren Innenwiderstand hat, woraus sich ein höherer Spannungsfall innerhalb der Batterie ergibt, die Spannung fehlt halt "draußen", dann ist der Schritt nicht weit bis zur Erklärung warum dann irgendwann das ABS nicht mehr richtig funktioniert. Die Spannung wird bei niedrigen Drehzalen durch die Batterie gestützt, bzw. ein Teil des Stroms wird über die Batterie gedeckt.

    Die Batterie zu wechseln oder nicht zu wechseln ist eine Sache die jeder persönlich für sich entscheiden muß. Ich habe diesbezüglich nur einen Hinweis gegeben, aber keine Empfehlungs ausgesprochen. Beim Auto fahr ich auch bis auf den letzten Drücker, im wahrsten Sinne des Wortes. Irgendwo wegen leerer Batterie hängen zu bleiben, das geht dann ratz fatz ohne große Vorankündigung, ist immer ziemlich blöd.

    Gruß Thomas

  9. Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    327

    Standard

    #19
    Alles klar, danke für eure Antworten und Hinweise.

    Gruß
    Peter

  10. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #20
    Hi
    Der Hersteller des BKV wurde nicht gewechselt weil dessen BKV nicht ordentlich funktionierte, sondern aus anderen Gründen.
    Die Konstruktion funktioniert in anderen Fahrzeugen einwandfrei. Da allerdings ohne die Zusatzwünsche von BMW deren Umsetzung vermutlich nichts kosten durfte.
    Letztlich gibt's halt ein Problem:
    Setzt das ABS ein (egal welches) wird der Druck im System verringert. Nachdem der Fahrer ja "voll draufsteht" (sonst bräuchte man die Mimik nicht) muss der Druck "weg". Also öffnet man das System "irgendwo" definiert und lässt Bremsflüssigkeit ab (die Flüssigkeit wird in den -drucklosen- Vorrat zurückgeführt) wie beim I-ABS oder schliesst fahrerseitig die Leitung und vergrössert das dahinterliegende Systemvolumen (=ABS II).
    Beim I-ABS (das "I" hat damit gar nichts zu tun) hiesse das aber, dass der Bremshebel irgendwann am Lenker wäre weil eben Flüssigkeit "abgelassen" wird. Also sorgt man dafür, dass der Fahrer nur noch den Bremsdruck bestimmt und eine Hochdruckpumpe den Rest besorgt. Es handelt sich sozusagen um eine nasse "Brake-by-wire".
    Um welchen Faktor der Bremskraftverstärker den Hebeldruck verstärkt, ist eine Frage der Auslegung und des Kundenwunsches.

    Mit einer Lochscheibe lässt sich kein Bremsdruck verringern. Der Druck in einem geschlossenen System ist überall gleich, die Kraft allerdings hängt von der wirksamen Oberfläche ab.
    Die "Beilagscheibe" im Regelkreis diente lediglich dazu einen ruckartigen Druckaufbau dadurch zu verhindern, dass man letztlich den Fahrer hinderte blitzschnell brutale Mengen der Regelflüssgkeit an den BKV zu geben.
    Ich komme seit Anbeginn ohne die Scheibe aus weil kein Freundlicher die Chance hatte sie nachzurüsten :-)

    Auch das neueste System hat einen BKV. Allerdings wirkt er nur auf die hintere Bremse und ist weniger heftig ausgelegt. Wird nur mit der Hand gebremst so wird es vorn mechanisch/hydraulisch umgesetzt und die Integralfunktion für hinten erledigt der BKV.
    BKV nur noch hinten und weit weniger Druck = wesentlich geringere Stromaufnahme
    gerd


 
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Stromverbrauch im ausgeschalteten Zustand
    Von a.wojciech im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.04.2009, 18:12
  2. Dockingstation Rider2 Stromverbrauch
    Von smarthornet64 im Forum Navigation
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 20:12