Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28

Drehmomentschlüssel?

Erstellt von scubafat, 15.09.2011, 16:05 Uhr · 27 Antworten · 2.307 Aufrufe

  1. LGW Gast

    Standard

    #21
    Für den Hausgebrauch reicht mir ehrlich gesagt Proxxon Baureihe Industrial aus, aber auch da mehrere Schlüssel, die sich grosszügig überlappen sollten. Mit dem 10-60 deckt man im Motorradbereich vieles ab, Ausnahmen die grossen Achsen, Wellen und Co (z.B. Hinterachse Dakar, 100Nm, Kettenritzel, 145Nm wenn ich nicht irre).

    Bei Proxxon ist die Aufteilung anders, aber im Grunde gilt, 1/4" für ~10-30, 3/4" für ~20-60, und 1/2" für -200... in den Dimensionen bekommt man die Schlüssel in der Regel. Viele kleine Drehmomente (10Nm Kettenspannschraube...) kann man ja ohne weiteres auch per Hand machen, da stellt sich die Frage, ob man den kleinen wirklich braucht.

    Typisches (sie Ölwechsel) ist tatsächlich im Bereich 10-60.

    Ich kaufe Werkzeug immer für das was als nächstes ansteht, bei mir waren das damals Radausbau und Kettenwechsel - daher hab ich mit dem grossen angefangen, den mittleren kürzlich nachgekauft. Um den kleinen drücke ich mich noch

    Bei BMW wird auch vieles per Hand geschätzt, Hinterachse bei der Dakar z.B. - die hat mir da noch nie einer geklickt. Ich trau mir das nicht zu, weil ich das nicht täglich mache, weniger Erfahrung habe; dann lieber konzentriert mit dem Dremo arbeiten.

    Wichtig ist, das richtig zu tun, da wurde ja schon vieles genannt; sauber ansetzen, Fehlertoleranzen und vernünftige Bereichswahl, usf... dann kann nix schiefgehen, eigentlich

  2. Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    5.191

    Standard

    #22
    Na von 10 bis 60 Nm decke ich ja schon recht viel ab. Da bräuchte ich von Proxxon ja schon zwei Schlüssel.

  3. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.705

    Standard

    #23
    Hi Uli
    Schmunzeln erlaube ich mir bei den "Kreuzschlüsselnachdrehern".
    Zum Ventileinstellen bzw. dem Festziehen der Muttern dabei brauchst Du einen Drehmo mit Durchgang weil Du sonst nicht gegenhalten kannst. Allerdings kenne ich keinen einzigen(!) Mechaniker der diese Muttern (oder auch die Schrauben des Ventildeckels) mit einem Drehmo festzieht.
    Die Problematik geölt/ungeölt/trocken/rostig hast Du ja selbst angesprochen.
    Wenn Du mit "oberlehrerhaft" mich gemeint hast: Bitte schön.
    Fest steht, dass ich Drehmos besitze, diese aber nur selten verwende (z.B. Zylinderkopf). Fest steht auch, dass ich in den letzten 40 Jahren weder eine Schraube abgerissen oder überdreht habe, noch sich eine Verschraubung gelockert hat. Fest steht ausserdem, dass ich in dieser Zeit schon Menschen mit Drehmos habe hantieren sehen und mir dachte "weshalb lässt er das Ding nicht besser weg, da macht er weniger Fehler".
    Ziehe ich z.B. die Ventildeckelschrauben an, dann nehme ich eben keine halbmeterlange Ratsche, sondern einen konventionellen Schraubendreher und nur eine Hand. So ist es ziemlich schwierig wesentlich zu viel Drehmo aufzubringen. Und so ganz nebenbei: Ich löse keine Schraube mit der Ratsche und ziehe sie auch nicht damit an. Und auch "Lagerluft" stelle ich nicht nach irgendeinem Drehmoment ein, sondern so, wie ich das mal in der Berufsausbildung gelernt habe. Für viele Tätigkeiten muss man nicht den entsprechenden Beruf, aber eben einige Dinge lernen und nicht nur glauben das entsprechende (gute) Werkzeug alleine reiche aus.

    gerd

  4. Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    2.285

    Standard

    #24
    Hi Gerd,
    sorry für meine vllt. missverständliche Schreibe. Nicht Dich habe ich mit "oberlehrerhaft" gemeint (wird mir grad an anderer Stelle vorgeworfen, weil eben nur Fakten emotionslos be-/geschrieben, was nicht immer verstanden o. aber akzeptiert wird ). Ganz allg. "belehrend" (Wissen vermittelnd) wird leider immer wieder als "oberlehrerhaft" angesehen, in dem Sinne ...
    Allein deswg. würde aber ich nicht "schmunzeln" (bei vielen Dingen vergeht mir das schon, nicht erst das Lachen), sondern versuchen, "oberlehrerhaft" belehrend zu wirken, wiewohl die Wirkung häufig genug ziemlich wirkungslos verpufft (mangels ausreichend Intelligenz? Mangels Bereitschaft, etwas zu lernen? Infolge genereller Ablehnung von Belehrungen? ...). Klar, das nicht allein gutes Werkzeug den guten Schrauber ausmacht (ebensowenig allerdings, wie ein gutes Moped einen guten Fahrer ausmacht, auch wenn die überwiegende Mehrzahl der Mopedeigner solches fest glaubt, auch hier). Allein sorgt stumpfes Einhalten der Handbuchwerte, unter korrekter Nutzung guten Werkzeuges, auch in der Hand des ungeübten Schraubers, häufig für relativ gute Ergebnisse. Auf die 40 Jahre Schraubererfahrung können die Ungeübten nicht zurückblicken, gleichermaßen eine M3 oder aber eine M12 einigermaßen ohne Hilfsmittel korrekt anziehen zu können, ggfs. noch in unterschiedlichen Materialien, dürfte kaum einem der Gelegenheitsschrauber gelingen (ich habe anfangs meiner "Schrauberkarriere" M2-M10 locker ab- o. ausgerissen, oder mir einfach die Finger "poliert", weil das niedrigpreisige -damals durchweg schlechte- Baumarktwerkzeug nachgab).
    Ergo sind m.E. die "Kreuzschlüsselnachdreher" über den Unsinn ihres Tuns zu belehren (nicht zu "beschmunzeln"), ebenso wie jene zu unterichten sind, die glauben, eine M4 mittels des auf geschätzte 5Nm eingestellten 300Nm Drehmomentschlüssels anziehen zu können (und deswg. mit nur einem Drehmo zurechtzukommen glauben).
    Alles nicht wirklich ein Grund zum Schmunzeln, eher einer, um in Tränen auszubrechen, wenn die x-te Unterweisung keinerlei Erfolg zeichnet, o. rundweg als "oberlehrerhaft" abgelehnt wird. Aber: Zumindest ich bin stur (und dann war da noch die deutsche Eiche usf.).

    Grüße
    Uli

  5. Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    4.057

    Standard

    #25
    Uli, Du musst das auch positiv sehen....

    Zumindest hab ich mir heute mal einen kleineren Drehmomentschlüssel bestellt, obwohl die letzte dulle Alugewinde auch schon 15 Jahre her ist

    Manchmal wirkt es doch

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.705

    Standard

    #26
    Hi Uli
    D'accord
    Man kann mein "Schmunzeln" je nach Anwendungsfall auch mit "entsetzt schauen", "hämisch grinsen", "hilflos die Augen verdrehen" oder "abwenden" übersetzen
    gerd

  7. Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    78

  8. Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    660

    Standard

    #28
    Hi
    Noch ein kleiner Tip für Neulinge
    denn Drehmo nach Gebrauch immer ganz
    zurückdrehn (entspannen)
    Steht leider nicht immer in der Gebrauchsanweisung.

    Edit:Upps grade bei Gerd gelesen
    http://www.powerboxer.de/Schrauben-m...estziehen.html
    ganz unten stehts

    Gruß Jo


 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. PROMAT Drehmomentschlüssel
    Von ivlknivl im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.04.2012, 20:28
  2. ERLEDIGT Drehmomentschlüssel
    Von Dao im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.07.2011, 21:51
  3. drehmomentschlüssel
    Von andiaufderq im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.06.2011, 09:35
  4. Kerzenschlüssel und Drehmomentschlüssel
    Von Madman im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.07.2010, 00:02
  5. Drehmomentschlüssel - Bremsbeläge wechseln
    Von LGW im Forum Technik & Bastel-Ecke
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 25.10.2009, 12:25