Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

"Mindesthaltbarkeit" bei Gabelfedern?

Erstellt von mr.blues, 27.05.2015, 23:17 Uhr · 11 Antworten · 1.147 Aufrufe

  1. Registriert seit
    19.01.2012
    Beiträge
    989

    Frage "Mindesthaltbarkeit" bei Gabelfedern?

    #1
    'nabend allerseits!

    Gibt es für den Wechsel vorgeschriebene Intervalle?
    Ich hab' dazu nichts gefunden..

    Folgendes Gespräch am WE führt zu meiner Frage:

    Ein ZZR Fahrer erzählte mir von einem Erlebnis, das ihm mit seiner
    damaligen FZR passierte.
    Moped, 6 Jahre jung, 26000 km, wird wegen einer geplanten Urlaubstour
    vom Fachhändler mit großer Inspektion gecheckt. Öl, einge Teile
    werden gewechselt...sonst alles ok.

    Zwei Tage später startet der Kollege dann; nach ca. 20 km fährt er in eine
    Kurve, Gabel taucht ein...und kommt nicht mehr raus...

    Folge...aus Kurve geflogen, mehrmals überschlagen...Moped Schrott.
    Fahrer hatte außer Prellungen nix; also noch Schwein gehabt.

    War das Jägerlatein, oder kann das passieren.

    Normalerweise muss man doch schon vorher merken, dass sich das Fahrverhalten
    derart ins Schlechte verändert...

    Ich bin jetzt ein wenig nachdenklich geworden.

    Grüße
    Stefan

  2. Registriert seit
    23.07.2008
    Beiträge
    2.486

    Standard

    #2
    Ich vermute Jägerlatein.

    Auch die FZR hatte 2 Gabelholme. Bräche eine Feder, würde die 2. Feder im 2. Holm das zumindest noch ansatzweise kompensieren. Ein Crash deswegen halte ich für fragwürdig.

    Gruss
    Jan

  3. Registriert seit
    03.02.2013
    Beiträge
    144

    Standard

    #3
    Zitat Zitat von mr.blues Beitrag anzeigen
    'nabend allerseits!

    ...fährt er in eine
    Kurve, Gabel taucht ein...
    Also ich bremse in der Regel vor der Kurve und dann taucht die Gabel auch vor der Kurve ein. Wenn ich schon in der Kurve bremse, dann bestimmt nicht so heftig, dass die Gabel stark eintaucht.
    - Hört sich für mich nach Ausrede an.
    Gruß
    Hagen

  4. Registriert seit
    03.06.2009
    Beiträge
    1.164

    Standard

    #4
    Gabelfedern bestehen aus Metall und nicht aus Gummi. Die Federn können also nicht einfach verschwinden oder kürzer werden. Selbst wenn sie brechen (wüßte nicht wie), können die Einzelteile nicht ausweichen (kein Platz). Somit würde es wohl ordentlich knarzen, wenn die Enden an der Innenseite der Rohre entlangschrapen, mehr aber auch nicht.

    Auch wenn zufällig kein Gabelöl in der Gabel vorhanden wäre, wären die Federn immer noch da. Nur das Ansprechverhalten wäre deutlich gröber.

    Der ZZR-Fahrer hat Dir aus meiner Sicht einfach einen Bären aufgebunden. Schließlich hätte er frühzeitig (nämlich schon beim Losfahren) gemerkt, daß gar keine Federn in der Gabel sind. Nur dann würde die Gabel zusammensacken und nicht wieder ausfedern. Alternativ könnte es natürlich sein, daß er deutlich kürzere Federn eingebaut hätte. Aber auch solcher Tinnef ist nicht zu übersehen.

    Also Bullshit!

  5. Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    26.602

    Standard

    #5
    ja die Leute erzählen viel Schmarrn, um ihre (meist) durch fahrerisches Unvermögen selbst verschuldeten Unfälle zu rechtfertigen und hier sieht es mir ganz danach aus.

  6. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #6
    Hi
    Metallfedern haben keine Haltbarkeitsdauer. Allerdings wissen z.B. VW-Fahrer, dass bei etlichen Typen die Federn an der Vorderachse brechen (weshalb??) und dann das Auto "tiefergelegt" ist. Bei meinem Golf (EZ 2001) wurde ich (~2010) gefragt ob ich denn schon neue Federn drinhätte weil die sich reihenweise verabschiedeten. Bei mir haben sie zumindest 11 Jahre gehalten bis ich das Auto (bei 260 TKm) verkaufte :-). Der Käufer hat inzwischen (2014) komplett neue Federbeine reingemacht doch nur weil die Dämpfer "etwas nachliessen".
    gerd

  7. Registriert seit
    19.01.2012
    Beiträge
    989

    Standard

    #7
    ...brav wie ich bin habe ich natürlich meine Entrüstung kundgetan, über
    die Nachlässigkeit der Werkstatt.
    Insgeheim dachte ich natürlich auch:"so ein Unsinn..."

    Es bringt doch nichts mit Zufallsbekanntschaften ein "Streit"-Gespräch zu führen...

    Schön, dass wir mal drüber geschrieben haben...freue mich, dass mein gesunder
    Menschenverstand noch funktioniert!
    Bis dahin
    Stefan

  8. Registriert seit
    14.03.2015
    Beiträge
    433

    Standard

    #8
    Ich grüble einfach mal an der Geschichte weiter: Wenn die Gabel nicht mehr »hoch kommt«, fehlt also komplett die Federung. Das Rad würde womöglich springen und so landet man dann eben sonstwo und nicht mehr in der Spur.

    Klingt somit durchaus irgendwie schlüssig. Aber: Warum ist die Gabel nicht mehr »hoch gekommen«? Das fehlt noch irgendwo als Information. Die Federn würde ich ebenfalls ausschließen. Aber wer weiß... was noch alles verändert wurde...

    Oder plötzlicher Druckverlust im Vorderrad? Hatte ich mal beim Fahrrad in Schrittgeschwindigkeit (Dachpappennagel auf Schotterparkplatz eingefahren). Muss für andere lustig ausgesehen haben: Ich hing mit der Nase auf dem Pneu, hatte den Lenker in der Magengegend und rang nach Luft. Das ging so fix, da wusste ich gar nicht wie mir geschieht.

    Im Nachhinein sich noch erinnern zu können, dass die Gabel nicht mehr rausgekommen ist -> wäre schon eine Leistung.

    Grüße, Martin

  9. Registriert seit
    17.04.2004
    Beiträge
    12.712

    Standard

    #9
    Hi
    Wenn die Feder(n) in konventionellen Federbeinen brechen könnten sich die Teilstücke ineinander drehen. Dann fehlt Federweg um den das Mopped absackt UND es federt nicht mehr ordentlich weil dort, wohin die Federwindungen normalerweise federn, ja eine "ungeplante" Windung steckt. Der Dämpfer ist ausser Funktion weil er nur einmal in die Druckstufe geht, die Zugstufe ohne Wirkung ist.
    Theoretisch könnte das Rad zwar springen (das würde es mit Feder aber ohne Dämpfer viel deutlicher machen), praktisch, wenn es in einer Kurve passiert, wird es den Fahrer ähnlich überraschen wie ein schlagartig platter Reifen (damit kenn' ich mich aus :-()
    gerd

  10. Registriert seit
    14.03.2015
    Beiträge
    433

    Standard

    #10
    Wobei... Es sind ja zwei Federn vorhanden. Das beide gleichzeitig brechen bzw. das die andere dann den Dienst zeitgleich quittiert -> auch eher unwahrscheinlich.

    Grüße, Martin


 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kettenpflege bei Kettensägen
    Von feuerrot im Forum G 650 GS , F 650 (GS) und F 650 GS Dakar (Einzylinder)
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 11.10.2008, 05:24
  2. Verhalten bei Seitenwind
    Von Tobias im Forum R 1150 GS und R 1150 GS Adventure
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.04.2004, 08:51
  3. Motorradfahrer Gottesdienst in Winzenheim bei Bad Kreuznach
    Von jaegermaister im Forum Treffen - Region West
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.04.2004, 14:29
  4. Tag der offenen Tür bei Touratech (Fotos)
    Von mayerle im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.04.2004, 08:43
  5. Motorrad-Klamotten bei Aldi-Süd
    Von Tobias im Forum Motorrad allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.03.2004, 09:40