Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Funktion Lambdasonde

Erstellt von Schönwetter_manni, 06.04.2013, 17:39 Uhr · 14 Antworten · 1.236 Aufrufe

  1. Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    1.333

    Standard

    #11
    Ah, endlich mal eine fragesstellung.

    die manipulation durch widerstandstuning bringt bis 60% nichts, die wird weggeregelt.

    über drosseklappenstellung 60% kommt dann durch die ansauglufttemperaturmanipulation eine längere einsprizzeit der einspritzventile, also wird das gemisch fetter.

    nein, es wird nichts gespeichert und dann verwendet. Wenn du die sonde absteckst, arbeitet die bms-k mit einem ersatzwert, es findet weiterhin eine gemischregelung auf lambda 1 statt, das bedeutet, aus allen dafür zuständigen parametern (ansauglufttemp., motröltemp., zylinderkopftemp., dk stellung, kw stellung, usw.) eine einspritzzeit und der zündzeitpunkt errechnet und ausgeführt wird, es wird ja auch nicht eine fehlermeldung im display angezeigt wenn man die Sonden absteckt (nur im fehlerspeicher abgelegt).

    jetzt sollte es aber jeder verstanden haben.

  2. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #12
    Hi
    Ein kleines Fehlerchen ist drin.
    Wenn man die L-Sonde abklemmt, dann wird nix mehr geregelt. Nachdem dann der Regelkreis unterbrochen ist regelt sich nix mehr. Es wird nur noch gesteuert, sprich die Motronik weiss "bei so weit offen, soundsolang einspritzen". Hier liesse sie sich theoretisch durch vorgaukeln falscher Lufttemperaturen beeinflussen. Allerdings fettet sie nur bei relativ niederen Drehzahlen an. Bei höheren besteht ja kaum die Gefahr dass der Motor abstirbt.
    Also bringt man mit niedriger Gaukeltemperatur die Motronik bestenfalls dazu beim Beschleunigungsanfetten aus niedrigen Drehzahlen etwas stärker zuzuschlagen. Hier ruckt es dann beim Gasaufreissen etwas und unser dämliches Hirn, das solche Dinge nicht auflösen kann, meint dann "boa ej, die Karre geht"! Auf der Basis funktionieren die Flugsimulatoren.
    Dann gaukelt man eben der Öltemperatur Kälte vor? Die Idee ist erst mal nicht schlecht, nur sind die Einspritzanlagen i.d.R. so schlau zu "sagen: Eiskalter Motor und der Trottel will Vollgas fahren? Nö, spiel' ich nicht mit!".
    Mir sind Autohersteller bekannt die höhere Drehzahlen erst stufenweise mit den Kilometern freigeben. "Richtig Vollgas" geht dann erst bei etwa 3000 km.
    gerd

  3. Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    1.333

    Standard

    #13
    Ja, es wird mit dem ersatzwert und reinem kennfeld "gesteuert".

    ich habe das mal auf dem p4 mit und ohne sonden gemessen.

    es ist kaum ein messbarer unterschied, weder bei der lamdakurve noch bei der drehmomentkurve. Es sind ja aber auch nur sprungsonden.

  4. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.709

    Standard

    #14
    Hi
    Der Unterschied zwischen Steuerung und Regelung ist, dass
    bei der Steuerung zu jeder Kombination von Eingangsparametern (z.B. DK 47% offen; DZ 3600 min-1; Öl-Temp 80°; Lufttemp 20°; etc) ein "Antwortwert" (Einspritzdauer 2,8ms) vorgegeben ist. Das ist die Grundfunktion.
    Bei der -meist zusätzlich "aufgesetzten"- Regelung prüft beispielsweise die Lambdasonde ob die Abgaszusammensetzung auch wirklich passt. Sie prüft sozusagen die Steuerwerte. Falls es nicht stimmt passt die Motronik an; sie regelt. Je besser die Grundvorgaben, desto besser und schneller die Regelung. Folglich kann man mit "irgendwelchen Methoden" lediglich die Zeit zwischen zwei Abfragen der Sensoren beeinflussen. Die ist zwar variabel, erfolgt aber wenigstens 2x pro Sekunde.

    Bei der Lambdaregelung möchte ich Fralinds Aussagen noch dahingehend ergänzen, dass bei Ottomotoren fast ausschliesslich Sprungsonden verwendet werden (billiger, einfachere Regelung). Die Dinger geben keine lineare Spannung ab, sondern springen (daher der Name) bei Lambda 1 von etwa 100mV auf etwa 900mV. Der Bereich dazwischen ist winzig klein (0,99...1,001). Die Regelung achtet tatsächlich darauf ob das Ding dauernd springt. Tut sie es nicht, wird geregelt wie es Frank beschreibt.
    Sprich: Eine L-Sondenspannung die aussagt "passt" gibt es nicht!
    http://www.powerboxer.de/theorie-tec...sonde-funktion

    Bei Wettbewerbsmotoren ist das anders. Die haben, wenn, dann Breitbandsonden. Die Dinger springen wesentlich langsamer und man kann diesen "Sprungbereich" dann auch auswerten und das Abgas ständig fetter halten als L=1. Allerdings braucht man dazu auch eine passende Einspritzanlage. "Einfach eine andere Sonde" reinbauen funzt nicht.
    http://www.powerboxer.de/theorie-tec...bdasonde-typen
    Lambdasonden sind übrigens Primärspannungsquellen! Schraubt man genügend viele an, kann man die Lichtmaschine sparen :-)

    Zum Ermitteln wann die Einspritzzeit startet wird natürlich die OT-Info des Nockenwellensensors genutzt.
    Auch da gibt es einen "Witz" Die Einspritzzeit wird normalerweise beendet(!) wenn das Einlassventil gerade ganz geöffnet hat! Klingt erst mal doof, ist aber logisch. Das Gemisch braucht für den Weg von der Einspritzdüse bis hinter das Ventil relativ lang. Bei der Einspritzdauer liegt also der ENDzeitpunkt fest. Im Extremfall, bei absolut Vollgas UND Maximaldrehzahl ist die Einspritzdauer fast so lang, dass ununterbrochen eingespritzt wird! Da beginnt sie dann, wenn das Einlassventil gerade geschlossen hat!

    Ein anderes Beispiel wäre die Fahrgeschwindigkeit
    Mit einem ThrottelRocker hält man lediglich den Griff mit dem Handballen fest
    Mit einer Kaoko Cruise Control (mechanische Gasgriff-Feststellung) oder der behördlichen Klemmschraube klemmt man lediglich den Gasgriff fest. De Facto ist das eine Steuerung der DZ für eine einzige Kombination von Eingangsparametern (Lastzustand). Sobald sich die Last ändert (eine Steigung kommt) ändert sich ein Parameter und es passt nicht mehr. Schraubt dann der Fahrer am Griff übernimmt er die Funktion als Regelung. Das Kaoko-Produkt ist keine Geschwindigkeitsregelung (engl. CruiseControl), aber bei einer Kneipe "Zum blauen Affen" erwartet man ja auch keinen Affen sondern maximal einen besoffenen Politiker.
    Eine echte Geschwindigkeitsregelung (engl. CruiseControl!) regelt "das Gas" auch am Berg und hält die Drehzahl (nach dem Schalten klappt's nicht mehr ohne neuerliches "Setten").
    gerd

  5. Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    1.333

    Standard

    #15
    Gerd

    daumen.png


 
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Biete R 1100 GS + R 850 GS Lambdasonde
    Von Pjotl im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.08.2012, 23:10
  2. Lambdasonde
    Von tommy4you!! im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.08.2011, 19:51
  3. Kat mit Lambdasonde
    Von carpe im Forum Biete (privat) ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 12:46
  4. lambdasonde
    Von diddibalu im Forum R 1200 GS und R 1200 GS Adventure
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.10.2009, 12:13
  5. Suche Lambdasonde 1100 GS
    Von supermotorene im Forum Suche/Tausche (privat) ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 00:43